Ökonom Daniel Stelter: Wir erleben mehrere Autokrisen gleichzeitig

Für die deutsche Autoindustrie kommt es knüppeldick. Selbst wenn die großen Hersteller die kommenden Krisen bestehen, werden die Auswirkungen für Deutschland nachteilig sein, sagt der Ökonom Daniel Stelter. Für Anleger ist Vorsicht angebracht.

Getty Images | Stefan König

TE: Jahrzehntelang war das Auto der deutschen liebstes Kind und auf die heimischen Hersteller waren nicht nur die stolz, die dort ihr Geld verdienten. Jetzt sind die Autokonzerne nicht nur an den Aktienbörsen abgesackt, sondern erleben wie kürzlich auf der IAA sogar eine Protestwelle. Wie tief reicht die Krise des deutschen Autos und was bedeutet das für das Land?

Daniel Stelter: Wir erleben mehrere Krisen des Autos gleichzeitig in Deutschland. Unter anderem eine Strukturkrise, begründet durch den technologischen Wandel – weg vom Verbrennungsmotor hin zum Elektromotor. Jeder große Strukturwandel, das zeigt die Geschichte, bedeutet für bestehende Unternehmen die Gefahr, ihn nicht zu überleben. Die deutsche Autoindustrie, wie auch die anderen wichtigen Industriezweige Deutschlands, Maschinenbau, Chemie, Pharma, gab es schon im Kaiserreich. Manche alte Branchen wie Photographie und Unterhaltungselektronik sind schon weitestgehend verschwunden. Den Computer haben wir zwar erfunden, aber das Geschäft machen andere. Die deutsche Autoindustrie jedenfalls hat es in mehr als einem Jahrhundert geschafft, die bestehende Technologie immer weiter zu optimieren. Doch jetzt kommt eben ein ungeheuer gefährlicher Strukturbruch. 

TE: Ist dieser Strukturbruch hin zum Elektroantrieb Folge politischer Vorgaben – Klimaschutz, Energiewende – oder käme der auch ohnehin?

Nullzinsen und kein Ende
Unser Geld: Jetzt kommt die Schuldenmacherei
Daniel Stelter: Beides. Er ist natürlich einerseits Folge von deutscher Politik. Der politische Druck gegen den Verbrennungsmotor macht sich sehr stark bemerkbar. Aber dazu kommt: Die Wettbewerber außerhalb Deutschlands, nicht zuletzt in China aber auch zum Beispiel die französischen Hersteller, setzen auf Elektromobilität, weil sie unsere deutschen Hersteller in der Verbrennungstechnologie nicht schlagen können. Bei einem Elektro-Auto fallen alle die Elemente weg, die deutsche Autos relativ erfolgreich gemacht haben: die optimierten Verbrennungsmotoren und Getriebe etwa. Was also bisher differenzierend war, ist es künftig nicht mehr. Dazu kommt: Elektroautos sind auch kostengünstiger zu produzieren. 

TE: Und wenn die deutschen Unternehmen diesen Wandel gut bewältigen?

Daniel Stelter: Selbst dann gibt es einen erheblichen Arbeitsplatzverlust. Weil Elektroautos weniger komplex sind, brauchen sowohl die Automobilwerke selbst als auch die Zulieferer weniger Leute. Übrigens auch die Werkstattbetriebe, wenn keine Verbrennungsmotoren mehr repariert werden müssen. Es gibt da also über die großen Automobilunternehmen hinaus noch Multiplikator-Effekte. Für den Standort Deutschland ist der Effekt des Strukturbruchs in jedem Fall negativ. 

TE: Sind die jüngsten Meldungen über Stellenkürzungen bei Continental und Opel und anderen schon dadurch zu erklären?

Daniel Stelter: Ich will zu diesen konkreten Fällen nichts sagen. Ich habe ja zu Anfang schon gesagt: Ich sehe mehrere Ebenen der Krise des Autos in Deutschland. Die jetzigen Entlassungen sind wohl eher Wirkungen einer Konjunkturkrise, die jetzt mit der Strukturkrise zusammenfällt. Wir hatten in den vergangenen Jahren einen künstlichen Boom durch das billige Geld und eine weltweit steigende Verschuldung. Es ist nun klar sichtbar, dass wir eine weltweite Rezession bekommen. Und in Europa reagieren Deutschland, Schweden und die Schweiz nunmal am sensibelsten auf die Weltkonjunktur aufgrund ihrer Exportausrichtung. In diesen drei Ländern kollabieren gerade die Einkaufsmanagerindizes und andere Konjunkturindikatoren. Für die Autoindustrie kommt hinzu: Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren auch sehr stark verschuldet. Und jetzt versuchen sie von dieser Abhängigkeit vom billigen Geld wegzukommen, und da sinkt die Nachfrage nach deutschen Autos.

