Bei hart aber fair: Mit Katharina Schulze im Sommerlochkindergarten

Kann man den Teller eigentlich zurückgehen lassen? Gibt es die Zwangsgebühren zurück, wenn einfach nicht geliefert wird, was man erwarten darf für eine Summe, die fast doppelt so hoch ist, wie ein Netflix-Abo.

Screenprint: ARD/hart aber fair

Harte Konkurrenz für hart aber fair: Tim Mälzer kocht sich auf Vox durch die Welt bei Kitchen Impossible – möglicherweise lag es daran, dass sich Frank Plasberg vorsorglich ebenfalls an einer Kochshow orientierte. Sein Vorbild könnte heißen: Kochen ohne Zutaten. Oder präziser: Talken ohne Gäste. Was Plasberg sich da zusammengebrodelt hat, das erinnerte phasenweise an Kinderuni oder Kinderparlament. Also an die Idee von etwas, dass früher im Original mal erwachsene intellektuell gebildete Menschen vorgeführt haben, dass dann aber von Kindern geentert wurde.

Kurz gesagt: Der politische Diskurs der Friday-for-grüne-Kirchtags-Bundesrepublik von 2019. Deutschland impossible: Früher haben Kinder spielerisch die Welt der Erwachsenen erkundet, heute entdecken Erwachsene die Welt der Kinder und kopieren sie als Parents-for-future, wie ein Gast bei hart aber fair im Laufe der wahrscheinlich bräsigsten Talkshow aller Zeiten erzählen wird.

Der Autor hier muss sich vorab bei seinen Lesern entschuldigen, dass er möglicherweise den größten Blödsinn im Wortlaut noch verpasst hat, so häufig  hat er zwangsumgeschaltet zu Tim Mälzer, der in Lissabon in einer über fünfzig Grad heißen Küche so eine Art ostpreußisches Süßsauer auf portugiesisch nachkochen musste und dafür ein paar Beutel Hahnenblut in die Hühnerreissuppe goss, dass nun darin gerinnen sollte.

Plasberg begann ausnahmsweise mit fast zwei Stunden Verspätung: Seine angestammte Sendezeit musste dem Frauenfußball Platz machen. Der deutschen Gegenwart geschuldet hätte es allerdings zwingend eine Kinderfußball-WM sein müssen. Also die C- oder D-Jugend dieser Welt und der Anspruch, diese Kinderbegegnungen mit der selben Ernsthaftigkeit abzuhandeln wie den Fußball der MANNschaft.

Zur Sache: Die lustige politische Rasselbande bei Plasberg bestand zunächst aus der aufgeregten Tochter von Claudia Roth. Oder wirkte das nur so, als seinen die beiden engste Verwandte? Jedenfalls saß bei hart aber fair zum Thema „Beim Klima prima – aber was wollen die Grünen noch alles?“ dieser bayrische Wonneproppen Katharina Schulze, die ist Fraktionsvorsitzende der Grünen im bayerischen Landtag, sie ist – nicht erschrecken – tatsächlich schon Generation 30+, schafft es aber sowohl in Gestik, Mimik und Sprache glaubhaft, als unbegleitete Minderjährige durchzugehen.

Das wusste wohl auch Plasberg und stellte Schulze einen Diskutanten zur Seite, der in etwa auf dem selben Niveau agierte, der also auch so wirkte, als hätte er sich schwer infiziert mit diesem Freitagsvirus, als wäre er ebenfalls während der gesamten Schulzeit am Freitag woanders unterwegs gewesen. Die Rede ist von Tilman Kuban, der ist Vorsitzender der Jungen Union mit der Betonung auf „Jungen“. Junge, Junge, was für ein Traumpaar der deutsche Unterhaltungspolitik.

Während sich also Tim Mälzer auf Vox überlegte, wie man ein Gericht nachkocht, das in Portugal eine Jahrhunderte alte Tradition hat, versuchte sich unser junges Kinderkarnevalspärchen daran zu erklären, warum die Grünen so arg toll sind, also Ey, jedenfalls findet die Katharina das, aber der Spitzbube Tilman quasselte ihr immer mit fast noch breiterem Lächeln dazwischen und findet die Grünen ziemlich apokalyptisch – „hahaha“, fand Friday-for-Bayern aber gar nicht und man dürfe das doch auch nicht vergleichen mit der zweiten Apokalypsepartei, also mit der AfD und deren Warnungen vor einer Überfremdung durch Zuwanderung.

