Österreich macht gegen deutsche Energiewende mobil

Ein Blackout wg. deutscher Energiewende wird mittlerweile von vielen Regierungen als eine der größten Bedrohungen angesehen.

Deutschland ist zur kritischen Größe im europäischen Stromverbund geworden. Die sogenannte »Energiewende« zeitigt mehr und mehr kritische Folgen in diesem Stromverbund. Die Sorge der Nachbarländer um die katastrophalen Folgen steigt. So versuchen sie sich, auf den Ernstfall vorzubereiten.

Gezielt Verbraucher vom Strom abschalten
Planung für den Blackout
Aktuell probt Österreich deutsche Energiewende und ihre Folgen. 100 Vertreter von Bundesministerien, der Länder und vieler Infrastruktureinrichtungen sind beteiligt; das Ministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus hat die Krisenübung geplant. »Helios« heißt die dreitägige Katastrophenübung, die klären soll, wie weit Österreich für einen Blackout gerüstet ist. Die Beteiligten sollen, so dass Ziel der Übung, erkennen, wo noch an der »Resilienz« gearbeitet werden könne, also an der Fähigkeit, Krisen zu bewältigen. Ein Blackout wird mittlerweile in vielen Regierungen als eine der größten Bedrohungen angesehen.

Unmittelbarer Anlaß für die Übung war jene Beinahe-Katastrophe im europäischen Verbundnetz am 10. Januar dieses Jahres, als gegen 21 Uhr die Frequenz auf 49,8 Hertz absackte. Das ist der Grenzwert, ab dem Verbraucher abgeschaltet werden müssen. »Last abwerfen« heißt das im Jargon der Energieversorger. Europa schrammte nach Aussagen von Experten knapp an einer Katastrophe vorbei. Ein »Datenfehler an einem Netzregler« im Gebiet von Tennet löste den Störfall aus. Tennet ist einer der vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz, TenneT, Amprion und TransnetBW, die Deutschland mit Strom versorgen sollen.

Leichtfertige Vertrauensseligkeit
Blackout II: Agenda für den Notfall
Auf deutsch: Deutschland ist ein solch unsicherer Wackelkandidat geworden, dass den europäischen Nachbarn angst und bange wird. So hat Polen seine Grenzen zu Deutschland geschlossen, zumindest die Stromgrenzen. Es wurden Phasenschieber an den Übergabestellen eingebaut, teure und schwere Transformatoranlagen, die die Lastflüsse regeln können – ähnlich wie Wasserhähne in einer Wasserleitung. Damit kann Polen sein Leitungsnetz vor den willkürlichen Energiemengen aus deutschen Wind- und Solaranlagen schützen. Denn Strom nimmt eher selten den ideologisch vorgegebenen Weg, sondern bevorzugt den des geringsten Widerstandes. Plötzlich auftretende Ringflüsse haben schon für so manche Verwerfung in den polnischen Netzen gesorgt. Zudem kann Strom nicht gespeichert, sondern muss in dem Augenblick erzeugt werden, in dem er  verbraucht wird. Quer durch Europa, von Portugal bis nach Litauen, müssen alle Generatoren im gleichen Takt von exakt 50 Hertz drehen, sonst krachts.

Mittlerweile hat auch der tschechische Übertragungsnetzbetreiber ČEPS eine Reihe dieser Stromsperren in Betrieb genommen, damit deutscher Windstrom nicht mehr das tschechische Netz in Gefahr bringt. Grenzen mit Sperranlagen zu schützen geht also.

Jetzt also üben die Österreicher, mit der extrem schwankenden und unkontrollierten Stromproduktion der Piefkes umzugehen. Denn die Folgen eines europaweiten Blackouts sind dramatisch. »Es gibt nahezu keinen Lebensbereich, der nicht auf Strom angewiesen ist, und wir wollen bei dieser Übung antizipieren, wie wir insbesondere auf Bundesebene bestmöglich mit einer Strommangellage umgehen können«, sagte Robert Stocker, Leiter der Abteilung »SKKM – Staatliches Krisen- und Katastrophenmanagement und Koordination Zivile Sicherheit« im Innenministerium gegenüber der österreichischen Zeitung Standard. Im Anschluß an die Übung, in die am Mittwoch auch die Bundesregierung eingebunden sein wird, will sich auch der Ministerrat über die Krisensituation informieren.

TE wird über den Ausgang berichten.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 187 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich habe vor 2 Wochen angefangen die Checkliste des Bundesamtes abzuarbeiten nachdem jeder Bürger für 10 Tage Essen/Verpflegung und andere Dinge im Haus aufbewahren sollte um ohne Energie überleben zu können. Ein Notstromaggregat habe ich auch schon seit längerem, die Heizungspumpen und die Heizung lassen sich daran anschließen solange das Gas noch fließt. Dazu Camping-Kocher und Ethanol-Brenner mit Kohlenmonoxidmelder wenn diese längere Zeit in geschlossenen Räumen brennen. Schade dass man solche Gedanken mitlerweile hat, andererseits waren wir damals auch im Schneechaos 10 Tage ohne Strom als die Masten umgeknickt sind. Dieses Szenario ist auch ohne den Energie-Wahnsinn also durchaus real.

