Opportunistische Kantonisten

Der Kapitalismus sei zwar der beste Motivator und das beste Wirtschaftssystem, das die Welt je gesehen habe, der Kapitalismus funktioniere für die Mehrheit der Amerikaner jedoch nicht mehr, notwendig sei deshalb eine Koalition zwischen Kapitalisten und Sozialisten, um gerechtes Wachstum zu sichern.

Fotolia

Die Wallstreet-Milliardäre Jamie Dimon und Ray Dalio plädieren für mehr Umverteilung und höhere Staatsausgaben. Mit ihren Plädoyers lenken sie von der Notwendigkeit einer Geldsystemreform ab.

I.

Die Milliardäre Jamie Dimon von JPMorgan und Ray Dalio von Bridgewater warnen vor Revolutionen und Sozialismus in den USA. Zwar sei der Kapitalismus der beste Motivator und das beste Wirtschaftssystem, das die Welt je gesehen habe, der Kapitalismus funktioniere für die Mehrheit der Amerikaner jedoch nicht mehr, schreibt Dalio. Geld würde sich an der Spitze stauen, was zu sich selbst verstärkenden Spiralen führe: „aufwärts für die Besitzenden, abwärts für die Besitzlosen.“ Notwendig sei deshalb eine Koalition zwischen Kapitalisten und Sozialisten, um gerechtes Wachstum zu sichern. Misslinge eine solche Koalition, so würden wir irgendeine Art von Revolution erleben. Und Dimon schreibt: „Die gesellschaftlichen Bedürfnisse von zu vielen unserer Bürger werden nicht erfüllt.“ Sozialismus führe jedoch unweigerlich zu Stagnation, Korruption und Schlimmerem.

Dimon plädiert deshalb für einen Dritten Weg – zwischen Kapitalismus und Sozialismus. Der Staat solle im Rahmen eines „Marschall-Plans für Amerika“ durch erhöhte Staatsausgaben Bildung, Infrastruktur und Gesundheit fördern und diese Fiskalpolitik durch deutlich höhere Steuern für Vermögende finanzieren. Dalio fordert zudem nicht nur höhere Steuern für Reiche, um Vermögen umzuverteilen, sondern eine engere Zusammenarbeit zwischen Zins- und Steuerpolitik zur Stimulierung des Wachstums: Er fordert damit, dass die Zins- und Geldpolitik der Fed auf die Fiskalpolitik der Regierung abgestimmt werden sollte.

An den Vorschlägen von Dalio und Dimon ist nun weniger interessant, dass sie auch vom linken Flügel der Demokraten in den USA stammen könnten, also sowohl von Bernie Sanders als auch von den jungen Abgeordneten Ilhan Abdullahi Omar und Alexandria Ocasio-Cortez. Aus Gründen des Life Style neigen Wirtschaftsführer oftmals zur Übernahme von rot-grünen Politikprogrammen. Das ist nicht neu. Viele Wirtschaftsführer wollen in der Öffentlichkeit als progressiv gelten.

Für Anleger und Investoren ist viel interessanter, dass ausgerechnet führende Vertreter der Finanzindustrie wie Ray Dalio und Jamie Dimon bei ihrer Krisenanalyse und ihren sozialdemokratisch inspirierten Vorschlägen eines Dritten Weges zwischen Kapitalismus und Sozialismus die tiefere Ursache der von ihnen diagnostizierten Probleme ausblenden: die Geldordnung. Das ist um so erstaunlicher, als gerade unsere markt- und kapitalismuswidrige Geldordnung, in welcher im Rahmen einer Public-Private-Partnership Geld durch Kreditvergabe aus dem nichts geschöpft wird, maßgeblich den rasanten Bedeutungsaufstieg der Finanzindustrie, die Finanzi-alisierung der Wirtschaft und die zunehmende ungleiche Vermögensverteilung verursacht hat. Dass dies Ray Dalio und Jamie Dimon in all den Jahren, in denen sie davon profitiert haben, entgangen sein soll, ist wenig glaubhaft. Und noch problematischer ist, dass seit der Veröffentlichung der Beiträge von Dalio und Dimon dieser Zusammenhang kaum in der Öffentlichkeit thematisiert wird. Ob gewollt oder ungewollt, Dalio und Dimon lenken mit ihren Plädoyers für mehr Umverteilung und höhere Staatsausgaben von der Notwendigkeit einer Geldsystemreform, von der Reform unserer bestehenden Geldordnung, ab.

