Wie der Westen im Zeitalter der Unvernunft bestehen kann

Eine Kultur, die weltweit Milliarden Menschen aus der Armut geholt, die lebensrettende Entwicklungen in den Naturwissenschaften und der Medizin, sowie Michelangelo, Leonardo, Bernini und Bach hervorgebracht hat und der Welt die größte Blütezeit des Denkens bescherte, wird mit tiefster Feindseligkeit und Naivität betrachtet und so dargestellt, als habe sie nichts Relevantes zu sagen.

»Krieg dem Westen« ist ein Buch darüber, was passiert, wenn eine Seite eines Kalten Krieges – die der Demokratie, der Vernunft und der universellen Prinzipien – vorzeitig kapituliert. Allzu häufig stufen wir diesen Krieg falsch ein. Wir lassen zu, dass er als »vorübergehend« bezeichnet wird, sich angeblich nur in Randbereichen abspielt, oder wir tun ihn als Kulturkrieg ab. Wir deuten die Ziele der Akteure falsch oder spielen die Rolle herunter, die dieser Krieg im Leben zukünftiger Generationen spielen wird. Und dennoch steht genauso viel auf dem Spiel wie bei jedem anderen Kampf im 20. Jahrhundert, es sind viele derselben Prinzipien am Werk – und sogar viele derselben üblen Akteure.

Wir würdigen und schützen nicht länger, was an der westlichen Kultur gut ist, sondern behaupten, dass alles demontiert werden muss.

Es ist mittlerweile über 30 Jahre her, dass Reverend Jesse Jackson eine Gruppe von Protestierenden an der Stanford University mit dem Sprechchor anführte: »Hey hey ho ho, Western City has got to go.« Damals protestierten Reverend Jackson und seine Anhänger gegen das Einführungsprogramm »Western Culture« an der Stanford University. Sie brachten vor, dass etwas falsch daran sei, die westlichen Prinzipien und die westliche Kultur zu lehren. Was 1978 in Stanford passierte, war ein Vorbote für das, was noch kommen sollte.

In den darauffolgenden Jahrzehnten folgte nahezu die gesamte akademische Welt im Westen Stanfords Vorbild. Die Geschichte des westlichen Denkens, der Kunst, Philosophie und Kultur wurde zu einem zunehmend weniger kommunizierbaren Thema. Tatsächlich wurde sie zu etwas Peinlichem: dem Produkt eines Haufens »alter weißer Männer«, um nur eine der charmanten Bezeichnungen aufzugreifen, die Eingang in die Sprache fanden.

Seither wurde jeder Anstrengung, das Lehren der westlichen Kultur am Leben zu erhalten oder gar zu neu zu beleben, mit anhaltender Feindseligkeit, Hohn und sogar Gewalt begegnet. Wissenschaftler, die versucht haben, westliche Nationen in neutralem Licht zu untersuchen, wurden bei ihrer Arbeit behindert und Opfer von Einschüchterung und Diffamierung, sogar durch Kollegen.

Gefangene der Zeit
Die Spuren der Geschichte in der Gegenwart entdecken
In Australien versuchte das Ramsay Centre for Western Civilisation, dessen Board-Vorsitz der ehemalige Premierminister John Howard innehat, Partneruniversitäten zu finden, an denen Studenten die westliche Kultur studieren können. Sie hatten größte Schwierigkeiten, überhaupt Universitäten zu finden, die bereit waren, mit ihnen zu arbeiten. Und das verrät uns etwas über die Geschwindigkeit dieser umwälzenden Bewegung. Nur ein paar Jahrzehnte zuvor war Unterricht in Geschichte der westlichen Zivilisation gang und gäbe. Heutzutage ist das so anrüchig, dass Universitäten dies nicht einmal für Geld anbieten.

1969 sendete die BBC die außergewöhnliche 13-teilige Dokumentationsreihe Civilisation von Sir Kenneth Clark. Sie präsentierte eine einzigartige Geschichte der westlichen Zivilisation und vertiefte deren Kenntnis von Millionen Menschen weltweit. Fast 50 Jahre später, 2018, versuchte die BBC, daran anzuschließen. Civilisations (mit Betonung auf dem Plural-s) war das Gemeinschaftswerk von drei verschiedenen Historikern, die sich verzweifelt abmühten, nicht so zu klingen, als sei der Westen besser als jeder andere Ort und eine Art Weltgeschichte präsentierten, die nichts klar darstellte.

