Sparer enteignet – Bundesbank-Chef abgemeiert

Die Deutschen sind mit einem vollen Portemonnaie in einer dunklen Gasse von Brüssel spazieren gegangen. Das hätten sie nicht tun sollen. Das Geld ist daher weg. Aber das Leben geht weiter.

Getty Images

Als ich an dieser Stelle vor einem Jahr die Folgen der Geldpolitik für den deutschen Sparer unter der Überschrift „Whatever we take oder die Beraubung Germaniens“ angeprangert habe, gab es nicht wenige, die es gar nicht angemessen fanden, in diesen Kategorien über die Umverteilungswirkung einer verfehlten Geldpolitik zu diskutieren.

Und jetzt stelle ich fest: Wenn zwei dasselbe sagen, ist es noch lange nicht das Gleiche. Da nun die Inflation nach langen Mühen – jedenfalls im Index der Konsumentenpreise, wenn auch nicht in der Kerninflation – vorübergehend auf knapp unter 2% angestiegen ist, dürfen sich die deutschen Sparer für 2018 erstmal auf einen schrumpfenden realen Vermögensstock einstellen, da sie ja keine Zinsen mehr erhalten, die Kaufkraft ihrer Nominalvermögen aber um die 2% schrumpft. Sparen wird damit nicht mehr nur nicht belohnt, sondern aktiv bestraft. Dass das schlecht für den Sparer und eigentlich eine Enteignung ist, hat nun – nachdem der Präsident der Bundesbank das Offensichtliche bestätigt hat – sogar die Mainstreampresse bemerkt.

Deutschland vor der Wahl

Was ihnen allen aber noch nicht aufgefallen zu sein scheint, ist die Tatsache, dass Deutschland nunmehr vor der Wahl steht, diese Enteignung seiner Bürger entweder als Dauerzustand bis in alle Ewigkeit hinnehmen zu müssen oder durch einen Ausstieg aus dem Euro einen Verlust in der Höhe des Barwertes dieser jährlichen Tributzahlungen an die Strände des Mittelmeeres, hinzunehmen. Die Vermögensfalle für die Deutschen ist fertig gebaut und es gibt auch keine Möglichkeit mehr, aus ihr auszusteigen. Bleiben oder nicht: Beides kostet die Deutschen die Hälfte ihres Vermögens. Entweder in Form einer jährlichen Ratenzahlung oder in Form einer einmaligen Abschreibung. Beides summiert sich auf ca. 3.000 Milliarden Euro. Das entspricht zum aktuellen Preis einer Menge von 90.000 Tonnen Gold.

Wenn das hartnäckig kolportierte Gerücht der Wahrheit entspräche, dass der damalige französische Präsident Mitterand nach Abschluss der Verhandlungen zum Euro gegenüber einem Vertrauten den Kommentar abgegeben habe „super, das ist Versailles ohne Krieg“, dann hätte er sich gründlich zu seinen Ungunsten verrechnet. Zum Vergleich: Als die Siegermächte dem Deutschen Reich 1919 in Versailles die Reparationsrechnung für den verlorenen 1. Weltkrieg präsentierten, belief sich diese auf 20 Mrd. Goldmark, was damals einer Goldmenge von 7.000 Tonnen entsprach, die wiederum in heutigen Euro einer Geldzahlung von 231 Milliarden Euro gleichkommt.

Würden wir unterstellen, dass die Deutschen in einem nicht manipulierten Zinsumfeld nur 2% Zinsen auf ihr Geldvermögen erwirtschaften, dann entspräche das einem Betrag von 120 Milliarden Euro pro Jahr. Wir können es uns also jetzt aussuchen: Einmal Versailles alle zwei Jahre oder 13-mal Versailles in einem großen Schluck.

Die Hoffnung, dass es jemals unter der EZB zu einer Zinswende kommen könnte, dürfte sich als trügerisch erweisen. Die Kanzlerin, die der Auffassung ist, dass für das Europa der Bürokraten keine Rechnung zu hoch sei, um sie dem deutschen Steuerzahler zu präsentieren, sondiert gerade den Präsidententausch: Die Nachfolge von Schonklod „Ischias“ Juncker geht an eine Person aus ihrer Entourage, dafür darf ihr ungeliebter Quertreiber Dr. W. weiterhin in den Fluren der EZB-Außenstelle Frankfurt-Ginnheim seine unbequemen Wahrheiten in den Keller rufen. Man darf also davon ausgehen, dass auch der künftige EZB-Präsident weiß, was er zu tun hat, um die Umverteilungsmaschine am Laufen zu halten.

