Maischberger: Die Öffentlich-Rechtlichen diskutieren sich selbst

Maischberger, ARD und Weltspiegel wollen mit Polen sagen: Der ÖRR in Deutschland ist wichtig, weil wir den kritischen Blick auf die Regierung garantieren? Das genau nicht zu tun, ist allerdings ein Hauptkritikpunkt der Gegner von ÖRR und Zwangsgebühren.

Screenshot ARD

Der erste Spaß des Abends gleich zu Beginn von Maischberger: Die üblichen Einspieler, welches sonst die Diskussion in die gewünschte Richtung befeuern sollen, werden neuerdings auf dreißig Minuten gedehnt, man nennt es „in Maischberger eingebundenen Weltspiegel“. Ein überdehnter Einspieler soll jetzt erzählen, warum und wie in der Schweiz gerade über die Abschaffung des dortigen Öffentlich-Rechtlichen-Rundfunks (ÖRR) abgestimmt wird, also eigentlich über die Abschaffung der verbindlichen bzw. Zwangsgebühren, was ja auf dasselbe herauskäme.

Und hier der angekündigte Spaß: Als Negativbeispiel für den Vorteil des ÖRR wird bei Maischberger ausgerechnet Polen genannt, wo der Staat gerade zweihundert quasi öffentlich-rechtliche Mitarbeiter entlassen und durch regierungsfreundliche ersetzt haben soll.

Maischberger, ARD und Weltspiegel wollen also sagen: Der ÖRR in Deutschland ist wichtig, weil wir den kritischen Blick auf die Regierung garantieren? Das eben genau nicht zu tun, ist hierzulande allerdings der Hauptkritikpunkt der Gegner des ÖRR und ihrer Zwangsgebühren. So betrachtet wäre also der ÖRR in Deutschland sogar Vorbild für das polnische Fernsehen gewesen. Was für ein Eigentor gleich zu Beginn.

Wer nun Recht hat, wollen im ÖRR gleich vier Vertreter des ÖRR mit einer AfD-Frau und einem Fernsehunternehmer diskutieren, der im Prinzip nichts gegen den ÖRR einzuwenden hat, ihn nur zu aufgeblasen und zu teuer findet. Thomas Gottschalk findet den Beweis für die Sinnhaftigkeit des ÖRR schon dadurch bestätigt, dass man im ÖRR über die Abschaffung desselbigen diskutieren könnte. Da muss er selber grinsen.

Der Gummibärchen-Lobbyist hat seinen Kollegen vorgemacht, wie es geht: Maischberger ist keine Angestellte des WDR, sie macht es wie Plasberg und Co mit der von ihr gegründeten TV-Produktionsfirma Vincent Television GmbH, also ausgebildet und bekannt gemacht auf Gebührenkosten, um dann als Selbstständige dem ÖRR Rechnungen zu schreiben für privat Produziertes. So wundert es wenig, dass mit Tom Buhrow auch gleich der öffentlich-rechtliche Auftraggeber Maischbergers selbst mit in der Runde sitzen darf. Buhrow ist Intendant des WDR.

Ebenfalls den ÖRR und die Zwangsgebühren verteidigen darf in der Runde bei Maischberger auch Pinar Atalay, Tagesthemen-Moderatorin.

Weil das nun aber alles doch zu doof gewesen wäre, zu durchschaubar, musste jemand her, der dagegen ist, der dem ÖRR regelmäßig die Leviten liest. Die Idee der Maischberger-Redaktion: Nehmen wir doch mit Beatrix von Storch eine AfD-Politikerin, die aus ganz anderen Gründen hoch umstritten ist. So etwas färbt dann hoffentlich ab. Als AfDlerin sollte es ihr doch schwer fallen, die Sympathien der Mehrheit der Zuschauer gegen den ÖRR zu gewinnen, mag man sich ausgedacht haben. Ach ja, Ex-Medienuternehmer Georg Kofler ist noch mit dabei, der ist unentschieden, weiß nicht so recht, plädiert eher für eine Verschlankung des ÖRR.

Ach Gott, der Katholik Gottschalk vergleicht die Rundfunkgebühren mit seiner Kirchensteuer: man zahle halt, auch wenn nicht alles passiere, was man sich wünschen würde. Beatrix von Storch hat eine ganze Weile keine Gebühren bezahlt, sie erinnert gleich mal an den acht Milliarden schweren Haushalt des ÖRR: „Wenn es öffentliche Aufgaben gibt, dann bitte über die Steuer, und mit einem Haushalt, der kontrolliert wird. Aber wir haben hier einen Achtmilliarden Haushalt, der nicht kontrolliert ist. Da gibt es keinen demokratischen Einfluss, ich kann die Intendanten nicht abwählen. Der Bürger in seiner Gesamtheit nicht. Ja, es gibt Rundfunkräte, wo mitgeredet wird, aber der Bürger kann keinen Einfluss nehmen auf das Programm. Es gibt keine Transparenz über die Kosten, keinen Einfluss auf die Programme.“

Eine fette Fuhre Anti-ÖRR. Gut, dass noch Sendezeit über ist, mögen die übrigen Gäste, also die Vertreter des ÖRR in einer Sendung über den Sinn und Zweck des ÖRR noch hoffen. Nun muss man die von Storch-Argumente nur noch abräumen, müsste doch eigentlich gelingen im Modus 4, 5 gegen 1.

