Deutsche Umwelthilfe – Rad ab?

Der DUH-Abmahnungstrupp tritt immer unverfrorener auf, auch weil amerikanische Anwaltssyndikate auf dem europäischen Umweltsektor einen lohnenden Markt erkannt haben und mit sehr üblen Drohungen und rüden Methoden den Markt aufmischen wollen.

© MICHELE TANTUSSI/AFP/Getty Images

Der Bürgermeister der Stadt Alzey, Christoph Burkhard, war nicht schlecht erstaunt, als er Anfang April eine Mail der ominösen Deutschen Umwelthilfe (DUH) erhielt. Darin wurde ihm unverblümt mitgeteilt, dass die Luft in seiner Stadt lebensgefährlich sei, die Gesundheit gefährde und dass er sofort ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge einzurichten habe.

Der Schultes hielt die Mail zunächst für einen Aprilscherz, las dann die Messergebnisse einer Aktion der DUH in der Römerstraße im Herzen des kleinen Alzey und wunderte sich über den deftigen Ton der DUH.

In Alzey jedenfalls will der Verein in der Römerstraße einen Wert von 27,7 µg pro Kubikmeter Luft NO2 gemessen haben. Wie er das getan hat, wann, über welchen Zeitraum, all die für eine seriöse Messung notwendigen Informationen und Dokumentationen fehlen. Diese DUH-Messergebnisse sind praktisch für den Müll.

Umso großsprecherischer der Auftritt der Deutschen Umwelthilfe: Gefordert wird ein Wert von Stickstoffdioxid in der Luft von unter 20 µg/m3. Diese Werte werden in Alzey nicht eingehalten, der Bürgermeister müsse also umgehend Fahrverbote aussprechen!

Das ist schon ziemlich unseriös, wie der Abmahntrupp hier auftritt. Einen Grenzwert von 20 µg gibt es nirgendwo, weder in Europa noch in den USA. Die von ihm selbst gemessenen, nicht nachprüfbaren Werte liegen schon deutlich unter dem bisher geltenden Grenzwert von 40 µg/Kubikmeter Luft, aber die DUH hat beschlossen, diesen Grenzwert zu halbieren und den von Städten und Gemeinden einzufordern. Gibt wohl zu wenig Spendengelder. Ist etwa so, als würde der Tempomessmann am Blitzgerät plötzlich die Hälfte der gültigen Geschwindigkeit als Tempolimit ansetzen und alle schneller Fahrenden abkassieren.

Zum Vergleich: Selbst der Wert von 40 µg Kubikmeter Luft beruht auf keinerlei realer Gefährdung, die WHO besagt, dies sei eine Vorsichtsmaßnahme ohne jede wissenschaftliche Grundlage.

Die DUH bezieht sich bei ihrer verwegenen Aussage auf eine neue Studie des problematischen Umweltbundesamtes. Dort haben die Fachleute kurzerhand überlegt, wie man den Panikmodus hochdrehen kann. So hätten ihre neuesten Studien egeben, dass »schon bei Konzentrationen deutlich unterhalb des einzuhaltenden Grenzwertes von 40 Mikrogramm jährlich über 800.000 Atemwegs-, Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes sowie 6.000 vorzeitige Todesfälle zu verzeichnen« seien.

Wer bietet mehr? Die Europäische Kommission hatte bisher zurückhaltend nur 400.000 Tote aufgrund der Luftverschmutzung angeboten. Das Umweltbundesamt hat die Zahl glatt verdoppelt, macht sich besser.

Subventionssumpf
Die unerschöpflichen Zuschüsse an DUH und Co.
Darauf bezieht sich die Deutsche Umwelthilfe und legt für Deutschland fest: neuer Grenzwert für Stickstoffdioxid 20 µg/Kubikmeter. Alle darüber liegenden Städte werden verklagt. Als Brandbeschleuniger dienen noch ein paar flugs dahingeworfene »Hilfe, Deutschland wird vergiftet«-Sätze: »Unsere Messergebnisse zeigen an 89 Prozent der Meßstellen zu viel NO2 in der Luft! … 89 Prozent der Meßstellen zeigen mit Werten über 20 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft gesundheitlich bedenkliche Belastungen der Atemluft mit dem Dieselabgasgift Stickstoffdioxid.«

Öffentlich-rechtliche Fakenews-Anstalten wie der SWR machen bereitwillig als Propaganda-Lautsprecher mit zum Beispiel einer »Abgasalarm-Aktion« mit. Recherchiert wird da nix mehr, sondern nur noch Panik geschürt.