Spreadsheet auspacken und rechnen

In diesem Fall sollte jeder deutsche Bürger anfangen, sich das Maß seiner zu erwartenden Altersarmut auszurechnen. Denn es geht ihm nicht nur der Zins von 2% verloren. Bei dieser Zahl sagen sich die Meisten noch: „naja, ist zwar blöd, aber 2% klingt nicht so viel“. Das liegt vor allem daran, dass es in unserem Bildungssystem nach den 4 Grundrechenarten meistens schon aufhört. Exponentialfunktionen sind nicht die Sache des einfältigen Michel. Das wird ihn teuer zu stehen kommen.

Eine sehr einfache Modellrechnung macht das deutlich. Unterstellen wir dem deutschen Durchschnittsarbeitnehmer ein Einkommen von netto 30.000 Euro im Jahr und eine Sparquote von 10%. Beides sind halbwegs realistische Annahmen. Wenn wir von einer Steigerung der Einkommen von 1% im Jahr ausgehen und einer Verzinsung (wie sie früher bei Lebensversicherungen üblich war) von 5% auf das Ersparte, dann verfügt unser Michel beim Eintritt in die Rente im Alter von 65 über ein Geldvermögen von 420.000 Euro. Gar nicht so schlecht.

Reduzieren wir das aber auf einen Zins von Null, dann hat er nur ein Geldvermögen von 151.000 Euro, jeder Cent vom Munde abgespart, keinen Penny Kapitalerträge. Den Unterschied von 270.000 Euro, also fast zwei Drittel seiner privat angesparten Rente hat ihm die EZB weggenommen. Sie hat es dabei nicht in den Wohlstand der Bürger in den Ländern des europäischen Südens investiert, sondern sie hat es schlicht verbrannt, bestenfalls in korrupte Schemata zugunsten von Oligarchen gestopft.

Da wir aber leider davon ausgehen müssen, dass die weitergehende Sklerotisierung der Europäischen Wirtschaft durch Zombieunternehmen den Produktivitätsfortschritt, der heute schon bei null ist, absehbar bei null oder sogar unter null festschreibt, kann der Bürger auch nicht damit rechnen, dass ihm ein Einkommenswachstum von 1% zugutekommt. In dem Fall bleibt von seinem hart ersparten Geld nur 123.000 Euro übrig.

Der Crash als Alternative. Per Aspera ad Astra

Wenn man sich das ansieht, wird ein reinigender Crash fast schon zu einer für den Bürger attraktiven Alternative. Da er aufgrund der Aushöhlung des Bankensystems ohnehin unvermeidlich ist, lohnt es sich, das Modell Crash für den Deutschen Michel durchzukalkulieren und zwar unter der Annahme, dass das Land dann auf den Pfad der Tugenden der Freiheit und Marktwirtschaft zurückkehrt.

Für dieses Modell machen wir klar Schiff. Wir werfen nicht nur den Euro über Bord, sondern seine sykophantischen Eliten einer korrumpierten Parteiendemokratie gleich mit. Dann richten wir das Land konsequent an den Erfolgsrezepten aus, mit denen Ludwig Erhard ab 1948 das Wirtschaftswunder auf den Weg brachte. Was heißt das konkret?

Eine Republik der Freiheit

Wir deregulieren und entbürokratisieren das Land und entlasten so die Wirtschaft von einem sinnlosen Kostenblock, der gut 10% ihrer Erträge ausmacht. Wir überführen die Rentenversicherung in ein Kapitalstock-gedecktes System und richten dafür als Erstausstattung einen Staatsfonds nach dem Vorbild Singapurs sein, dem wir das gesamte Staatsvermögen von ca. 2.500 Mrd. Euro überschreiben. Anschließend wandeln wir dieses Vermögen in Aktiengesellschaften um, die wir je nach der Notwendigkeit öffentlicher Kontrolle ganz oder teilweise privatisieren und investieren die Einnahmen in global diversifizierte Aktienportfolios. Die werden wir nach dem Crash günstig bekommen. Der Generationenvertrag wird neu aufgesetzt: Nur wer die nächste Generation auch aufzieht, kann an einem Generationenvertrag auch teilnehmen. Alles andere ist Betrug. Die Kosten der Kindererziehung müssen daher in vollem Umfang in die Rentenberechnung eingehen. Dann ist der Motor der demographischen Katastrophe bald abgeschaltet, der darin besteht, den Menschen vorzugaukeln, ein Staat könne ohne Kinder und Familie überleben.

