Der Gottesdienst gehört zur Grundversorgung: Macht die Kirchen auf!

Bestseller-Autor Peter Hahne findet es bedenklich, dass in Deutschland Getränkemärkte weiterhin geöffnet haben, Gotteshäuser jedoch geschlossen bleiben müssen - und das sogar am höchsten christlichen Fest zu Ostern.

imago images / Patrick Scheiber
Online-Gottesdienst in Zeiten von Corona

Diese Meldung fand nur ein kleines Eckchen in den Zeitungen, die wie tagtäglich prall gefüllt waren mit der Frontberichterstattung vom Krieg gegen Corona. Schließlich gilt es ja, dem Massensterben zu wehren — in der Vier-Millionen-Stadt Berlin liegt diese Masse bei unter 40. Wir haben alle Maßstäbe verloren! Es wäre eigentlich die Topmeldung gewesen, handelt sie doch von den unverantwortlichen Kollateralschäden dieser Massenhysterie. Aber Fakten stören ja nur. „Grönland verbietet den Verkauf von Alkohol.“

Als Grund nennen die Behörden die zunehmende Gewalt in den Familien seit der häuslichen Zwangsisolation während der Corona Pandemie. Ähnliches befürchtet auch die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, doch das ist so heuchlerisch wie der Kampf gegen Zigaretten. Der daran bestens verdienende Staat wäre pleite, würden plötzlich alle aufhören mit Trinken und Rauchen. In Deutschland haben Getränkemärkte (deshalb?) weiterhin geöffnet, doch die Gotteshäuser müssen ausgerechnet zu den höchsten christlichen Feiertagen geschlossen sein. Ostern pervers!

Das Kochbuch für Notfall & Krise
Solider Notvorrat zur Versorgung der Familie in Krisenzeiten
Und genau hier setzt die ganze Unglaubwürdigkeit der Maßnahmen gegen Corona ein. Eine Weinhandlung in meiner Nähe darf verkaufen, die Buchhandlung nicht. Dabei sind Bücher Lebensmittel. Gerade jetzt, wo die Menschen Zeit haben. Christliche Literatur ist sogar eine Delikatesse, denn hier findet man Lebensbrot, Medizin für die Seele. Als Autor kann ich nur dankbar sein, dass es Online Buchhandlungen wie den „Tichys Einblick Shop“ gibt, sonst säße man auf dem Trockenen wie die Alkoholiker jetzt in Grönland.

Kirchen nehmen es nahezu widerstandslos hin, dass ihnen erstmals seit der Christianisierung durch den Staat das Elementarste genommen wird: Die Gemeinschaft bei Gotteslob, Wort und Sakrament. Etwas, was selbst der Neomarxist Jürgen Habermas in seiner Disputation mit dem damaligen Kardinal Ratzinger „eine weltweit einmalige Ressource“ nannte. Was bei „Aldi“ möglich ist, wird dem Dom nicht gestattet: Abstand statt Leerstand.

Der Protest dagegen hält sich in Grenzen. Erfahren wir überhaupt noch die Wahrheit? Es gibt namhafte Wissenschaftler, die die aktuelle Hysterie für unbegründet halten. Die meisten Zahlen aus der „Wissenschaft“ oder von (natürlich unabhängigen!) Instituten erweisen sich als widersprüchlich, um es vorsichtig zu sagen.  Doch die Medien plus regierende Politik scheinen sich an der Katastrophe geradezu „aufzugeilen“, um ein drastisches Wort Martin Luthers zu benutzen. Jeder gilt jetzt als Corona Toter, selbst der bereits längst zuvor sterbenskranke Mann des früheren Berliner Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit. Und von Gewalt in der Familie hört man nichts außer amtlicher Schönfärberei. Spricht man jedoch unter vier Augen mit Polizisten und Sozialarbeitern, so packt einen das Grauen. Kindesmißbrauch und Frauenmißhandlung in dramatischem Ausmaß. Konfliktpotenzial à la Weihnachten, und rund um die Uhr gibt es Alkohol zu kaufen, aber keinen (Flucht-)Raum zum Beten.

