Beendet die Knechtschaft von Ruprecht, Weihnachtsmann und Nikolaus!

Von “es gibt ihn” über “es gibt ihn nicht” zum “es gibt ihn nicht mehr” ist es nicht weit. Jetzt böte sich die Gelegenheit zur Abkürzung, denn die Festtage schrammen 2020 nur knapp daran vorbei, wegen des Coronavirus einfach abgesagt zu werden. Eine Glosse

imago images / Eibner

Bald ist es wieder soweit: Die Gerüche von Lebkuchen, Räuchermännchen und Tannengrün werden durch die Straßen wabern, ganz Deutschland wird selig in rückwärtsgewandter Erinnerung an achso schöne vergangene Heilige Abende baden. An weiße Weihnachten, stille Nacht, heilige Nacht. Und es werden immer die Geister der vergangenen Weihnachten sein, die man preist. Schlimmstenfalls jene der 50er Jahre. Der Rundfunk wird für Dauerberieselung mit stimmungsvollen Musiksendungen und Weihnachtsrückblicken sorgen. Aus den 80ern oder 90ern. In denen Deutschland anders war. In den Augen vieler angeblich progressiver Köpfe provinzieller, miefiger, unmodern.

Oh Du Fröhliche: Teutonischer gehts kaum

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Für viele, vielleicht sogar die meisten Bewohner wird es aber eine Zeit der Ausgrenzung. Schon die Adventswochen werden zum Spießrutenlauf, entlang üppig und aufreizend mit Weihnachtskitsch dekorierter Strassen, durch rappelvolle Regale mit aufs Fest gemünzten Keksen, andächtig dreinblickenden Schokoladenfiguren und weiteren verzuckerten christlichen Devotionalien. Die Gesichter vieler Passanten werden selbstzufrieden leuchten: Denn man wird in dieser Zeit bis zum Jahresende hemmungslos der eigenen Leitkultur frönen können – noch dazu ohne ein bißchen Schamgefühl oder Schuldbewusstsein, denn angeblich handelt es sich ja um das ”Fest der Liebe”, was kann daran schon falsch sein? In den Gesichtern vieler Erzkonservativer wird man stille Genugtuung lesen können: Wir sind wir. Jedenfalls im Dezember. Die Falschen werden sich wieder mal durch dieses ungezügelte Ausleben der eigenen kulturellen Eigenart bestätigt fühlen. Darf sich so etwas jährlich wiederholen?

Majestätisches Gehabe im fellbesetzten purpurnen Mäntelchen

Allzu durchsichtig der Versuch, mit diesen Geschichten und dem Tamtam um eine banale religionsgeschichtliche Episode ganze Generationen zu indoktrinieren, zu steuern, zu kontrollieren. Bischofsmützen und bedeutungsvolles Dahinschreiten, silberne Glöckchen und Heimlichtuerei. Kerzenschein und Andacht, wirklich eine “stille” Zeit ? In Wahrheit zwei bis drei hoch angespannte Wochen mit Gerenne, Gehetze und überreizten Eltern. Wer kennt sie nicht, die Drohungen: “Dann bringt dir der Weihnachtsmann nichts” oder das stets beliebte “mach nur so weiter, am Heiligen Abend, da wirst Du schon sehen…” Wenn der Bärtige dann in seinem goldenen Buch blättert, um angebliche Verfehlungen der Kleinen aufzuzählen, die ihm die Eltern natürlich vorher gesteckt haben: Gehts noch total-autoritärer? Kinder, die, unter der emotionalen Belastung, auf die sogenannte “Bescherung” warten zu müssen, zum x-ten Male betteln müssen: “Was bringt mir denn das Christkind ?” Und nur die ernüchternde Antwort erhalten : “Ein goldenes Nixel und ein silbernes Warteweilchen…”

Auch Sweatshops am Nordpol bleiben immer noch Sweatshops

Wenn man die Exponenten der Weihnachtskultur genauer betrachtet, dann verlieren sie ihren Glanz. Wer ist schon dieser Weihnachtsmann, wenn man ihn seiner Zipfelhaube und seines roten Rockes entkleidet ? Ein ganz gewöhnlicher alter weisser Mann mit Bierwampe, der sich die Gunst seiner Bewunderer durch materielle Zuwendungen zu erwerben sucht. Der den Legenden zufolge im “hohen Norden” ganze Scharen Kleinwüchsiger zur Akkordarbeit in seinen Geschenk-Manufakturen antreibt. Der im wahrsten Sinne des Wortes offenbar in seinem Wahn, die Welt mit bunt eingewickelten Päckchen (Hallo, Verpackungsmüll!) zu pflastern, vor nichts zurückschreckt. Zum Beispiel gefährdete Wildtiere vor seinen schweren Karren zu spannen. Für dessen Fest jedes Jahr weltweit Millionen unserer grünen Mit-Geschöpfe dazu verurteilt sind, abgeholzt und mit Glitzerzeug behängt zu werden und dann langsam darunter zu vertrocknen.

