Fahrverbote – Deutschland und die verlorene Realität

Nun wird bekannt: Die DUH wird als "gemeinnützige" Organisation auch aus den Justizkassen einiger Bundesländer mit bis dato sage und schreibe 642.825 gemästet.

© Andreas gebert/Getty Images

Hamburg hat es ganz eilig. In der Stadt, in der sonst nicht viel funktioniert, in der Terroristen sich fortbilden dürfen, deren Apparat es nicht schafft, gefährliche Attentäter dingfest zu machen, in der Gewalttäter frei herumlaufen dürfen, in dieser Stadt sollen jetzt sehr schnell Fahrverbote ausgeprochen werden.

Schon wieder solch ein Lacher, der in die politische Landschaft des absoluten Staatsversagens passt. Stuttgart meldet seit Sonntag, den 18. Februar, Feinstaubalarm. Es gilt „Betriebsverbot für Komfort-Kamine“, seit Mittermacht bittet die Stadt: „Bitte lassen Sie Ihr Auto stehen!“ Vor allem die Stuttgarter werden zwar immer älter. Frauen werden dort fast 85 Jahre alt, so alt wie in 400 anderen Städten nicht, aber dennoch wird die Luft am Neckar immer lebensgefährlicher. Die Männer stehen offenbar länger im tödlichen Stau und leben etwas kürzer.

Ein n-tv-Autor gar meint allen Ernstes, der „Pendler-Irrsinn“ müsse beendet werden. „Pendler gehören verboten, nicht der Diesel!“

Weiter führt er aus: „Komfort und Bequemlichkeit haben in der Konsumgesellschaft Priorität. Deshalb verfettet und vereinsamt die Gesellschaft am Steuer von Trutzburgen ähnelnden SUVs.“ Blanker Unsinn ist die geforderte Nachrüstung von Katalysatoren, die die NOx mit Hilfe des Additivs AdBlue umwandeln. Zwei, drei Jahre müssen die neuen Zusatzeinbauten entwickelt und getestet werden.

Wie Berlin seine Verantwortung verschleiert
Fahrverbote: Dieselgrenzwert vor dem Bundesverwaltungsgericht
Es ergibt nicht viel Sinn, bereits ziemlich saubere Dieselfahrzeuge mit einigen Tausend Euro teuren Katalysatoren, Sensoren und Rechnern nachzurüsten, von denen nicht garantiert ist, ob alles funktioniert. Denn es ist schlichter unseriöser Unsinn, wenn der ADAC ein paar Nachrüstkats in einige Autos einbauen lässt und nach ein paar Testfahrten verkündet: Geht doch!

Abgesehen vom Platz, der im engen Motorraum unter der Kühlerhaube meist nicht mehr vorhanden ist, soll der Katalysator möglichst nah am Motor sitzen. Die Steuerung muss tief in das Motormanagement eingreifen; längere Tests müssen belegen, dass das komplette System auch über lange Zeit funktioniert. Ein moderner Motor mit seiner komplexen Einspritztechnik, umfangreichen Sensoren und Vorheizungsystemen für Katalysator und AdBlue Tank und Leitungen ist ein sehr komplexes technisches System, das über mehrere Jahre ausführlich getestet werden muss – bis hin in sämtliche verschiedenen Varianten mit unterschiedlichen Motoren und Getriebevarianten. Es gilt wie beim Computer der Satz: Don’t touch running systems!

Es freuen sich vielleicht die Hersteller der Nachrüstsätze. Eine Garantie auf die Funktion des Autos gibt niemand, schon gleich gar nicht der lautstark auftretende ADAC. Dass der ADAC, dessen Fachleute es besser wissen müssten, auf diesen Zug aufspringt, zeigt die Mühsal dieses Vereins, wieder ein wenig an Boden zu gewinnen, indem er sich auf die grüne Seite schlägt.

Über Feinstaub und Fahrverbote
Schuld an dem Desaster ist, das dürfen wir nicht vergessen, die offizielle CO2 Doktrin. Jenes Märchen vom klimaschädlichen Kohlendioxid, das über allem steht, das wir Menschen reduzieren müssen, um die Welt zu retten. Es zwingt die Entwickler von Motoren zu den seltsamsten Kapriolen und kostet die Verbraucher Milliarden.

Wir stehen vor vielen Wahlen. Nicht umsonst zittern die meisten Kommunal- und Landespolitiker, Fahrverbote – den ungeheuren Wertverlust vor Augen und schon dürften viele Wahlergebnisse deutlich anders aussehen.

Vom Prinzip gelten in allen EU-Ländern dieselben Grenzwerte. Dort sterben allerdings nicht so viele zehntausende Menschen wie in Deutschland. Geheimnis: Die Messstationen stehen nicht direkt an den Punkten mit den höchsten Werten, sondern ein paar Meter weiter entfernt, dort, wo die NOx-Konzentrationen bereits stark abgenommen haben. Solche Aufstellungsmöglichkeiten stehen übrigens im Einklang mit den EU-Richtlinien. Hierzulande ist die Aufstellung der Messstationen heftig umkämpft. Je näher an der Straßenkreuzung, desto höher natürlich die gemessenen Werte. Die nehmen aber bereits zehn, zwanzig Meter weiter entfernt dramatisch bis zu 80 Prozent ab, spielen also kaum mehr eine Rolle. Bewusste Panikmache also.