Nun ahnte Plasberg möglicherweise, dass ihm dieses Kochen ohne Zutaten aus dem Topf springen könnte oder dass ihm die Zuschauer reihenweise zu Tim Mälzer überlaufen. Aber sein Rezept gegen die Flucht zu VOX oder gleich hinüber zu The-Sender-of-the-free, also zu Netflix, taugte auch nur bedingt, als er mit Juli Zeh so etwas wie eine Fräulein Rottenmeier zur bayrischen Heidi und ihrem Peter setzte. Kann die Zeh auch kochen? Jedenfalls ihr eigens Süppchen, wie sie eindrucksvoll vorführte. Immerhin empfand sie noch so etwas wie Lust am Erziehen der beiden Kleinen und bemühte sich redlich, der grünen Kirchentagspartei von Schulze ein paar kritische Bemerkungen angedeihen zu lassen.

Aber es war bei Zeh leider zäh wie mit ihrem Bestseller Unterleuten: Die Sätze stimmen irgendwie, diese Geschichte vom Brandenburger Land swingt sich gut ein, aber ungefähr nach dem ersten Drittel dieses Wälzers macht sich ganz unbemerkt zunächst, aber doch ein erstes Gähnen breit. Alles zu perfekt, zu konstruiert, zu viele Wörter im Wohlgleichklang, zu wenige Dissonanzen, die den Leser bei der Stange halten könnten und selbst die Emotionen wie aus einem perfekten zwar, aber eben aus einem Emotionsbaukasten. Oder kürzer: Literatur lebt nicht vom Intellekt alleine, es braucht jenseits des Ausnahmeschreibtalents von Juli Zeh etwas wie Spirit oder Herz. Und beides muss der Leser spüren, passierte aber nicht.

Bei Hart aber Fair trug Juli Zeh also ihre Sicht der Dinge vor, sie machte es in aller Ausführlichkeit, die lieben Kleinen waren auch artig und redeten ihr nicht dazwischen und also verschwamm schon nach zwei, drei Sätzen alles in einem  Brei aus Wohlgefallen und der Zuschauer schaute nur noch fasziniert auf die Frisur der Bestsellerautorin, die so ausschaute wie aus einem Swing-Ära-Filmset der Weimarer Republik. Juli Zeh hat ein SPD-Parteibuch und ist seit Neuestem auch Richterin am Landesverfassungsgericht in Brandenburg. Vorgeschlagen übrigens von ihrer Partei nicht von ungefähr, Zeh ist nicht nur eine der erfolgreichsten deutschen Schriftstellerinnen der Gegenwart, sie ist auch noch promovierte Juristin. Fräulein Rottenmeier ist also eine Tausendsassa.

Und wenn Sie gerade den Eindruck haben, wir würden hier auf der armen Frau Schulze herumhacken, dann schauen Sie bitte kurz, welche Momentaufnahme sich Spiegel.de für sein Foto zur Besprechung ausgesucht hat, denn die haben den beinahe durchgehenden Gesichtsausdruck der bayrischen Komödiantin wunderbar eingefangen, wenn sie nicht gerade für eine kurzen Moment maulig-schmollig wurde, die Unterlippe vorschob und monierte, dass immer dann, wenn den anderen nichts mehr einfallen würde, diese Bösen die guten Grünen als „Verbotspartei“ bezeichnet würden – nein, wie böse aber auch von denen. Ey, Mann ey.

Aber warten Sie, irgendwer war noch da. Genau: Damit es richtig dolle Spaß machte in der lustigen Monday-for-Grüne-Talkshow, war noch der lustige Clown für alle eingeladen. Der hatte wie Frau Zeh auch eine aufregende Frisur von gestern, aber seine war aus der Elvis-Ära. Und besagter Elvis heißt in Wahrheit Florian Schroeder, ist Kabarettist und war tatsächlich die hellste Leuchte auf der Palsbergschen Kindergeburtstagstorte. Also nicht das wir uns hier missverstehen: Auch seine Wattzahl war deutlich überschaubar, während swinging Zeh hier fairerweise als außer Konkurrenz leuchtend bezeichnet werden muss.

