Gemeinsamer Appell: Stiftung Klimawirtschaft zusammen mit Großunternehmen für grüne Politik

Die Stiftung Klimawirtschaft hat gemeinsam mit großen deutschen Unternehmen einen Appell für eine „industrielle Revolution“ gestartet, die in Richtung Klimaneutralität geht. Gleichzeitig ist ihnen der „Kampf gegen Rechts“ ein besonderes Anliegen. Hinter der Stiftung verbirgt sich eine grüne Vorfeldorganisation ehemaliger Grünen-Politiker. Von Samuel Faber

IMAGO

Deutschland ist das Land der Stiftungen. Im Jahr 2022 überstieg die Zahl erstmals die Marke von 25.000, die meisten davon in westdeutschen Bundesländern. Etwa 90 Prozent der rechtsfähigen Stiftungen bürgerlichen Rechts sind laut Datenbank des Bundesverbandes steuerbegünstigt. Steuerbegünstigte Stiftungen verfolgen gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke. Damit gibt es hierzulande mehr Stiftungen, als man in Europa Hochschulen findet, nämlich 5000, und man mag es kaum glauben: Auch die Anzahl der Dönerläden in Deutschland, 18.000, kommt nicht an die über 25.000 Stiftungen heran.

In Stiftungen verwirklichen sich Familienunternehmen selbst oder bringen ihr Vermögen vor einem ineffektiven Staat in Sicherheit. So weit, so verständlich. Doch Stiftungen dienen auch politischen Zwecken von Parteien. Mal ganz explizit: wie die „parteinahen“ Stiftungen, wie es euphemistisch heißt, die mit mehr als 600 Millionen Euro von Steuergeldern unterstützt werden. Außer, man steht, wie die Desiderius-Erasmus-Stiftung mit Sitz in Lübeck, der AfD nahe, dann gibt es kein Geld.

Vertrauen in den Staat

Auf der anderen Seite findet man in Deutschland auch Stiftungen mit politischem Hintergrund, der zwar nicht auf den ersten Blick auf Parteien hindeutet, nach dem zweiten Hinsehen jedoch allemal. Diese implizite Stimmungsmache unterstützen in Teilen auch Unternehmen, was überrascht, wenn es um Themen wie „Klima“ oder „große Transformation“ geht.

Die „Stiftung Klimawirtschaft“ ist so eine Institution. Sie beschreibt ihre Mission wie folgt: „Klimaneutralität erfordert nicht weniger als eine grundlegende Transformation nahezu aller gesellschaftlichen Bereiche. Und die Wirtschaft spielt dabei eine ganz zentrale Rolle: Sie muss von einem Teil des Problems zu einem Teil der Lösung werden“, heißt es auf ihrer Internetpräsenz. Dabei seien die Herausforderungen für Wirtschaft und Industrie, die dies unter den Bedingungen der globalen Wettbewerbsfähigkeit umsetzen müssen, enorm. „Damit die Klimaziele von Paris eingehalten werden können, ist nicht weniger als eine industrielle Revolution erforderlich, die in weniger als 25 Jahren global und erfolgreich umgesetzt werden muss.“

Das liest sich wie das Programm der Grünen. Auch dort ist von einer „ökologischen Transformation“ die Rede, die Unternehmen umzusetzen haben, damit sie in Deutschland weiterhin erfolgreich sein können. Teilweise ähneln sich die Mission der „Stiftung Klimawirtschaft“ und die Forderungen der Grünen kaum mehr im Wortlaut. So heißt es im Wahlprogramm von 2021: „Nur wenn auch der Staat seinen Teil beiträgt, wenn öffentliche und private Investitionen gemeinsam auf ein Ziel ausgerichtet werden, wird Europa den Anschluss im Bereich moderner Zukunftstechnologien halten und sich im Wettbewerb mit den USA und China behaupten können. Wir starten in der nächsten Legislaturperiode eine Investitionsoffensive.“

50 Unternehmen kämpfen gegen Rechts

Aktuell startete die Stiftung einen Appell mit über 50 Unternehmen aus Deutschland, darunter die Deutsche Telekom, die Drogeriemärkte dm und Rossmann, die Bilfinger SE und viele mehr. „Die Unternehmen sehen die Transformation zur Klimaneutralität als klare Chance, um langfristig wirtschaftlich in Deutschland erfolgreich zu sein“, heißt es dort. Benötigt würde hier ein Schulterschluss von Bundesregierung und demokratischer Opposition. Weiter ist sich die „Stiftung Klimawirtschaft“ sicher, dass „die neue Rechte unsere Demokratie und den Wirtschaftsstandort Deutschland bedroht“.