Das Geschäftsmodell Ant-CO2
Nach dem Diesel soll auch der Benziner verschwinden
Die EU hat zwar Vertragsverletzungsverfahren gegen insgesamt 12 EU-Länder angekündigt, in deren Städten die Grenzwerte ab und zu überschritten werden. Die Folgen dürften allerdings unter ferner liefen zu verbuchen sein. Die EU-Nachbarländer sind nicht mit Ministerinnen wie Hendricks „gesegnet“, die bei ihrem letzten EU-Auftritt wirre Entschuldigungen und Verbesserungsgelobungen vor sich hin spricht.

Die anderen EU-Länder sind weitgehend von NGO-Desperados befreit, die, angefeuert von der automobilen Konkurrenz, einen Feldzug gegen das Eigentum der Bürger führt. Unter dem verlogenen Namen des Gesundheitsschutzes. Doch der spielt bei der teuren Show die geringste Rolle.

Vor allem: Das wird nicht das letzte Wort der Deutsche Umwelthilfe (DUH)-Umwelt-Desperados sein. Angekündigt hat der größenwahnsinnig gewordene DUH-Chef Resch bereits seine nächsten Streiche. Der Benziner soll dran sein. Denn auch der fährt nicht mit reiner Luft und Liebe, sondern benötigt für seine Verbrennung Benzin, dabei entstehen Abgase.

Noch einmal: Es gibt keinerlei Rechtfertigung für Panikmache und Warnung vor Zehntausenden von Toten durch Dieselfahrzeuge. Die Luft in den Städten ist dank beeindruckender Anstrengungen so sauber wie nie zuvor. Es gibt keinen Grund für Enteignungen, wie sie gerade stattfinden sollen.

Selbstbediener
Den Staat schröpft die DUH
Wir erinnern uns an die frühen deftigen Bauern-Demonstrationen mit ihren Traktoren vor Brüssel. Die zeigten Wirkung. Solche massiven Demonstrationen in den Innenstädten vor den Rathäusern dürfte ziemlich schnell klar machen, wo Grenzen des Irrsinns liegen. Lange genug haben Geschäftemacher im Namen des Gesundheitsschutzes hervorragend verdient – in trauter Kumpanei mit Staatsbediensteten, haben gegenseitige Abhängigkeiten geschaffen, die auch finanziell sehr fruchtbar sind.

Die DUH e.V. wird übrigens als gemeinnützige Organisation auch aus den Justizkassen einiger Bundesländer mit bis dato sage und schreibe 642.825 Euro gemästet.

Mal sehen, was noch herauskommt und wann der erste Streich gegen diese demokratisch in keiner Weise legitimierte NGO erfolgt. Lange genug hat sie schließlich versucht, ein Industrieland vor sich her zu treiben.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 217 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Viel dubioser finde ich doch: auch wenn CO2 der leibhaftige Satan wäre, unser Anteil am weltweiten (oder europaweiten, oder nordeuropäischen) Ausstoß ist doch mehr als überschaubar. Wir legen uns hier auf den Hauklotz um nahezu gar nichts zu erreichen, mit maximalem Aufwand. Wir haben die 80 überschritten und opfern jetzt alles für die 20.

„Es gibt keinerlei Rechtfertigung für Panikmache und Warnung vor Zehntausenden von Toten durch Dieselfahrzeuge.“ So, so. Und das belegt genau welche Studie? Diese EU-Vorgabe ist schon Jahre alt und auch damals nicht vom Himmel gefallen; da gab es sicher ein entsprechendes Verfahren mit Anhörungen aller Beteiligten. Die Automobilindustrie als einer der Hautpbetroffenen sollte doch über genügend Finanzmittel verfügen, in nachvollziehbarer Weise entsprechende Nachweise vorzulegen oder wenigstens die Glaubwürdigkeit der die These von der Gefährlichkeit unterstützenden Studien nachvollziehbar in Frage zu stellen. Hat sie aber nicht! Das zeugt nicht gerade von intelligentem Umgang mit dem Thema – oder man schlicht keine… Mehr

„Kollektive Transportmöglichkeiten“? Danke, Nein! Ich bin gerne individuell unterwegs und meide neuerdings den öffentlichen Raum – Sie können sich gerne morgens um 5:30 an eine dunkle, einsame Haltestelle oder auf einen zugigen Bahnhof mit finsteren Gestalten stellen. Selbst wenn ich im Stau stehe, muss ich mich wenigstens nicht fürchten, anhusten oder von Klingeltönen in den Wahnsinn treiben lassen. Der Individualverkehr scheint dem „Kollektiv“ doch grundsätzlich ein Dorn im Auge zu sein, ganz nach kommunistischem Vorbild. Die Einschränkung der Freiheit wird einem dann noch als Lebensqualität schmackhaft gemacht…