Für Ingenieur Fred F. Mueller ist das die neue Grenzwertfalle: »Was wir im Moment erleben, ist die Vorbereitung der „Grenzwertfalle 2.0“, nachdem sich bereits die erste als erfreulich wirksam erwiesen hat. Die dabei verfolgte Strategie: Das Auto als gesundheitsgefährliches Übel darzustellen, das Menschen vergiftet und tötet.«

Da werden Grenzwerte plötzlich mehr als halbiert – schon fährt die Mehrheit der Autos illegal. Nach einer auch irgendwie gearteten Begründung fragt sowieso niemand mehr.

Der DUH-Abmahnungstrupp tritt bekanntlich immer unverfrorener auf, wohl eine auch eine Folge, dass amerikanische Anwaltssyndikate auf dem europäischen Umweltsektor einen lohnenden Markt erkannt haben und mit sehr üblen Drohungen und rüden Methoden den Markt aufmischen wollen. Dabei benutzen sie offenbar die Deutsche Umwelthilfe unter anderem als einen Stoßtrupp für Deutschland. Sie finanzieren teilweise die abenteuerlichen DUH-Aktionen und haben vor dem Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften EuGH bereits Großbritannien und Belgien kräftig vors Schienbein gestoßen. Der Chefideologe, James Thornton, träumt in einem Anfall von Großmannssucht auch schon einmal davon, ganze Regierungen über das Umweltrecht zu stürzen. Thornton selbst ist ein ehemaliger Anwalt der Wall Street in Yale. Mit Dollarzeichen in den Augen und Sendungsbewusstsein hat er »sich entschieden, einen juristischen Aktivismus nach amerikanischem Vorbild nach Europa zu bringen.«

Seriös und ordentlich geht deutlich anders. Das ist dem Abmahnverein auch ziemlich egal. Es geht ihm um das Geld der Gutgläubigen: »Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende oder einer Fördermitgliedschaft, damit wir durch unsere Winter-Messaktion die bisher von den Behörden ausgesparten Orte identifizieren können und den Kampf vor Gericht für „Saubere Luft“ in unseren Städten gewinnen!«

Ausgesprochen nett, wie sich der saubere Verein um das Wohlbefinden von uns allen besorgt: »Damit die Menschen dort endlich wieder unbesorgt einatmen können.«

Kabarettreif, wie die DUH sich den Anschein des Seriösen geben will: »Wir decken illegale Abschalteinrichtungen auf und führen reelle Straßen-Abgasmessungen in unserem unabhängigen Emissions-Kontroll-Institut durch.« Früher verdeckten Wirte »reeller Gastwirtschaften« mit dem Versprechen »reeller Preise« ihren Nepp an ihren Kunden.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 121 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Umweltschutz ist der Goldrausch des 21. Jahrhunderts. Die Menschen machen jeden Blödsinn mit wenn ihnen jemand erklärt das sie sonst spätestens übermorgen tot sind. Ich habe heute ein neues Auto bestellt ndd mußte alle möglichen Zettel untersceiben, das ich über dieses aufgeklärt wurde, das solches gespeichert würde usw. usw. Bei der Umweltpolitik können irgendwelche Scharlatane beliebig Unwahrheiten in die Welt setzen und es kümmert niemanden. Nicht nur Merkel muss weg, unsere ganze politische Klasse gehört in ein Endlager a la Gorleben, natürlich versorgt mit guter Luft und Biogemüse. Aber was solls, wenn eine Demokratie nur noch Trottel produziert ist der… Mehr

Super. Genau so ist es.

Wir setzen einmal den Grenzwert für die Anzahl von Klagen von Umwelthilfen auf eine pro Jahr zurück und den Grenzwert für gefahrene Kilometer für Umwelthilfen auf max. 25.000 Km pro Person

Welche Position vertritt eigentlich der ADAC? Wo ist sein Einsatz für seine Mitglieder.

Ich will jetzt nix sagen…..aber beim ADAC gibt es wirklich sehr gut bezahlte Jobs und feine Buffet Veranstaltungen.

Austreten! Spart auch noch Geld.

Hüpft hin und her. Abgabe böse, Elektroautos Geldgräber, also klare Linie ist das nicht.

Habe ich vor Wochen schon mal hingeschrieben.
Schweigen im Walde.
Erbärmlich!