Noch  jemand? Ja, da war eine Journalistin, die nicht viel beizutragen hatte, aber
bevor man sich den Namen merken konnte, goss Tim Mälzer schon zuviel Zitronensaft in die portugiesischen Stockfischbällchen, so dass sich alles zusammenzog, und zu allem Überfluss ließ er dann auch noch den Orangenpudding zerfallen, denn er irgendwie im heißen Zustand noch andicken wollte in einer Ermanglung des traditionellen Wissens, dass der erst hart wird, wenn er erkaltet. Nein, das war nicht fair von seinem Gegenüber, mit dem er im Wettstreit lag und der ihm diese schwere Aufgabe gestellt hatte. So ein Scheitern als abendfüllendes Sendeformat ist hier aber auf alle Fälle deutlich spannender als dieser Plumpaquatsch, den uns Frank Plasberg servierte: Damit war er eindeutig der größte Scheiterer von allen.

Und wenn sie jetzt finden, das waren deutlich zu viele Haare in der Suppe, dann haben Sie sie diese pelzige Sendung nicht live geschaut. So zäh und ermüdend, dass der Autor hier am späten Abend nicht einmal mehr die Kraft hatte, auch nur ein einziges Zitat als vollständigen Satz mitzuschreiben, zu oft trat er die Flucht nach vorne an und wanderte für viele Moment nach Portugal aus, wo Tim Mälzer bei bei nunmehr 55 Grad Celsius in der engen portugiesischen Küche ein wunderschöner Tropfen von der Nase in die Blutsuppe fiel, von Vox abgespielt in einer genialen Zeitlupe, die noch diese Menge von Zeitlupenaufnahmen des Frauenfußballspiels Spanien gegen die USA in Summe in den Schatten stellte.

Also Spannung in der Küche auf der iberischen Halbinsel und kaum mehr als nur SlowFood in Plasbergs Talkshowstudio. Die wichtigste Frage zum Schluss: Kann man den Teller eigentlich zurückgehen lassen? Gibt es die Zwangsgebühren zurück, wenn einfach nicht geliefert wird, was man erwarten darf für eine Summe, die fast doppelt so hoch ist, wie ein Netflix-Abo?

Unterstützung
oder

Kommentare ( 74 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich halte es für durchaus zielführend, diese Figuren in voller Pracht zu zeigen, damit der gemeine Wähler die Chance hat, diese Underformer kennenzulernen und ggf. sein Wahlverhalten anzupassen.

War doch erhellend!…..wie immer keine eindeutigen Antworten auf die Frage „Wer bezahlt wie viel von dem Grünen Klima-Traum?“. Trotz CDU und Welt am Tisch….keine Antwort….auch Plasberg mühte sich ein wenig….aber immer noch keine Antwort….dafür die Erklärung für Urlaubsflüge….nun ja….etwas wenig Substanz….aber mit Völkerverständigung (im Urlaub) kann man alles erklären. Wer richtig zugehört hat wird sich seine Gedanken machen….die anderen sind eh in ihrer Meinung so fest gefahren….da könnte der „heilge Habeck“ auch die Abkehr von der Fortpflanzung befehlen und sofort würde die Sterilisationsquote in die Höhe schnellen.

Also, mir hat die Sendung gefallen. Wenn die Vertreterin der Klimaapokalypse mit einem Dauergrinsen glücklich im Fernsehen auftritt, kann es ja doch nicht so schlimm werden. Ihre „Argumente“, waren ebenfalls so sehr nicht überzeugend, dass es vielleicht doch mal jemand gemerkt hat. Und der Auftritt von Tilman, war im Vergleich zur devoten Unterwerfung von Scholz und Herrn Dr. Röttgen fast schon wie der eines entfesselten Terminators. Zum Glück, griff Herr Plasberg immer zum richtigen Zeitpunkt ein. Ich hatte schon Angst, es kommt zu einem richtigen Kritikgespräch. Das hätte mich sicher völlig überfordert. Am Ende, war es dann richtig schön! Ich… Mehr