Verehrte Beobachterin, wo lesen Sie in meinen Worten etwas von Kommunismus und Einschränkung der Freiheit? Legen Sie Ihre ideologischen Scheuklappen ab – das hilft beim Finden neuer Lösungen für alte Probleme. Wie Ihnen vielleicht aufgefallen ist, war mein Vorschlang, über NEUE kollektive Transportmöglichkeiten nachzudenken. Darunter verstehe ich zB solche, die die von Ihnen geschilderten negativen Aspekte nicht mit sich bringen. Um Ihrer Phantasie hier mal auf die Sprünge zu helfen: zB eine Art Erste Klasse im Bus/U-Bahn, für die, die Ihre Ruhe haben wollen; zB (grosse) Arbeitgeber, die ihre Mitarbeiter mit speziellen Bussen an Sammelpunkten ausserhalb der Zentren abholen lassen.… Mehr

Axel Jung – Neue kollektive Transportmöglichkeiten sind sozialromantische Fantasien, wie das Tandem als Partnerfahrrad. Es gibt Hunderttausende die zahlen lieber 3 Euro für den Liter Benzin bevor sie sich zusammen mit anderen in Bus, Bahn oder was auch immer setzen, insbesondere diejenigen mit den dicken SUVs, die können sich das nämlich auch leisten.

Wissen Sie, ich mag aber nicht mit einem 100-Mann-Taxi abgeholt werden! Danke, Nein: ich reise lieber autonom. So an die 30 – 40 Tausend Kilometer pro Jahr, z.B. nach WOB oder Stuttgart 🙂
Raten Sie mal, was ich da mache? Hat was mit digitaler Mobilität zu tun…. nur so als Tipp. Scheuklappen – lustig!

Nehmen Sie ( und andere sollten es auch tun) sich einfach mal etwas Zeit und sehen Sie sich die letzte Quarks-Sendung in der Mediathek an: https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/quarks-und-co/video-abgasalarm—warum-ein-dieselfahrverbot-keine-loesung-ist-100.html . Z.B. hier, ab min. 34:00 ff. “ Die Lebenszeit verkürzt sich, Stand 2014, statistisch gesehen pro Person um 14,5 Stunden durch NOX.- Und bei ständigem Radfahren, auch auf NEBENSTRECKEN, aufgrund des Luftmehrverbrauchs, dann gar um 14 Tage . Hingegen ist Fahrradfahren per se gesund, aufgrund anderer Faktoren- also Anstieg der Lebenszeit wiederum um 14 Monate“- Die Statistiken sind schlichtweg falsch interpretiert, die uns aufgetischt werden, das entnehme ich der TV -Sendung, so sagt… Mehr
Guten Morgen Rüdi. Keine Angst, ich nehme nix persönlich, sonst würde ich mich hier auf TE nicht an Diskussionen beteiligen. Ihren Link merke ich mir fürs Wochenende. Wie Ihnen sicher aufgefallen ist, habe ich überhaupt nichts dazu gesagt, ob ich Fahrverbote gut oder schlecht finde oder ob ich zustimme, dass es überhaupt ein Problem gibt oder nicht. … Ich sag es mal jetzt: habe da auch so meine Zweifel, dass wir – jenseits der Tatsache, dass Grenzwerte in nun mal zweifellos geltenden EU-Richtlinien drin stehen und daher einzuhalten sind – überhaupt ein Problem haben. Nur frage ich mich, warum diejenigen,… Mehr

Es gibt sie doch, die Leser auf Tichy, die Fakten lieben. +100. Ich stelle gerade bei Herrn Douglas (Autor) immer Minusrekorde in den Zählerständen auf.

> Fakten
Und dann lese ich im Kommentar sowas wie
> da wird es schon was gegeben haben
> das wird doch nicht frei erfunden worden sein
Das nennt man auch „raten“.

Schneeflöckchen, Weißröckchen, wann kommt Du geschneit? Du wohnst in den Wolken, Dein Weg ist so weit. Gut, daß bald Frühling ist.

Schön, dass man hier auf Zeitgenossen trifft, die ihr Interesse an einer sachlichen und unvoreingenommenen Diskussion so offen bekunden, wie Sie das tun.

Danke! Kann ich nur zurückgeben.

Metaphorisch gesprochen – und verzeihen Sie, so verstehe ich Herrn Müller – rieselt es doch gewaltig aus dem Wolkenkuckucksstübchen. Im Frühling aber rieselt nicht nur der Feinstaub, dann hagelt es schon dicke Pollen. Diese botanische Botschaft, die sich in Nasen und Lungen verfängt und uns mindestens 3,5 Tage Lebenszeit kostet, liegt schon auf der Lauer…

Guter Herr ihr religiös anmutender Propagandaglaube sei ihnen unbenommen. Aber es gibt sie, die sachlichen seriösen Fachleute, die selbst an schlichte Propaganda für schlichte Leute gewöhnte Menschen über die Lügerei und Hintergründe beim angeblich menschgemachten Klimawandel, der Feinstaubbelastung, der Armut in der dritten Welt durch Bevölkerungsexplosion usw. informieren ! Strengen sie sich einfach mal an und verlassen die gewohnten Quellen der Volksverarschung. Willkommen im 21ten Jahrhundert.

