Bayern: „Fastenbier“-Anstich und Politiker-„Derblecken“ am Nockherberg

Mindestens einmal jährlich muss sich die Polit-Prominenz zur „Fastenbier“-Zeit das „Derblecken“ gefallen lassen und sich in Interviews über's „Derblecktwerden“ amüsiert zeigen. Also den Kakao, durch den sie gezogen wurden, auch noch austrinken.

Screenshot Bayrischer Rundfunk

In Bayern gehen die Uhren anders. Das wissen die meisten Nicht-Bayern. Die einen erkennen das neidvoll an, die anderen schauen hochmütig darauf herab. Anders als andernorts ist auf jeden Fall die Art und Weise, wie man in Bayern an drei Tagen des Jahres dicht um den Aschermittwoch herum mit Politikern umgeht. Das macht den Bayern kein anderes deutsches Land nach, auch wenn sich an einem dieser drei Tage manchmal – geduldet in sprichwörtlicher „Liberalitas Bavaria“ – ein nicht-bayerischer oder nicht-fränkischer Gast einschleicht: beim Veitshöchheimer Fasching, beim Politischen Aschermittwoch in Städten Niederbayerns und bei der Starkbierprobe auf dem Nockherberg in München. Und dann im gleichen Zeitraum einige hundert Mal draußen im Freistaat.

Jetzt war wieder „Nockherberg“. Nockherberg ist eine Straße, die nach einem früheren Bankier benannt ist, der dort ab 1789 ein Sommerhaus besaß. Und noch ein wenig weiter in Landeskunde: Das Starkbier wurde als eine Art Grundnahrungsmittel mit einem Alkoholgehalt von 7 bis 8 Prozent gebraut, um die in der Fastenzeit reduzierte Kalorienaufnahme auszugleichen.

Starkbierprobe hieß vor allem bei streng fastenden, aber bierbrauenden Mönchen ursprünglich: Das Bier als „flüssiges Brot“ musste so gehaltvoll sein, dass die Bierbank – ausgeschüttet auf dieser – beim Aufstehen an den Lederhosen der darauf Sitzenden kleben blieb. Aber die Bezeichnung „Biersirup“ wäre natürlich eine Beleidigung. Aus einer Tradition heraus, die ins 18.Jahrhundert zurückreicht, bekam der Landesfürst nach dem Anstich des ersten Fasses den ersten Krug Bier zu kosten. Heute ist der “Landesfürst“ der aktuelle amtierende bayerische Ministerpräsident. Wie eh und je bekommt er den Steinton-Krug („Keferloher”) vom Braumeister mit den Worten überreicht: „Salve pater patriae! Bibas, princeps optime!“ („Sei gegrüßt, Landesvater! Trinke, bester Fürst!“) Und bis zu drei Millionen Zuschauer verfolgen den Akt und das Politspektakel im Bayerischen Fernsehen, das den Anstich erstmals 1982 übertrug.

Dieses Jahr wird es das letzte Mal gewesen sein, dass Horst Seehofer der „Prinzeps“ am Nockherberg war. Wie immer folgten auf die Begrüßung – politisch und manchmal persönlich an die Schmerzgrenze gehend – Festrede und Singspiel. „Politiker-Derblecken“ nennt man das.

Festrede und Singspiel standen 2018 ganz besonders unter dem Eindruck des Wechsels an der Spitze der bayerischen Landesregierung, ein wenig auch der Koalitionsverhandlungen und der Kabinettsbildung in Berlin. Im großen Saal der Brauerei dabei zu sein, ist für die führenden Landespolitiker und manche Gäste aus der Bundespolitik (fast) alles. Fast! Denn das Allerschlimmste ist, wenn man nicht „derbleckt“ wird und den Akteuren auf der Bühne keine Erwähnung wert ist. Dann ist man zumindest in Bayern ein politisches Nullum. Also nimmt man das „Derblecken“ nach außen lächelnd mit und klatscht sich als „Derbleckter“ selbst auf die Schenkel.