Dass die deutsche Automobilindustrie so stark war und noch ist, liegt vor allem darin, dass hier die besonderen Fähigkeiten von Ingenieuren vorhanden waren, um die wichtigsten Teile wie Motoren und Getriebe zu bauen. Wenn diese Bestandteile mit dem Strukturbruch hin zur Elektromobilität wegfallen, dann entfällt für die großen Automobilhersteller auch die Notwendigkeit hier in Deutschland zu investieren. Denn dann richten sie sich lieber an den größten Märkten aus: USA und China. Wenn wir also ein anderes Spielfeld haben, auf dem die besonderen deutschen Qualitäten im Automobilbau keine Rolle mehr spielen, dann geht es nur noch um die Mengen der Produktion. Und da sind China und die USA im Vorteil. Wenn die historischen Gründe dafür wegfallen, dass wir in Deutschland in dieser Industrie so stark waren, dann fällt auch der Grund weg, in Deutschland zu produzieren. Der Strukturbruch wird also auch bei den deutschen Herstellern zur Tendenz führen, die Produktion noch mehr ins Ausland zu verlagern. 

TE: Zumal das Image dieser Hersteller hierzulande ohnehin extrem gelitten hat. 

Globuli-Aktien
Markus Krall: Wie sichert man sein Geld vor dem Banken-Crash?
Daniel Stelter: Ja. Diese Dämonisierung des Autos und der individuellen Mobilität hierzulande führt noch zusätzlich dazu, dass Firmenlenker sich wohl kaum für ein technologiefeindliches Deutschland als Standort entscheiden werden, wenn mit Elektroantrieb und Brennstoffzellen ein ganz neues Spiel beginnt. Wir müssen uns klar machen, dass eigentlich die Automobilproduktion nur in Deutschland ist, weil sie historisch hier gewachsen ist. Wir sind in Deutschland gerade dabei, einer Industrie, die ohnehin in hohem Maße gefährdet ist durch den technologischen Umbruch, gesellschaftlich und politisch den Saft abzudrehen. Auch durch eine Klimaschutzpolitik, die völlig ineffizient ist, sehr viel kostet, aber dem Klima wenig nutzt. 

TE: Welche weiteren Krisen sehen sie noch?

Daniel Stelter: Dazu kommen dann noch politische Krisen mit ökonomischen Folgen, wie der Brexit. Großbritannien ist der zweitgrößte Auto-Markt in Europa. Die Risiken des Euro muss man auch noch dazu bedenken. Ohne die wirtschaftliche Stärke Deutschlands währe der Euro sicher längst schon Geschichte. Eine schwächelnde deutsche Autoindustrie hat nicht nur große Auswirkungen auf ganz Deutschland, sondern damit auch auf die gesamte Eurozone. 

TE: Welche Branche könnte denn in die Bresche springen und Beschäftigung bieten für all die Menschen, die künftig keine Autos mehr bauen und reparieren werden?

Daniel Stelter: Die Wind- und Solarbranche wird es schon mal nicht werden. In der Solarbranche ist die Beschäftigung zunächst hochgeschossen auf über 130 000 Menschen. Doch jetzt sind es kaum mehr 30 000. Die anderen Arbeitsplätze sind nun in China, wo man schneller auf Volumen und Skaleneffekte gesetzt hat. Für die Windenergie gilt dasselbe. Gerade baut ja auch Vestas 500 Arbeitsplätze ab. Die Idee der Politik, mit der Energiewende neue Arbeitsplätze zu schaffen, funktioniert also nicht. 

Eine Problem ist außerdem: Unsere Innovationen sind stark konzentriert auf den Automobilsektor. Und dort wiederum, wenn man sich die Patente genau ansieht, eher auf die Verbesserung des Alten als auf die Schaffung von Neuem. Es kommt also alles zusammen: Konjunkturkrise, Strukturkrise, Eurokrise und eine Politik, die den Schaden größer macht, statt ihn zu minimieren. Merkel selbst hat bei einem Europäischen Rat einmal gesagt, sie sehe schwarz für die europäische Automobilindustrie. Aber dann sollte man doch was dagegen tun. Tut sie aber nicht. 

TE: Was kann man als Anleger daraus folgern? Schnell Autoaktien abstoßen?

Ich selbst habe keine Banken-Aktien, weil die Bankenkrise ungelöst ist. Und ich habe keine Auto-Aktien. Zu spekulativen Zwecken kann man das natürlich kurzfristig wagen. Generell ist es für deutsche Anleger ratsam, ihre Vermögenswerte nicht zu sehr auf Deutschland zu konzentrieren. Ich rate, den Anteil an Vermögen außerhalb Deutschlands und am besten auch außerhalb der Eurozone zu erhöhen, global zu investieren. 