In nur wenigen Jahrzehnten war die ehemals gefeierte westliche Tradition peinlich und anachronistisch geworden und schließlich etwas, dessen man sich schämen musste. Sie verwandelte sich von einer Geschichte, die Menschen inspirierte und in ihrem Leben voranbrachte, in eine Geschichte, die Menschen beschämte. Und es war nicht nur der Terminus »westlich«, an dem die Kritiker Anstoß nahmen, sondern alles, was damit in Verbindung stand. Das gilt sogar für den Begriff »Zivilisation«. Wie es einer der Gurus des modernen rassistischen »Antirassismus«, Ibram X. Kendi, ausdrückte, ist »Zivilisation selbst oft ein höflicher Euphemismus für kulturellen Rassismus«.

Natürlich ist ein gewisses Schwingen des Pendels unvermeidlich und vielleicht sogar wünschenswert. Es gab sicher Zeiten in der Vergangenheit, in denen die Geschichte des Westens gelehrt wurde, als handle es sich um eine Geschichte des hemmungslos Guten. Mit der Geschichte kritisch umzugehen, ist nie verkehrt. Jedoch sollte die Jagd auf sichtbare, konkrete Probleme nie zu einer Jagd auf unsichtbare, nicht greifbare Probleme werden. Vor allem nicht, wenn sie von unehrlichen Leuten durchgeführt wird, die mit extremen Lösungen aufwarten. Wenn wir es arglistigen Kritikern erlauben, unsere Vergangenheit zu vereinnahmen und zu verdrehen, dann wird die von ihnen geplante Zukunft nicht harmonisch sein, sondern die Hölle.

In meinem Buch werde ich zwei zentralen Ideen auf den Grund gehen. Die erste ist, dass Kritiker der westlichen Kultur Alternativen bieten. Sie verehren jede Kultur, solange sie nicht westlich ist. Zum Beispiel werden Gedankengut und kulturelle Ausdrucksformen von Ureinwohnern gefeiert, solange diese Eingeborenenkultur nicht westlich ist. Das ist der Vergleich, den wir ziehen sollen, also ziehen wir ihn auch.

Auf in den Kulturkampf
Die Kultur des Westens muss verteidigt werden
Aus dem Bejubeln aller nicht-westlichen Kulturen entstehen zwei Hauptprobleme. Erstens kommen nicht-westliche Länder dadurch mit aktuellen Verbrechen davon, die so monströs sind wie alles, was in der westlichen Vergangenheit passierte. Einige ausländische Mächte fördern diese Gewohnheit. Denn wenn der Westen derartig damit beschäftigt ist, sich selbst zu verunglimpfen, wie sollte er dann Zeit finden, auf den Rest der Welt zu schauen? Zweitens führt das zu einer Form von engstirnigem Internationalismus, bei dem Abendländer irrtümlich annehmen, dass Aspekte des westlichen Erbes auch auf dem restlichen Globus angestrebte Ziele seien.

Von Australien bis Kanada und Amerika und überall in Europa hat sich eine neue Generation der Idee verschrieben, dass Aspekte der westlichen Tradition (wie »Menschenrechte«) eine historische und globale Norm seien, die sich überall eingeschrieben hat. Mit der Zeit hat es den Anschein bekommen, dass die westliche Tradition, die diese Normen hervorbrachte, auf einzigartige Weise dabei versagt hat, nach ihnen zu leben, und dass nicht-westliche »einheimische« Kulturen (neben vielem anderen) reiner und aufgeklärter sind, als es die westliche Kultur je sein kann.

Dies sind weder Ansichten von Randgruppen, noch sind sie neu. Sie reichen mindestens bis ins 18. Jahrhundert zurück. Heutzutage durchdringen sie die Werke von Bestsellerautoren wie Naomi Klein und Noam Chomsky. Diese Ansichten werden an Universitäten und Schulen in der gesamten westlichen Welt gelehrt. Was dabei herauskommt, kann man an nahezu jeder wichtigen kulturellen und politischen Institution sehen. Es taucht an den überraschendsten Orten auf.

Zum Beispiel ist der »National Trust« in Großbritannien dazu gedacht, viele der schönsten und teuersten Landhäuser zu erhalten und für Besucher zugänglich zu machen. Die 5,6 Millionen Mitglieder des Trusts sind durch die stattlichen Herrenhäuser spaziert und haben anschließend dort einen Nachmittagstee genossen. Aber in den letzten Jahren entschied der Trust, dass er noch eine weitere Aufgabe habe: seine Besucher über die Gräuel der Vergangenheit aufzuklären.

Das betrifft nicht nur Verbindungen zum Empire und den Sklavenhandel, Homophobie und die Verbrechen des Erstgeburtsrechts. Kürzlich entschloss man sich dazu, die Vorstellung voranzutreiben, dass das englische Landleben selbst rassistisch sei und (wie der Programmdirektor des Trusts es bezeichnet) England ein »grünes unangenehmes Land« sei.

