Angela Merkel bei Anne Will: desaströs für beide

„Anne Will“: Kanzlerinterview - Stunde der Offenbarung / Mutierter Virus: völlig neue Herausforderung / Scharfe Kritik an Ministerpräsidenten, die Beschlüsse unterliefen / Harte Maßnahmen und Gesetzesverschärfungen angekündigt / Keine Partei hat einen verbrieften Anspruch auf das Kanzleramt

Screenprint ARD / Anne Will

Wohl alle, die Angela Merkel im Kanzleramt nahestehen, ob im engsten oder erweiterten Kreis, dürften gestern Abend gespannt „Anne Will“ verfolgt haben. Noch nie während ihrer gesamten Amtszeit stand die Kanzlerin so unter Druck wie zur Zeit. Über 60 % der Bundesbürger haben nach aktuellen Umfragen das Vertrauen in die Corona-Politik der Bundesregierung verloren. Noch verheerender ist die Lage der CDU. Mit 25 % der Stimmen im Falle einer derzeitigen Bundestagswahl hätte sie das schlechteste Ergebnis in ihrer gesamten Geschichte seit Gründung im Juni 1945. Die Hoffnung war wohl, das Stimmungsbild durch den gestrigen Primetime-Auftritt Merkels noch einmal herumreißen zu können. Doch die Performance Angela Merkels war dafür einfach zu schwach. Dabei hatte Anne Will gleich zu Beginn der Sendung klargemacht, dass sie sich als Interviewerin nicht in der Rolle eines Kritikers sieht, sondern mit dem Blickwinkel ihres Gastes, das heißt, aus Merkels Kosmos heraus, das Gespräch führen werde. So war es denn auch, Will weiß wie Merkel nicht, dass der größere Kosmos „da draußen an den Bildschirmen” mit dem Will-Merkel’schen nichts mehr zu tun hat.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Erwartungsgemäß hieß das erste Stichwort „Verzeihung“. Die Kanzlerin räumte erneut ein, dass die Idee mit der „Oster-Ruhe“ keine durchdachte gewesen sei. Das habe unnötige Unruhe erzeugt, und dafür habe sie sich entschuldigt und um Verzeihung gebeten. Sicher hat Merkel kompetente Berater. Nur der Ratschlag für diese Geste widersprach allen Regeln der Führungskunst. Verzeihen kann man sich in einer Ehe oder bei anderen zwischenmenschlichen Vorkommnissen. Von dem Chef einer Regierung erwarten die Regierten Führung und Klarheit und keine Gefühligkeiten. Diese Geste hat dem Vertrauen eher noch geschadet.

Merkel hätte vielleicht eine Chance gehabt, wenn sie mit etwas mehr Optimismus und der Bereitschaft zur Kommunikation mit den Bürgern aufgetreten wäre. Ihre Strategie aber war eine andere. Der alte Feind an der Pandemie-Front sei quasi der Feind von gestern. Nun habe man es mit einem neuen und wesentlich gefährlicheren Gegner zu tun, der eben auch ein ganz neues Instrumentarium zur Abwehr erfordere. Damit ersparte sie Frau Will auch noch die eigentlich auf der Hand liegende Frage, die diese sowieso nicht gestellt hätte, ob man so etwas wie die „Oster-Ruhe“ überhaupt verkünden könne, wenn sie nicht ausreichend durchdacht war.