II.

Eines der wichtigsten Regelsysteme einer Gesellschaft ist die Geldordnung. Geld soll die direkte und indirekte Kooperation von Menschen und die Verknüpfung und Verflechtung von Kapitalgütern, erleichtern. Spiegeln die Menge und der Wert des Geldes nicht die individuellen Ziele und Präferenzen der Menschen wider, sondern wird die Geldmenge und sein Wert manipuliert, gerät die direkte und indirekte Kooperation von Menschen und die Verknüpfung und Verflechtung von Kapitalgütern durcheinander mit der Folge von Wachstumseinbußen und Strukturproblemen. In unserem Kreditgeldsystem wird die Geldschaffung durch die Zinspolitik der Zentralbanken geregelt. Wird der Kreditzins gegen Null gedrückt, verliert er die Funktion, die Allokation neuen Geldes sinnvoll zu steuern. Investitionsschwäche und geringes Produktivitätswachstum sind u.a. die Folgen, weshalb nur geringe Spielräume für Reallohnsteigerungen bestehen.

Geldmengenmanipulation führt auch zur Umverteilung von Einkommen und Vermögen, weil sich das Preisniveau nicht für alle gleichzeitig ändert. Wer in unserem heutigen Geldsystem als erstes aus dem Nichts neu geschöpftes Geld besitzt, kann noch zu alten Preisen kaufen und sein Vermögen vergrößern, während alle anderen zu gestiegenen Preisen kaufen müssen. Den dadurch ausgelösten Umverteilungseffekt hatte im 18. Jahrhundert bereits Richard Cantillon (1680 – 1734) analysiert. Und der schottische Glücksspieler und französische Finanzminister John Law (1671 – 1729) nahm im frühen 18. Jahrhundert die heutige Zentralbankpolitik der „Quantitativen Lockerung“ vorweg. (1)

In unserer Zeit hat die unbegrenzte Kreditgeldschöpfung aus dem Nichts seit dem Zusammenbruch des Bretton-Woods-Systems Anfang der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts zu einer erhöhten Umverteilung geführt, zu einer Ungleichheit, die auch Thomas Piketty mit seinen ökonometrischen Daten in seinem Buch „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ herausgearbeitet zu haben scheint. Da Piketty jedoch weder Vermögen und Kapital unterscheidet, noch den durch die ungebremste Kreditgeldschöpfung seit Anfang der 70er Jahre ausgelösten Cantillon-Effekt berücksichtigt, argumentiert er auf grandiose und viel zu gut formulierte Art und Weise auf 800 Seiten am Problem des Kapitals im 21. Jahrhundert vorbei. Denn zur Lösung der Probleme des Kapitals im 21. Jahrhundert benötigen wir keine weltweite Neuverteilung des Kapitalstocks und keine weltweite egalisierende Besteuerung und den totalen Zugriff auf den Menschen, sondern eine neue Geldordnung. (2)

Aber nicht nur Thomas Piketty, sondern auch opportunistische Kantonisten wie Ray Dalio und Jamie Dimon ignorieren und lenken durch ihre Reformvorschläge eines Dritten Weges zwischen Kapitalismus und Sozialismus erfolgreich davon ab, daß wir eine neue Geldordnung in Form einer marktwirtschaftlichen Geldordnung benötigen. Wir brauchen eine Geldordnung, in welcher Geld nicht manipuliert wird. Wir brauchen eine marktwirtschaftliche Geldordnung, in welcher Kapitalgüter durch Preise bewertet werden, welche die individuellen Ziele und Präferenzen der Menschen widerspiegeln. Denn dann sind auch Wohlstand für alle und echtes Wachstum wieder möglich.


