Christian Ude – Ein Mann sieht rot. Und schwarz.

Münchens SPD-Legende Christian Ude polemisiert gegen „Moral statt Politik“. Das postfaktische Zeitalter sei keine Erfindung der Rechten, sondern der Moralisten. Die immer noch herrschenden Illusionen seien unerträgliche Scheinheiligkeit.

Er war fast ein Vierteljahrhundert lang Oberbürgermeister von München. Ein Redner von satirischem Temperament, was seinem gerade erschienenen Buch („Die Alter- native oder: Macht endlich Politik!“, Knaus Verlag) zugutekommt, das mit grimmigem Temperament geschrieben ist. Udes Gesinnung wäre wohl früher als links bezeichnet worden. Doch die Zeiten sind unübersichtlich geworden. Und so wird sich seine Streitschrift „linke“ Kritik einhandeln, auch wenn Ude noch lange kein „Rechter“ geworden ist.

Die Linke, so Ude in seiner Streitschrift, müsse sich ernsthaft fragen lassen, „welchen Anteil sie selber am Vormarsch der Rechten“ habe. Er schreibt das vor allem seiner eigenen Partei, der SPD, ins Stammbuch, beklagt jedoch den Zustand der deutschen Demokratie generell, attackiert die moralische Selbstgefälligkeit des Mainstreams. Ude, dem Streitbaren, platzt die Hutschnur über dem Selbstbetrug der herrschenden Bessermenschen.

Natürlich macht er dies vor allem am Themenfeld Asyl, Einwanderung und Integration fest. Davon versteht er etwas. München hat mit den größten Ausländeranteil und zugleich die geringsten Konflikte. Mit Blauäugigkeit ist das nicht zu schaffen.

Es sind bittere Erkenntnisse. Etwa die, dass die „viel gelobte Integrationsarbeit der letzten Jahrzehnte bei der Mehrheit der hier lebenden Migranten viel zu wenig verfangen“ habe. Integration, so Udes Fazit, sei misslungen, wenn am Ende die Bevölkerung „tiefer gespalten“ ist denn je. Er spricht von der Sprengkraft für die offene und liberale Gesellschaft. Nicht weil er Gefahren von rechts fürchtet, sondern die Wirkung falscher Toleranz der Linken gegenüber dem Islam. Er wehrt sich gegen die deutsche Art, jede Art von Skepsis an der Praxis der Einwanderung mit rechtspopulistischen Parolen in einen Topf zu werfen. Gerade weil berechtigte Klagen auch aus der rechten, deutschnationalen Ecke kämen, mache „uns“ das „besonders ratlos, hilflos, auch naiv und weltfremd“.

Verstärkte Verteilungskämpfe

Ein paar unbequeme Einsichten kann er seinen Lesern nicht ersparen. Zum Beispiel die, dass die nun allseits gepriesene Integration umso schwieriger werde, je erfolgreicher die Teilhabe der Einwanderer sei. Denn sie wecke Ansprüche, verstärke die Verteilungskämpfe. Auch sei kulturelle Vielfalt kein selbstverständlicher Gewinn, sondern eine „strapaziöse Herausforderung“. Man müsse die eigene Identität bewusster wahrnehmen, die Unterschiede klarmachen. Das ist kein Aufruf, Parallelgesellschaften achselzuckend zu akzeptieren, sondern ein Appell gegen herrschende Multikulti-Blauäugigkeit. Gerade die Verwandlung der Türkei in eine islamische Diktatur müsse doch jedem deutlich vor Augen führen, dass Zuwanderung „eine Gesellschaft nicht nur bunter und freier“ mache.

Im Gegenteil. Die „Wertschätzung anderer Kulturen“ könne nicht bedeuten, aus falsch verstandener Toleranz die eigenen Werte und Gesetze zur Disposition zu stellen. Die so hochgepriesene Religionsfreiheit etwa: Es ist die Freiheit aller, „an ihre Religion oder an keine Religion zu glauben“. Solange aber der Islam nicht bereit sei, „Ungläubige“ ebenso zu respektieren, wie er selbst respektiert werden wolle, sei keine Besserung in Sicht.

Und auch diese Wahrheit hätte man sich von Vertretern der regierenden Berliner Parteien früher gewünscht: Die Terroristen gegen unseren Lebensstil sind nicht einsame Irre mit krimineller Energie, sondern in einem muslimischen Umfeld zahlreicher Gleichgesinnter radikalisierte Menschen. „Wenn das kein Problem ist, weiß ich nicht, was überhaupt noch ein Problem sein soll.“

Die Rede ist hier nicht bloß von der terroristischen Gefahr, sondern vor allem von der Unterdrückung von Frauen mitten in Deutschland. Die stillschweigende Akzeptanz des islamischen Frauenbilds durch die „feministische“ Linke bringt Ude auf die Palme, weil er darin auch eine Diskriminierung des Männerbilds sieht. Ihm ist unbegreiflich, warum „Vermummung“ plötzlich als Ausdruck eines Grundrechts angepriesen werde. Es gehe – etwa in städtischen Schwimmbädern – „nicht um den Schutz von Frauen, sondern um ihre schrankenlose Diskriminierung und Abwertung (…) Der weibliche Körper ist sündig, lautet die Botschaft, die wir unterzeichnen sollen, abgrundtief sündig!“ So werde Frauenfeindlichkeit gesellschaftsfähig.