Schon beim ersten Sprechen von Buhrow möchte man schon wieder reflexartig abschalten. Der Chef meint, Kinderlose würden doch auch für die Schulen mitbezahlen, das wäre doch gut für Demokratie und das Gemeinwohl. Was für ein zynischer Auftakt eigentlich, bedenkt man, wie die WDR-Chefetagen ausgestattet sind, zumindest im Vergleich mit tausenden von maroden Schulen, wo Eltern am Wochenende mit dem Farbeimer kommen, um Wände zu streichen und den Eimer gleich stehen lassen, weil es durch das Dach regnet.

Und dann wird Buhrow richtig unangenehm, als er nicht etwa Frau von Storch bittet, sie nicht zu unterbrechen, sondern Sandra (man duzt sich unter den ÖRRlern) bittet, dafür zu sorgen, dass er nicht unterbrochen wird. Das kennt der WDR-Chef einfach nicht aus seinen Konferenzräumen, dass da jemand kommt und bessere Argumente einfordert, nur, weil sie fehlen. Was für ein anstrengender Charakter eigentlich.

Hausherr Buhrow empfindet allerdings „maximale Kontrolle“ durch die Aufsichtsgremien. An Frau von Storch gewandt: „Das muss ich einfach zurechtweisen hier!“ Irritiert die AfD-Bundestagsabgeordnete aber gar nicht. Der ÖRR käme aus einer Vor-Internetzeit, damals gab es diese große Menge an Mitbewerbern einfach nicht. „Es mangelt heute nicht an Unterhaltung und Angeboten.“ Die Postkutschen wären auch irgendwann abgeschafft worden.

Georg Kofler möchte zwar noch den ÖRR, aber keine Zwangsgebühren, das wäre kein freier Wettbewerb, nun gut. Das wäre ein Eingriff in den freien Markt, als gäbe es ein Marktversagen. Aber gibt es eines? ARD und ZDF kämen aus den Saurierzeiten der Medienwelt. Buhrow verdreht die Augen. Kommt die Schweiz näher? Gibt es gar einen Dominoeffekt in Europa?

Gottschalk wirft aber gerade das dem ÖRR vor: Der Versuch, mit ängstlichem Blick auf die Quoten zu schauen. Die Gremien haben keine Ahnung von Fernsehen. Diese Lobbyisten kämen immer nur auf den Partys nach seinen Sendungen zum Foto mit den Promis. Oha, das war kontraproduktiv, dafür war er nicht eingeladen, mag Buhrow jetzt denken.

Pinar Atalay schwärmt vom Korrespondentennetzwerk, welches Unabhängigkeit garantieren würde. Buhrow will gleich wieder irgendwas „zurechtweisen“, was zuvor erzählt wurde.

Maischberger erinnert an die Kritik zur Berichterstattung zur Flüchtlingskrise. Kritische Stimmen werden eingeblendet. Die Neutralität der Nachrichtensendungen wird in Frage gestellt. Der Zuschauer Jonas Jung hat einen Film eingeschickt in dem er die Runde fragt:

„Warum betreiben sie von den Öffentlich-Rechtlichen permanent Propaganda zugunsten der offenen Grenzen und der Massenmigration? Ihre Journalisten wirken nicht wie Nachrichtensprecher, sondern wie Pressesprecher der Grünen.“

Gut, das war mutig vom ÖRR als Einspieler. War man sich angesichts der eingeladenen ÖRR-Mannschaft gegenüber der einsamen Ruferin Frau von Storch vielleicht zu sicher? Mal sehen, wie das weggebügelt wird, das war ja ein Frontalangriff gegen die Runde. Pinar Atalay gesteht immerhin ein, dass man sich zu Beginn der Massenzuwanderung erst sortieren musste. Die Otto Brenner Stiftung hätte nachgewiesen, dass nicht objektiv berichtet wurde, weiß dagegen Frau von Storch.

Alle duzen sich, nur mit Frau von Storch wird gesiezt, das hätte man von Seiten des ÖRR im Vorfeld besser absprechen müssen, so wirkt es wie ein Brandbeschleuniger bei ÖRR-Kritikern.