Unterstützung
oder

Kommentare ( 139 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

139 Kommentare auf "Ökonom Daniel Stelter: Wir erleben mehrere Autokrisen gleichzeitig"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Ich habe schon immer gesagt und bleibe dabei: Elektroautos gehören nicht auf die Straße, sondern ausschließlich auf die Carrera-Bahn, denn nur da machen sie Spaß und Sinn, weil sie u.a. keine „schmutzige“ Batterie benötigen. Das vorliegende Interview mit Herrn Stelter bekräftigt noch meinen Vorsatz, auch zukünftig wieder ein Auto mit Verbrennungsmotor „Made in Germany“ zu kaufen. Und wenn das alle machen, dann werden wir die (Auto-) Krise auch überstehen. Ein bisschen Patriotismus beim Aktienkauf muss im übrigen kein Fehler sein, obwohl das mit den Gefühlen an der Börse ja so eine Sache ist. Es wartet jedenfalls viel Arbeit. Schließlich gilt… Mehr

Ein deutsches Auto? Von einem dieser Merkel-Wasserträger-Unternehmen, die jetzt versuchen, die Grünen links zu überholen, um zu kaschieren, dass die Idee, künftige Fachkräfte nur noch aus den Asylbaracken zu rekrutieren, sich nicht umsetzen ließ? Nehehe, solange in den USA noch Autos mit Sechslitermotoren gebaut werden, weiß ich, was ich fahre…

Das ist alles richtig und trifft doch nicht den Kern. Denn die Probleme sind ja „herbeigeführt“. Mit der aktuellen Dieseltechnologie haben wir Fahrzeuge, respektive Techniken, die offensichtlich sogar in der Lage sind, die Luft teilweise zu reinigen. So etwas wird politisch überhaupt nicht wahrgenommen. Es geht immer munter weiter in dieselbe Kerbe. Da nun davon ausgegangen werden muss, dass auch von Menschen, die nicht zu analytischem Denken befähigt sind, diese Umstände bekannt sein müssten – immerhin gibt es ja reichlich Lobbyisten -, stellt sich die Frage, warum so verbissen am reinen Elektromotor festgehalten wird. Denn einen Diesel-Hybrid, der sich in… Mehr
Für mich wäre ein Plug-in-Hybrid mit Dieselmotor die ideale Lösung: Ich fahre hier auf dem Land meist Strecken unter 50 km und dann aber 250 km (einfach, mit Rückweg also 500 km) am Stück. Manchmal auch mehr. Für die kurzen Strecke bräuchte ich somit den Verbrenner nicht. Das würde den Motor schonen, Kurzstrecken mag kein Verbrennungsmotor. Dazu kommt noch, dass bei unserer Berg- und Tallandschaft hier im Mittelgebirge die Rekuperation beim Verzögern viel Energie sparen könnte, indem die ansonsten verlorene Bremsenergie zumindest teilweise den Akku wieder lädt. Was ich nicht brauche ist Schnickschnack und über 100 PS, dafür aber eine… Mehr

Zitat:
Dazu Totenstille in der deutschen Industrie. Stattdessen werden munter immer noch PS-Boliden präsentiert, die hierzulande schon wegen deren Verkehrsraumuntauglichkeit durch das Raster fallen müssten.
Was ist da also los. Die Sehnsucht am kollektiven Selbstmord?“

Sie geben eigentlich die Antwort auf ihre Frage schon vor.
Die deutsche Autoindustrie baut eben nicht nur für den deutschen Markt, sondern eben
weltweit.
Da sieht man die Dinge in Bezug auf die Elektromobilitaet etwas „anders“.
Sie glauben doch nicht ernsthaft, dass sich außerhalb der EU, z.B in den USA, Russland, Kanada, Südamerika oder Türkei, sich die Elektroautos auch nur ansatzweise durchsetzen werden!?

Was für ein Geschwalle…

Man kann ja dem Deutschen fast alles wegnehmen, seine Ersparnisse, sein Haus, sein Auto, seine Heimat. Juckt den alles nicht. Nur eines darf man ihm nicht wegnehmen: seine Arbeit. Wenn er nämlich nicht mehr von früh bis spät in sein Gewerbegebiet zu „seiner“ Arbeit verschwinden kann und irgendwelche tollen Dinge austüfteln kann und stattdesssen ganztägig in seiner kalten Bude hockt und gezwungen ist, über seine Situation nachzudenken, dann kann er richtig gefährlich werden.