Subventionen für unsinnige Projekte wie Energiewende, Gießkannen für Projekte der Geschwätzwissenschaften, heimliche Antifa-Finanzierung und Gendermurks sparen wir ein und stecken das Geld in eine Steuersenkung für Bürger und Wirtschaft. Gleichzeitig vereinfachen wir das Steuersystem, was weitere Steuersenkungen ermöglicht. Gerecht ist nicht Umverteilung, gerecht ist was Wohlstand schafft.
Wenn wir den Deutschen dann beim Sparen auf das Alter auch noch eine Aktienkultur geben, indem wir die Lebensversicherungen von unsinnigen Einschränkungen ihrer Investitionsmöglichkeiten befreien, dann wage ich die Prognose für folgendes Bild: Die Einkommen werden mit der Produktivität steigen. Angesichts der digitalen Revolution können das 4 bis 5% pro Jahr sein. Die Zinsen werden sich an das Wachstum der Produktivität anpassen und ebenfalls 4 bis 5% betragen. Der Bürger sollte die Möglichkeit haben, die Zinsen steuerfrei zu vereinnahmen, damit der Anreiz für Sparen und Vorsorge und privat- wie volkswirtschaftliche Vermögensbildung maximiert wird.

Parteien go home! Altersarmut ade!

Was kommt dann heraus? 824.000 Euro, zuzüglich einer kapitalgedeckten staatlichen Rente, deren Funktionsvoraussetzungen auch wieder stimmen und die daher nicht in jeder Legislaturperiode von unfähigen Verteilungspolitikern „reformiert“ werden muss.

Nach 35 Jahren wird die freie und unbehinderte Marktwirtschaft das Geldvermögen der Deutschen dann auf den Wert von 32.000 Milliarden Euro katapultiert haben, mehr als das Fünffache des heutigen Wertes. Und das trotz einer Abschreibung von 3.000 Milliarden Euro im Crash. Die öffentliche Rentenversicherung der Deutschen wird dann keine versteckte, nie bezahlbare Schuldengröße mehr sein, sondern ein Kapitalstock, der wahrscheinlich den größten Staatsfonds des Planeten befüllen wird. So groß ist die Macht der Märkte und der Exponentialfunktion.

Dafür müssen wir nur nach Berlin gehen und Herrn Fischer von den Grünen zitieren: „Avanti, Dilettanti!“ Wer kommt mit?


Unterstützung
oder

Kommentare ( 71 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Die Annahmen sind etwas sehr optimistisch, aber es gilt das Sprichwort: „Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende“. Leider glaube ich nicht, dass sich dafür eine Mehrheit in Deutschland in den nächsten 10 Jahren auf die Beine stellen lässt. Und in einigen Jahren schlägt auch die Demografie und schlechte Schulbildung durch: es gibt keinen der mehr richtig rechnen kann, geschweige denn Menschen die deutsche Interessen als ihre Interessen ansehen. Es gilt also: „Rette sich wer kann“, indem er mögliche Euro-Guthaben in Hartwährungen oder Sachwerte anlegt. Gekniffen ist der kleine Mann, der kein Gold, Aktien oder Immobilien sein… Mehr

Bis zu dem Punkt der kreditfinanzierten Spekulation fand ich Ihren Beitrag lesenswert.

Seit 1 Jahr vergleiche ich ETFs (Weltweit/Europa) mit gemanagten Fonds. Fazit: ETFs sind unlohnend. Aber man muss gemanagte Fonds beobachten und ggf. von (früher guten, doch jetzt) schlechten in bessere umschichten. Kostet z.B. bei Ebase weder Ausgabeaufschlag noch Kauf-/Verkaufs-Gebühren. Mit Fonds-Suche/-Vergleich findet man die besten aus ca. 7400. Sparplan je Fonds ab 10 €. Infos bei test.de.
Bei Krediten bitte die Rückzahlbarkeit in Crash oder Krise bedenken, auch nach Eintragung z.B. einer staatlichen Zwangshypothek. Bei Währungsreformen wurden Guthaben stets viel höher entwertet als Schulden !

Wieso „Enteignung“? Wenig Zins oder Nullzins ist lediglich kein Zins aber keine Enteignung – und Inflation wird nicht vom Staat oder der Zentralbank beschlossen, sondern vom freien Markt gemacht.

Meiner Erinnerung nach war die Inflation fast oder sogar immer höher als der Sparzins, auch in hohen Zinsphasen. Und wer legt überhaupt viel Geld auf dem Sparbuch zum kleinstmöglichen Zins an?