Schlimmster Gefälligkeitsjournalismus
Bei Anne Will die fünfte Audienz von Angela Merkel, von der Will noch mehr Merkel will
Selbstkritik über das Geschehen der vergangenen Monate kam von Merkel auch diesmal nicht. Fehler habe es schon gegeben, nicht alles sei gut gelaufen – aber insgesamt stünden wir doch gut da. Der nächste Tiefschlag folgte auf der Stelle. Will wollte wissen, ob die Kanzlerin noch Autorität habe. Aber ja doch, entgegnete diese, um gleich eine Reihe von Ministerpräsidenten anzuklagen, sich nicht an die getroffenen Beschlüsse zu halten. Sieht so Autorität aus – hätte Frau Will fragen müssen. Aber nein, sie wollte ja nicht kritisch sein. Dann wurde die Kanzlerin resolut. Wenn das Notwendige zur Bekämpfung des neuen und „schlimmeren“ Virus in den Ländern nicht getan werde, müsse man durch eine Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes das Gebotene auf nationaler Ebene durchsetzen. Dabei schloss sie auch nicht aus, und das ist neu, den Bundestag zu beteiligen – allerdings nur, um ihn gegen den Föderalismus einzusetzen.

Nach dem gestrigen Abend könnte man meinen, die Kanzlerin bereite bereits den Schlussakkord ihrer Amtszeit vor. Ich, Merkel, habe nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt, nur fehlte mir die ausreichende Unterstützung – scheint er zu lauten. Und tatsächlich – der Bruch zwischen ihr und den Kurfürsten der Länder wurde gestern offenkundig.

Gegen Ende zählte Will, mehr als Mitglied im Team Lauterbach denn als Journalistin, nüchtern und kalt ein Versagen nach dem anderen in der Corona-Politik auf und schloß mit der Frage, wie die Kanzlerin denn zu der Tatsache stehe, dass für die Union das sicher geglaubte Kanzleramt im Ergebnis der Bundestagswahlen verloren gehen könne. Merkel bereitete daraufhin den Wahlkämpfern ihrer Partei ein besonders bekömmliches Osterei. Niemand habe einen gegebenen Anspruch auf dieses Amt und auch die anderen Parteien meldeten zu Recht Ansprüche an. Hat nur noch gefehlt, dass sie gleich Frau Baerbock von den Grünen als ihre Nachfolgerin empfohlen hätte, denn dann könnte sie wirklich sicher sein, dass ihre Lockdown-Orgie bei Corona in ihrem Sinne auch als Lockdown-Orgie beim Klima fortgesetzt wird. Die Wahlstrategen von CDU und CSU werden sich sehr viel einfallen lassen müssen. Wenn das nach Merkel bei Will noch geht.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 93 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

93 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Anti-Merkel
4 Monate her

Das „Mission Accomplished“-Transparent trägt Merkel höchstpersönlich und alleine durch die Straßen, wenn die das Ziel erreicht hat, dass alle anderen im Haus eingesperrt sind und bei Zuwiderhandlung standrechtlich erschossen werden. Natürlich nur um uns alle vor dem Ebolacholerabeulenpestschnupfenvirus zu retten.

Anti-Merkel
4 Monate her

Merkel und Will wünschen sich, dass CxU und SPD jeweils noch ein paar Stimmen an die Grün*innen verlieren, so dass es nach der Wahl ohne einen 3. Partner nicht mehr für eine CxU/SPD-Koalition reicht. Das Wunschergebnis dürfte ca. Grün*innen 25% CxU 22% SPD 21% sein. Reicht für keine 2-Parteien-Koalition, damit bleibt dann die Grün-Schwarz-Rote Koalition, die Merkel alles gibt, das sie haben will: Bundeskanzler*in Baer*inbockoderziege, Gesundheitsminister Lauterbach, und Innenminister Söder um die KZs für die, die gegen Lauterbach-Regeln verstoßen aufzusetzen. Und mit 25+22+21=68 reicht die Mehrheit dieser neuen Koalition für Verfassungsänderungen, so dass sie noch die letzten Reste von Demokratie… Mehr

