Mitte-Studie, Teil III: Nie versiegender Quell intellektueller Ver(w)irrung