„Keine Sonderverbote, keine Sonderrechte für den Islam“, fordert Ude. Zum Islam als Gefahr für die Liberalität in Deutschland gesellt sich Nationalismus: fanatisch, überheblich, unerträglich. Der „ist nicht deutsch, sondern türkisch“. Ude spricht sich deshalb gegen die doppelte Staatsbürgerschaft aus, die auch er einst unterstützt hatte. Es sei falsch, ausgerechnet in Deutschland eine Nationalität des Blutes anzuerkennen und damit vor allem jungen Türken die Vorstellung zu erlauben, die deutsche Staatsangehörigkeit sei von „minderer Bedeutung“ und die Loyalität zu Deutschland deshalb nicht gleichwertig. „Das ist Willkommenskultur für fanatischen, staatlich befeuerten und brandgefährlichen Nationalismus.“

Gerade die Linken, vermeintlich Aufgeklärten, verweigerten sich in diesen brennenden Fragen der notwendigen Differenzierung. Insbesondere in der Einwanderungsfrage. Zwischen politisch Verfolgten und Wirtschaftsmigranten werde kaum unterschieden, auch rechtlich nicht, weil es noch immer kein Einwanderungsgesetz gebe.

Die Verdrängung, Unterschätzung, Beschönigung der Flüchtlingsströme hätten der Politik kaum mehr gutzumachende Vertrauensverluste beschert. Das postfaktische Zeitalter, so analysiert Ude, sei keine Erfindung der Rechten, sondern der Moralisten. Postfaktisch sind „die Thesen der Freunde offener Grenzen“: Slogans wie „kein Mensch ist illegal“ machen Ude „fassungslos“.

Die immer noch herrschenden Illusionen seien vor allem dem eigenen Selbstbild gewidmet. Sie seien mit unerträglicher Scheinheiligkeit verbunden. Niemand habe protestiert gegen die Überforderung der Mittelmeerländer, in denen die Flüchtlinge ankamen. Erst als sie über Deutschlands Grenzen strömten, wurde in Deutschland die europäische „Solidarität“ entdeckt. Und was sei der Grenzzaun in Ceuta ande- res als das so entsetzliche Grenzregime Trumps in Mexiko.

„Mich regt auf, dass solche nun wirklich atemberaubenden Fragen nicht öffentlich diskutiert werden.“

„Es wird lange dauern, bis an der mexikanischen Mauer mehr Menschen gestorben sind als im Mittelmeer ertrunken sind.“ Kritik an die Adresse der „Wir-schaffen-das-Kanzlerin“. Ude stößt sich vor allem am „wir“. So als sei das alles ein deutsches Problem. Die Flüchtlingsfrage ist eine europäische Aufgabe. Aber dann könne Deutschland nicht im Alleingang die „Regeln vorgeben“.

Ude rüttelt an den Tabus der bisherigen Flüchtlingspolitik. Er will das „Geschäftsmodell“ nicht länger akzeptieren, dass Großfamilien minderjährige Jugendliche vorausschicken, um Familiennachzug zu erzwingen. „Hier findet viel Moral statt Politik statt.“

Und er fragt, was denn geschehe, wenn demnächst islamistische Kämpfer nach der Zerschlagung des IS – unstrittig dann politisch verfolgt – in Deutschland anklopfen. „Mich regt auf, dass solche nun wirklich atemberaubenden Fragen nicht öffentlich diskutiert werden, weil schon das Bewusstsein, was alles passieren könnte, unerwünscht ist und durch eine moralische Haltung, die sich wohlfeil über politische Notwendigkeiten erhebt, ersetzt werden soll.“

Ude beklagt einen „Wahlkampf mit Schlaftabletten“ trotz größter, ungelöster Probleme. Er schreibt gegen ein Politikverständnis, das von Emotionen getragen wird statt von sachbezogenen Debatten. „Was passiert hier mit der Demokratie?“, fragt der ehemalige Spitzenmann der bayerischen SPD. Die Erfolge der Rechten sind auch eine Folge dieser systematischen Entkernung der Politik. Udes Kampfeslust hätte die SPD und dieses Land früher gebraucht. Das ist der einzige Einwand gegen das Buch. Besser spät als nie.

Dieser Beitrag ist auch in Tichys Einblick Print 08/2017 erschienen: 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 22 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich als römisch- katholisch Getaufte habe mich von der Institution „Kirche“ getrennt da ich sie nicht benötige;-)

Sie haben Probleme

Nachtrag an Henryke: Ich bin mit überhaupt nicht mehr sicher. Hat Bruder Ratzinger nichts von den Domspatzen gesagt, gewußt habe er es. Und Franziskus? Alles Menschen + evtl. falsche Propheten- christlicher Glaube hat damit wenig zu tun.