Lesen bildet. Kurz: Rendite (Zins) minus Inflation = Realzins. 0% – 2% = -2%. D.h. Ihre nominalen 100 € haben nach 20 Jahren noch 67 € Kaufkraft. 1/3 ist weg: enteignet. Die offizielle Inflation (eigentlich: Teuerung) nach Warenkorb ist z.Z. ca. 2%. Der ist aber manipuliert. Zusätzlich ist wegen der Explosion der Vermögenspreise (Aktien, Immobilien, Oldtimer, Kunst …) die wahre Inflation auf ca. 4% erhöht. Denn das von der EZB „gedruckte Geld“ (Ausweitung der Geldmenge) sucht Anlagemöglichkeiten. Zur Wertaufbewahrung (bar oder auf dem Konto) taugt es nicht – siehe oben. Damit erzeugt die EZB Inflation – was sie ja auch… Mehr
Abgesehen, dass Sie mir vorkommen, als hätten Sie -meinen- Text nicht gelesen – lesen bildet nur, wenn man es tut und versteht – lässt sich eine „wahre Inflation“ überhaupt nicht berechnen, weil es ständig weiterentwickelte und sogar ganz neue Produkte gibt, die sich mit früheren nicht vergleichen lassen, während alte vom Markt verschwinden. Das gilt sogar für Wertpapiere (Unternehmensentwicklung) und Immobilien. Ein Teil der gefühlten Inflation (so muss man das ja nennen) kommt dann noch von geänderten Wechselkursen, was z.B. in Dollar abgerechnete Rohstoffe aber auch anderes betrifft. Der Markt kennt keine absolute, feste Wertbemessungs- und Vergleichsgrundlage und deshalb auch… Mehr

1. Ihren Text habe ich genau gelesen.
2. Die offizielle Inflationsrate ist z.Z. ca. 2%.
3. Die weiterentwicklten Produkte bewirken eine künstliche Reduzierung der offiziellen Inflationsrate. Kaufen Sie ein Auto ohne ABS oder Airbag ?
Ansonsten glauben Sie weiter was Sie wollen. Auf Wissen basiert es m.E. nicht.

Sie haben da was nicht richtig verstanden, wenig Zins, Nullzins oder gar negative Zins sind die schleichende direkte Enteignung der Sparer. Die Kaufkraft des Euros wird somit systematisch weiter verduennt, damit die uberschuldeten Staaten noch die Zinsen bedienen koennen. Zitat, Alan Greenspan: == Die Finanzpolitik des Wohlfahrtsstaates erfordert es, dass es keine Möglichkeit gibt für die Besitzer von Vermögenswerten, sich zu schützen. == Das ist das schäbige Geheimnis der Wohlfahrtsstaates und Tiraden gegen Gold. Staatsverschuldung ist einfach ein Mechanismus für die Beschlagnahme von Vermögen. Gold steht dieser Art von heimtückischen Prozess entgegen. Es steht als Garant der Eigentumsrechte. Wenn man… Mehr

Eine Zentralbank kann so viel Inflation schaffen, wie sie möchte, sie setzt durch ihre Zinsfestlegung und die Geldsummen, die sie „druckt“, den freien Markt außer Kraft.
Eine Inflation wieder einzufangen ist hingegen nicht so ohne Weiteres möglich.
In den Jahren höherer Teuerungsraten, etwa zu Beginn der 90er, oder in den 70ern, war die Zinsrate stets systematisch höher(!), als die Inflation. Netto erhielt der Sparer in der Regel noch einen positiven Realzins.
Erst die EZB hat in Deutschland inverse Verhältnisse geschaffen – aus den im Artikel genannten Gründen: Enteignung!

O nein, das hat die Zentralbank in den jetzten Jahren trotz ihrer Maßnahmen eben nicht geschafft, weil sie nur anbietet aber nicht die Entscheidungen der Marktteilnehmer trifft. Die ganze Zeit ging durch die Presse, dass die Maßnahmen der EZB nicht ziehen, wie erhofft.

Markus Krall, einer der hellsten Köpfe der Republik, sagt wie´s geht.
Er selber gibt dem Euro noch ca. 2 Jahre. Dann ist Ende, also noch während der regulären
Dienstzeit der aktuellen Kanzlerin, die spätestens dann, – falls sie nicht schon vorher gegangen sein wird -, durch die erbosten massenhaften Berlingänger, deren heile Eurowelt
schlagartig zusammenbricht, wie kürzlich die morsche Brücke in Genua, eins auf ihre politische Mütze bekommt.

Ich hoffe so sehr, dass seine Prognose stimmt. Von mir aus kann der Crash auch schon früher kommen. Ich verbinde damit die Hoffnung, danach noch mal ein wenig etwas für´s Alter erwirtschaften zu können. Aktuell arbeite ich einfach viel weniger, um bloß nicht mehr zu verdienen als notwendig. Das hat auch seine schöne Seiten.

