Jakob Augstein verabschiedet sich auf die dunkle Seite des Mondes