Schaut man sich den Vorstand an, wird endgültig klar, dass die Stiftung Klimawirtschaft so etwas wie eine Vorfeldorganisation der Grünen ist. Chefin der Stiftung ist eine gewisse Sabine Nallinger. Nallinger war im Münchener Stadtrat für Bündnis 90/Die Grünen tätig, wo sie vor allem energie-, stadtentwicklungs- und verkehrspolitische Themen betreute. 2014 kandidierte sie erfolglos für das Amt der Oberbürgermeisterin von München. Ferner ist sie Mitglied des Beraterkreises der Fraport AG. Der Flughafenbetreiber ist ein Fördermitglied der Stiftung Klimawirtschaft.

Nicht die erste und nicht die letzte grüne Vorfeldorganisation

Auch ihr Stellvertreter, Martin Kaul, hat eine politische Vergangenheit. So war er Büroleiter des Fraktionsvorstandes der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus von Berlin, bevor er persönlicher Referent des Grünen-Bundestagsabgeordneten Dr. Hermann E. Ott wurde. Ott ist heute nicht mehr im Bundestag, sondern schlägt als grüner Lobbyist eine ähnliche Karriere wie Kaul ein: Laut Wikipedia baut er seit dem 1. September 2018 das deutsche Büro der internationalen Umweltrechtsorganisation ClientEarth in Berlin auf.

ClientEarth hat enge Kontakte zur Deutschen Umwelthilfe (DUH), die sie bei Prozessen vertreten hat. Lange Zeit war auch Ida Westphal als Juristin für ClientEarth tätig. Sie war „Fellow“ bei der Mercator-Stiftung; jener Stiftung, die den Ex-DUH-Chef Rainer Baake bei der Etablierung seiner „Agora“-Denkfabrik unterstützte. Außerdem war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im Öko-Institut. Damit verdrahtet ist auch der Graichen-Clan. Rebekka Popp, zuständig für europäische und internationale Politik bei der Stiftung, war früher für das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und dem Berliner Landesverband von Bündnis 90/Die Grünen aktiv. Daniel Hufeisen (Leitung Kommunikation) war Pressesprecher für Greenpeace Deutschland und der DUH. Als die Stiftung noch Stiftung 2° hieß, war sie Partner der Agora Verkehrswende und ist heute weiterhin Partnerin der Agora Energiewende.

Die größte Einzelspende erhielt die Stiftung im Jahr 2022 vonseiten der European Climate Foundation (ECF), einer Schlüsselfigur im internationalen Öko-Lobby-Geflecht, von der sowohl die DUH als auch die Agora profitiert haben. Die ECF überwies der Stiftung Klimawirtschaft rund 200.000 Euro. Zuschüsse in Höhe von rund 170.000 EUro kamen vonseiten des Budnesumweltministeriums. Die Beträge von den Förderern aus der Wirtschaft bewegten sich dagegen häufig im mittleren fünfstelligen Bereich. Die höchsten Zuschüsse kamen freilich von den Unternehmen, die auch im Kuratorium sitzen, wie etwa Otto, Schwäbisch Hall, EnBW, Salzgitter AG (alle 50.000 Euro) und Schüco (120.000 Euro).

Die Stiftung Klimawirtschaft war nicht die erste und wird auch nicht die letzte Vorfeldorganisation der Grünen sein. Neben der Rettung des Klimas schreiben sich Unternehmungen wie diese auch den Kampf gegen Rechts auf die Fahnen. Daher erstaunt es umso weniger, dass große deutsche Unternehmen dem Zeitgeist hinterherlaufen und Stiftungen wie diese unterstützen. Die Frage bleibt, wie nachhaltig diese Firmenpolitik auf Dauer ist, wenn sich der gesellschaftliche Trend von linksgrün wegbewegt.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 31 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

31 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
WandererX
22 Tage her

Ist auch der Benko- Berater Josef Fischer dabei?