Nur gelegentlich kommt es vor, dass ein führender Politiker „beim nächsten Mal“ aus Verärgerung nicht mehr kommt. Dass mehr noch als Seehofer diesmal Markus Söder, der „Prinz Charles“ Bayerns, im Zentrum stand und zusammen mit seinem Noch-Chef am meisten abbekam, war zu erwarten. Andere, wie Claudia Roth, Anton Hofreiter, die neue bayerische SPD-Frau Kohnen usw. wurden zwar erwähnt oder auch von einem Double gespielt, aber sie waren eher Komparsen.

Dann kam der erste der beiden Höhepunkte: Die 40-minütige Festrede der Kabarettistin Luise Kinseher, alias „Mama Bavaria“ und als solche die strenge und gleichermaßen gütige Mutter vor allem aller bayerischen (CSU-)Politiker. Als erste begrüßte sie den „amtierenden und den gefühlten bayerischen Ministerpräsidenten“. Zu „Horst“ meinte sie: „Du bist in Bayern mittlerweile so beliebt wia a Preiß. Und als neuer Bundesinnenminister bist du jetzt für alles zuständig außer für Tiernahrung.“ Dass Seehofer demnächst auch Bundes-Heimatminister werden solle, würden die Oberlausitzer schwer verdauen: „Kaum ist der Russe weg, kommt der Bayer.“ Ansonsten meinte Seehofers Mama: „Du gehst jetzt als Rentner mit Merkel in eine Rentner-WG. Lange habt ihr euch die Zähne gezeigt, jetzt legt ihr sie gemeinsam in ein Glas.“ Seehofers Nachfolger Söder gab sie mit: „Wieso möchtest du auf einem Stuhl sitzen, an dem du so lange gesägt hast?“ Zu Dobrinth meinte sie, er sei der „Erfinder scharfer Platzpatronen“. Und die CSU insgesamt charakterisierte sie als Partei, in der es kein #metoo, dafür aber ein „you not“ gibt. Über die FDP „wusste“ Mama Bavaria mit Blick auf Kubicki: Den musste man importieren, weil die FDP sonst in Bayern gar nicht mehr sichtbar wäre. Ansonsten ging es politisch ziemlich dezent zu. Ausfälle gegen die FDP als Aussteiger aus Jamaika blieben ebenso weg wie Ausfälle gegen die AfD, die im übrigen mit niemandem erkennbar vertreten war. Am Ende wurde Luise Kinseher nach diesem ihrem achten und letzten Auftritt als „Mama Bavaria“ mit stehendem Applaus verabschiedet. Einen solchen hatte sie zuvor nie genossen. Sie trat freiwillig ab und meinte, mit ihr und mit Seehofer gehe eben eine Ära zu Ende.

Dann folgte ein eineinviertelstündiges Singspiel – ebenfalls sehr auf Seehofer und Söder zugeschnitten. Die Doubles waren – wie schon in den Jahren zuvor – den Originalen sehr ähnlich geraten. Ein Westernsaloon gab den Rahmen für die parteiübergreifenden „Glorreichen Sieben“ ab – mit Überraschungsgast Uschi Glas, die sich als Apanatschi wie damals in Winnetou-Filmen der 1960 Jahre aufgebrezelt hatte. Aber auch Apanatschi konnte „El Marco“ nicht die Schau stehlen. Er hatte – wie realiter vor wenigen Monaten bei einer JU-Veranstaltung – seine Claqueure mit den „El-Marco“-Tafeln mitgebracht. Hoppy-Rider (alias Anton Hofreiter) gab samt Patronengürtel den Mann mit Humor als seiner Wunderwaffe. Die virtuelle SPD-Frau Kohnen meinte: „Wir können uns unsichtbar machen“. Söder griff zur Gitarre und sang: „Radle, trampe, reite, doch bitte such das Weite! Sieh es ein, alter Horst, du musst jetzt gehen.“ Der Horst aber will es nicht lassen: „Ich wollte ja noch die dritte Startbahn bauen … und verhindern.“ Und dann kam auch noch „Merkel“ – diesmal als Saloon-Lady, die die Männer seit zwölf Jahren am ausgestreckten Arm um den Verstand bringt.