Und in der heutigen globalisierten Realität, seien wir doch mal ehrlich, wer profitiert denn von der ganzen Billig-Ramsch-Orgie? Asiatische Massenproduzenten.

Gestern habe ich das Christkind gesehen

Vertrauensverlust
Wenn der Staat seine Bürger zum Heucheln animiert
In den USA gibt es schon seit einiger Zeit die Tendenz, Weihnachten nicht mehr triumphal in seiner ganzen Pracht zur Schau zu stellen. Den lärmenden, aufdringlichen Schrei “Happy Christmas” zu Gunsten des eleganteren, vielseitigen “Happy Holidays!” aufzugeben. Man hat sich auf die bescheidenere Begehung lediglich eines weiteren Festtags zurückgezogen, auch wenn dies mit teils wütenden Protesten einiger hartnäckiger Traditionalisten quittiert wurde. Hier könnte Deutschland in Europa wieder einmal die Vorbildfunktion übernehmen. Wo man sich in den Niederlanden nur mühsam vom “Schwarzen Pit” trennt, könnte man sich hierzulande in einem ersten Schritt durch das Ersetzen zum Beispiel der rassistischen Darstellung der Heiligen Drei Könige durch ein neutrales “Trio” zum Vorreiter einer kulturellen Abrüstung in Europa machen. Die Stadt Ulm geht bereits durch die Verbannung einer besonders gehässigen Figur des Melchior voran (hier vom SWR berichtet).

Der notorische Weihnachtsmann und seine archaischen Begleiter könnten in einem zweiten Schritt folgen. Ein internationaler, gut dotierter Ideenwettbewerb würde hier sicher viele frische Vorschläge erbringen und die Phantasie anregen.

Wenn nicht jetzt, wann dann?

Zu lange schon hat Deutschland sich der Knute von Weihnachtsmann, Knecht Ruprecht und dem angeblich so süssen, kleinen, unwahrscheinlich blonden Christkind gebeugt. Es wird Zeit, sich von diesen längst überkommenen Ritualen und seinen gruseligen Vertretern zu emanzipieren. Jetzt böte sich die beste Gelegenheit, denn die Festtage schrammen offenbar 2020 nur knapp daran vorbei, wegen des Coronavirus einfach abgesagt zu werden. Ein “Weihnachten light”, ganz im Stil der aktuellen Achtsamkeit, würde gut zur Debatte um mehr Rücksichtnahme und weniger hemmungsloses Feiern passen. Aber wird man den Mut finden, die Axt an diese knorrige alte Tanne zu legen?

Jahrelang traumatisiert und eingeschüchtert? Die progressive politische Elite bleibt brav

Leider haben sich die Parteien, die sich eigentlich zu einem fortschrittlichen, modernen Weltbild bekennen, noch nicht dazu entschliessen können, dieses heiße Eisen endlich anzupacken. Der Verdacht liegt nahe, dass sich viele ihrer Wortführer noch unter dem lähmenden Einfluss der jahrelangen Weihnachts-Riten (Ruten?) und Gebräuche winden, so dass sie die Kraft für einen Befreiungsschlag einfach nicht finden. Wie in ihrer Kindheit haben sie vielleicht Angst vor dem zu erwartenden Zornesschrei aus dem Wohnzimmer, wo die Geschenke warten. Wo die Weihnachts-Fanatiker ihr letztes Aufgebot versammelt haben. Vergessen, dass ein modernes, weltoffenes Land darauf wartet, den Kerzenmief aus tausend Jahren durchzulüften. Frisch auf, kann man ihnen da zurufen, selten fiele eine Kampagne auf fruchtbareren Boden. Der Beifall der Medien dürfte gesichert sein.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 14 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

14 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Andreas aus E.
4 Monate her

Als erste Maßnahme sollten Pfefferkuchenmänner verboten werden. Die enthemmen nämlich und leisten so dem Kannibalismus Vorschub.

