Der Eiertanz beim Verlag Gruner+Jahr

Bei Gruner+Jahr läuft es nicht nur journalistisch nicht rund. Das Gezerre um den Verkauf des alten Gebäudes und den ursprünglich für 2021 geplanten Umzug ins neue Quartier zieht sich seit Jahren in die Länge. Womöglich wird nichts mehr daraus.

imago images / Steinach
Verlagsgebäude von Gruner + Jahr in Hamburg

Womöglich ist die Nummer mit der Falterspezies zu schön, um wahr zu sein. Sofern sie jedoch stimmt, wäre sie eine Posse ohnegleichen.

Zunächst aber etwas Handfesteres. Bei Gruner+Jahr in Hamburg kam es letzte Woche zur Aufführung einer Art indianischen Beschwörungstanzes vor der Belegschaft im Foyer. Die zwei Stammeshäuptlinge, Stephan Schäfer und Oliver Radtke, übernahmen dabei die Rollen der Medizinmänner am Totempfahl der Beruhigung. Tenor des Gesundbetungsrituals im Kreise der „Stern“-Mohikaner: Alles wird gut. Das sollten jedenfalls die Worte der beiden G+J-Geschäftsführer bei den Redakteuren bewirken.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Manche Teilnehmer jedoch, zumindest jene, die schon länger den Federschmuck tragen, hielten die therapeutischen Tänze ums Lagerfeuer für pure Show. Von wegen, dass der „Stern“ wie „GEO“ und überhaupt alles klasse sei. Oder dass die demnächst anstehende Fusion zwischen RTL und G+J eine Chance sei, um Bestehendes gleichermaßen abzusichern wie weiter zu entwickeln. Personalabbau? Ja, schon, aber nur moderat. Und ein Umzug von Hamburg in die RTL-Zentrale nach Köln? Niemals!!! Vielmehr bleibe Print eben Print und TV bleibe TV. Selbstverständlich alles fein säuberlich getrennt. Aha.

Wer das glaubt, der glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten. Und damit sind wir bei der Angelegenheit mit dem Falter. Offenbar müssen wegen der rein baulichen Zukunft des Verlages erneut rituelle Tänze zu Ehren des großen Manitu aufgeführt werden. Denn es sieht so aus, als sei ein winziges Tierchen in ein Vorhaben hinein geflattert, das im Verlag seit Jahren für Wirrwarr sorgt – es geht um den geplanten Neubau der G+J-Zentrale in der Neuen Hafencity. Immer wieder wurde und wird betont, dass natürlich gebaut würde und man die Zweifel daran nicht verstehe. Angeblich soll im Mai der erste Spatenstich erfolgen. Jetzt sieht es indes so aus, als könnte das Projekt scheitern oder sich zumindest weiter verzögern. Denn eine offenbar gleichermaßen seltene wie schützenswerte Falterart, die sich ausgerechnet auf jenem Grundstück angesiedelt haben soll, auf dem das künftige Verlagsgebäude geplant ist, durchkreuzt die Planung. So wird es jedenfalls auf den Verlagsfluren amüsiert getuschelt. Des Weiteren sollen bereits Tierschützer zur Erhaltung der Heimstatt des Flattermanns Alarm schlagen.

Das unsägliche Gezerre um den Verkauf des alten Gebäudes und den ursprünglich für 2021 geplanten Umzug ins neue Quartier zieht sich seit Jahren in die Länge. Zuletzt meldete das Stadtportal hamburg.de, immerhin die offizielle Internetpräsenz der Hansestadt, am 5. August 2020 zu der verworrenen Angelegenheit dies: „Um Gruner + Jahr bei der Realisierung des neuen Unternehmensstandortes am Lohsepark in der HafenCity zu unterstützen, hatte die Stadt 2016 mit G+J vereinbart, die Immobilie des Verlags am Baumwall für eine städtische Nutzung zu erwerben. Der Übergang von Nutzen und Lasten des denkmalgeschützten Objektes sowie die Zahlung des Kaufpreises waren bis 2024 geplant. G+J hat der Stadt im Juni 2020 nunmehr signalisiert, für die Immobilie am Baumwall eine anderweitige Verkaufs- und Nutzungsoption anzustreben und hierzu ein seinerzeit im Kaufvertrag vereinbartes Rücktrittsrecht wahrnehmen zu wollen. Der Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen (LIG) hat vor diesem Hintergrund eine einvernehmliche Aufhebung des Kaufvertrags vereinbart. Die jetzt erzielte Verständigung macht die Ausübung des vertraglichen Rücktrittsrechts entbehrlich. G+J wird das Objekt Baumwall an den Immobilienentwickler TismanSpeyer veräußern.“