Nun, es ist selbst für manchen Bayern und zumal für einen Nicht-Bayern nicht leicht, der Festrede und dem Singspiel zu jeder Minute zu folgen. Man braucht Zeit (mit Nachgeplänkel insgesamt mehr als fünf Stunden), man braucht gewisse landeskundliche Kenntnisse, und man braucht als Nicht-Bayer phasenweise einen Simultandolmetscher. Wer sich aber wenigstens in die drei Stunden Aufführungen im Festsaal hineinvertieft, bekommt ein wenig bayerisches Psychogramm geboten. Und wer es denn richtig politisch haben will, der macht danach noch zwei Stunden „Evaluation“, das heißt Nachbesprechung mit Moderatoren und Spitzenpolitikern, mit.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 52 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Der schwächste Nockherberg seit mind. 10 Jahren!

Weichgespülter, Sinnfreier, politisch korrekter Klamauk nahezu ohne Inhalt! – Quasi ein Abbild unserer politischen Landschaft, von daher nicht ganz falsch… 😉

Lediglich die Bavaria konnte etwas Punkten, auch wenn sich diese gegen Schluss ihrer Rede dem Mainstream (wie jedes Jahr) nicht verschließen konnte!

Noch so ein Singspiel und den Quatsch schaut kein Mensch mehr!

kraus-biedere Hofberichterstattung … – bitte mal zur Schärfung des kritischen Blicks bei Pispers reinhören

Ich habe mir erlaubt, nach 10 Minuten Singspiel ins Bett zu gehen. Schade, daß kein Glyphosat ausgeschenkt und kein Gammelfleisch u.a serviert wurde. Da wäre ich aufgeblieben. Nein: Der Nockherberg war mal Kult unter Lerchenberg Bruno Jonas, Django Asül und Rosenmüller. Schlimmer als derbleckt zu werden ist auf dem Nockherberg nur eines: gar nicht erst erwähnt zu werden.. Nein: Schlimmer ist das Ausblenden der Wirklichkeit in dieser bayerischen Kultveranstaltung. Die Fehlleistungen der Politik widersprechen der Darstellung auf dieser Bühne. Und die besten Schauspieler können dies nicht kaschieren.

es ist der jährliche Auftrieb der bayerischen Bussi-Bussi Gesellschaft und deren Hofschranzen. Alles halt ein bisschen zwanghaft. Auch Frau Glas durfte noch mal. Mitten drinn und ewig grinsend die Beauftragte für Empörung und sonstiges Gedöns Frl. Claudia aus Bayern. Wem’s gefällt – Geschmäcker sind halt verschieden. Da sind sie halt, die gerne gesehen werden möchten.

Seit vielen Jahren schaue ich regelmäßig den „Nockherberg“ und habe mich bisher auch daran erfreut. Allerdings gilt das leider nicht mehr für die diesjährige Aufführung. Mit Ihrer Feststellung, werter Herr Kraus, „Ansonsten ging es politisch ziemlich dezent zu.“ haben Sie höflich untertrieben. Was haben wir denn zu hören und zu sehen bekommen? Eine Mama Bavaria, die weitgehend auf messerscharfe, entlarvende Analysen des realen Politikgeschehens verzichtete und das flächendeckende Versagen dieser Polit-Clowns mit Floskeln á la „Rentner-WG“ etc. sittsam zudeckte. Auch das Singspiel erinnerte mich eher an eine nervige Kindergarten-Truppe, die so gern mal Cowboy und Indianer spielt. Vom Anblick dieser… Mehr