Sehr geehrter Herr Jung, Um Ihre Eingangsfrage zu beantworten: https://www.tichyseinblick.de/wirtschaft/mobilitaet/gruenes-feindbild-auto/ Wie Sie sehen, wurde der von Ihnen verlangte Beleg anhand von „Studien“ gleich nebenan geliefert, wobei ich felsenfest davon überzeugt bin, dass Ihnen vollumfänglich bewusst ist, dass die Zehntausenden Dieseltoten nicht mithilfe einer Studie (mit potentiell erbarmungswürdigen Probanden) ermittelt sondern am Computer anhand eines Modells berechnet wurden, wohingegen die Nicht-Letalität von NOx in der durch die Grenzwerte vorgegebenen Konzentration zwar anhand von Studien belegt jedoch nur gegen äußere Widerstände veröffentlicht werden konnte. Die Grenzwerte fielen tatsächlich vom Himmel! In den USA gilt ein um 150 Prozent höherer Grenzwert; am Arbeitsplatz… Mehr
„Wie stellen Sie sich die Beweisführung vor, die ermittelt, dass ein Stoff nicht tödlich ist?“ Ich bin ja nun kein Naturwissenschaftler, aber ganz allgemein gesprochen: indem nachgewiesen wird, dass er nicht tödlich ist. Wenn es möglich ist, soundsoviele Tote aus statistischen Daten und Simulationen abzuleiten, sollte doch auch das Gegenteil möglich sein- und wenn es das nicht ist, spricht doch einiges dafür, dass das Risiko wohl doch nicht so klein ist. Mit einfachen Behautpungen hat man es schwer, gegen wissenschaftlich basierte Ergebnisse anzukämpfen. Da muss man sich schon die Mühe machen, auch wissenschaftlich zu antworten. Und genau dies hätte vor… Mehr

Dieselfahrzeuge haben sich in den letzten 50 Jahren verzehnfacht, die Lebenserwartung ist um 25% gestiegen. Diesel ist also gesund, damit wäre der Beweis erbracht! Genau auf diesem Niveau laufen diese „Studien“ ab. Der Hartz4 – Empfänger der im Plattenbau neben der 6-spurigen Ausfallstrasse wohnt , stirbt früher als der Studienrat im verkehrsberuhigten Reihenhausviertel, also muss es wohl an den bösen Autos liegen. Oder?

Es kommt auf den Lebensstil an. Das Rauchen müsste verboten werden. Dann lebt man länger und besser.

@Ruud: Sie sollten als Wissenschaftler arbeiten – die Welt wäre ja so einfach.

Schön Axel, dass man hier auf Zeitgenossen wie Sie trifft, die ihr Interesse an einer sachlichen und unvoreingenommenen Diskussion so offen bekunden, wie Sie das tun.

Sie sollten als Wissenschaftlicher arbeiten – die Welt wäre ja so einfach!

Sie erinnern sich an den“Tierquälerei“ Aufschrei kürzlich, als VW die Gefährlichkeit an Affen testen wollte?
Diese Studie wurde verhindert.
Warum?
Ein Schelm, wer Böses dabei denkt?

Seit ich gestern die Stellungnahmen von grünbewegten Bürgern hörte und auch las, bin ich davon überzeugt das es im Grunde nicht um Schadstoffe jedweder Art geht. Es geht ganz konkret darum Personenindividualverkehr mit eigenem PKW zu verbieten. Nicht Diesel- oder Benzinmotoren sind das Problem, egal wie gering die ausgestoßenen Schadstoffe auch sein mögen, Autos müssen weg. Irgendwie hatte ich schon länger das Gefühl das die willkürlich festgelegten Schadstoffwerte nur der Aufhänger einer ganz anderen Kampagne sind. Jetzt fallen mehr und mehr die „Feigenblätter“ und es kommt die eigentliche Absicht an Licht. Die Diskussion über die Berufspendler beginnt grade erst zaghaft,… Mehr

Ja! Sie träumen von einem Nordkorea, dort gibt es Privatautos nut für Bonzen und Parteifunktionäre, der Pöbel fährt Fahrrad oder Bus.

Beim lesen ihres Kommentares kann ich mich an einer Rede von unserer Rautenlady errinern als sie zum Thema „Mobilität“ sagte: In einigen Jahren wird die Mobilität keine Selbstverständlichkeit mehr für den Bürger sein. Die aktuellen Geschehnisse lassen erkennen, das diese Aussage einen genauen Plan verfolgt.
Allerdings verstehe ich nicht die Logik dahinter, denn wenn Deutschlands Volkswirtschaft zugrunde geht fällt die EU.
Ist das gewollt für den totalen Zerfall der EU und Beginn der NWO ? Darüber sollten sich jeder selbst Gedanken machen!!!