Manfred_Hbg
23 Tage her

Zitat: „Der Flughafenbetreiber ist ein Fördermitglied der Stiftung Klimawirtschaft.“

> So so, ausgerechnet ein Flughafenbetreiber ist hier ein Fördermitglied obwohl speziell (auch) die Grünen gegen alles am stänkern sind was mit Flugzeug und fliegen zu tun hat.

Da muß man doch fragen, WAS veranlaßt nun ausgerechnent einen Flughafenbetreiber solch Unterstützung einzugehen und WELCHE Vorteile hat dieser davon?🤔

GR
23 Tage her

Ist doch schön, wenn ich deutsche Aktien hätte wüßte ich jetzt, welche ich nicht kaufen sollte.

Laurenz
23 Tage her

Es ist keine grüne Politik, sondern der reine Stalinismus. Vorgestern oder so las ich auf ZeroHedge eine Präsentation eines ganz neuen & üblen Hetzer- & Ketzer-Films, in dem ganz schräge Vögel, wie Physik-Nobelpreisträger zu Wort kommen, welche die Klima-Krise als Hoax bezeichnen. Ich, hingegen, ein ausgewiesener Staatsdelegitimierer, fand den Film gut & überzeugend produziert, ein vernichtendes Urteil für die herrschende woke Kaste. https://www.zerohedge.com/news/2024-03-29/climate-movie-cold-truth-excellent

November Man
23 Tage her

„50 Unternehmen kämpfen gegen Rechts“
Solche Firmen sind doch nur auf staatliche Subventionen so hoch wie möglich aus. So bezahlt man auch diese linksextremen Kämpfer gegen die imaginären Rechten mit Steuergeld und anderen Fördermitteln und Geschenken.

Koeki171
23 Tage her

Und das milliarden Jahre alte Klima wird sich von den Träumern nicht beeinflussen lassen. Klima war ist und wird immer mit allen vorstellbaren und unvorstellbaren Facetten sein. Der Mensch muss sich snpassen. Das gat hundertausende Jahre funktioniert. Die Träumer wollen die Macht der Natur nicht anerkennen. Es ist der Don Quichite Effekt.

GP
23 Tage her

Das Heulen mit den Wölfen. Diese Firmen betreiben „Klimaschutz“ als Geschäftsmodell und so schnell wie der Wind sich dreht drehen sie sich mit ihm und heulen in die entgegengesetzte Richtung. In der Wirtschaft heisst das Synonym für „Lügen“ eben „Marketing“….

ceterum censeo
23 Tage her
Antworten an  GP

Tja, dennoch eine Mail an die von mir ehemals genutzten Unternehmen geschickt mit dem Inhalt, dass ich nicht mehr deren Kunde bin bzw. sein werde. Ein unzufriedener Kunde hat einen höheren Multiplikationsfaktor als ein zufriedener. Und verlorenen gegangene Kunden zurückzugewinnen ist meistens ein aussichtsloses Unterfangen. Da hilft auch Windwechsel nicht…

Ron
23 Tage her

Gefällt mir, dass auch Unternehmen dabei sind, welche gerade dabei sind die Produktion in Deutschland einzustellen. Was darf Satire.

P.Schoeffel
23 Tage her

Klimawirtschaft-Appell:

Da haben soeben noch einige Firmen einen langjährigen Kunden verloren.
Die Blacklist wird immer länger.

Last edited 23 Tage her by P.Schoeffel
verum dicere
23 Tage her

Meine Blacklist der Unternehmen und Vereine, die ich meide, wird immer länger.
Leider erhöhen sich die Wege zu den noch akzeptablen Anbietern, zum Beispiel von Lebensmitteln, täglichem Bedarf usw. erheblich. Jetzt kann ich auch nicht mehr mit meinem Fahrrad diese Wege absolvieren, weil zu weit. Na gut, mein SUV muss ja auch mal bewegt werden. Ist das vielleicht so beabsichtigt?