Die Luftsauger von Kiel

Weil die Kommunalpolitiker unter Kiels OB Ulf Kämpfer (SPD) nichts mehr fürchten als ihre Genossen von der DUH, kamen sie auf die Idee, eine mobile Absaugunganlage an den Theodor Heuss Ring zu stellen. Die soll die Stickoxide aus der Luft absaugen und saubere Werte melden. Staubsauger ein – Fahrverbot weg.

Getty Images
Symbolbild

Gut, hier in der Ecke hält sich Ralf Stegner auf, jener SPD-Mann, der durch – sagen wir einmal – mitunter eigenwillige Gedanken auffällt. Aber dass es in Kiel so ausarten muss, das kann sich außerhalb kaum jemand vorstellen. Dort ist am Theodor Heuss Ring, einer vielbefahrenen Umgehungsstraße Kiels, die Hölle los. Denn dort steht eine Luftmessstation und stellt mit schöner Regelmäßigkeit Werte fest, bei denen die Kieler reihenweise vorzeitig tot umfallen müssten. Das machen sie bisher beobachtbar nicht.

Doch jetzt müssen auch in Kiel die Messwerte irgendwie runter, sonst drohen Fahrverbote. Die Behörden heckten deshalb einen großartigen Plan aus: Alle Fahrzeuge sollen vor der Messstelle auf die linke Spur fahren. Damit fahren Sie ein paar Meter weiter entfernt an der Luftmessstation vorbei. Der richtige Gedanke der Kieler: Dort ist die Konzentration der tödlichen Gase schon wieder so gering, dass kein Grenzwert überschritten wird. Es muss kein Fahrverbot verhängt werden.

Soweit so gut.

Doch offenbar fürchten die Kommunalpolitiker unter Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) nichts mehr als ihre Genossen von der DUH. So kamen sie auf die Idee, eine mobile Absaugunganlage an den Theodor Heuss Ring zu stellen. Die soll die Stickoxide aus der Luft absaugen und saubere Werte melden. Staubsauger ein – Fahrverbot weg. So die Ideen, die in Kiel derzeit geboren werden.

In einer großen Absaugunganlage soll ein Filtersystem eingebaut sein, dass das macht, was auch die Natur tut: NOx unschädlich machen. Die Technik sei noch in der Erprobungsphase, weder ist die Produktion gesichert, noch sei die Wirksamkeit nachgewiesen, sagt Kiels Oberbürgermeister Kämpfer. Dennoch könnte sie bereits im Februar testweise eingesetzt werden.

Die Grenzwerte in Kiel betrugen im Durchschnitt des vergangenen Jahres 60 µg/Kubikmeter Luft, 2017 waren es 56 und davor wiederum 65 µg/Kubikmeter Luft gewesen. Der europäische Grenzwert wurde auf niedrige 40 µg/Kubikmeter festgelegt.

Das bedeutet: Die Absauganlage soll einen Anteil an NO2 von 0,00000008 an 1.000 Liter Luft herausfiltern, wenn wir das Gewicht der Luft mit idealen 1,3 kg pro Kubikmeter ansetzen. Der natürliche Anteil an NO2 kann bis zu 10 Mikrogramm pro Kubikmeter erreichen. Jeder Gasherd erzeugt beim Kochen einer Portion Spaghetti 1.200 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter Luft, also deutlich mehr als draußen an der Messstelle herrschen.

Gegen Kiel wirken die Bürger von Schilda wie clevere, ausgefuchste Leute. Sie trugen in Körben das Licht von außen in ihr Rathaus hinein. Das hatten sie schön neu gebaut, dabei allerdings die Fenster vergessen einzubauen.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 74 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

74 Kommentare auf "Die Luftsauger von Kiel"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

In jeder Schulklasse gibt es mindestens einen Komiker. Irgendwo müssen die im restlichen Leben ja abgeblieben sein.

Haben die da in Kiel schon gelbe Füsse ?

