Schlaf, Zuschauer, schlaf! Der Klamroth hüt’ die Schaaf.

„Hart aber Fair“ blickt zurück auf das Jahr 2023. Das kann ja heiter werden. Also kurzer Zuschauer-Check: Hat jeder seine Medikamente genommen? Na gut, dann mal los. Von Michael Plog

Screenprint ARD / Hart aber Fair
Mist, das Melatonin ist alle. Wie soll man da nur in den Schlaf kommen? Aber hey, Glück gehabt! Es ist Montag, und es gibt Hart aber Fair. Diesmal in seiner besten Form. So ermüdend wie ein kleiner Kinnhaken. Die Nachtruhe ist also gesichert.

Auf dem Podium sitzt die Crème de la Crème der seichten Scheindebatte. Wer die Gästeliste sieht, gibt sich keine fünf Minuten bis zum Reich der Träume. Gerade eben noch einen Bungee-Sprung erlebt? Eine ganze Kanne Kaffee auf ex getrunken? Egal, dieses Hart aber Fair ist der ultimative Knockout. Kein Adrenalin, kein Koffein, nichts hat eine Chance gegen diese Gäste, diese Themen, diese Sendung.

Da wäre zum einen der in Ehren ergreiste Gerhart Baum, ehemaliger FDP-Innenminister und stabil in seinen Ansichten stehengeblieben. Die aktuelle Nachrichtenlage scheint seit Jahren spurlos an ihm vorbeizuziehen. Dann Marie-Agnes Strack-Zimmermann, die graue Lorelei von Rheinmetall, hart wie Kruppstahl und modisch wie Mao. Dass von der 20-Prozent-AfD niemand am Tisch sitzt und dafür die kurz vor dem Exodus stehende FDP gleich zwei Figuren in die Sendung schicken darf – ist es nötig, das überhaupt noch zu erwähnen? Böse Zungen munkeln, Klamroth und Konsorten seien von der AfD gekauft. Seine penetrante Ignoranz bringe der Partei mit jeder Sendung, mit jeder Nicht-Einladung weitere Sympathiepunkte. Interessante These.

Ebenfalls am Tisch: Carlo Masala, bekannt dafür, dass er als sogenannter „Sicherheitsexperte“ mit all seinen Einschätzungen immer, aber auch wirklich immer sauber neben der Spur liegt. Aktuell ist er optimistisch, dass die Ukraine „Mitte/Ende 2024“ (!) neue Angriffe gegen Russland starten könnte. „Masala“ kommt angeblich aus dem Indischen und heißt auf Deutsch so viel wie „Schwätzer des Maharadschas“. Nur ein Gerücht.

Es ist ein Rudel Pseudo-Experten, die in ihrer jahrelangen Talkshow-Karriere eindrucksvoll unter Beweis gestellt haben, dass sie so ziemlich immer irren. Aber sie sagen, was der ÖRR hören will. Deshalb passen sie stets so gut ins Sendeschema. Sei es Corona, seien es die Impfnebenwirkungen, seien es die „Siegchancen“ der ukrainischen Armee gegen Russland.

Was sie diesmal sagen? Oh bitte, es ist so ermüdend! Aber die Chronistenpflicht will es, also: Masala sieht im 7. Oktober, als die Hamas ihren Terror-Angriff auf Israel startete, ein „katastrophales Versagen der Sicherheitsdienste“. Dass Israel offenbar schon vor einem Jahr von dem Angriff wusste, wie jüngst die New York Times berichtete – nie gehört.

Strack-Zimmermann sagt, Israel habe die Brutalität der Hamas „komplett unterschätzt“. Aha. Sie schildert außerdem erschreckend emotionslos und detailreich, was die Terroristen schwangeren Frauen und ihren Babys antaten. Will ernsthaft jemand wissen, wie Marie-Agnes Strack-Zimmermann persönlich den 7. Oktober erlebt hat? Klamroth will. Sie erzählt. Der Zuschauer erlebt einen Melatonin-Overkill.

