Bei Anne Will weiter in der Corona-Serie Pleiten, Pech und Pannen

Noch mehr Lockdown und Ausgangssperren / Falscher Weg „Notbremse“ ist noch keine Strategie / Kubicki nennt vom Bund verordnete landesweite Ausgangssperren verfassungswidrig.

Screenprint ARD / Anne Will

Man stelle sich mal für einen Augenblick vor, der Talk „Anne Will“ würde sich nicht in einem Studio der ARD abspulen, sondern in einem nüchternen Konferenzzimmer eines Büro-Hochhauses aus Glas, Stahl und Beton. Um die Gastgeberin herum säßen drei CEOs großer Unternehmen mit ihren jeweiligen Rechtsberatern. Alle sechs würden auf die Tischplatte starren, denn soeben sind die Bilanzzahlen des zu begutachtenden Unternehmens dort gelandet. Die bange Frage, die am Ende den Preis für das Objekt bestimmen wird, lautet: Wie ist der Zustand? Ehrlicherweise würde nach kurzer Zeit Anne Will mit ernst verkniffener Miene – auch schon beim letzten Mal war das so – verkünden: Die Unternehmensspitze hat total versagt, sieht aber keinen Grund für Änderungen der Strategie. Kurzum – der Patient steht unmittelbar vor der Insolvenz.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Doch weg vom Fiktiven und wieder hin zum ARD-Studio. Der Patient heißt Deutschland, der Fünfer-Kreis besteht aus der Ministerpräsidentin des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), dem Vizepräsidenten des Deutschen Bundestags, Wolfgang Kubicki (FDP), dem Bundestagsabgeordneten Janosch Dahmen (Grüne), und – da kommen wir zu den zwei erfrischenden Pluspunkten in der Runde – dem praktizierenden Hausarzt und Präsidenten des Deutschen Hausärzteverbandes, Dr. Ulrich Weigeldt, und nicht zuletzt Samiha Shafy, Journalistin und bis vor kurzem in New York lebend.

Eine der ersten Fragen ging an die gerade aus New York gekommene Journalistin Samiha Shafy: „Warum gerade die USA im Zurückdrängen der Corona-Wellen so erfolgreich sind? Das habe man ja nicht erwarten können.“ Die Antwort kam prompt und war eindeutig: „Es gibt nur einen Schlüssel zum Erfolg: Impfen, impfen, impfen.“ Die Runde erklärte das Einleuchtende: Dass man nur impfen könne, wenn man über Impfstoff verfüge, und der sei nun mal nicht vorhanden, also sei es eben so, wie es ist. Schon droht das nächste Desaster, auch die versprochenen Schnelltests sind nicht überall im Lande verfügbar.

Eine Haupthürde für alles in Deutschland, so die übereinstimmende Meinung, stelle die Bürokratie dar, mit ihren formalisierten und langwierigen Prozessen. Plötzlich veränderte sich der Tenor in der Debatte. Irgendwie, so schien es förmlich aus dem Fernseher herauszuschreien, muss es ja weitergehen, aber wie? Vor allem aber, wer ist für das bisherige Totalversagen verantwortlich?

Grün-rot-dunkelrot
Der Grünen Plan von der Abschaffung Deutschlands
Verlässlich immer dann, wenn es für Merkel und Co brenzlig wird, grätschte Anne Will dazwischen, indem sie abwiegelte, Schuldzuweisungen machten jetzt keinen Sinn. Man müsse ja nach vorn schauen. Es war klar, dass der liberale Haudegen, der auch in Ehren weiß und alt geworden ist, Wolfgang Kubicki, ihr das nicht durchgehen ließ. Natürlich müsse das Handeln der Regierung während der gesamten Krise auf den Prüfstand, wobei ja längst vielen klar sei, wer für die Corona-Serie “Pleiten, Pech und Pannen“ federführend war und ist – das Kanzleramt.

Die aus dem Bundeskanzleramt durchgesickerte Absicht, flächendeckend nächtliche Ausgangssperren zu verhängen, nannte der Vizepräsident des Bundestages schlicht verfassungswidrig. Unabhängig davon, dass Entscheidungen über derartige Maßnahmen in der jeweiligen Region getroffen werden müssen, würden die Menschen in Deutschland das nicht mitmachen. Neue Ansätze müssten her, sonst könnte es auch für unsere Demokratie problematisch werden, besonders dann, wenn das Vertrauen in den Staatnoch weiter zurückgeht, mahnte Kubicki eindringlich. Hier hätte Will fragen müssen, was er damit konkret meine, und befürchte! Schade, aber nicht anders erwartbar, sie tat es nicht.