Immobile Bürger lassen sich einfach besser überwachen, alles im Sinne grün-linker Ideologen.

Es kann doch auch nicht sein, dass der Plebs dahin fährt, wohin er will.
Und die Straßen verstopft…?
Wenn Deutschlands Wirtschaft zugrunde geht, knallen in den USA und Frankreich die Korken. Die EU war dann nur ein Vehikel.

Wie kommen sie darauf, das Partei gestählte SED Kader was mit Schürmanns Rechenbuch anfangen können? Wissen sie, wie die ihre Preise damals in der DDR kalkuliert haben? Die haben sich einen Quelle – Katalog genommen und die Preise übernommen. Tja. So schlicht können Politiker sein und das ist nicht selten.

Der Autor ist ein Klimawandelleugner. Er stellt Grenzwerte in Frage, als Beweis für die Fahrverbote. Statt zu akzeptieren, dass es die Unternehmen waren, die nicht die nötige Ausstattung einbauen, um diese Grenzwerte zu erzielen. Die Mär vom armen Verbraucher, der das alles zahlen muss ist hanebüchen. Nie waren Autos so günstig wie heute (nie mussten Menschen so kurz arbeiten, um mobil zu sein!). Der Untergang der Autoindustrie war schon ~1980 nahe, als der KAT eingeführt wurde. Auch hier Unkenrufe aus den wissenschaftsfernen konservativen Block. Naja, VW & co haben sich seither ganz gut gehalten. Und doch, es gibt eine Rechtfertigung… Mehr

„Klimawandelleugner“; „… Lindner …im Wahlkampf auf die Fresse gefallen…“ u.a.m..
Wenn nichts mehr geht, diffamieren geht immer.

Klimawandelleugner, ich zitiere: „Jenes Märchen vom klimaschädlichen Kohlendioxid,…“

Dieselfahrverbote, noch dazu auf fragwürdigen Daten basierend, kommen einer Enteignung gleich. Kommunistische Cheerleader deinesgleichen halten sowas natürlich für rechtens.

Die Beschimpfungen werden immer lustiger. Nun bin ich Kommunist. Was kommt als Nächstes. Warte (fast) sehnsüchtig auf Nazi.

Gültiges Recht ja, wenn nicht Mitarbeiter des Umweltministeriums und Teil des DUH-Netzwerks dieses Recht klammheimlich manipulieren: http://83273.homepagemodules.de/t8139f45-Wer-zeigt-der-DUH-mal-ihre-Grenzen-auf.html#msg146115

So wurde wirklich alles getan, damit die Messergebnisse möglichst schlecht ausfallen.

…im Ernst, ein Forum!? Oh je. #Filterblase

Prinz Eisenherz „Hofreiter“ benutzt dieses Wort FILTERBLASE auch sehr häufig. An ihren Worten werdet ihr sie erkennen…………

Da fiel ihm nichts mehr ein. Das war neu für ihn.

Sehr geehrter Herr Dirk. Sie sind auch so ein Populismus verblendeter Ökojünger. Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis für die Gesundheitsgefährdung. Die Grenzwerte wurden willkürlich von der EU erhoben. Die Messgeräte in den Städten wurden nicht Normgerecht aufgestellt. Hier gibt es auch Vorschriften welche nicht teilweise eingehalten wurden. An Arbeitsstätten sind sehr viel höhere Grenzwerte erlaubt. Die DUH ist ein Kleiner Gemeiner Verein ohne irgendeine wissenschaftliche Grundlage geschweige denn wissenschaftliches Personal. Sie verklagen jeden, auch kleine Handwerker, nur um an Geld zu kommen und sich die Kassen zu füllen. Bevor Sie mit Ihrer religionsverblendeten Brille (Ökoreligion) so einen Unsinn schreiben machen… Mehr

Die Arbeitsstätten… #facepalm

Falsch aufgestellte Messstationen…ehrlich jetzt. Was kommt als nächstes, chinesische Bauteile die dort verbaut sind und unsere Schlüsselindustrie zerstören möchten?

Apropos Schlüsselindustrie. Die Scheuklappen all der Verschwörungstheoretiker und Untergangspropheten sind massiv. Die ganze Welt stellt auf Elektro um und der Diesel war weltweit eben KEIN Verkaufsschlager. Schützt weiter VW & Co, dann werden die untergehen, weil die Welt eben weiter ist als Deutsche mit Diesel im Blut.