Stimmt, wenn Sie ihn zwingen nachzudenken wird er ekelig. Direkt für Ihn, den Michel, spricht das aber auch nicht. 🙂

Die deutsche Automobilindustrie verpasst mE etwas ganz anderes. Mehr und mehr Hersteller, insb. aus dem asiatischen Raum, liefern selbst niedrigpreisige „Brot und Butter“-Modelle mit Fahrassistenzsystemen aus, die auf einem auf der Autobahn quasi das Fahren abnehmen. Toyota, Honda, Nissan, Hyundai und Kia haben all diese Systeme auf dem nordamerikanischen Markt. Die deutschen Hersteller? Systeme, die entweder ein Vermögen kosten und so dem breiten Markt, selbst bei Käufern von Luxusfahrzeugen, vorenthalten bleiben, oder einfach leistungsmäßig wirklich weit entfernt sind. Da verschiebt sich der Markt noch einmal komplett und die Deutschen haben Technologie von gestern und dann auch noch zu Mondpreisen.

Ich will Autofahren und nicht von Assistenzsystemen tyrannisiert werden. In meinen Augen sinnvoll ist eine „Toter Winkel “ Anzeige an den Aussenspiegeln und bestenfalls noch Einparkpiepser.

Den letzten Satz kann ich nur vollstens zustehen. Wie so oft.

Und es sind meist bittere Abgesänge auf Deutschland. Es macht mir Angst vor der Zukunft …

Das Kernproblem in unserer Gesellschaft hat Herr Dr. Stelter leider nicht angesprochen. Die Entlohnung unserer Parlamentarier. Wenn wir dieses Problem gelöst hätten würden uns viele, die notwendigen Fähigkeiten vermissen lassenden Politiker erspart geblieben. Es müßte ein entsprechender Befähigungsnachweis erbracht werden und zudem dürfte die Entlohnung nicht höher ausfallen als diese Leute vor ihrem Eintritt in das Parlament nachweisen konnten. Dem Bürger bliebe viele zum Nachteil der Gesellschaft wirkende Politik erspart. Die vom Steuerzahler zu finanzierende Diätenentlohnung sollte ja einen Ersatz des bisher erzielten Einkommens darstellen. Bei vielen Politikern tritt aber genau das Gegenteil ein. Sie erhöhten ihr Einkommen um das… Mehr

Weitere Krisen und keine Branchen, die in die Bresche springen
könnten. Das alles ist keineswegs lustig. Aber vielleicht ergibt sich
hierzulande eine Chance für die Entwicklung und den Bau von
effektiveren Ferngläsern. Die sind dringender nötig als alles andere,
um kluges, umsichtiges, d.h. geeignetes politisches Personal besser
(oder überhaupt erst) aufspüren zu können. Dringend gesucht ist
ein Personal, das mehr Eigenschaften eines Pioniers und weniger
(bis keine) die eines Brandbeschleunigers aufzuweisen hat. Bretter
dagegen, jedenfalls die vorm Kopf, gehören in die Tonne – je schneller,
je weniger schlecht. Ansonsten ist Deutschland eher als gedacht zu
einem sogenannten Billiglohnland verkommen, eine „Nische“, in das
die flukturierenden Länder Teile ihrer Fertigung ausgelagern.

Parteikongress 2019:
„Fragen, Genosse Iwanow?“
„Ja, Genossin Vorsitzende, drei Fragen:
Woher kommt das Licht für unsere Solarpanele, wenn Nacht ist?
Woher kommt der Wind für unsere Windräder, wenn Flaute ist?
Woher kommt der Strom für unsere Elektroautos, wenn Nacht *und* Flaute ist?“
„Ich habe die Fragen notiert. Danke, Genosse Iwanow.“
Parteikongress 2020:
„Fragen, Genosse Petrow?“
„Ja, Genossin Vorsitzende, eine Frage:
Wo ist Genosse Iwanow?“
(nach einem alten russischen Witz)

Entlassungen in der Industrie sind also politisch gewollt. Der Vermögensverlust der mittelständischen Vertragshändler mitsamt der Entlassungen der Belegschaft, sowie die tausenden Entlassungen in den tausenden kleinen Reparaturbetrieben mit ihren tausenden Mitarbeitern migrantischer Herkunft, jucken Frau Merkel nicht.
Die Krankenkassen müssen schon jetzt erhöhen, weil die ca. 4 Millionen Neubürger seit 2015 zusätzlich kostenlose Leistungen beziehen, und jetzt noch der Wegfall der Steuer und Sozialabgaben zahlenden. Wenn z.B. die Städte über Steuern 200 EUR/ Mon. für die Krankenkarte zahlen, sind das ca. 9 Milliarden pro Jahr. Kann das mal einer der Leser genau eruieren?