Und schon waren sie wieder da, die Unsicherheit und das Nichtabstimmen der Entscheidungen. Süffisant merkte Schwesig an, wenn Ausgangssperren erforderlich werden, liege die Entscheidung beim Bund. „Nein, nein – Irrtum“, rief Kubicki, „das ist falsch.“ Der interne Zoff zwischen Regierung und Ländern dürfte also weitergehen.

Merkels Erbe
Sind CDU und CSU unrettbar korrupt?
Die Leidtragenden sind und bleiben die Bürger in Deutschland, die per ordre de Mutti von oben herab vergattert werden, um dann eingeschüchtert, wie die Schafe, mitzutrotten. Wo die Potentiale liegen, brachte Dr. Weigeldt auf den Punkt: Überall, und nicht nur in den Praxen der vielen Hausärzte, würde kreativ mitgedacht. Mehr Eigenverantwortung und der wirklich ehrlich gemeinte gemeinsame Wille, die Bürger mitzunehmen, seien jetzt gefragt.

Ein weiteres brachte die Sendung zutage – so sei es höchste Zeit, dass die Kriterien zur Bewertung der Krise geändert werden. Sind Inzidenzwerte wirklich der einzige Maßstab, muss nicht vor allem die konkrete Situation in den Krankenhäusern berücksichtigt und die Lage in sogenannten Hotspots ständig beobachtet werden? Dazu muss man auch nicht ganze Bevölkerungsteile in den Lockdown zwingen. New York zeige täglich, so die New Yorkerin, dass es auch anders gehe. Mit Obrigkeitsstaatlichkeit kann man in der Bundesrepublik Deutschland des Jahres 2021 nicht regieren, auch die Kanzlerin wird das noch begreifen müssen.

Es war gut, dass Will sich mit fortschreitender Zeit zurücknahm. Denn auch für sie muss klar sein, wenn die Themen ernster und härter werden, und davon ist auszugehen, reichen eine Rundum-Wohlfühl-Attitude beim gemeinsamen Zeitgeist-Surfen nicht mehr aus. Dann muss auch die Präsentation perfekt sein – mit Sachlichkeit, fair und vor allem kompetent – ob Will das kann?

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 40 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

40 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wieselschweif
8 Monate her

„Wo die Potentiale liegen, brachte Dr. Weigeldt auf den Punkt: Überall, und nicht nur in den Praxen der vielen Hausärzte, würde kreativ mitgedacht.“ Davon bin ich überzeugt. Wenn Herr Weigeldt anregt, bereits verfallene Impfdosen zu verwenden (ab 52. Min. etwa) wirkt das auf mich irgendwie befremdlich. Herr Weigeldt sollte wissen, daß das Datum auf Medikamenten kein MHD ist wie bei Leberwurst, sondern ein Verfallsdatum. Das ist bindend, auch für Hr. Weigeldt. Vielleicht möchte uns die Interessenvertretung der Hausärzte damit sagen, das man verfallene Dosen den Kassenpatienten injizieren könnte. Sollte der aufmucken könnte man eine brauchbare Dosis als IGeL anbieten. Wenn… Mehr

Christian
8 Monate her

Herr Gafron, wo leben Sie ? Frau Will ist eine Zumutung, die wird immer regierungstreu berichten. Dies Frau sollte umgehend Berufsverbot für ihre parteiische Sendung erhalten. Immer die gleichen Dummquatscher. Die größte Oppositionspartei wird von allen ÖR Möchtegernjournalisten konsequent ausgeladen.

non sequitur
8 Monate her
Antworten an  Christian

Nicht nur die größte, sondern die de facto *EINZIGE*.

Last edited 8 Monate her by non sequitur
Michael Elicker
8 Monate her

Kann mich nur anschließen: Danke an Herrn Gafron.
Ich habe gestern auch direkt abgeschaltet, als ich Frau Will zum ersten Mal gendern hören musste.

Dr. Rehmstack
8 Monate her

Naja, Malu Dreyer hat ja nun die für eine Wiederwahl notwendige Medienpräsenz bei ARDZDF abgesessen und darf sich ausruhen, wer bleibt denn dann noch an Frauen?

