Große Leseraktion: Wie manipulieren Messstationen die Feinstaubmessung in Ihrer Stadt? – Teil 2

Überwältigend! Vielen Dank für Ihre Reaktion und Mitarbeit. Mit so vielen Einsendungen hatten wir nicht gerechnet. Darüber freuen wir uns. Mit Ihrer Hilfe ist es möglich, den Wahnsinn eindrucksvoll zu dokumentieren, der sich quer über Deutschland ausbreitet. Wir werden die Fotos und Berichte in einer Serie veröffentlichen.

Getty Images

Düsseldorf liefert sich bekanntlich mit Stuttgart ein heftiges Wettrennen im Kampf um die schmutzigste Stadt Deutschlands mit der höchsten Luftverschmutzung. Hier hat die Deutsche Umwelthilfe neben Stuttgart mit einer Klage zugelangt, die Stadt müsse Fahrverbote erlassen, weil die Luft angeblich zu schlecht sein. Die Neue Ruhr Zeitung NRZ berichtete einst, dass Düsseldorf in einer bundesweiten Umweltstudie Schlusslicht sei. Als Quelle gab sie Greenpeace an. Gut, das hätte nicht passieren dürfen. Aber dennoch werden die offiziellen Grenzwerte gering überschritten, deutlich zu sehen ist auch hier wie in anderen Bundesländern die absteigende Tendenz. Bedeutet: Auch hier ist die Luft im Vergleich zu früher deutlich sauberer geworden.

Senden Sie uns weiterhin Ihre Bilder!
Große Leseraktion: Wie manipulieren Messstationen die Feinstaubmessung in Ihrer Stadt?
Desgleichen gibt es in der nordrhein-westfälischen Hauptstadt eine lebhafte Diskussion darüber, ob die Messstationen der LANUV den EU-Vorschriften entsprechen oder nicht. Das können wir von hier in dem Fall nicht beurteilen, wirft aber ein Schlaglicht darauf, wie windig diese Messungen sind. Jetzt haben zusätzlich die Experten vom WDR angedroht, selbst Messungen zu unternehmen. Oje, Drama dort auftischen, wo praktisch kaum noch eines ist, dafür DAS Drama Deutschlands unter den Tisch fallen lassen. Ist ja keine Sendezeit mehr da.

Norbert K. ist in die als stark belastet geltende Corneliusstraße in Düsseldorf gefahren und hat dort die Messanlage fotografiert. Es handelt sich um eine vierspurige Hauptverkehrsstraße mit Fahrspuren für die Straßenbahn in der Mitte und rund 17 m hohe Boden und Geschäftshäuser. Straßenschlucht sieht anders aus.

Es sind zwei Messanlagen. Eine Messanlage ist eine mobile Anlage der Fachhochschule Düsseldorf, die unmittelbar vor der eigentlichen Messanlage steht, die für die offiziellen Messwerte in dieser Straße zuständig ist. »Was in der mobilen Anlage gemessen wird, entzieht sich meiner Kenntnis.«

Norbert K. hat nachgemessen: Die eigentliche Messanlage steht genau 1,40 Meter neben dem fließenden Verkehr.

Ludwigsburg 

Keine Überschreitungen der Grenzwerte melden die Messstellen im baden-württembergischen Ludwigsburg. Dennoch tauchte Ende Oktober des vergangenen Jahres Umwelthilfe Chef Jürgen Resch zu einem Vortrag verbunden mit einer Diskussion im Staatsarchiv am Arsenalplatz auf und prangerte das kriminelle Handeln von allen anderen außer der Deutschen Umwelthilfe an. »Der städtische Hintergrund lag damals bei 26 µg/m³«, weist TE-Leser M. S. auf den vernachlässigbaren Luftverschmutzungswert hin. Resch schätzte wohl die Spendenbereitschaft dem reichen Ludwigsburg als besonders hoch ein.Die Bewohner dagegen können live im Internet verfolgen, wie »tödlich« gerade die Atmosphäre in ihrer Stadt ist.

M. S. schickte zwei Bilder der Messstelle Ludwigsburg / Friedrichstraße. Das ist diejenige Messtelle, deren Messwerte Ludwigsburg zu Maßnahmen zwingen sollen. Die Messstelle befindet sich in einer Nische, 270° mit ‚mehreren Metern‘ Abstand zu einem Gebäude sind hier nicht eingehalten.