Ohwehohweh, jetzt geht’s los – (alle) Deutsche haben jetzt Diesel im Blut – heißt das jetzt übersetzt, wer für den Diesel ist, ist jetzt Na..i? Warum kann man in diesem komischen Lande nicht einfach zufrieden und tolerant nebeneinander leben? Toleranz ist doch eigentlich der Hauptslogan der linken Schickeria!! Aber nur wenn dieser in ihr Weltbild passt. Der nächste Hammer – die ganze Welt stellt auf Elektro um…- hää, hab ich da was nicht mitbekommen. Die ganze Welt? Wieder so ein ABSOLUTISMUS , damit kennen sich die Linken Gralshüter ja so richtig aus. Sie glauben wirklich, dass die Amerikaner auf ELektro… Mehr

Ich finde es toll, dass bei TE jeder seine Meinung sagen darf und sei sie noch so – seltsam, verblendet, unsinnig, unlogisch, uninformiert ?
( ich möchte keinen beleidigen) Man will ja auch nicht immer nur in seiner eigenen Blase schweben.
Oder Dirk ist ein Troll, kann auch sein, macht aber nichts.

Die ganze Welt stellt auf Elektro um und wo nehmen die den Strom her, die das tun? Aus Atomkraftwerken. Da werden jede Menge neue gebaut.
Ich unterstelle mal, das sie auch gegen Atomkraftwerke sind. Die E- Autos sind rollende Bomben. Schon mal gehört? Die Endlager für die extrem umweltschädlichen Batterien, wo sind die geplant? Von der Gewinnung der Rohstoffe,, die man für die Herstellung braucht und den dort erkrankenden Menschen gar nicht erst zu reden. Ich vermute mal sie würden sich mit Kasperle Kleber und Frau Dummja Halali sehr gut verstehen.

„Die ganze Welt stellt auf Elektro um“ dann schauen Sie mal, woher der Strom für diese weltbewegende neue Technologie kommt, vor allem in China und Indien, aber auch in Europa. Atom- und Kohlestrom nämlich. Und daran wird sich auf absehbare Zeit nichts ändern. Abgesehen davon, dass das Speicherproblem der Erneuerbaren noch längst nicht – praktisch – gelöst ist. Stattdessen neue Ökoprobleme durch Flächenverbrauch und Flächenverschandelung, Bedrohung von Tierarten. Jede Medaille hat zwei Seiten, Herr Dirk Fortschrittlich, das sollte man im Auge haben, bevor man andere unterschwellig als „Modernisierungsverlierer“ inszeniert. Der nächste Blackout ist vorprogrammiert, dank des Fortschrittsgeistes ökologisch Verblendeter. Im… Mehr

China baut mehr EE Kraftwerke als traditionelle https://blog.energybrainpool.com/stromerzeugung-in-china-2016-grosses-wachstum-erneuerbarer-energien-inmitten-thermischer-erzeugung/

China fördert massiv die Umstellung auf Elektro! Komisch, dass Deutsche Autobauer gerade für China Elektroautos ankünigen, während wir hier mit dem letzten Stand der über 100 Jahre alten Dieseltechnologie beglückt werden.
Model S verkauft sich in USA und mittlerweile in Europa besser als die S Klasse. Parallel kündigen Deutsche Hersteller viele Elektromodelle für die kommenden Jahren an.
Man kann das natürlich alles als Ausreißer sehen (typisch deutsch) oder man erkennt einen Trend.

China plant ca 60 neue Kernkraftwerke, Indien und Russland bauen ebenfalls. Es ist nur das alte, hinter allen zurückfallende Deutschland/ Europa, das abschaltet.
Aber vielleicht ist das in Anbetracht der Einwandernden auch besser so.

Klimawandelleugner, sofort die große Keule und alle sollen einknicken. Nein dirk , es gibt eben noch Menschen die sich allseitig informieren und sich eine eigene Meinung erlauben. Solange Feinstaubgrenzwerte am Arbeitsplatz höher sind als an der freien Luft braucht mir keiner mit Fahrverboten o.ä. zu kommen. Die DUH hat auch Gelder von Toyota genommen, klingt nicht wirklich unvoreingenommen. Wann haben sie sich übrigens das letzte Mal ein Auto gekauft, ein richtiges Auto, nicht so eine Billigschleuder. Hanebüchen zu schreiben das Autos günstig sind.

….und wieder die Arbeitsstätten. Immer wieder das gleiche falsche Argument. Damit ist C Lindner schon im Wahlkampf auf die Fresse gefallen. Informiert Euch einfach mal abseits der Filterblase.

Infos abseits der Filterblase?
Das trifft auf Sie zu.
Schon gemerkt?

Gereizzzzt??? Welch böses Wort auf die Fresse gefallen. Wieso Filterblase, gehen Ihnen die Argumente aus?? Oder gehören Sie zu den Profiteuren dieser Dieselpanikmache?? Wie gesagt, ich hoffe Sie sind in Punkto Diesel konsequent. Nichts Supermarkt, nichts Amazon – selbst ist der Mann, bauen Sie sich ihr Gemüse selbst an und schnitzen Sie sich ihre Möbel wenn Sie dazu Lust verspüren, denn irgendwie ist überall irgendwas mit Diesel drin. Also viel Spaß beim KONSEQUENTEN Leben!

