Asylkrise: Die Umkehrung des Selbstverständlichen