Hannover, Göttingerstraße 

Bernd R. hat in Hannover die wichtigste Messstation fotografiert. »Sie steht so,..«, schreibt er, »… dass maximale Schadstoffwerte erreicht werden. Das ist die Göttinger Chaussee in Hannover. An dem Standort gibt es noch nicht einmal einen Bürgersteig. Menschen sind überhaupt nicht betroffen.« »Laut EU-Richtlinie soll an den Messstellen auch eine gewisse Luftstömung herrschen. Schon wenige Meter von den Fahrbahnen entfernt halbiert sich die Luftbelastung. D.h. z. B., dass in den benachbarten Wohngebieten fast immer die Grenzwerte eingehalten werden. In Österreich stehen die Messstationen dementsprechend nie direkt an der Fahrbahn.« »In Hannover werden die EU-Richtlinien auch nicht eingehalten.

Die Station steht entgegen der EU-Richtlinie unmittelbar am Strassenrand. Es ist wegen der engen Strassenschlucht keine Luftzirkulation gegeben.« Bernd R. fordert den Rat der Stadt Hannover auf, dafür zu sorgen, dass die Messwerte entsprechend den EU-Richtlinien ermittelt werden. Erst wenn diese Messwerte auch zu hoch sind, kann man über Fahrverbote nachdenken. Er betont, wovon wohl die meisten hier ausgehen: »Um nicht missverstanden zu werden: Natürlich sind weitere Anstrengungen zur Verbesserung der Luftqualität in den Städten erforderlich. Aber es ja wohl ein Skandal, dass die Umweltverwaltung die Messstationen so aufstellt, dass man die Klagen der DUH noch unterstützt.«

München, Stachus 

Der Münchner Oberbürgermeister will Fahrverbote. Er begründet dies mit den schrecklichen Werten der Luftverschmutzung. Er hatte auch einiges dafür getan. TE-Leser Dieter F. hat sich umgesehen: »Absoluter Horror ist die Messstelle Stachus/Sonnenstaße. Dies nicht nur wegen des nicht eingehaltenen Abstands zu einer der verkehrsreichsten Kreuzungen Bayerns und den umstehenden Bäumen, die zuverlässig einen Luftaustausch insbesondere nach oben verhindern. Auch die unmittelbar auf der gegenüberliegenden Seite liegenden Abluftschächte der U-Bahn dürften die Forderungen nach repräsentativen Messwerten nicht erfüllen. Dies sind jetzt nur die Abweichungen zur EU-Richtlinie. Hinzu kommt, dass an dieser Stelle die Stadt München den Schadstoffausstoß durch Verkehrsregelungen erhöht, indem in der gesamten Sonnenstraße und der relevanten Querstraße die rechte Fahrspur jeweils bis kurz vor die Kreuzung als öffentlichen Parkraum deklariert ist. Die Möglichkeit ungehindert rechts abzubiegen wird unterbunden. Derzeit blockiert man beim Rechtsabbiegen wegen der Ampelschaltung Grün für Fußgänger auch noch eine weitere Fahrspur. Hier wird die Verkehrspolitik der Stadt München sichtbar: Behinderung des fließenden Verkehr als politisch motivierte, pädagogische Massnahme ohne Rücksicht auf den Schadstoffausstoß. Ein neueres Beispiel hierfür ist die Prinzregentenstraße, eine von zwei Zubringerstraßen für die Autobahn Richtung Ostkreuz. Ebenfalls durch Streichung von Fahrspuren zugunsten von öffentlichen Parkplätzen wurden 50% der Fahrspuren gesperrt. Fazit: regelmäßig Stau vom Altstadtring bis zur Autobahn (3,7 km). Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.«

Siegen 

»Bitte nicht abschrauben!« Die wohl skurrilste Messstation steht oder besser hängt an einem Baum in Siegen. TE-Leser Horst W. hat sie für uns fotografiert. In Siegen schlagen die Wellen hoch: Steht die Messstation richtig oder falsch?  Sind die Werte richtig oder falsch? Die Siegener haben sich tief im sich teilweise widersprechenden Dickicht der Vorschriften verfangen. »In der Sandstraße hängt die Messdose in geschätzt 2,12 m Höhe an einem Straßenbaum, keine 50-60 cm vom Straßenrand entfernt«, schreibt die Siegener Zeitung. Die gemessenen Konzentrationen von Stickstoffdioxid übersteigt um ganze 8 µg/Kubikmeter den vorgesehenen Grenzwert von 40 µg. Also lächerlich wenig, aber doch genug, um eine Debatte auszulösen: Müssen wir Fahrverbote einführen? Ein anderer Vorschlag steht im Siegener Luftraum: Die Rotphasen an den Ampeln zu verlängern; damit will man die Autofahrer abschrecken und umleiten, erhöht aber vermutlich vor allem den Anteil der Abgase an der Messstation wenn die denn überhaupt richtig misst.