TE empfiehlt: Durchblick schenken!
Taugt das Christentum noch als geistiges Fundament Europas?
Der Verlust biblischer Traditionen und Rituale rächt sich bitter. Die heute Jungen werden noch im hohen Alter, „gesegnet“ mit Sterbehilfe und „Abschalten der Geräte“, einmal voller Sehnsucht fragen: „Da hatte doch Uroma mal einen Spruch aus einem alten Buch: ‚Ehre Vater und Mutter‘“ Die Zerstörung der Familie, der ganze Schwachsinn von Gender und einer bunten Gesellschaft, erfährt jetzt einen knallharten Realitätstest. Wir haben Gottes Gebote in den Wind geschlagen und den Sturm von Egoismus und Selbstsucht geerntet. Der absurde Kampf ums Klopapier ist das traurige Symbol dieser Krise und spricht Bände.

Eine Berliner Krankenschwester bringt die ganze Heuchelei drastisch bei Facebook auf den Punkt: „Steckt euch euren Beifall doch sonst wohin … Wo wart ihr denn vor Corona und habt euch um unsere Gehälter und Arbeitsbedingungen gekümmert?!“ Anlass war der Aufruf, um 19 Uhr von den Balkonen für die „Corona Helden“ zu klatschen. Die EKD schrammte denn auch haarscharf an der Lächerlichkeit vorbei, als sie allen Ernstes vorschlug, abends um Sieben von den Balkonen „Der Mond ist aufgegangen“ zu singen. Was hinter den Wohnungstüren passiert, das ist dieser spießbürgerlichen Schickimicki-Parallelgesellschaft mit ihren Wohlfühlfantasien wohl unbekannt.

Der Zukunftsforscher Matthias Horx träumt denn auch von einer Zukunft nach Corona mit einer Neuerfindung des Menschen. Sein Schlussakkord: „System reset. Cool down! Musik auf den Balkonen! So geht Zukunft.“ Kyrie eleison! Es ist die Musik auf der Titanic, die bis zum Untergang plärrt. So können doch nur staatlich oder kirchlich alimentierte Funktionäre reden, die vom wahren Leben mit seinen aktuellen Sorgen keine Ahnung haben. Man könnte durchaus auch mal fragen, wie viele der wichtigen Politiker eigentlich eine intakte Familie mit richtigen Kindern haben. Aus einer Altbau-Luxus-Penthouse-Wohnung im Nobelviertel lässt sich leicht argumentieren — sei es zu Corona oder zu Integration.

Wer hat was Besseres?
Das Christentum ist bedroht – warum das auch für Atheisten relevant ist
Ich kann es nicht mehr hören, dass Corona uns Entschleunigung lehrt, Muße und Musik wichtig macht und die Stille stärkt. Der laute Hilfeschrei des normalen Menschen ist doch die Angst vor dem Jobverlust, dem wirtschaftlichen Ruin, dem endgültigen Auseinanderbrechen der Familie. Filigranes Philosophieren zerschellt an der Lebensrealität. Und Kirchen, C-Parteien, ja sogar die untergehende Wirtschaft machen mit.

Der Starkolumnist der linken New York Times, Thomas L. Friedman, warnt: „Die Löscharbeiten dürfen nicht verheerender sein als der Brand.“  Und der Kommentar des liberalen „Südkurier“ lautet schlicht, dass die Kirchen aufpassen müssen, „nach Corona als nicht mehr systemrelevant angesehen zu werden.“ Jetzt ist die Stunde von Verkündigung und Seelsorge, von gelebter Gemeinschaft und keiner Zwangsisolation vor dem elektronischen Hausaltar.

Es ist müßig darüber zu debattieren, ob Corona eine Strafe Gottes ist. Kardinal Walter Brandmüller nennt es eine Heimsuchung: „Die Christen sollten endlich wieder bedenken, dass alles Unheil in der Schöpfung dadurch entfesselt worden ist, dass das Geschöpf Mensch sich gegen seinen Schöpfer erhob, und dass wiederum Heil geschieht, wenn er zu ihm zurückkehrt.“ Ja, es ist im wahrsten Wortsinn eine Heim-Suchung, so wie der Vater seinen verlorenen Sohn förmlich nach Hause zurück geliebt hat.

Dieses bekannteste aller Gleichnisse Jesu ist aktueller denn je, gerade als Osterbotschaft. Kehrt um und glaubt dem Evangelium! In Gott Heimat und mit anderen Christen Gemeinschaft zu haben, das ist die Krone des Glaubens — auf Latein: Corona. Und wer das nicht glauben kann, der kröne sein Leben wenigstens mit kritischem Verstand statt mit stupider Staats- und Mediengläubigkeit.