Ich habe dieses Beispiel ausgewählt, aber Sie finden in nahezu jedem Lebensbereich Beispiele für ähnliche Abwertungen. Von Kunst, Mathematik und Musik über Gartenanlagen und Sport bis zu Speisen wurde alles dem gleichen Schleudergang unterzogen. Vieles daran ist kurios. Nicht zuletzt, dass der Westen für alles beschuldigt wird, was er verbrochen hat, ihm aber gleichzeitig keinerlei Verdienste angerechnet werden. Vielmehr werden ihm seine Verdienste – einschließlich der Entwicklung der Individualrechte, der Religionsfreiheit und des Pluralismus – vorgehalten.

Das führt uns zu einem zweiten, tiefergehenden Rätsel. Warum wird alles im Westen angreifbar?

Mutiges Grundlagenwerk historischer Forschung
Ein amerikanischer Politologe verteidigt den Kolonialismus
Die Kultur, die der Welt lebensrettende Entwicklungen in den Naturwissenschaften sowie der Medizin und einen freien Markt gebracht hat, die weltweit Milliarden Menschen aus der Armut geholt und ihnen die größte Blütezeit des Denkens in der Welt bescherte, wird durch eine Brille tiefster Feindseligkeit und Naivität betrachtet. Jene Kultur, die Michelangelo, Leonardo, Bernini und Bach hervorbrachte, wird dargestellt, als habe sie nichts Relevantes zu sagen. Nachfolgenden Generationen wird diese ignorante Sicht auf die Geschichte beigebracht. Ihnen wird eine Geschichte der Versäumnisse des Westens angeboten, ohne dass entsprechend Zeit auf seine rühmlichen Errungenschaften verwendet wird.

Heutzutage weiß jedes Schulkind von der Sklaverei. Aber wie viele können ohne Ironie, Unterwürfigkeit oder Vorbehalt über die großartigen Geschenke sprechen, die die westliche Tradition der Welt gemacht hat?

Alle Aspekte der westlichen Tradition leiden unter demselben Angriff. Die jüdisch-christliche Tradition, die einen Grundpfeiler der westlichen Tradition darstellt, wird besonders stark angegriffen und verunglimpft. Aber genauso ergeht es der Tradition des Säkularismus und der Aufklärung, die ein Gedeihen der Politik, Wissenschaften und Künste hervorbrachte. Und das hat Konsequenzen.

Eine neue Generation scheint nicht einmal die grundlegendsten Prinzipien des freien Denkens und der freien Meinungsäußerung zu verstehen. Tatsächlich werden diese selbst als Produkte der Aufklärung in Europa dargestellt und von Menschen angegriffen, die nicht verstehen, wie oder warum der Westen zu den Regelungen kam, die er hinsichtlich der Religion traf. Oder auch, inwiefern das Priorisieren der wissenschaftlichen Methode den Menschen weltweit zu unzähligen Verbesserungen ihres Lebens verhalf.

Stattdessen wird ihr Erbe kritisiert als Beispiel westlicher Arroganz, Elitedenken und unverdienter Überlegenheit. Als Folge davon wird alles, was mit der westlichen Tradition in Verbindung steht, über Bord geworfen. An pädagogischen Hochschulen in den USA wird angehenden Lehrern beigebracht, dass sogar der Terminus »Meinungsvielfalt« lediglich »Bullshit weißer Vorherrschaft« sei. (…)

Dieser Krieg gegen den Westen hat viele Facetten. Er wird in den Medien und im Radio ausgetragen, in den Bildungssystemen, schon in der Vorschule. Er ist weit verbreitet innerhalb der Gesamtkultur, wo alle wichtigen kulturellen Institutionen entweder unter Druck geraten oder sich freiwillig von ihrer eigenen Vergangenheit distanzieren.

Und mittlerweile wütet er in den obersten Reihen der US-amerikanischen Regierung, eine deren ersten Amtshandlungen der Erlass einer Präsidentenverfügung war, die nach »Gleichheit« verlangte und der Demontage dessen, was als »systematischer Rassismus« bezeichnet wird. Anscheinend sind wir gerade dabei, die Gans zu töten, die ein paar sehr goldene Eier gelegt hat.