Schicken Sie uns bitte aus Ihrer Stadt Fotos der Messstationen. Bitte notieren Sie den genauen Standort. Aus einem weiteren Foto sollte das Umfeld der Messstation ersichtlich sein.
Bitte schicken sie die Fotos an redaktion@tichyseinblick.de; Sie erteilen uns damit automatisch das Recht, Ihr Foto zu veröffentlichen. Wir freuen uns auch über Beiträge aus der Lokalpresse zu diesem Thema.
Vielen Dank!

Hier geht es zu Teil 1 – Messstationen in Stuttgart, Leipzig, Fulda, Magdeburg, Rostock, Marburg und Tübingen
Hier geht es zu Teil 3 – Messstationen in Hamburg, Wiesbaden, Cottbus, Dortmund und München
Unterstützung
oder

Kommentare ( 26 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Das kommt davon wenn man linksgrüne Phantasten und Ideologen mit Technik hantieren lässt.

Meine Güte.

Nur mal so eine bescheidene Frage. Was kostet so im Durchschnitt solch eine Meßstelle, mit allem drum und dran?

Meßstellen dienen also heute nur noch dazu, den Bürger zu „terrorisieren“, ihn auszunehmen, wie eine Weihnachtsgans.

Ein zentraler Knackpunkt, ist, dass die Richtlinien zwar einen Maximalabstand zur Fahrbahn von 10m vorschreiben, nicht aber einen Minimalabstand. Die Frage ist also, wie groß muss der Minimalabstand sein, um seriöse Messwerte zu erhalten? 5m? 25m?

Steht in der Verordnung drin:
“ Probenahmestellen an verkehrsnahen Messorten sollten mindestens 25 Meter vom Rand verkehrsreicher Kreuzungen und mindestens 4 Meter von der Mitte der nächstgelegenen Fahrspur entfernt sein“

Ich sehe den Irrtum. Diese Angabe bezieht sich auf „Standort und Mindestanzahl der Probenahmestellen für die Messung der Werte und der Ablagerungsraten von Arsen, Kadmium, Nickel und Benzo[a]pyren“ nicht auf Feinstaub und NO2

Leider nicht. Die Richtlinie sagt „Bei allen Schadstoffen müssen die Probenahmestellen in verkehrsnahen Zonen mindestens 25 m vom Rand verkehrsreicher Kreuzungen und höchstens 10 m vom Fahrbahnrand entfernt sein.“ Die Verordnung sagt an dieser Stelle inhaltlich nichts anderes.

Ich verstehe den Einwand nicht. Stimmt, ich habe die falsche Textstelle zitiert, allerdings heißt es bei Stickoxiden…. „Bei allen Schadstoffen dürfen verkehrsbezogene Probenahmestellen zur Messung höchstens 10 Meter vom Fahrbahnrand entfernt sein; vom Fahrbahnrand verkehrsreicher Kreuzungen müssen sie mindestens 25 Meter entfernt sein. Als verkehrsreiche Kreuzung gilt eine Kreuzung, die den Verkehrsstrom unterbricht und gegenüber den restlichen Straßenabschnitten Emissionsschwankungen (durch Stop-and-go-Verkehr) verursacht.“

Also was wollen Sie mir mitteilen?

Okay, hab es kapiert. Bin wohl heute geistig nicht ganz auf der Höhe. Entschuldigen Sie bitte.

Da gibt es nichts zu entschuldigen. Die Gesetzestexte sind teilweise nicht ganz einfach zu lesen. Sie haben sich die Mühe gemacht, die Meisten machen sich diese Mühe schon gar nicht.

Es sind zwei Aspekte: 1. Nimmt man einen freien Ansaugbereich von 270° inkl. mehrerer Meter Abstand (Freiraum) zu Gebäuden und Bäumen, dann sind Messstellen nahe an Gebäuden kaum möglich. Wobei ‚mehrere‘ eine gewisse Auslegungssache ist. Ich würde behaupten, dass ‚mehrere‘ bei mindestens drei Metern beginnt. 2. Max. 10m vom Fahrbahnrand heißt beispielsweise 1m bis 10m. Würde eine Stadt die 10m ‚ausreizen‘ wollen würde es viele Messstellen an eng an der Straße stehenden Häuserzeilen, wo auch schon die Durchlüftung schlecht ist, gar nicht geben. Mit der Richtlinie könnte die Stadt das auch begründen. Im ‚Spielraum‘ der Städte gäbe es ganz sicher… Mehr

Vielen Dank, für diese richtige Zuschrift. Es entpuppt sich bei näherem Hinsehen als heilloses „Kuddelmuddel“; die Vorschriften widersprechen sich teilweise und es liegt im politischen Ermessen von Stadt und Land, was herauskommen soll: Panik, Drama oder nicht. Die Messungen sind jedenfalls kann man größtenteils „den Hasen geben“.