Die WELT kam mit einem originellen Vorschlag um die Ecke: die Kirchen sollten doch einfach die an Ostern geschlossenen Baumärkte nutzen. Dort ist doch bekanntlich mehr Abstand möglich als in den Kirchen. Wer’s glaubt, wird selig! Und da unsere Corona-Regierung ja auch das von Kirchen permanent geforderte Verbot von Sonntagsverkauf mal so eben völlig widerstandslos einkassiert hat: Man kann sogar Osterkerzen anbieten und damit die Video-Übertragungen zur Risikogruppe Alte (wie mich!) finanzieren. Man könnte aber auch die Gemeindehäuser selbst kurzfristig zu Baumärkten erklären. Damit steht man fest auf dem Boden der Bibel: der Leib ist ein Tempel des Heiligen Geistes, Christen sind Bauleute Gottes, Christus selbst ist der Eckstein, die Botschaft vom Kreuz ein Stein des Anstoßes. Und wie aktuell die uralte Bibel ist, zeigt Matthäus 23 Vers 27, wo Jesus Klarttext redet. Die Pharisäer und Heuchler werden mit getünchten (Achtung! Baumarkt) Gräbern verglichen: außen Hui und innen Pfui. Na dann: Frohe Ostern!


Mehr zum Thema auch im aktuellen Buch, seit sechs Wochen auf Platz 1 der Sachbuch Bestsellerliste: Peter Hahne, Seid ihr noch ganz bei Trost. Schluss mit Sprachpolizei und Bürokratenterror. Quadriga, 128 Seiten, 12,00 €.


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 70 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

70 Kommentare auf "Der Gottesdienst gehört zur Grundversorgung: Macht die Kirchen auf!"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich bin aus der Kirche ausgetreten, vermisse nichts.
Die Kirche macht mich weder satt, noch stillt die meinen Durst. Auch heizt die nicht mein Haus oder beleuchtet es.
Wo oder weshalb sollte die Kirche der Grundversorgung dienen ? Vulven malen können die Leute auch zu Hause.

Wie war es zu Zeiten der Pest? Waren die Kirchen wirklich geöffnet?

Vielleicht nach dem Motto: Stell dir vor die Kirche ist offen und keiner geht rein.
Und bei uns in Norwegen gibt es den „Drive-In-Gottesdienst“. Alle bleiben im Auto sitzen, Ton kommt über einen FM-Transmitter ins Autoradio. Wenn denn jemand den Gottedienst unbedingt braucht, es geht.

Wir leben im Zeitalter des Fernsehempfangs und der Fernseher darf wohl auch nicht gepfändet werden?
Habe gerade die Live-Übertragung der Johannespassion von Johann Sebastian Bach aus der fast leeren Thomaskirche in Leipzig gesehen, arrangiert für einen Tenor, Cembalo und Xylophon? eingerahmt von einem Troitus und Exitus unter der Leitung des Thomaskantors.
Es wird wohl auch heute nacht übertragen auf arte oder mdr.
Ich kann das hier nicht verstehen!!!
Wer suchet, der findet.

Warum lassen sich die Cristen und echten Kirchgänger so von den beiden Amtskirchen gängeln-Bervormunden.Ich binAtheist und Ossi hatte aber in meiner Verwandschaft(Frauenseite )eine grosse Kirchengemeinchaft.Tante war KüsterIch hatte guten Kontakt zum Pfarrer.Man konnte gut mit ihm reden und Diskutieren.Auch gegen den Staat(DDR)Und Heute?Schweigen und dulden zu bestimmten Dingen.Es ist ein Ausverkauf unserer alten Werten.

Der Geist in der Flasche ist Realer, wie der eines imaginären Freundes*!

*kann jedes X-Beliebiges Göttchen und seine Vertreter eingesetzt werden.

Religion ist und war nie ein Grundrecht (erst Recht keine Pflicht). Wer beten will, kann es überall machen.

Aber hört endlich auf, etwas Aufrecht zu erhalten, was NICHT existiert! Und es hört sich wieder nach Zwang an, dieses „Grundrecht“. Europa hatte genug unter dieser „Religion“ zu leiden! Und jetzt müßen wir gegen das Kind dieser Unrechtsreligion kämpfen, Namens Islam!