Der ÖRR würde gegen die Opposition agieren, das wäre nun aber mannigfaltig gelaufen, sagt wieder von Storch. Sie hat mit Abstand die meiste Redezeit bisher. Subjektiv fast mehr, als alle anderen zusammen, was natürlich auch an ihrer Alleinstellung liegen mag in dieser ÖRR-Runde. Läuft da gerade was aus dem Ruder?

„Ich garantiere Ihnen, im journalistischen Bereich arbeiten die Leute (beim ÖRR) hart.“, argumentiert schon fast verzweifelt Tom Buhrow. Na ja, da möchte man nun seinerseits den Intendanten mal „zurechtweisen“, aber von Storch wird das sicher gleich übernehmen. Wieder Buhrow: Man würde sich doch hinterher immer fragen: „Waren wir da vielleicht tatsächlich auf einem Auge blind, ohne dass wir manipulieren wollten?“ Das muss man nicht mehr kommentieren. Mitleid stellt sich jetzt ein über eine so defensive Haltung, die man sonst so nur vom VW-Vorstand bei Dieselgate kennt.

Was aber war das Dieselgate des ÖRR? Seine Berichterstattung zur Flüchtlingskrise? Bei Tom Buhrow klingt es gerade fast so. Aber der Tatort wäre doch so toll! Nein, auch der stand ein paar Mal massiv in der Kritik. Er hätte aber auch nie was Schlechtes über die Konkurrenz gesagt. Ach herrje. Gottschalk erinnert an ein ganz anders Problem, sein 25-Jähriger Sohn würde nicht zuerst über Desinformation reden, sondern über das fade Unterhaltungsangebot des ÖRR für seine Altersklasse.

Pinar Atalay betont noch einmal, dass es niemanden gäbe, der in ihr Büro käme um ihr vorzuschreiben, was sie zu sagen hätte. Sie verstehe die Vorwürfe überhaupt nicht. „Ich weiß nicht einmal, wo das herkommt.“ Dass hier möglicherweise eine Art vorauseilender Gehorsam wirkt, erfordert natürlich ein gehöriges Maß an Selbstreflexion, die Atalay offensichtlich für entbehrlich hält. Nein, sie würde abends nicht mit Politikern in einem Lokal sitzen und Wein trinken.

Tom Buhrow erinnert an den ersten Journalisten, der seine Nachrichten noch getrommelt hätte. Da wären die Zuhörer schon mit dem Vorwurf der Voreingenommenheit gekommen. Aber was will er damit sagen? Das Voreingenommenheit ok ist?

Frau von Storch wird von Maischberger immer wieder aufgefordert zu diesem oder jenem etwas zu sagen. Manchmal will sie gar nicht, nutzt dann aber professionell die klaffende Lücke. Was für eine Sendung! Klar, sonst ist ja keiner da, der eine andere Meinung vertritt. Von Stroch erklärt Buhrow, der sich gerade über den „Kampfbegriff Zwangsgebühren“ beschwert, mal den Unterschied zwischen ihr und ihm: „Ich mache Politik und sie Fernsehen, das ist etwas anderes. Sie müssen neutral sein, ich mache Politik.“ Und das ist dann wohl auch der Kern der Debatte. Wenn Buhrow und Co das verstehen würden, dann wären solche TV-Diskussionen wohl weniger dringlich.

Und dann – wumms – wird der Killer eingeblendet: Tom Buhrow verdient 400.000 Euro im Jahr. Mehr als die Kanzlerin. Warum? „Ja, die Frage ist legitim“, sagt Buhrow. Es fänden sich immer Leute, die sagen, das müsste mehr oder weniger sein. Hat er „mehr“ gesagt? Meint er den Intendanten einer anderen Sendeanstalt, der nur 350.000 bekommt? Das Problem wäre die Offenlegung. Er hätte es aber nicht wegen des Geldes gemacht. Nein, natürlich nicht!

Aber was nutzt die ganze Transparenz, wenn sich nichts ändert? Georg Kofler findet das komisch, so eine Absicherung wie beim ÖRR gäbe es doch nicht in der Privatwirtschaft. „Sie haben doch einen Posten auf Lebenszeit“, bollert er, zusätzlich lägen Milliarden für die Altersabsicherung auf Halde.

Nein, selten ist ein Versuch so misslungen, wie der gerade von Tom Buhrow, 400.000 Euro jährlich zu so etwas wie Peanuts zu erklären, während deutschlandweit die Tafeln mit abgelaufenem Essen hunderttausende Arme versorgen müssen.