(1) Cantillon wettete gegen diese Geldschöpfungspolitik und wurde reich, nachdem Laws geldpolitisches Experiment scheiterte, siehe THOMAS MAYER: John Laws Exempel, Makroanalyse des FLOSSBACH VON STORCH RESEARCH INSTITUTE vom 8. März 2018

(2) Siehe THOMAS MAYER: Die neue Ordnung des Geldes. Warum wir eine Geldreform brauchen, München (FinanzBuch) 2014 sowie FRANK SCHÄFFLER und NORBERT F. TOFALL: „Währungswettbewerb als Evolutionsverfahren. Der Übergang vom staatlichen Papiergeldmonopol zu einer marktwirtschaftlichen Geldordnung ist evolutionär mittels Wettbewerb möglich“, in: PETER ALTMIKS (Hg.): Im Schatten der Finanzkrise. Muss das staatliche Zentralbankwesen abgeschafft werden? München (Olzog) 2010, S. 135 – 155

Unterstützung
oder

Kommentare ( 15 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
ZU SCHNELLES GELD FÜR MANCHE Wer je den Film „Wall Street“ gesehen hat, der wird verblüfft sein, mit welch einfachen Mitteln es prinzipiell möglich ist, an der Börse sehr schnell sehr viel Geld zu machen. Man muss dabei nicht einmal besonders intelligent sein, hingegen ist es von unschätzbarem Wert, Einblick in die Abläufe zu haben. Und da sind natürlich jene im Vorteil, deren Familien über Generationen die Nähe zu diesen „Profitmaschinen“ hatten. Gepaart mit Skrupellosigkeit und einer „Nach-mir-die-Sintflut“ – Einstellung steht dem Profit dann nichts mehr im Wege. Dass dies oft zu Lasten anderer oder der Umwelt/Natur geht wird dabei… Mehr
Die Träumer des 3. Weges waren immer die Wegbereiter des „2. Weges“, also des Sozialismus. Daher führte ja auch ein direkter Weg von Erhardts sozialer Marktwirtschaft zum Umverteilungslinksliberalismus des 21. Jahrhunderts. Diskutiert werden müßte bei der „sozialen Marktwirtschaft“, deren Lobpreisung mir immer viel zu verklärend und euphemistisch daherkommt und meist bloß eine gemilderten Variante an sich sozialistischer Präferenz ist, welche Rolle denn die nach 1990 nicht mehr existente Sondersituation (West-) Deutschlands nach 1945 spielte. So bedeutete der notwendige Wiederaufbau eine einmalige Sonderkonjunktur, deren Wirkung aber Mitte der 1960er erschöpft war und somit in eine veritable Wirtschaftskrise führte. Darüber hinaus sparte… Mehr
Das Problem in der modernen Digitalen-Telekommunikationswelt ist, dass diese eine Leistungsgesellschaft nur noch vorgauckelt….Leistung wird nur noch simuliert und dafür wird viel Geld verlangt/gedruckt. Die Moderne des Strom…des Internet, des Computer….diese Moderne SIMULIERT nur noch….der Watt, Megawatt, Bits und Byts….ersetzen immer mehr die Körperliche Leistung…die Mechanik/Technik vom Verbrennungsmotor bis hin zur Hydraulik…ersetzt die körperliche Arbeit/Leistung…. Man brauch immer weniger Körperliche Leistung = menschliche Arbeitskraft um sein „Tagwerk“ zu erledigen….es ist die Produktivität, die nicht an den Kunden (Preis) bzw. an die Mitarbeiter (Lohnerhöhungen) weitergegeben wird….hinzu kommt das Aktienwesen…die Dividende der Anteilseigner….auch sind die Internationalen Buchhaltungsregeln (IFRS) nicht unbedingt dazu geeignet… Mehr
„Dimon plädiert deshalb für einen Dritten Weg – zwischen Kapitalismus und Sozialismus.“ Ein Blick in die Geschichtsbücher bringt mitunter ungeahnte Erkenntnisse: Vor fast 70 Jahren entschied man sich in Deutschland für die Soziale Marktwirtschaft, später auch als Rheinischer Kapitalismus bezeichnet, und machte damit binnen weniger Jahre aus den Ruinen des Zweiten Weltkriegs eines der reichsten Länder der Erde (was es auch wieder werden könnte, kehrte man zu Ludwig Erhards Prinzipien zurück). Geraume Zeit vorher wurde in Deutschland die Hyperinflation mit dem gleichen Mittel gestoppt, das bereits in der Französischen Revolution als „Assignaten“ der Rettungsanker gewesen war: Bindung des Geldes an… Mehr

Wallstreet-Milliardäre plädieren für Umverteilung. Ja, klar. Wie immer. Man ist dann am meisten für den Sozialismus, wenn man nichts mit ihm zu tun hat. Gilt auch für die Hollywood-Blase und unsere Wohlstandskinder.