Gekürzter und um die Fußnoten bereinigter Auszug aus:
Douglas Murray, Krieg dem Westen. FBV, Hardcover, 332 Seiten, 25,00 €


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 29 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

29 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
horrex
30 Tage her

Ich kann all das so zuteffend Beschriebene (und weit mehr noch als das) nur als höchst dekadent-kranken und zwanghaft moribunden Auswuchs einer Gesellschaft begreifen die sämtliches über Jahrtausende erworbenes Wissen und Können negiert und ins Gegenteil zu verdrehen versucht. – Analog dem Satz aus „1984“: „Lüge ist Wahrheit, Wahrheit ist Lüge.“ Verschwurbelung + Brainwashing vom Feinsten! Oder, anders formuliert: „Einführung u. Execution von vortestamentarischem Mythos vom Feinsten.“ • Ethologisch (verhaltensbiologisch) Interessierten empfehle ich zwei Bücher von „alten weißen Männern“: Irenäus Eibl-Eibesfeld „Liebe und Hass“, zur Naturgeschichte elementarer Verhaltensweisen u. Konrad Lorenz „Das sogenannte Böse“, zur Naturgeschichte der Aggression. Beide nicht… Mehr

Wolfgang Schuckmann
30 Tage her

Die Scheuklappen gegen die eigenen Interessen müssen runter, und es genügt nicht sich zu ereifern. Manchmal muss man rote Linien aufzeigen und nicht anschließend sie gleich wieder verwischen.

luxlimbus
30 Tage her

Man zürnt die (geschichtlich erfolgreich) überwundenen Vergewaltigungen an Dritten, und generiert somit (bewusst) eine Situation, in der man nun selbst so gegen das Eigene (in „bester“ Tradition) vergewaltigt.
Neben unaufwendiger Macht- und (vermeintlicher) Prestigeaneignung liegt der Anreiz solcherlei „Aggression“, in deren stubenreiner Rechtfertigung; – denn die gottgegebene Aggression an sich, gehört ja ansonsten moralisch in die Schmuddelecke im Selbstverständnis, Welt- & Menschenbild dieser Klientel. Ein blinder Fleck.

GermanMichel
30 Tage her

Wenn man seinen Feind nicht sehen kann, und ihn nicht mal benennen darf, wird es schwer mit dem Widerstand.

Da liegt das Hauptproblem. Diese ganzen Spinner die auf allen Medien vorturnen sind definitiv nur nützliche Idioten, denen permanent eine Bühne gegeben wird, da sie zur Zersetzung beitragen.

Die Fäden ziehen aber offensichtlich ganz andere, im Dunkeln, aber die große Aufgabe unserer Zeit wird es sein diese Leute zu identifizieren und aus dem Spiel zu nehmen, sonst droht Orwell 1984 als live performance.

Exilant99
30 Tage her

Ich denke keine Kultur ist besser oder erstrebenswerter als eine andere. Die westliche Kultur hatte halt das Glück die Welt zu erschließen. Das jedes Weltreich einen Kipppunkt hat wissen wir. Das der Westen überm Zenit ist und jetzt der Niedergang beginnt ist auch offensichtlich. Alle Hochkulturen haben ein Ende. Alles strebt und fällt. Das Problem ist aber eben, der Westen wird von innen heraus zerstört. Das sind nicht Putin und Xi, oder die Mullahs im Iran, sondern wir selbst die uns zerstören. Mit Wokeismus, Selbstgeißelung, Nihilismus und einer Verachtung für die eigene Kultur, gar das eigene Wesen findet Verachtung, so… Mehr

Last edited 30 Tage her by Exilant99
Hannibal Murkle
30 Tage her
Antworten an  Exilant99

In einem Buch (*) über Indien habe ich gelesen, im 18. Jahrhundert stand Indien für 1/5 der Weltwirtschaft, China für 1/3 – die 250 Jahre mit der industriellen Revolution waren eine kurze Ausnahme, jetzt pendelt die Welt zurück. Dennoch sind Manche überzeugt, der Westen sei jeder anderen Kultur überlegen – wieso wurde er dann so leicht von der kranken, dekadenten Woken Ideologie beherrscht, die er immer noch nicht überwinden kann? ——- (*) Wurde Papier nicht auch in China erfunden? Schießpulver brachten die Mongolen aus China nach Europa… auch wenn sie es nur für Raketen verwendet haben, die unter den westlichen… Mehr

Last edited 30 Tage her by Hannibal Murkle
Hoffnungslos
30 Tage her

Demokratische Gewaltenteilung und bürgerlichen Freiheitsrechte sind nach wie vor gesellschaftliche Leuchttürme aller europäisch geprägten Länder. Sinnlose Kriege verunsichern und enttäuschen die Menschen nicht nur im Westen. Es wird heute viel von Vielfalt gesprochen, um nicht zu sagen gepredigt, aber diese Sicht besteht in einer Verherrlichung aller anderen kulturellen Entwicklungen und der Negation der eigenen kulturellen Leistungen. Wir müssen lernen, mit den Unterschieden und Widersprüchen der kulturellen Entwicklungen auf diesem Planeten zu leben, ohne uns dabei von unseren eigenen Prinzipien zu trennen, oder zu glauben, wir müßten uns für unsere Entwicklungen gar entschuldigen. Widersprüche zu erkennen und auszuhalten, ohne verunsichert einzuknicken,… Mehr