Toni Rudolf
8 Monate her

Mein Kompliment, Herr Gafron, dass Sie sich das antun. Bei mir war in dem Moment Schluss, als die Will mit süffisanter Miene gendergerecht „Ministerpräsident:innen“ aussprach und beifallheischend in die Runde blickte, dass wohl jeder merkt, wie gut sie das schon kann. Widerlich diese Frau.

Budgie
8 Monate her

Zitat: „Dann muss auch die Präsentation perfekt sein – mit Sachlichkeit, fair und vor allem kompetent – ob Will das kann?“. Das können die Mainstreammedien nicht mehr machen. Sie sind eine Symbiose mit der Politik und dem medizinisch industriellen Komplex eingegangen. Aus der Nummer kommen die gar nicht mehr raus. Deshalb sehen wir in unserer Familie keine Nachrichten und Infosendungen mehr von ARD und ZDF an. Wir informieren uns im Netz und bei Servus TV. Da gibt es hervorragende Talksendungen, als hervorragendes Beispiel möchte ich „Talk im Hangar 7“ nennen. Es kommen gegensätzliche Meinungen zum Ausdruck und es herrscht eine… Mehr

filgisr
8 Monate her

Informativ:
Beim RKI kann sich jeder selbst die Lage der/aller akuten Atemwegserkrankungen insgesamt in der BRD auf der Landkarte ansehen und dazu durch die Jahre zurückblättern.
Wo ist die „nationale Bedeutung“, die Notstand und Massenimpfungen mit Mitmachzwang mit unerprobten, dafür neuartigen Vakzinen ohne Erfahrungshistorie rechtfertigen?
Wo ist die Grippe?
Und was passiert bei der nächsten richtigen Grippewelle?
Ziehe doch jeder seine Schlüsse selbst aus den RKI-Daten statt aus dem Marionettentheater bei Anne Will.

https://influenza.rki.de/MapArchive.aspx

Last edited 8 Monate her by filgisr
Alois Dimpflmoser
8 Monate her

„mit Sachlichkeit, fair und vor allem kompetent – ob Will das kann?“ Im Ernst? Natürlich nicht! Die Propaganda-Sendungen der Staatsfunker sind in etwa so objektiv wie die Prawda (Wahrheit), die hatte ja bekanntlich auch die Wahrheit gepachtet. Ich sehe mir niemals die Propaanda der öffentlich-unrechtlichen Sender an, keine Tagesschau, Heute, Talk-Shows, Tatort usw. usf. Stattdessen lese ich Tichy online und Zeitschrift, die Schweizer Weltwoche und einmal täglich sehe ich Feind-Nachrichten: https://www.weltwoche-daily.ch Die Nachrichtensendung von Roger Köppel. Unter dem Motto „Die andere Sicht“ kritisch unabhängig, gutgelaunt berichtet Herr Köppel über die aktuellen Nachrichten. Sehr empfehlenswert! Übrigens: Herr Köppel wird nicht mehr… Mehr

F.Peter
8 Monate her

Nein!! – das kann Will nicht. Das hat sie schon in den verschiedenen Kanzlerplauderrungen gezeigt, dass Nachfragen und Nachhaken nicht in ihre Denke passt.
Dann aber postulieren, dass Schuldzuweisungen nichts nutzen und „man“ stattdessen nach vorne schauen müsse. Schön und gut, sollte sie machen. Aber in Berlin passiert das eben definitiv nicht!
Und solange unsere Zwangsgebühren dazu verwendet werden, Regierungspropaganda der Bevölkerung in den Gehörgang zu schmieren, wird sich da auch nichts ändern. Es ist doch so toll woke derzeit………..

Dr. Rehmstack
8 Monate her

Der Kernsatz kam doch aber vom Hausarztvorsitzenden, der auf die von Will zitierte schnoddrige Aussage von Lauterbach, die Hausärzte würden dann ihre Lieblingspatienten zu erst impfen, deshalb müsse es bei den Impfzentren bleiben: „Wer so Bestechlichkiet und Vorteilsnahme insinuiert, sollte in den Spiegel gucken und sehen wer sich dort ansieht.“ Es gab ein kurzes Oh, aber der Satz ist in der Welt und sollte große Verbreitung finden.