Wenn das Henri Nannen wüsste ...
Der sinkende "Stern"
Doch bislang ist am Lohsepark nix los. Das bundesweit eher unbekannte Münchner Medienmagazin CLAP schrieb dazu Ende Januar 2021: „Vier Jahre nach der Ankündigung des Neubaus immer noch keine Baugenehmigung? Das darf überraschen. 2018 freuten sich noch alle Beteiligten auf die neue G+J-Zentrale, es sollte laut Verlagschefin Julia Jäkel ein Gebäude mit ‚nachhaltiger Eleganz‘ sein und mit Flexibilität und hanseatischer Zurückhaltung punkten. Dafür wurde das Architekturbüro Caruso St. John engagiert. Nahe den Deichtorhallen entwarf es ein Gebäudeensemble mit rund 66 000 Quadratmetern Fläche, rund 40 000 Quadratmeter sollten an G+J vermietet werden.“ Doch Frau Jäkel hat jüngst den Bettel hingeschmissen. Natürlich nur aus Gründen der rein privaten Lebensführung. Schließlich wird die Dame im November 50 und will zu neuen Ufern. Gab es vielleicht doch lang anhaltende Reibereien in der Unternehmens- oder gar Konzernspitze in Gütersloh? Iwo, alles harmonisch, man hat sich durch und durch lieb in der Elbmetropole wie in der ostwestfälischen Diaspora.

Dank Corona und dem damit verbundenen Homeoffice für alle eröffnet sich nun für die G+J-Rechenmaschinen unverhofft eine womöglich willkommene Perspektive. Es ist nämlich nicht auszuschließen, dass die Unternehmenslenker des Verlages inzwischen keine Notwendigkeit mehr für ein neues Verlagsgebäude sehen, das viele Millionen verschlingen würde. Die Redakteure und sonstigen Mitarbeiter könnten vielmehr genau so gut weiterhin in ihrer privaten Butze sitzen und dort auf den Laptops für den Verlag klimpern. So hören sich jedenfalls die jüngsten Mutmaßungen am Baumwall an.

Statt eines teuren Neubaus käme dann nur noch ein vergleichsweise lächerlicher Mietzuschuss für die Mitarbeiter in Frage, weil diese ihren Arbeitsplatz weiter im Wohnzimmer hätten, um von dort via Internet und Videokonferenz dennoch „im Büro anwesend“ zu sein. Das sind geradezu erotische Aussichten für all jene blassen Zahlenlangweiler, die jeden eingesparten Euro als heißen Sex empfinden.


Dieser Artikel erschien zuerst auf

Unterstützung
oder

Kommentare ( 6 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

6 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Sonny
5 Monate her

Es würde mich nicht wundern, wenn in einer Nacht- und Nebelaktion dieser Schmetterling persönlich von den Sternianern auf dem Gelände angesiedelt wurde.
In Zeiten wie diesen sind moderne Verlagsgebäude, deren Printerzeugnis eh einen gnadenlosen Abstieg erlebt, sowieso verzichtbar. Da wollen die Redakteure das Geld wohl lieber für sich selbst verwenden, bist irgendwann Schluß ist mit dem Job und man sich u.U. einen neuen suchen müßte.

Dozoern
5 Monate her

Ho, ho, ho! Auf dem Gelände wurde der Nachtkerzenschwärmer entdeckt! Von einer grünen Aktivistin, die heute eine Seite im Hamburger Abendblatt bekommt. Deshalb keine Baugenehmigung! KEIN WITZ! Sondern Hamburger Realität! Ich kann nicht mehr weiter schreiben, weil ich garnicht soviel ko…. Früher hatte eine solche Zeitung der Dummheit kein Forum gegeben, heute …

Last edited 5 Monate her by Dozoern
EDELSACHSE57
5 Monate her
Antworten an  Dozoern

Moin,habe es auch eben in der Hamburger roten MOPO gelesen.Ich amüsiere mich nur noch darüber.Das wahre Leben ist die beste Realsatire.

Iso
5 Monate her

Haben wir ein Glück, dass Gruner + Jahr noch kein volkseigener Staatsverlag sind. Die wären dann nach Berlin City gezogen, hätten gleich 400.000 qm Bürofläche geplant, und doppelt so lange wie an der Elbphilharmonie gebaut.

Bummi
5 Monate her

Das ist doch klar. Und ob von zu Hause oder vom Büro aus der Blase des Stern berichtet wird ist doch egal.

Amerikaner
5 Monate her

Wenn sie wegen dem Falter schon keine Gebäude bauen dürfen, dann doch wenigstens Windräder hoffe ich?