Ich bin froh, dass Frau Kinseher aufhört; die scharfen Zungen waren Sedlmayer, Jonas und Lerchenberg. Die Mama Bavaria war meist viel zu brav. Wenn Politiker hinterher sagen, wie gut sie sich amüsiert hätten, stimmt etwas nicht. Wenigstens einmal im Jahr muß ihnen so eingeschenkt werden, dass sie wutschnaubend aus der Festhalle rennen.
Ansonsten stimme ich Ihnen zu; der „Waran“ war gut😁

Wenn ich mir die kommentare so anschaue ,komme ich zu dem resultat ,die mehrheit verhælt sich bundesrepublikanisch :die Bayern sind hinterwældler,primitiv,in den traditionen vergraben.Es klingt immer etwas ironisches,herablassendes mit wenn sich der rest der republik ueber die Bayern auslæsst.Hab 30 jahre in Bayern gelebt,ich kann nur sagen MAN IRRT !

Die Tatsache, dass dieses Spektakel seit über 35 Jahren im öff.-rechtl. Lügen-TV übertragen wird, spricht schon für sich. Egal wie die Spaßkritik dort ausfällt, letztlich ist es eine Gemütlichkeitsveranstaltung, die Politiker eher streichelt denn abstraft. Angesichts der ernsten Lage und völlig ungewissen Zukunft unseres Landes hat man weder Zeit noch Lust, sich diesen Mist anzuschauen. Egal wie bavariophil man selbst, so auch ich, eingestellt ist.

Nachtrag: Politiker lachen nur dann über sich selbst, wenn der Inszenierungs-Nutzen überwiegt. Und glaubt jemand ernsthaft, dass Uschi Glas die leibhaftige Inkarnation kritischen Zeitgeists ist ? Auf dem Nockherberg versammeln sich die Stützen eines morschen Gebälks, das in absehbarer Zeit einstürzen wird. Einziger Trost dabei: die Busserln wer’n a bissal weniga.

Sie haben sich klar als ein NICHT-Bayer entlarvt. Sie wissen nicht um die Macht und der Bedeutung dieser Veranstaltung. Oder was glauben sie warum sogar Oppermann und Bartsch dort waren? Denn nach dem Singspiel wird vom bayerischen Wähler für die Dableckten schon immer der Daumen gesenkt oder nach oben gestreckt.
Leider war es aber die schwächste Veranstaltung die ich jemals gesehen habe. Das Thema Seehofer vs. Söder und die ewig wartende Ilse war viel zu langatmig und das Oberlehrerhafte mit der guten Migration = Indianer …

Als unter dem Focus der Mainzer literarischen Fastnacht in Sachen Politik-Kritik versierter Konsument der Aufarbeitung eben solcher, weiß ich wie schwer es ist den Protagonisten beizukommen, oder auch nicht. Ich habe mich königlich amüsiert und Mutter Bavariae war die Krone des Abends. So total treffsicher und doch verbindlich im Ton, einfach nur phantastisch! Ein gelungener Abend und eine Kurzweil par exelance. Bravo, sonst nichts !

Ich bin nur zufällig in das „Derblecken“ reingezappt, fand es aber höchst unterhaltsam. Vom Wortwitz und der Ausstrahlung der (übrigens auch optisch sehr beeindruckenden) „Mama Bavaria“ können die Herren Comediens mit ihren ewig gleichen und immer linkslastigen Witzchen nur träumen. Und: Mir stockte der Atem, wie hart einige Politiker angegangen wurden; insbesondere Dobrindt und Scheuer: „Du Würstchen willst Minister werden? Da loch i aber“. Usw. usw. Und die „Derbleckten“ mußten sich auch noch tapfer ihre eigenen Schenkel klopfen. Irgendwie beneide ich die Bayern, daß die sowas haben. Ganz ehrlich.

Mit Verlaub, Herr Kraus: Liberalitas Bavarica ist der originale Wortlaut der Inschrift über dem Kirchenportal des Augustinerchorherrenstifts Polling; Liberalitas Bavariae wäre – mit deutlich anderem Sinn – eine noch tragbare Abwandlung; Liberalitas Bavaria aber ist in jeder Hinsicht falsch. So viel Klugsch… muss sein 😉