Also ich warte heute auch noch auf den Klimawandel, denn wenn ich hier zum Fenster raussehe, haben wir minus 6 Grad und Schneefall. Letztes Jahr um die Zeit waren es bereits um die 20 Grad plus. Das war mir bedeutend lieber…

Hier noch was zur Aufklärung über die Klimalüge:

https://youtu.be/S57gffaSRJw

„Ich habe keine Schmerzen“, sagte der Hirntumorpatient und starb.
„Hybridautos setzen sich nicht durch“, sagte die dt. Autoindustrie bis ca 2015
„Sand gibt es nicht“ sagte der Eskimo
„Erhöhte Meeresspiegel kann ich keine sehen“, sagte der bayrische Hinterwäldler von seiner Alm

Wenn sie mit beten fertig sind sollten sie es mal mit Fakten versuchen.

Dass der für die meisten Arbeitsstätten gültige Innenraumrichtwert für NO2 höher liegt als der ‚Grenzwert‘ auf der Straße hat sogar das UBA bestätigt. Gehört das UBA zur Filterblase? Das wäre mir neu.

@dirk, Sie lügen. Die Tagesschau lügt auch.

Jaja, „Faktenfinder“. Was haben deren Ersteller noch mal studiert? Soziologie? Oder waren es Theologen?

Nicht der Faktenfinder zählt, sondern die Originalquelle. Und kein blabla, von wegen ‚wir wollen das eigentlich ändern‘. Vor allem: Wo bleibt eigentlich die Messstation in jedem Büro? Was nicht gemessen wird zählt nicht, gelle.

Tagesschau … lauter kompetente Fachkräfte.

Man muss ja genau nachlesen, was die ‚Faktenfinder‘ schreiben: „Das Umweltbundesamt empfiehlt jedoch aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse, diesen Wert nicht mehr anzuwenden. Das erklärte die Behörde gegenüber dem ARD-faktenfinder. “ Statt ‚erklärte die Behörde‘ bitte den Namen, das könnte ja auch die Sekretärin sein. Und wenn der Name genannt wird, dann darf derjenige den Stand der Wissenschaft präsentieren, der für ’neuere wissenschaftliche Erkenntnisse‘ steht, und zwar zu dem Datum dieser Aussage. Ich bin gespannt auf die zugehörigen ‚Menschenversuche‘. Diese Früchtchen ‚Faktenfinder‘ mag ich.

Hier wird die „segensreiche Arbeit“ der NGO‘s hinterfragt. Gut so

@dirk,
eher werden verlogene, inkompetente Leute Ihre Schlages untergehen, als dass die Autoindustrie verschwindet.

Stricken Sie lieber einen Pullover, aber selbst das bekommen Sie nicht hin.

Es gibt bis heute nicht einen einzigen Beweis für Ihre Schwachsinnstheorie, Feindchen!

„Handys mit Touchscreens will kein Mensch“ Nokia CEO zum iPhone 2007
„Ich glaube an das Pferd, das Auto ist nur eine vorübergehende Erscheinung“, Kaiser Wilhelm
….

Für das Kaiser Wilhelm Zitat gibt es keinen Beleg, er war ein glühender Fan des Automobils in Wahrheit. Aber wie wäre es mit folgenden Zitaten, Herr Dirk: Jürgen Trittin: „Die Förderung der erneuerbaren Energien kostet jeden Haushalt im Monat so viel wie eine Kugel Eis!“ oder aber: „Die Solarindustrie wird uns 100 000-nde neue Arbeitsplätze bringen!

Sie unterstellen dem Autor eine Einstellung, die sich aus dem Text nicht herleiten lässt. Ich bin beim Autor und meine, dass wir hier in Deutschland leider die Weltmoralapostel spielen… Wenn es WIRKLICH um Gesundheitsschutz gehen würde, müssten ALLE Fortbewegungsmittel mit Verbrennungsmotoren (Automobile, Schiffe, Flugzeuge), zudem Industrie (ganz ganz böse) udn Heizkraftwerke, Kohlekraftwerke sowie private Heizungen verboten werden. Erst DANN ist die Luft rein. Ach, ich vergaß: Die bösen Rinder mit Methan-Ausstoß, auch brandgefährlich… Am besten, wir bewegen uns in die Steinzeit zurück, da war das Leben noch gesund und die Lebenserwartung ungefähr 25 Jahre…

beten hilft nicht. Sie sollten es doch mal mit sich informieren versuchen.

Das Lustige an der allseitigen Blasenwelt ist ja, dass sich ein jeder für total informiert und die jeweils anderen für total uninformiert hält. So kann Komunikation nicht gelingen.

Die Lobos’sche Schule der Diskurshoheit.
Die allerhöchste Verehrung, werter Herr Dirk!

Diskreditiere den Gegner; stelle seine Aussagen in politisch inkorrekten Kontext!

Wundervoll

Mit distanziertem Schauern habe ich mir immer wieder die „Kulturrevolution“ des Großen Vorsitzenden angesehen und die agierenden Fanatiker. Ich habe mir überlegt wie das alles geschehen könnte.