Boris G
30 Tage her

Ja, ja, der »Bullshit weißer Vorherrschaft« – wie deuten die Woken nun das Schicksal von Ländern, in denen diese weiße Vorherrschaft seit 200 Jahren abgeschafft ist, weil weiße Verwaltung mit Schimpf und Schande vom Hof gejagt (bzw. ermordet) worden war? Auf Haiti leben nur noch 0.1% Weiße. Geht es der schwarzen Bevölkerung ohne weiße Supprematisten wirklich besser? Oder machen wir eine Stippvisite in die einstige Kornkammer Südafrikas – Rhodesien. Als von weißer Verwaltung befreites Zimbabwe leidet man Hunger, seit die weißen Farmer umgebracht oder vertrieben worden sind. Weiteres Musterbeispiel: Die Komoren, deren Bevölkerung in den 70er Jahren abstimmen durfte, ob… Mehr

imapact
30 Tage her

Das besondere am „Krieg gegen den Westen“ ist, daß es der Westen selbst ist, der ihn führt. Daher ist er auch so „effektiv“. Mit den Herausforderungen von außen, sei es nun China, die arabische Welt, erst recht die afrikanische, würde der Westen ohne weiteres fertig werden. Dieser Krieg ist vergleichbar einem Krebs, wo der Körper sich durch unkontrollierte Wucherungen selbst aufzehrt.
Ich weiß es, ob es in der Geschichte schon einmal eine Zivilisation gab, die sich in einem derartigen Selbsthaß gegen sich selbst wandte.

Hannibal Murkle
30 Tage her
Antworten an  imapact

Dennoch ist der Woke Westen aktuell gefährlich genauso für sich selbst wie für die restliche Welt – man braucht nur an Sri Lanka zu denken, gerade in den Niederlanden erneut versucht. Dennoch wird die Weltherrschaft angestrebt, um solche Sauereien dem ganzen Planeten aufzuzwingen – wenn der Westen diese kranke Ideologie nicht aus eigener Kraft überwinden kann, muss erdulden, dass die restliche Welt sich wehrt. Und es geht um das Überleben.

Kassandra
1 Monat her

Jedes Schulkind weiß von Sklaverei – aber nicht davon, dass sich zunächst Schwarze in der Subsahara gegenseitig versklavten – und dann die Araber in den Handel einstiegen und sich nicht nur mit schwarzen, sondern u.a. auch mit weißen Bräuten den Harem füllten. Später waren Überfälle auf Schiffe an der Tagesordnung. Weiter interessiert sich keiner dafür, dass es in der arabischen Welt so gut wie keine schwarzen Menschen gibt – in Amerika aber schon. Woran das wohl liegt? Als die Weißen dem ein Ende bereiteten, sprachen schwarze Häuptlinge sowohl in Paris als auch in London vor, weil sie den Menschenhandel, aus… Mehr

Marcel Seiler
1 Monat her

Dass der Krieg gegen den Westen verrückt ist – wie hier von Douglas Murray wunderbar dargestellt – hat meine volle Zustimmung. Aber, und das ist meine Hauptfrage seit längerem: Warum fallen diese Gedanken gerade heute auf so einen fruchtbaren Nährboden?

Zivilisationskritische und den Westen ablehnende Gedanken hat es ja schon immer gegeben. Aber die positive Resonanz allüberall ist neu. Was ist es also, das die Menschen in den westlichen Kulturen gerade heute auf diese absurden Ideen so fliegen lässt wie die Motten aufs Licht? Das ist keine rhetorische Frage, ich würde es wirklich gern wissen.

Hannibal Murkle
30 Tage her
Antworten an  Marcel Seiler

Kulturen sterben genauso wie lebende Organismen – wenn man ab dem Fall des Römischen Imperiums zählt, hat es vom Mittelalter bis heute 1500 Jahre gedauert. Das Römische Imperium lebte nur einige 100 Jahre, ähnlich Mayas und Azteken. Auf den Gebieten gab es aber danach meist was Neues – hätten wir heute SPQR, gäbe es den aktuellen Westen gar nicht.

Den suizidalen Hang kann man aber schlecht übersehen – oder muss man dazu nur zum Teil Westler sein?