Gert Friederichs
4 Monate her

Das Narrenschiff vom Reinhard Mey inhalieren. Betroffen innehalten!Frau Merkel ist Kapitän. Gendersprech erspare ich uns allen! Auch auf die Gefahr, von Bundestagsvizepräsident C. Roth angeranzt zu werden! Merkels Befehle gelten auf dem Schiff. Wohin die Reise geht… egal, ihr fällt immer wieder ein neues Ziel ein. Hauptbeschäftigung bleibt, jeglichen Ansatz von Meuterei im Keime zu ersticken! Ob da Matrosen an Skorbut verrecken oder der Schiffszwieback sich ranzig grün verfärbt (grün liebt sie, rot noch mehr) und das Trinkwasser faulig, egal! Solange die Sirenen, gut bezahlt (von wem?) täglich ihre Lobpreisungen verkünden, leben wir im besten Deutschland aller Zeiten. Falsch! Das… Mehr

F.Peter
4 Monate her

Sich diese Sendung anzutun,ist mal wieder verschwendete Lebenszeit! Wer tut sich solches „Weibergew…..“ noch freiwillig an,wenn die bessere Sendung bei Servus.tv läuft?Es ist auch sinnlos,solches auch noch durch Berichte oder Kommentare aufzuwerten.

Christa Born
4 Monate her

Noch ist ihr Werk nicht vollendet. Sie wird nicht ruhen, bevor die Grünen die Mehrheit haben und für ihre designierte Kronprinzessin, Frau Bärbock, die Zeit gekommen ist. Ihr soll kein Mann nachfolgen, schon gar nicht einer von der CDU/CSU. Ich glaube, sie hasst Männer noch mehr, als ihr Volk. Sie ist fast nur noch von ihr ergebenen Frauen umgeben, ob in der Politik oder in den Medien. Frau Will himmelte sie gestern förmlich an. Das wäre mal eine interessante Studie für Psychoanalytiker.

Hartwig Sendner
4 Monate her

Wenns nicht so weh tun würde, könnte man lachen !!

Deucide
4 Monate her

Diese Journullin*xyd ist eine Beleidigung des gesunden Menschenverstands. Kein Wort zur Bestrafung und Folterung von Kindern, kein Wort über die Zukunfts-, Bildungs-,Gesundheitstötung durch ENTZUG von Lockdown zu Lockdown GEGEN ALLE WISSENSCHAFTLICHKEIT … Die Fake-Jounallalie kann keine einzige wissenschaftliche Frage- diese Fake-Wissenschaftlerin als Fake-Regierung KANN NICHTS BEGRÜNDEN . Wenn sie es könnten, sollten sie die ZENTRALRELEVANTE FRAGE BEANTWORTEN : WARUM GIBT ES IN SCHWEDEN KEINE ÜBERSTERBLICHKEIT OHNE LOCKDOWNS ?!!?
FAKE MEDIEN FAKE REGIERUNG FAKEFRAGEN, FAKEANTWORTEN – DENKERLAND ABGEBRANNT !

Anti-Merkel
4 Monate her
Antworten an  Deucide

Auch interessant:

  • Warum sind in Texas, das vor ca. 3 Wochen alle Corona-Maßnahmen gekippt hat, seitdem die Fallzahlen massiv gesunken?
  • Warum sind Weißrussland und Tansania, die nie irgendwelche Corona-Maßnahmen hatten, von Katastrophen verschont geblieben?
November Man
4 Monate her

Immer wenn ich diese eine Frau sehe fällt mir das Lied von Bettina Wegner – Sind so kleine Hände -, letzter Vers ein ein:
Grade, klare Menschen
Wärn ein schönes Ziel.
Leute ohne Rückrat
Hab’n wir schon zuviel.

Thorsten
4 Monate her

Erinnert mich an einen Größenwahnsinnigen des vergangenen Jahrhunderts …

November Man
4 Monate her

Merkel hat die CDU geschrottet.
Aber am schlimmsten sind die, die ihr dabei geholfen und das nicht verhindert haben.
Nur wegen ihr sind die Grünen aufgeblüht. Aber wie bei allem Grünen, innerhalb eines Jahres wird es braun und verblüht wieder.