Wie gnadenlos verdummt muss man sein, um so eine zappeligen Grünin zu wählen? Muss man nicht eine besonders schwere Delle in seiner Intelligenz haben, um nicht zu erkennen auf welchem Niveau diese „Klassensprecherin“ agiert? Erstaunt es nicht, dass keine ausgewiesen Experten etwas über den Klimawandel von sich geben, sondern nur die Riege der permanent schwafelnden Klimapaniker aus der Politik, die mit Unwissenheit strotzen und Behauptungen in die Welt setzen, die leicht zu widerlegen sind? Die Lüge soll per Gesetz zur Wahrheit werden = Politik 2019!

Zitat 1: Muss man nicht eine besonders schwere Delle in seiner Intelligenz haben, um nicht zu erkennen auf welchem Niveau diese „Klassensprecherin“ agiert?“

> Schade, daß es nicht auch „Daumen hoch“ im 10er Pack gibt. So kann ich Ihnen leider nur ein „Daumen hoch“ geben

Zitat 2: „Die Lüge soll per Gesetz zur Wahrheit werden = Politik 2019!“

> Kurz & knapp gesagt: Ja, so ist es!

Ich tue mir solche Sendungen ja schon lange nicht mehr an. Gerade eben habe ich doch neugierig mal ins Gästebuch geschaut. Aufgefallen sind mir vor allem glaubensstarke Grüne die ganz entsetzt sind, dass in der Sendung die Grünen „gebasht“ worden seien. So malt sich in diesen Köpfen die Welt.

Klasse Text, Herr Wallasch. Das Anschauen dieser Underperformer im Weltrettungsmodes ist schon schmerzhaft. „Rechnen 6, Religion sehr gut“, pflegte mein Vater zu sagen. Manchmal ist es mir vor meinen Hunden peinlich, ein Mensch zu sein. Gottseibeiuns verstehen die den Quatsch ja nicht? Was ist wenn doch? Irgendwo las ich, Hunden würden denken/fühlen… Menschen seien Tiere, die verrückt geworden sind, das natürlich Gleichgewicht verlassen hätten. Besser als manch andere Theorie, zum Beispiel viele zum Klima. Auch wechselhaftes Wetter deutet ja auf Klimawandel hin, neben, heiß, kalt, regnerisch, zu trocken, nun also auch wenn nix ist: Klimawandel. In 5 Jahren wächst in… Mehr

Bin der zwanghaften Zwangsumschaltung aus dem Weg gegangen, lieber Herr Wallasch, und habe nur die Schlussfrage an die Runde mitgekriegt: Mit wem würden Sie Ihr nächstes Date planen – mit Frau Baerbock oder Herrn Habeck?
Wow! So viel Kreativität hätte ich Plasberg gar nicht zugetraut!

Ich bin mir nicht sicher, ob nun Plasberg weiter von der Wirklichkeit weg ist oder Alexander Wallasch. Habe ein paar Tage Urlaub, den ich zu Hause verbringe. Das ist eine wahrhaft unbekannte Welt, denn wer kennt, als arbeitender Mensch, denn sein zu Hause, oder besser gesagt dessen Umgebung an einem normalen Werktag, erst recht wenn es heiß ist? So bin ich also los gegen 13 Uhr, weil zum Kochen in der Hitze zu träge und finde mich in einem orientalischen „Palm Grill“ ein, wo es alles außer Schweinefleisch gibt, aber das Halbe mit Pommes ist dort ganz gut. Ich nehme… Mehr
Schöner „Erlebnisbericht“ -danke. Zitat 1: „Immerhin, an den Armbeugen keine Einstichsnarben, harhar der alte Frankfurter kennt seine Pappenheimer und weiß wo er zuerst guckt.“ > Mhh, bei den in Frankfurt anzutreffenden hätte ich eher vermutet, dass bei denen als erstes auf deren Näschen und -soweit vorhanden- Oberlippenbart geachtet würde ob sich da vllt ein paar „weiße Krümelchen“ verfangen haben und zu sehen sind 😉 Zitat 2: „etwa, in dem ich drauf hinweise, daß billiges Fleisch beim Discounter eben auch eine Demokratisierung der Ernährung war und ……, daß die Kneipe in der Straße meiner Großeltern in den 20ern noch an arme… Mehr

Meines Erachtens begann die Verweichlichung in dem Moment, als die amerikanische Sesamstraße (Oskar, Bob, Krümelmonster, Bibo) durch die deutsche Sesamstraße mit Tiffy und Samson ausgetauscht wurde.