Die SPD Kommunalpolitiker sollten sich vor ihren Berliner SPD Kollegen fürchten: „CDU/CSU stellen die Gemeinnützigkeit der DUH infrage und wollen zudem die millionenschwere Projekt-Förderung des Lobby-Vereins mit Steuergeldern beenden. Auf dem CDU-Parteitag im Dezember wurde eine Prüfung der Gemeinnützigkeit beschlossen. Ein Ergebnis steht noch nicht fest. Die SPD dagegen verteidigt die DUH. Vor allem das Bundesumweltministerium, das in Form von Projektförderungen zu den größten Finanziers des Vereins gehört. Einige SPD-Politiker gehen sogar noch weiter und fordern bereits ein künftiges Verbot von Benzinmotoren. Auch das hat die DUH auf der Agenda. Die SPD hofft so, Wähler zurückzugewinnen, die an die Grünen… Mehr
„Gemeinnützigkeit“ ist nicht allein der Ansatzpunkt, um diesen Verein auszuhebeln. Bereits im März 2018 hatte ein Rechtsanwalt in einer anderen Publikation darauf hin gewiesen, dass der DUH keine Verbandsklagebefugnis in Umweltsachen zustehen dürfte, weil sie die dafür erforderlichen rechtlichen Voraussetzungen nicht erfüllt. Das wäre, neben vier weiteren Punkten, die Anerkennung als klagebefugte Umweltschutzorganisation durch das Bundesumweltministerium, die entgegen der gesetzlichen Bedingung, dass die DUH jeden Menschen als stimmberechtigtes Mitglied aufnehmen müsste, der die Ziele der DUH verfolgt, vom Bundesumweltministerium erteilt worden ist. Dort hat man wohl „übersehen“, dass die Satzung der DUH nur freien Zugang als „Fördermitglied“ ohne Stimmrecht erlaubt.… Mehr
Das wäre wirklich eine Möglichkeit der DUH und dem Vielflieger Resch interne Probleme zu bereiten. Dass die SPD noch immer nicht erkannt hat wie unsozial die DUH und somit das Festhalten der SPD an deren Förderung zur Arbeitsplatzvernichtung der ehemaligen SPD-Klienten ist, ist wirklich erstaunlich. Dabei wäre das eine Gelegenheit durch die Enteignungen der Bürger die ehemalige Klientel, den Arbeiter bzw. Malocher, wieder zu gewinnen. Aber offensichtlich merkt die SPD in ihrer Verblendung nix mehr und da die Grünen ja in der Opposition sind haben die Narrenfreiheit. Sobald die Grünen mitregieren wird sich das Blatt – hoffentlich – wieder wenden.… Mehr

Ich krieg mich vor Lachen nicht mehr ein! Life is stranger than Fiction!
Aber in den Zeiten des Relotius ist alles möglich. Nur dumm muss es, je dümmer desto besser!

Hier noch ein Witz der SPD für Sie:“NEUES SOZIALGESETZBUCH
Abergläubisch? Bundesminister Heil will auf die Zahl 13 verzichten“ https://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Aberglaeubisch-Bundesminister-Heil-will-auf-die-Zahl-13-verzichten-id53137981.html

Wenn Karl Valentin noch lebte, würde er vermutlich fordern, die Unglück bringende Zahl 13 aus allen Gesetzeswerken zu streichen, also auch alle Paragraphen und Artikel mit der Ziffer 13. Als nächstes wäre die Zahl 13 als Kalendertag dran, da sie im Laufe der Jahre in allen Kalendermonaten immer wieder auftritt. Konsequenterweise müsste man ein Gesetz erlassen, das die Zahl 13 gänzlich aus allen Zahlenreihen verbannt, gleichbedeutend mit einem Verbot der Zahl 13. Einer derartigen Verbotsgesetzgebung würden sich aus prinzipiellen Überlegungen und aus ideologischer Überzeugung sicher auch viele GrünInnen anschließen.
Satire Ende, obwohl beliebig viele Varianten denkbar sind.

Gott gütiger und so was ist Minister.

Wie sich der Ulf zum Horst macht…

Bitte verunglimpfen Sie nicht eine große Zahl vorwiegend älterer Männer mit dem
Vornamen Horst…

Die Marxisten der alten Bundesrepublik haben sich damals gespalten. Der eine Teil ist in von den Jusos in der SPD in die Parlamente gelangt, der andere noch radikalere Teil hat die Grüne Partei unterwandert. Alles wäre nicht so schlimm, wenn nicht die Wiedervereinigung gekommen wäre und die verkommenen alten Gläubigen der DDR sich nicht mit ihnen gemein gemacht hätten. Genau diese Mischung von Leuten ist dabei dieses Land zugrunde richten.

Ohne Fahrverbote sterben bekanntlich Tausende. Ich kann mir das dann nur so erklären, dass SPD-Experten dort den Verkehr beobachtet haben und man hauptsächlich alte weiße Männer passieren sah.

Wenn man sieht, dass Schrottis mittlerweile schon extra Plätze anmieten müssen, weil völlig intakte Autos zum Verschrotten kommen, fragt man sich was hier in dem Land falsch läuft. Da wird ein 8 Jahre alter Golf verschrottet, daneben steht ein 10 Jahre alter Passat. Alles völlig intakte fahrende Autos. Da sieht es aus wie bei einem Gebrauchtwagenhändler. Ist aber der Schrottplatz. Nicht nur das dort so gesehen das Geld in die Schrottpresse wandert. Nein. Auch der Schrott wird rumgefahren, wieder eingeschmolzen, zu Brammen gegossen. Dann wieder erhitzt, zu Blechen gewalzt und wieder zum Autohersteller transportiert. Tiefgezogen und gestanzt, geschweisst, geklebt, lackiert… Mehr

Super, wieder was gelernt. Musste den Begriff „Brammen“ googeln.

Dumm ist, wer Dummes tut!

Der MAK Wert (Arbeitsplatzgrenzwert) liegt bei 950 µg/m³. Also auf Arbeit wird mir zugetraut knapp das vierundzwanzigfache ertragen zu müssen. Merkt ihr was? Wir werden alle Verarscht!