Dazu passt der schläfrige Markus vom ehemaligen Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Markus Feldenkirchen wirkt heute noch etwas schlaffer als sonst. „Ich will auch die Hamas ausschalten“, sagt er mit leidlicher Inbrunst. Wenn man ihm so in die müden Augen schaut, möchte man rufen: Lass es sein, Markus! Bleib auf Deinem Polsterstuhl.

Beim Thema Ukraine bringt ZDF-Korrespondentin Katrin Eigendorf ungestraft den Gedanken an eine mögliche Niederlage aufs Tapet. Huch! Rund anderthalb Jahre zu spät, aber immerhin. Auch die zusammenbrechende Unterstützung aus dem Ausland wird kurz debattiert. Im weiteren Verlauf darf dann jeder der Gäste mal die böse Putin-Vodoo-Puppe halten, und die anderen schwingen ihre Schaschlikspieße. En garde! Wackere Scheinriesen des medialen Diskurses: Meister des Holz-Floretts, für Zuschauer mit Sub-Hunderter-IQ-Logik.

Und leise, ganz leise tickt der Gebührenzähler. 17.000 Euro bekommt allein Louis Klamroth auch dieses Mal wieder für die müde Stunde Arbeitsverweigerung.

Welch ein elender Jahresrückblick. Themen, die die Menschen wirklich bewegen – seien es die explodierenden Lebenshaltungskosten, die explodierende Übersterblichkeit oder die explodierende Migration – werden sauber umschifft. Dabei gäbe so viele spannende Themen. Man könnte mit Meister Proper die neuesten Entwicklungen in Bad und WC klären. Oder mal mit den Zeugen Jehovas über Gott sprechen. Alles wäre spannender als ein Jahresrückblick mit diesen Königen des Knapp daneben.

Doch die Sendung selbst empfindet sich selbstverständlich komplett am Puls der Zeit. Dafür werden die passenden Zuschauerreaktionen aus dem Hut gezaubert. Ein paar Beispiele aus Brigitte Büschers Straßenumfrage: „Wir haben ja die Corona-Krise gut überstanden.“ – „Habe Angst, dass die Welt aus den Fugen gerät.“ – „Mir geht’s gut, worüber soll ich mir Sorgen machen.“ – „Ich hab’ ’ne anständige Rente.“ – „Wünsche mir, dass es Rassismus nicht mehr gibt.“

Was sonst noch auffällt: Strack-Zimmermann steht erkennbar unter Strom. Ihre Gesichtskirmes wird immer extremer. Das kann einen empathischen Zuschauer schon um den Nachtschlaf bringen. Liegt es an den vielen Abmahnungen, die sie täglich rausschickt? Rechtsanwalt Joachim Steinhöfel hat einmal nachgerechnet und Grund zu der Annahme, dass die Rüstungs-Lobbyistin monatlich noch mehr Geld durch Abmahnungen wegen angeblicher Beleidigung verdient als durch ihr üppiges Salär als Bundestagsabgeordnete. Es seien viele hundert Abmahnungen. Zu je 1.000 Euro.

Weitere schöne Zitate der Sendung, die wir in aller Kürze für die Nachwelt erhalten müssen:

* Gerhart Baum: „Die Ukraine verteidigt unsere Freiheit“.

* Katrin Eigendorf: „Irgendwie ist ja Krieg etwas, was keiner von uns anstrebt“.
„Deutschland spielt eine Vorreiterrolle in der Welt“.