Es wäre mir eine Genugtuung, wenn der Kollaps des Euro noch während Merkels Amtszeit vonstatten geht ….

Der Euro wird uns noch länger begleiten, da es Deutschland sein wird, der also größte Transfergeber die Reißleine ziehen muss. Und Merkel wird einen Teufel tun und lieber Deutschland noch mehr Migranten zumuten und noch mehr Rettungspakete unterzeichnen. Erst wenn Merkel weg ist, wird darüber geredet werden können. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass der nächste Bundeskanzler sich nichtstellt und SOFORT den Währungsschnitt macht. Dann kommt ein Schuldenschnitt und Vermögensabgabe. Das dürfte in bürgerkriegsähnliche Zuständen ausarten, nur dass es weder „Großfamilien“ noch „Antifa“ wären, sondern deutsche Bürger in den Vororten. Diese Vororte wo die Steuerzahler sich abrackern die Merkelschen… Mehr

Wenn jeder nur sein bisschen Erspartes in Metalle tauscht hat dieser elendige Merkel / Drahgi Spuk ganz ganz schnell ein Ende gefunden.

Sehr geehrter Herr Krall,

sollte man bei der Vermögensbildung nicht vernünftigerweise mit der Realverzinsung rechnen? Ohne nachzugoogeln würde ich meinen, dass diese auch bei einem Zinssatz von 5% nie über 2% war.

Pragmatisch (oder frech?) war natürlich, dass Schäuble schnell klar gemacht hat, dass Negativzinsen nicht als Verluste in der Einkommensteuer geltend gemacht werden dürfen.

Ansonsten gefällt mir Ihr Entschlackungs- und Produktivitätsprogramm sehr gut.

Vermute, Herr Krall setzt als Zins das an, was Pensionsfonds und Lebensversicherungen auf längere Sicht im Schnitt real an Rendite erzielen können mit einem Mix aus Staats-/Unternehmensanleihen und Aktien – dann gehen 4-5 % historisch schon in die richtige Richtung. Also nicht verwechseln mit der Rendite einer Bundesanleihe

Es ging um die Altersvorsorge, damit auch um das Polster nach Inflation. Da ist es egal, ob der Realzins aus der Lebensversicherung oder aus Anleihen stammt (in die die Lebensversicherung auch investiert). Die Lebensversicherung hat natürlich ein spezielles Problem, wenn sie Renditen garantiert hat, die wegen der EZB-Politik nicht erwirtschaften kann. Da führt die EZB-Politik dazu, dass den Letzten die Hunde beißen. Allerdings kann man das nicht der EZB anlasten.

Immer wieder haben fanatische, große Minderheiten das Deutsche Volk auch finanziell ins Desaster geführt. Ob das die Alldeutschen und Flottenfanatiker vor 1914 waren, später die Kämpfer für Lebensraum im Osten, dann die Dikatur des Proletariats und heute die Europa-Utopisten – immer endete es in der kompletten Enteignung des Besitzbürgertums.
Die aktuelle Hybris unterscheidet sich von den vorangegangenen dadurch, dass die Kohorte junger, kluger Deutscher, die nach einem Crash die Ärmel hochkrempeln könnten, auf ein ganz kleines Häufchen geschrumpft ist.

Immer wieder lässt das Deutsche Volk sowas zu, nicht nur das aus ihr heraus wachsen ja genau diese Charaktere. Was sagt uns das über unsere Gesellschaft?

Nur mal am Rande….Die „Flottenfantiker von 1914“ ? Wissen Sie, wie es um die englischen „Flottenfanatiker“ damals bestellt war ? Das waren die schlimmsten dieser Sorte, die man sich nur vorstellen kann. Siemdeutsche Aufrüstung war, im Gegensatz zur englischen, eher harmlos. Solche Bewertungs-Irrtümer kommen davon, wenn die Sieger den Besiegten die Geschichtsbücher schreiben. Leider ist das Geschichtsbewusstsein der Deutschen mittlerweile so eklatant verbogen, dass sich kaum noch jemand in die staatspolische Räson der damaligen Zeit hineindenken kann. Wer weiß denn z. B., dass die Seeblockade der britischen „Flottenfanatiker“ gegen Deutschland na c h Beendigung des Krieges 1918 unzählige Hungertote gefordert… Mehr

Da mögen Sie Recht haben. Und diese Kohorte, ich ahne es, würde erst mal eine Anleitung im Internet suchen, wie man eigentlich Ärmel hochkrempelt.