Verteidigungsministerium schwärzte offenbar Berater-Akten