* Markus Feldenkirchen über die Ampelregierung: „Was diese sehr unterschiedlichen Partner zusammengehalten hat, war erschummeltes Geld.“ Und zur missglückten Umgehung der Schuldenbremse: „Er (Scholz oder Lindner, nicht ganz klar) hat quasi auf diese Mogelpackung sein ganzen Gespaltungs- äh, Gestaltungsdings gesetzt.“

Den wichtigsten Satz aber stöhnt Gerhart Baum ganz leise aus dem Off, als es um das Thema Neuwahlen geht: „Um Gottes Willen!“

Und alle, alle wissen ganz genau, warum …

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 46 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

46 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
giesemann
2 Monate her

Brigitte Büscher verlässt gerade noch rechtzeitig das sinkende Schiff. Ahoi!

niezeit
2 Monate her

Nur bei einem fahrlässigen Umgang der Kinder mit der Fernbedienung hätte sich in einem unachtsamen Augenblick eine derartig hinterhältige Widerwärtigkeit aus dem Bildschirm in mein Wohnzimmer ergießen können. Als Dokumentation für die Nachwelt geht die Verbreitung jedoch in Ordnung.

Dirk Mueller
2 Monate her

Bloß keine Neuwahlen jetzt! Was soll dabei herauskommen? CDU+SPD oder CDU+Grüne? Lasst die Ampel bis 2025 wursteln. Bis dahin haben sich Kräfte formiert, die ohne Ampelparteien in der Regierung auskommen. Alles andere wäre fatal.

Hummi
2 Monate her
Antworten an  Dirk Mueller

Ich sehe das genauso! Der Deutsche muss erst mal richtig im Dreck liegen bevor tatsächlich einen Politikwechsel wählt !

Dr. Rehmstack
2 Monate her

Haben die eigentlich jedes Gefühl dafür verloren, wie lächerlich die Applaus stürme der Klatschhasen im Publikum wirken? Da ist ja jede amerikanische Soap Opera realistischer! Was ist das für ein Demokratieverständnis, wenn man nur laut jubelnd zustimmen darf? Nur hart aber fair und Maischberger haben die Chance verpasst, nach COVID diese Demokratiesimulation wegzulassen, sagt ja auch einiges.

R.Baehr
2 Monate her

Werter Gastautor, vielen herzlichen Dank für diesen wundervollen Beitrag, gerne mehr davon, an Themen sollte es ja nicht scheitern bei der besten Regierung die wir je hatten………….

amendewirdallesgut
2 Monate her

Tut mir wirklich leid , mich überkam nach gefühlt 90 sec der Karl-Eduard Schnitz…. Reflex . Bei mir erzeuget alleine die Gästeauswahl , einen Adrenalinauswuchs , kann ich zu dieser Stunde so rein gar ab .

Jens Frisch
2 Monate her

Bei diesen versammelten Experten muss ich immer an Dieter Hallervorden denken:
„Ein Experte ist ein Mann, der 99 Liebesposition kennt aber kein einziges Mädchen.“

Albert Pflueger
2 Monate her

Ja, es ist schon durchsichtig, daß lieber die FDP im Doppelpack eingeladen wird, als ein Vertreter der AfD. Mir ist übrigens aufgefallen, daß die wirklich immer hervorragenden Zusammenfassungen der Talk-Katastrophen hier bei Tichys eine Lücke aufweisen. Warum wurde über die Lanz-Sendung, in der alle über einen großartigen Chrupalla herfielen, nicht berichtet? Dabei ist es doch wirklich selten genug, daß man sich an Führungspersonal der AfD ranwagt. Ist Chrupalla für Tichys Geschmack etwa zu gut weggekommen in der Sendung?

SB
2 Monate her

Was bei mir regelmäßig für Ermüdung sorgt, ist dieses permanente Messen mit zweierlei Maß vonseiten so ziemlich jedem willkürlich zusammengewürfelten ÖRR- Politik – „Experten“-Panel. Permanente Täter-Opfer-Umkehr, was den Gazakonflikt angeht, aber in der Ukraine kann man den Russen gar nicht hart genug verdreschen. Friedensverhandlungen? Mit Putin? Nüüüümals! Meine Hochachtung dem Gastautor; mein Nervenkostüm würde keine halbe Minute dieser Clownshow aushalten.

Karsten Paulsen
2 Monate her

Herzlichen Dank dafür, dass Sie mir heute das erste Lächeln in das Gesicht gebracht haben.