Sehr nüchterne Sicht auf die aktuellen Ereignisse, die heftigen Kommentaren der Umwelt-Neurotiker hier sind verständlich aber auch heilbar…

Meinten Sie vielleicht die „Kulturrevolution DER Großen Vorsitzenden und ihre Viererbande?-

Danke für diesen hervorragenden Beitrag; schade, dass beim derzeitigen Kommentarsystem der Artikel nicht bewertet werden kann – absolute Klasse!
Zum Thema ganz kurz: In einem Land, wo sich das Militär die Hubschrauber eines Verkehrsclubs ausleihen muss, weil die eigenen nicht einsatzfähig sind, dafür aber die den ganzen Unsinn finanzierenden Bürger mit bürokratischem Schabernack ständig mehr gegängelt werden, sollten die geschilderten Vorgänge nicht verwundern! Wenn der sogenannte „Souverän“ – der sich ganz und gar nicht wie ein solcher verhält! – nicht bald aufsteht und den ganzen Spuk dieser durchgängigen Katastrophen-Politik beendet, ist es wohl bald unwiderruflich da, das FINIS GERMANIAE!

Im Ausland schüttelt man nur noch den Kopf.
Dumm, dümmer, deutsch-ökologistisch-grün.
Man sollte die Innenstädte mal mit Pferdefuhrwerken blockieren.
Das wäre ein Spaß!
Alle Betriebe und Großverteiler nur noch mit Leiterwagen beliefern,
Oder einfach mal blaue Plaketten bei der Mafia drucken lassen.

„Im Ausland“ ? Nicht in Italien: https://www.ilfoglio.it/cronache/2018/02/28/news/la-differenza-tra-manie-verdi-e-progresso-181226/
Interessant auch zum Thema „Ausland“, welchen Anteil in der Produktion dort Diesel-PKWs haben (Busse und LKWs sind ja nicht in der Diskussion).

Blaue Plaketten wird es (wie die grünen auch) dann auf Ebay geben, einfach mal reinschauen 🙂

Ich frage mich seit längerem, was noch alles geschehen muss, bevor ein größerer Teil der Menschen hier aufwacht und aktiv wird. Ich komme mir hier so langsam vor, wie in einer miesen Hypnoseshow, in der der Großteil der Leute blanken Irrsinn nachmacht und sich auch noch freischwebend am Genick durch die Manege wirbeln lässt, anstatt dem Unfug Einhalt zu gebieten. Im besten Fall gibts nach dem Aufwachen übles Kopfweh, im schlimmeren Fall hat der Patient D das Genick gebrochen.

Und weil die EU-Grenzwerte offenbar in anderen EU-Ländern nach anderen Kriterien überprüft werden, werden die hier durch Politik und Justiz bewußt entwerteten Fahrzeuge der Bürger für relativ kleines Geld vom hiesigen Gebrauchtwagenhandel in selbige Länder weiter verkauft, wo sie dann unbeanstandet noch Jahre in Betrieb sind. Der Michel hat den Schaden, murrt, aber ninmt es hin. Und damit nicht alles zusammen im Falle von Fahrverboten zusammen bricht, Rettungswesen, Kundendienste, Lieferketten, wird es eine Reihe von Ausnahmen geben, die mit Sondererlaubnissen monetär zu erwerben sind, wie schon in der Vergangenheit in den „Umweltzonen“. Die Kosten werden auf die Rechnung aufgeschlagen und… Mehr

Die Grenzwerte (ob realistisch oder nicht…) sind seit 10 Jahren in Kraft. Trotzdem werden sie einfach ignoriert. Vom Staat und von der Autoindustrie. Stellen Sie sich ein ähnliches Verhalten bei Falschparken ( um ein harmloses, für die Gesundheit ungefährliches Beispiel zu nennen) vor. Das würde der Staat nie tolerieren. Und das zu Recht. Ein Staat, dass eigene Rechtsvorschriften nicht durchsetzt, gibt sich auf und verliert jede Glaubwürdigkeit.

Die Grenzwerte (z.B. Stickoxide) sind willkürlich gewählt. In den USA (selbst im grünen „Eldorado“ Kalifornien) liegen sie bei 100 Mikrogramm/ccm Luft, also 2,5 mal so hoch wie hier. Mir ist nicht bekannt, dass die Kalifornier 2,5 mal so hohe Mortalitätsraten haben, die (nicht wissenschaftlich nachweisbar) auf den Ausstoß von NOX zurückzuführen sind. Alles nur Propaganda…

Wenn ich am Samstag Morgen durch unseren Stadtteil fahre, parkt gefühlt alle 50 Meter ein Auto in zweiter Reihe (Umzüge, Paketdienste, Brötchen holen). Die Manöver zum Überholen sind alles andere als ungefährlich. Das Ganze wäre ein Paradies für Polizei und Ordnungsamt. Nur habe ich die dort noch nie gesehen.
Wenn der Staat tatsächlich die eigenen Rechtsvorschriften durchsetzen würde, gäbe es hier kaum „Flüchtlinge“, wäre Griechenland schon lange nicht mehr im Euro und hätten wir keine Nullzinsen.
So viel zum Thema Glaubwürdigkeit des Staates.