Im Übrigen hab ich herzlich lachen können – weil die Glosse hier bei TE zu lesen ist. Bei „taz“ oder „Spiegel“ ginge ich davon aus, daß das völlig ernst gemeint sei.

Deutscher
4 Monate her

Man kann die Festtage nicht absagen. Die Feiertage sind verbunden mit der Wintersonnenwende und die lässt sich nicht absagen – ich bin zwar sicher, sie täten es, einfach weil sie allesamt so langsam durchdrehen und regelrechte Allmachtsphantasien haben.

KorneliaJuliaKoehler
4 Monate her

Gerade am vergangenen Freitag ist mir bei der verzweifelten Suche nach einer Weihnachtskarte mit einem christlichen Motiv wieder einmal intensiv bewusst geworden, dass wohl sehr breite Gesellschaftsschichten auf ein christliches Weihnachtsfest verzichten können. Meiner Erfahrung nach sind es Menschen, die andererseits lautstark beklagen, dass Weihnachten für sie nur eine Ess- und Geschenkeorgie ist und die es als den schlimmsten Zwang empfinden, sich mit der eigenen unliebsamen Mischpoke ein paar Stunden an einen Tisch zu setzen. Weihnachten ohne christlichen Bezug wird zwangsläufig zur auswechselbaren Beliebigkeit. Unsere politische Führung hat in den letzten Wochen auch alles erdenkliche getan, um den letzten Rest… Mehr

Deutscher
4 Monate her
Antworten an  KorneliaJuliaKoehler

Nun, das Weihnachtsfest wird ja schon seit Jahren torpediert und kastriert von der politischen Klasse, insbesondere natürlich von der politisch korrekten Fraktion. Winterfest und so – damit sich Moslems nicht beleidigt fühlen in ihrem einzig wahren Glauben. Weihnachten ist haram und da muß man sich eben unterordnen. Etwas weniger sarkastisch: Tatsächlich hat auch der Christenglaube nichts mit den Wurzeln europäischer Kultur und Spititualität zu tun. Die naturverbundene Spiritualität der europäischen Völker feierte die Wintersonnenwende. Sie sah das Göttliche in der belebten Natur, in den kosmischen Vorgängen, den Pflanzen, Tieren, den Elementen und Menschen verwirklicht und gegenwärtig, nicht in einem Buch,… Mehr

imapact
4 Monate her

Nun ja, „wir“ arbeiten dran. Habe vor ein paar Tagen auch mit Bekenntnis ein Gespräch im Bekanntenkreis mitbekommen, wo darüber berichtet wurde, daß in progressiv-diskriminierungssensiblen Betrieben auch nicht mehr so ohne weiteres „Frohe Weihnachten“ gewünscht werden kann. Weil, man könnte ja die Angehörigen nicht-christlicher Minderheiten (vermutlich Buddhisten und Hindus…) verletzen. Da langt man sich nur noch an den Kopf. Demzufolgen müssten Feste, religiöse und andere, weltweit abgeschafft werden, da ja in den meisten Ländern auch Menschen/Gruppen leben, die nicht mit diesen Festen aufgewachsen sind. Aber natürlich läßt sich auch Weihnachten gut dafür benutzen, die neue Heilslehre (nicht die christliche natürlich…)… Mehr

Deutscher
4 Monate her
Antworten an  imapact

Dafür wird es in besagten kultursensiblen Betrieben wohl bald die konfessionsübergreifenden Zuhr- und Asr-Gebete geben, an denen doch bitte auch die Ungläubigen teilhaben mögen.

Last edited 4 Monate her by Deutscher
imapact
4 Monate her

Nun ja, „wir“ arbeiten dran. Habe vor ein paar Tagen auch mit Bekenntnis ein Gespräch im Bekanntenkreis mitbekommen, wo darüber berichtet wurde, daß in progressiv-diskriminierungssensiblen Betrieben auch nicht mehr so ohne weiteres „Frohe Weihnachten“ gewünscht werden kann. Weil, man könnte ja die Angehörigen nicht-christlicher Minderheiten (vermutlich Buddhisten und Hindus…) verletzen. Da langt man sich nur noch an den Kopf. Demzufolgen müssten Feste, religiöse und andere, weltweit abgeschafft werden, da ja in den meisten Ländern auch Menschen/Gruppen leben, die nicht mit diesen Festen aufgewachsen sind. Aber natürlich läßt sich auch Weihnachten gut dafür benutzen, die neue Heilslehre (nicht die christliche natürlich…)… Mehr

spindoctor
4 Monate her

Weihnachten find‘ ich gut – auch als „Alt-68er“.
Nur so 1: „Bündnis90/Grüne“ und „Die Linke“ (SED Nachfolgeorganisation) haben nichts mit (dem Geist von) 68 zu tun – mit Weihnachten auch nicht.
Nur so 2: Mit „Rot“ habe ich kein Problem, gar keins – also haut rein.
Nur so 3: Herr Lindner freut sich – bestimmt.