Im Übrigen bin ich nicht der Meinung, dass Bornheim überall ist. Man muss da weder essen noch schlendern. Für mich ist Bornheim sowas wie Altenessen. Ich käme nicht auf die Idee!

10 Daumen hoch für die brillante Analyse der gesellschaftlichen Entwicklung in Deutschland am Beispiel der Sesamstraße. Freundliche Grüße PW.

Vielen Dank 😆

Danke für diese „Beobachtungen an einem heißen Sommertag“. Ich habe das mit Spannung und einem Lächeln auf den Lippen gelesen. Vielleicht ist der trostlose Zustand der Regierung nach 14 Jahren Merkel ja auch einfach nur ein Reflex der kulturellen Verwahrlosung, die wir an einem ganz normalen Sommertag auf der Straße erleben.

Applaus, gut zu lesen. Ja, es ist unerträglich. Ich höre auch gerne zu im öffentlichen Raum. Da wundert einen nix mehr, schon gar nicht die Wahlergebnisse. Ich folgte letztens einem Gespräch zwischen Mutter (agil, durchtrainiert, Power-Mutti) und Tochter (jung aber schwer übergewichtig), die nicht glauben können, dass Sohn/Bruder nicht schwul ist. Langjährige Freundin halten sie für vorgetäuscht bzw. Weglaufen vor der Wahrheit. Mutter: „Ja du hast ja früher schon gesagt, du wünscht dir nen schwulen Bruder.“ Wenn man schon alles hat. Immerhin: „Er muss das selbst erkennen.“ Das es so ist, daran besteht offenbar kein Zweifel. Hugh, sie haben gesprochen.… Mehr

Ich wette, Sie arbeiten im Stillen schon an Ihrem Erstlingswerk, lieber Herr Hellerberger. Titel „Frankfurter Kaleidoskop“ oder so ähnlich. Wird mit Sicherheit sehr unterhaltsam!

Ähnliches lag mir auch vor der Tastatur: Ich würde auch sehr gern mehr vom Herrn Hellerberger lesen!

Ja, sehr unterhaltsamer Schreibstil, nah am professionellen, der Herr Hellerberger. Lediglich Logikfehler gilt es zu vermeiden. So ist er einmal ein kurz vor dem Krieg Geborener, der von den Notzeiten seiner Großeltern in den 20er Jahren zu berichten weiß und kurz darauf erinnert er sich wohlig an die 70er Jahre, als Papi sie als Kinder an die Adria verfrachtete. 😉

Goldings „Herr der Fliegen“ ist eine anregende Lektüre über halbgare Jugendliche, die sich selbst überlassen, ein Staatswesen organisieren müssen.

Es endet in einem Alptraum, der nur durch die Ankunft von vernunftbegabten Erwachsenen beendet werden kann.

Das Problem heute ist dabei, dass es ofensichtlich keine vernunftbegabten Erwachsenen mehr gibt und sich die „Adoleszenz“ bis ins hohe Alter von über Achtzig fortsetzt … .

Wo ist der gewählte(!) Churchill, der „Blut, Schweiss und Tränen“ versprechend, die Chaise vom Abgrund wegreisst … ?

Es fängt an mit: „Jetzt ist aber Schluss hier. Das wird mir jetzt zu bunt.“ Das wird das neue „Wir schaffen das“. Und wo sie Churchill erwähnen: Die Chancen, das dieser vernunftbegabte Mensch dem weiblichen Geschlecht angehört. Chance nicht höher als 10 %. Außer natürlich in Hollywood. Da retten ja mittlerweile nur noch Frauen die Welt, wie ich im neuen Men in Black und in Valerian sehen konnte.

Oha, die Katha mit der Bambus-Zahnbürste, die nimmt sie immer mit auf Ihre Flugreisen. Natürlich 100 % aus nachhaltiger biologischen heimischer, bayerischen Bambus-Wirtschaft……