Das ist der ganz große und schon lange veröffentlichte UNO-Plan für Europa, also nicht etwa ein Geheimnis – und natürlich nur für die mehr oder weniger gut betuchten Staaten. Kann man im Netz nachlesen, nennt sich „Replacement of Migration“ und schlüsselt auf, welche europäischen Länder wieviele Millionen Afrikaner und Araber, im wahrsten Sinne des Wortes, nach Europa umzusiedeln haben. Als ob das was bringen würde, allein Afrika schafft jedes Jahr 50 Mio. Nachwuchs heran – was übrigens, wenn ich mich gerade aus dem Kopf richtig erinnere, die Zahl ist, die von der UNO für Deutschland verabreicht wird, also 50 Mio.… Mehr

Ich bin ca. zur gleichen mal von El Paso nach Ciudad Juarez über die Grenze. Damals war das die gefährlichste Stadt der Welt.
Jeder hat dort seine Schwester, Drogen oder Waffen verkauft. Sicher arme Teufel, aber dadurch, dass man sie in sie USA lässt ist für keinen etwas gewonnen.

In den 1980igern war ich zwei mal in El Paso. Soll jetzt etwas besser sein, durch NAFTA + noch härtere Kontrollen. Ja, aus der Ferne kann man gut reden. Um sich ein Urteil bilden zu können, muss man vor Ort gewesen sein, um zu erfühlen was die Menschen erleiden. Und – so sehe ich das seit 60 Jahren auch mit Schwarzafrika. Helfen kann lediglich vor Ort. Mit Geburtenkontrolle + Arbeit. Wo sind all die Milliaren Entwicklungshilfe geblieben?

Ich darf mal dran erinnern, dass in München sehr früh gegen Rechts mobil gemacht wurde. Schon 2015 wurden Wirte vom KVR unter Druck gesetzt, die an die AfD vermieten. München ist Bunt Aufkleber wurden verteilt, die verkündeten, Rechte wären unerwünscht. Die Antifa wird seit Lamgem gehegt und plötzlich solch eine Meinungsäußerung? TRAU SCHAU WEM

Ude fit for Dschungelcamp :-/

Während Merkel&Co vehement für das Völkerrecht auf der Krim und in Afrika eintreten, so geben sie jedenfalls vor, werden die Deutschen, als Volk, praktisch entrechtet.
Renate Künast sitzt weiterhin in den Talkshows und schwört auf Integration (früher hätte man ja keine Integrationskurse gehabt, heute wäre alles anders …).
Vergißt aber und niemand macht sie darauf aufmerksam, dass die Türken stramme Erdogan-Anhänger sind …

Wir brauchen eine andere Politik, so geht es nicht weiter, dass die Altparteien vollautomatisch und uneingeschränkt regieren können.

Auch das Klimaschutzabkommen wird uns Steuerzahler viele Milliarden kosten, herausgeworfenes Geld!

Youtube:
Nobelpreisträger entlarvt die KlimaLÜGE!!! BITTE teilen!

Klimaschwindel: Ex-ZDF Meteorologe packt aus

2015 wurde die Demonstration des Bündnis „Bunt statt braun“ Antifaschistischen Block angeführt. Aus Lautsprecherwagen wurden die bürgerlichen Parteien, die Stadtverwaltung und die Bundesrepublik beschimpft, u.a. mit „Deutschland, du mieses Stück Scheiße“. Und obwohl das alle hörten und bereits vor Beginn die Attacken losgingen, liefen Bürgermeister Thomas Hermann, SPD-Chef Alptekin Kirci, Wirtschaftsdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette, FDP-Ratsherr Wilfried Engelke und viele weitere Politiker (darunter Claudia Roth, Grüne) und Gewerkschafter dem schwarzen Block hinterher. Erst im Nachhinein gab es Empörungen. Was ist von solchen Parteien und Gewerkschaften zu halten, die nicht sofort ihre Teilnahme abbrechen? Genauso mag Christian Ude mit seinem Buch richtig liegen,… Mehr
Ich halte die auf einmal vermeintlich kritische Haltung zum Islam von Hr. Ude für nicht sehr glaubwürdig. Eine Meldung vom letzten Jahr aus dem Münchner Merkur, Zitat: „Ude ist nicht nur Polit-Rentner, sondern auch Kuratoriums-Vorsitzender des Münchner Forums für Islam (MFI).“ https://www.merkur.de/lokales/muenchen/stadt-muenchen/christian-ude-per31717/ex-buergermeister-interview-alt-ob-christian-ude-eines-tages-wird-moschee-gebaut-6575188.html Er unterstützte dabei den Imam Idriz der ein „Zentrum für Islam in Europa München“ (ZIEM) auf einem städtischen Grundstück in der Altstadt von München bauen wollte. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/muslime-prediger-aus-muenchen-a-498145.html SPIEGEL online berichtet 2010 über den von Ude so geschätzten Imam Idriz: „Denn der Verfassungsschutz trumpfte dort mit brisanten Informationen über Idriz und den Penzberger Vereinsvorsitzenden Bayram Yerli auf – Protokolle… Mehr
wpDiscuz