Aber, aber dann gehören Sie doch laut linkem Sprachgebrauch zu den „Prepper“ und sind somit „voll Nazi“. Schon interessant, dass im linken Meinungsbild eine individuelle Vorsorge als Räächtz eingeordnet wird, während gleichzeitig das „Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe“ eine Notfallbevorratung empfiehlt und eine Checkliste auf ihrer Internetseite veröffentlicht.

Das ist doch alles kein Problem. Die Annalena hat das doch erklärt, das Netz ist der Speicher. Wenn also der Strom ausfällt, braucht man nur das Kabel von der Lampe am anderen Ende hochzuhalten. Dann fließt der restliche Strom, der sich ja noch in der Leitung befindet zur Lampe, und dann leuchtet die wieder. Deswegen ist es auch so gut wenn man eine lange Leitung hat, da ist immer noch ganz viel Strom drin und deswegen soll man ja auch nicht auf der Leitung stehen, weil sonst der Strom nicht durchpasst und einem dann niemals ein Licht aufgeht

Aber diese ** haben 20% in den Wahlumfragen (wenn die nicht gefälscht sind.)

DUMM gesellt sich halt gerne zu dumm.

Die ** sind das Ergebnis jahrzehntelanger rot-grüner Bildungspolitik. Das Ziel, die Bürger möglichst umfassend zu verblöden, damit sie sich nicht mehr gegen die extrem schwachsinnige Politik wehren können – weil sie nämlich nichts begreifen -, wurde erkennbar erreicht. Wenn man erst einmal blöd genug ist, um die eigene Lage mitten in der Sch… als komfortabel und erstrebenswert anzusehen, dann ist es auch nicht mehr weit bis zum Kreuzchen bei den etablierten Parteien, das man dann der Einfachkeit halber nur noch alle 4 Jahre ohne weiter nachzudenken wiederholen muss. Es ist ja auch nicht etwa so, dass nur diese 20% so… Mehr

Angela sollte den Österreichern einmal deutlich sagen, dass die Provokationen der Alpenrepublik nicht länger geduldet werden. Als Physikerin weiss sie sicher besser, wie und wo man Strom speichert und wie Versorgungssicherheit in Europa erreicht werden kann. Es wäre ja nicht das erste Mal, dass die Piefkes den Bergtürken Mores beibringen müssen.

„Bedenke worum du bittest, es könnte dir gewährt werden“ SA 18.05.2019

Von der Blackoutübung redet in Österreich keiner mehr.

Merkels Energiewende nähert sich nicht nur Maos „Großem Sprung“, der Millionen Menschenleben gekostet und Massenelend verursacht hat, sondern erinnert mich immer mehr an den Lyssenkoismus in der Sowjetunion der 1930er Jahre. Der Agrarwissenschaftler Lyssenko hatte behauptet, bei der Getreidezüchtung spielten Gene keine Rolle sondern nur die Umweltbedingungen. Das gefiel dem Diktator Josef Stalin so gut, dass er Getreideanbau nach Lyssenko-Prinzipien befahl. Zweifler wurden so behandelt wie heute Klimaleugner oder AfD-Anhänger. Es bedurfte mehrerer großflächiger Mißernten mit Millionen Verhungerten, bis der Wahnsinn ein Ende hatte.

Exakt das sind die „Parallelen“ die mir sofort einfielen!!!
Wen wundert es in dieser unserer grün-stalinistschen Republik den die „Dame“ in Berlin uns geführt hat. Ansonsten ist doch „Führerschaft“ hier ziemlich verpönt. Aber die Heli-Damen in den in ihren SUVs JUBELN jedem Greta-Mist zu den sie propagiert und einbrockt! –

Bei Wahnsinnigen ist es in der Regel so, dass für den Kranken alle um ihn herum verrückt sind und er als Einziger klaren Verstand hat.

Ich habe seit einiger Zeit, dauernd dieses Gefühl.

In diesem Zusammenhang verweise ich auf den (hiss diskutierten) FIlm des Schweiter Fernsehens: „Blackout“. Fktiv, manchmal auch zu aufgeblasen, aber zugleich so realistisch, dass man sich überlegen muss: „wie bin ich gerüstet?“.
Zu finden ist der Film hier
https://www.srf.ch/kultur/wissen/blackout-alle-videos-des-fiktionalen-dokumentarfilms

Wir haben nicht erst seit da einen erklecklichen Notvorrat (gut 100l Wein, etwas Wasser + das Übliche an essen), und demnächst kaufen wir uns noch einen Gasherd (an der Grillflasche), um im Fall der Fälle wenigstens etwas Wärme erzeugen zu können.