Wittgenstein
4 Monate her

Lieber Herr Kohleofen,

weiße Weihnachten, mit einem alten weißen, weißhaarigen und weißbärtigen Weihnachtsmann.

Ist das heutzutage in unserer bunten, nichtbinären LGBTQ* Welt eigentlich noch akzeptabel? Und ein Gschmäckle von „White Supremacy“ lässt sich nicht verleugnen!

Mindestens sollte der Weihnachtsmann eine Weihnachtfrau werden, ihr Knecht Ruprecht darf dann natürlich bleiben, das passt!

imapact
4 Monate her
Antworten an  Wittgenstein

Tja, Weihnachten und dem gesamten Christentum geht es wie gewissen Sportarten: einfach „zu weiß“. Obwohl… da gibt es beispielsweise die Heiligen drei Könige, von denen bekanntlich einer schwarz war. Und aus dem „Morgenland“ kamen die drei Könige/Weise ja auch… alles bestens also, sollte man denken, da es sich ja um sehr positiv besetzte Figuren handelt. Nun scheint das aber auch wieder nicht recht. Wenn am 6. Janur die Heiligen drei Könige als „Sternsinger“ durch die Straßen ziehen, sollte traditionell einer von ihnen schwarz sein. Geht aber gar nicht, wenn zufälligerweise kein echter Schwarzer als Sternsinger zur Verfügung steht, denn das… Mehr

flo
4 Monate her
Antworten an  Wittgenstein

Mir ist ja zu Ohren gekommen, das die Berliner SPD, nachdem sie die Abschaffung des Worts „Clan-Kriminalität“ in ihrem Arbeitskreis erledigt haben wird, im Verein mit der Duden-Redaktion umgehend prüfen will, ob die Weiße Weihnacht nicht total rassistisch ist, es hier eines neuen kultursensiblen Begriffs bedarf. Und ob der alte weiße Mann mit Rauschebart, Geschenke-Sack und früher auch gewaltverherrlichender Rute in einer bunten friedlichen Einwanderungsgesellschaft nicht zumindest von einer jungen WoC (Woman of Color), eingehüllt in eine Antifa-Flagge, die ja wenigstens auch noch ein bisschen SPD-rot ist, mit fair produziertem Vegan-Rucksack auf dem Rücken, ersetzt werden sollte. Franziska Giffey arbeitet… Mehr

Andreas
4 Monate her

Jaja die Nostalgie und die Zeit als Deutschland noch Deutschland war … Romantiker, die wir sind, wollen wir einmal im Jahr den Blick auf das was nicht mehr ist, sein darf, vielleicht außer im eigenen Kinderblick auch nie war. Jetzt aber macht man sich dran, auch die Reste so gut als möglich zu entsorgen. In Bayern dafür zuständig: Kanzleraspirant Söder, der Retter der von Corona in Scharen in der Blüte ihres Lebens dahingemeuchelten 85- und 90jährigen. Alle vier Minuten, so Söder, stirbt in Deutschland jemand „an Corona“. Söder weiß das genau und es lässt ihn nicht kalt. Zufällig trifft es… Mehr

PAule
4 Monate her

Eine Glosse?
~
Oder hat hier ein antiweißer, antideutscher, rot-grün-schwarz-bunter Zeitgeist die Gelegenheit bekommen, mal ein bisschen den Mantel der „Political Correctness“ zu lüften?
~
Ich würde mich nicht wunder, in diesen Zeiten, wo Satire immer häufiger von der Realität übertroffen wird.

Donostia
4 Monate her

Bei mir findet Weihnachten und Silvester wie jedes Jahr statt. Sollte Polizei vorbeischauen frag ich erst mal nach dem Durchsuchungsbefehl. Bis jetzt ist die Wohnung noch unantastbar. Oder ist das auch schon anders? Wenn die also rein wollen brauchen die erst mal eine Erlaubnis eines Richters. Das dauert dann wenigstens 2 Stunden. In der Zwischenzeit verschwindet die Verwandtschaft zum Nachbar und umgekehrt. Haben wir so ausgemacht.