Muss man sich jetzt bei TE darauf einstellen, alle paar Tage mit einer Art „Wort zum Sonntag“ von einem verhinderten evangelischen Pastor mit missionarischem Eifer belästigt zu werden? Ich muss es ja nicht lesen, meinen Sie? Aber ich bezahle dafür (Abo für die Print-Ausgabe). Zitat: „Die Christen sollten endlich wieder bedenken, dass alles Unheil in der Schöpfung dadurch entfesselt worden ist, dass das Geschöpf Mensch sich gegen seinen Schöpfer erhob, und dass wiederum Heil geschieht, wenn er zu ihm zurückkehrt.“ /Zitat Ende. Das ist mittelalterlich und gegen die Aufklärung gerichtet. Solcherlei Sermon kann Herr Hahne in einer Kurchenzeitung absondern, hier… Mehr

Diejenigen, die so etwas das gerne lesen wollen, bezahlen auch ihr Abo! Was nun?

Wir wollen doch Meinungsvielfalt/freiheit…..oder etwa nicht? Da muss man das schon aushalten. Wenn es selbst in den zurecht oft so gescholtenen MSM (noch) erlaubt ist , sollte es doch hier bei TE erst recht so sein.

So unaufgeklärt war das Mittelalter nicht, wie manche Atheisten glauben. Aber das wäre jetzt ein anderes Thema. Freuen Sie sich doch über das, was uns das Christentum und seine kulturelle Prägung Gutes gebracht hat, beispielsweise arbeitsfreie Feiertage …

Die Feiertage, gab es schon unter den Römern. Das Christentum hat nichts Gutes gebracht. Die Auswirkungen und nachwirkungen dieses Todeskultes spüren wir heute noch und zahlen auch noch dafür.

…….mich auch!

Ein Gottesdienst ist nach katholischer Auffassung mehr als nur eine äußerliche Gebetsversammlung, Liturgie ist vielmehr ein heiliges Geschehen, welches unsere Vorstellungen von Raum und Zeit sprengt. „Ohne Eucharistie können wir nicht leben,“ sagten die verfolgten Christen der Urkirche. In diesem Sinn ist und bleibt der Gottesdienst für den Gläubigen immer systemrelevant. Das Recht auf freie Religionsausübung ist grundgesetzlich geschützt und kann und darf vom Staat nicht verboten werden.

Das wäre zu machen, wenn die Kirchgänger zu Ostern damit einverstanden sind, gleich in der Kirche zwecks Quarantäne interniert zu werden. So ist allen geholfen. Auch dem Grundrecht auf Gesundheit, wer nicht freiwillig darauf verzichten möchte.

Grundgesetz, Art 2 (2): Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. …

Wäre die Ausübung der Religion nicht gewährleistet, wenn sie im Freien stattfände und ausreichende Abstände zwischen Personen eingehalten würden? Sogar Päpste haben schon im Freien gepredigt.

Die Zeiten wo Bücher Lebensmittel waren sind schon lange vorbei. Bei uns gibt es eine Weinhandlung, die regelmäßig nach Holland fahren, um Klopapier zu besorgen. Ich habe heute tatsächlich Klopapier im Supermarkt ergattert, mit Lavendelduft weil es aus Frankreich kommt. Lieber Herr Hahne für mich ist die Coronazeit ein Fest. Hört sich irre an , ist aber so. Ich möchte zu Ostern eine Weihnachtsgeschichte erzählen. Vor einem Jahr hatte ich den Auftrag eine rumänische Mutter und ihr Kind zu betreuen. Von Woche zu Woche taten sich mehr Probleme auf, Schule war Katastrophe, Schulden in einem Ausmaß, da ging keiner mehr… Mehr

Kirche lässt sich im Fernsehen übertragen. Getränke nicht.

Wieso? Im Fernsehen quatschen die an sich selber Besoffenen den Zusachauer besoffen.

Den Niedergang des Glaubens bedauere ich wie Autor Hahn. Aber daran würde auch ein masseninfektiöser Ostergottesdienst nichts ändern. Deshalb: Die Kirchen bleiben zu – völlig zu recht. Wer für einen lebendigen, lebensstärkenden Glauben kämpfen will, soll das woanders tun.

(Und, so mein Eindruck, innerhalb der Kirchen hat der wirkliche Glauben im Moment keine Chance. Die Kirchen sind eine Mischung aus grün-sozialdemokratischer Vorfeldorganisation und Arbeiterwohlfahrt geworden, die selbst nicht genau wissen, wozu Gottesdienste eigentlich gut sind.)