Und dabei wollen wir es dann auch bewenden lassen und attestieren: dieses Mal war es der Abend der Beatrix von Storch. Weil man sie hat gewähren lassen. Tom Buhrow wäre allerdings besser zu Hause geblieben bei dem, was immer er mit seinem schönen Gehalt anstellt. Vielleicht sind wir ja auch ungerecht und er spendet den größten Teil an die Tafel in Essen, aber nur ganz vielleicht.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 173 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich habe nach zehn Minuten abgeschaltet. Schon die Auswahl der Gäste hat mich verwundert. Leute wie Gottschalk einzuladen, die den ÖR verteidigen sollen. Was für ein Witz für jemanden, der Millionen aus dem System saugt. Ich würde den ÖR keinesfalls abschaffen, aber auf 20% stutzen. Nämlich auf das was er tun sollte: ein Regulativ zu sein, was wir mit den Privaten bekommen haben, die kein oder sehr wenig Interesse haben Nachrichten zu bringen, die teurer sind als der übliche Klimbim. Diese Runde zeigt, wie unverfroren sie arbeiten kann, weil sie in festen Sätteln sitzt.

Danke Herr Wallasch. Ich habe die Medithek angekurbelt und nicht bereut. Frechheit, Dummdreistigkeit, Arroganz trifft auf gesunden Menschenverstand oder gar Kompetenz.

Nachdem ich den „Einspieler“ eben gerade (Wiederholung) gesehen habe, glaube ich, daß es eher darum geht, die Einführung fremdsprachiger Sender (Arabisch?) zu nudgen und über die GEZ mitzufinanzieren.

ca. 60% der ca. 8,4 Milliarden gehen in die Altersversorgung und Gehälter dieser Schranzen. Die duzen sich alle. Kann man sich ja vorstellen wie Vertragverhandlungen ablaufen. Gottschalk und die Produktionsgesellschaft seines Bruders haben sich offensichtlich auch sehr gut gestellt. So ein Schl0ß am Rhein kauft man sich ja auch nicht nur mit ein paar Euronen. Dieser ganze GEZ Gebühren finanzierte Wahnsinn ist nichts anderes als Abzocke pur. Da kann dieser Fernsehonkel Buhrow und die Maischbergers Sandra noch so viel herumduzen. Es ist ein Anachronismus. Aber Hallo Sandra und Tom. Doppelt und Dreifachverorgungen vom Feinsten. Ob Pension oder Rente oder selbständige… Mehr

GEZ Kaiser Tom Buhrow spricht die gewählte Bundestagsabgeordnete von Storch indirekt an.

Der Laden ist nicht reformierbar. Die GEZ muss weg

Ein Bürger aus dem Ruhrgebiet (5 Millionen Bürger) kann nicht einmal 3 BEKANNTE Ruhrgebietslieder aufsagen. Ein Kölner kann euch über 10 Musiker, Bands aufsagen die nur von Kölner Mundart Musik leben können. Dank der starken Förderung der Öffentlich rechtlichen Rundfunk WDR der in Köln sein Sitz hat. So wird der Kulturauftrag total Einseitig für die Musiker einer Stadt Köln genutzt und andere lokale Musiker auf Null ignoriert…. Immer zum Vorteil der Verlags und Musikbosse. (z.B. Dagmar S. Großmann ). Auch werden die Musiker durch die GVL bestohlen. Damit werden auch die Klangkörper, Bands und Chore der öffentlich rechtlichen finanziert…. Diese… Mehr

Im Schlusswort von Tom Buhrow glaubte dieser erkannt zu haben, warum die AFD mit den Oeffentich Rechtlichen nicht einverstanden ist. „Sie moegen uns nicht“ – so sein Statement. Koennte das auf Gegenseitigkeit beruhen?

Die Kommentare und Sendungen von ARD und ZDF braucht man nicht mehr anschauen. Wofür zahle ich die Gebühren? Wenn ich mich informieren will, muss ich das bei ausländischen Medien machen.

Ich bin für den ÖRR, wenn er denn tatsächlich unabhängig wäre und nicht wie bisher zur Staatspropaganda missbraucht würde. Will man investigative Recherchen, dann kostet das eben Geld. Aber Propaganda-Nachrichten aus einem Hotel in Kairo über die Ereignisse in Syrien braucht niemand! Und auch das Ablesen von Agenturmeldungen, die niemand überprüft hat, sind eher Fake-News als echte Nachrichten. Da müssen Leute vor Ort unterwegs sein, wie z.B. eine Karin Leukefeld. Und es muss gewährleistet sein, dass gute Dokus und Sendungen nicht quasi ins Nachtprogramm verschoben werden – damit das auch ja keiner sieht … Die ÖRR sollten also eben nicht… Mehr

ist das bereits allseits bekannt?:
/www.welt.de/politik/ausland/article164442802/Regierung-schaltet-alle-oeffentlich-rechtlichen-Sender-ab.html
Es geht doch!!!