Ob die 100l reichen? Sind gerade beim jährlichen Besuch im Weinviertel…

Und wieder einmal müssen die Nachbarländer Deutschlands feststellen, dass eine deutsche Regierung nicht willens und in der Lage ist, einen katastrophalen Fehler zu korrigieren. Nein, wir ziehen diesen Fehler bis zur letzten Konsequenz durch. Seit einigen Wochen sind wir stolze(?) Besitzer eines der neuen digitalen Stromverbrauch-Messgerätes. Der Einbau war kostenlos und erfolgte zügig. Auf meine Nachfrage, ob unser Stromversorger mittels dieses Gerätes jederzeit unseren persönlichen Verbrauch minütlich feststellen könnte, würde mir erklärt, dass dies erst möglich sei, wenn alle Verbraucher in dieser Weise angeschlossen wären. Jetzt ist mir klar, was Herr Flasbarth meinte, als er von smarter und intelligenter Stromversorgung… Mehr
Nachdem viele Leute inzwischen wohl verstanden haben, dass bei einem Blackout auch die Wasserversorgung zusammenbricht, sah man sich im ÖR-Fernsehen Anfang diesen Jahres wohl veranlasst, diesen Beitrag zur Beruhigung der Bevölkerung zu produzieren: https://www.youtube.com/watch?v=cW56RONPO00 In dem Beitrag (ca. 5 min.) geht es um die Notstromversorgung bei den Mainzer Wasserwerken. Interessant (ca. ab Minute 2 ) sind die Aussagen des Mitarbeiter zur Treibstoffversorgung des Notstromaggregates an einem Wasserwerk. Nach ca. 5 Tagen geht der Diesel zur Neige, dann muss von einer ebenfalls mit Notstrom betriebenen Tankstelle per Tankwagen Nachschub geholt werden. Der Weg von der Tankstelle zum Wasserwerk muss nach seinem… Mehr

Siehe auch Odysso in der SRW-Mediathek. Überraschend – unter Berücksichtigung der sklavischen Regierungsorientierung des SWR – deutlich.

Dazu gibt es wohl 2 Vermutungen: 1. die Redaktion merkte nicht, dass sie ihren üblichen Jubelarien widersprach oder 2. es galt, prophylaktisch, die Menschen auf einen zu erwartenden Blackout vorzubereiten, um im nachhinein sagen zu können, wir haben ja gewarnt.

Ich habe mir Kommentare hier durch gelesen , die sich förmlich auf einen Blackout „freuen“?. Diese Schadenfreude ist ja ganz nett gedacht,aber es geht eben nicht nur das Licht aus,nein,die daraus resultierenden Schäden werden für ein Industrieland wie Deutschland verheerende wirtschaftliche Folgen haben,die man nicht in ein paar Tagen wieder beseitigt bekommt! Mein Bruder kennt sich auf diesem Gebiet sehr gut aus,war er doch bis zu seinem Ruhestand im letzten Jahr mit der Energieversorgung bestens vertraut,da in der Kraftwerkssparte tätig. Was mein Bruder mir auf meine Fragen erläutert hat,vor allem was die bevorstehenden Folgen anbetrifft,das hat mich zutiefst verunsichert! Mehr… Mehr

„Freuen“ ist wohl der falsche Begriff, eher wohl die Hoffnung, dass dann endlich die Menschen begreifen, was sie den Gretatiern und den grünen Nichtsnutzen zu verdanken haben.

Zustimmung! Ich denke auch, daß man sich auf dieses „worst case scenario“ nicht freuen sollte! Es wird mehr Folgen als Hunger, Frieren und den Zusammenbruch des öffentlichen Lebens geben. Ich habe es noch nicht erlebt, möchte es nicht und wünsche es auch keinem! Und natürlich ist es nicht verkehrt, für einige Tage Reserven zu haben, aber auch das wird schon ganz furchtbar sein. In Berlin (Köpenick) gab es im Februar bereits eine kleine Vorschau, als nicht nur Haushalte, sondern auch Krankenhäuser und große Firmen ohne Strom waren. Im Krankenhaus Köpenick funktionierte auch das Notstromaggregat nicht. So mußten beispielsweise Patienten, die… Mehr

Energiehexe Angela wird mit schierer Willenskraft die Netzfrequenz bei 50Hz halten. Habt Vertrauen, sie schafft das.

Also ich friere mir schon den gesamten Mai den A…. ab.
Ende des Monats werden die MSM aber unisono vermelden, dass das der heißeste Mai im 15. aufeinander folgenden Jahr war.
O.k., das neueste Argumentationschlupfloch ist ein gestörter jet-stream.