Der DUH ist im Prinzip ein operativer Teil der grünen Marxisten, die sich ihre Rechte außerhalb des Parlamentes einklagen wollen und die Umwelt ist nur das grüne Mäntelchen was man sich umhängt, in Wirklichkeit sind es handfeste kommunistische Interessen die dahinter stecken und die haben seit den 68-igern noch lange nicht aufgegeben und mit Hilfe der Sozis und IM Erika könnte es ihnen sogar gelingen, zumindest einen Teil ihrer handfesten Strategie umzusetzen und die Mehrheit wird geblendet und merkt es noch nicht einmal. Ein klassisches Beispiel in anderer Sache ist die Besetzung im Außenministerium. Hier wird deutsche Politik durch einen… Mehr

Stickoxide entstehen vor allem, wenn ein mageres Gemisch (Sauerstoff-Überschuß) bei hohen Temperaturen verbrennt. Diesel sind Magermix-Motoren, und hohe Temperaturen sind Voraussetzung für hohe Wirkungsgrade. Mit hocheffizienten Dieseln bekommen VW und PSA auch größere Autos recht sparsam hin.

Motoren von Toyota vertragen keine hohen Temperaturen. Deswegen sollte man einen Benziner von Toyota auch nicht mit LPG-Anlage nachrüsten. Toyotas sind nur sparsam, wenn sie entweder klein sind, oder Hybridantrieb haben. Benziner haben einen G-Kat und kaum NOx-Emissionen.

Toyota ist Großspender bei der DUH. Warum wohl?

Es ist an der Zeit das dieser Verein mal vom Staatsanwalt erklärt bekommt was er ist.

Ich stimme zu!!!

.. und schlage vor, dass die wissenschaftliche Qualität des Umweltbundesamtes (UBA) einer externen Prüfung durch, international anerkannte Fachleute aus dem universitären Bereich überprüft und bewertet wird!

Ich warte immer noch auf Betroffene aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, die diese unseriösen Machenschaften der DUH und damit ihren Vorsitzenden vor Gericht bringen.

Deutsche Umwelthilfe – Rad ab?
Eins? Alle!

Was dahinter steckt ist „Die große Transformation“.
Originaltext und Kurzfassung (reicht, um zu erschrecken).
http://www.wbgu.de/hauptgutachten/hg-2011-transformation/

Ine Bewertung aus unverdächtiger Quelke der politischen und antidemokratischen Implikationen:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/klimapolitik-wenn-forschern-die-demokratie-laestig-wird-a-669398.html

postfaschistische Ökodikatur……wird da wohl auf uns zukommen…..

Die Wahrheit ist:
1. Die Luft in unseren Städten wird immer sauberer.
2. Unsere Autos werden immer sauberer.
3. In allen deutschen Städten werden die Grenzwertregelungen für Feinstaub eingehalten.
4. Stickoxid ist in der Grenzwerthöhe ohne gesundheitliche Relevanz.
5. Würden die europäischen Messregelungen angewendet, gäbe es selbst bei dem 40 Mikrogramm Grenzwert keine Überschreitung.
All das lässt leicht recherchieren. Dieselfahrverbote sind völlig überflüssig. Autofahrer wehrt euch!

Es fehlt punkt 6.
Viele politiker werden immer dümmer!

Mit Dummheit hat das nichts zu tun. Das Auto soll verschwinden. Der Wohlstand dazu. Und der Bürger soll freiwillig mitmachen. Wie schafft man das? Genau, man macht ihm Angst! Dazu dienen erfundene Risiken.

Diese Informationen oder Behauptungen stammen aber nicht alle aus seriösen Quellen. Auch in diesem Lager gibt es Scharlatane und Schindluder.

Jeden einzelnen Punkt finden Sie unseriösen Quellen. Selbst die sogenannten Qualitätsmedien haben sie gebracht. Sie gehen nur etwas unter im Meer der Panikmache.

Sorry, Tippfehler. Es muss natürlich heißen, für jeden einzelnen Punkt finden Sie seriöse Quellen. Einfach den Punkt googeln.

Seit Jahren beobachte ich an meinen Fenstern Staubablagerungen bedingt durch Blütenstaub oder normaler Luftstaub von Strassen, Dächern usw. Blicke ich 30 Jahre zurück, bestand dieser Staub aus Industrieschornsteinen (meist gelblich oder schwarz/grau). Dasselbe mit dem Geruch. Vor 30 Jahren hatte man schon durch den Geruch eine Vorahnung, man näherte sich einer Hauptstraße oder Kreuzung. Denken wir an die Benziner, die noch keinen richtigen Kat hatten, es war ätzend. Was heute gemacht wird, ist nur Verdummung, weil der Normalbürger es ja wissenschaftlich nicht nachprüfen kann – Industriestäube schon – weil man sie oft sah und roch. Aber auch die sind heute… Mehr

Der auf die rot-grüne Regierungszeit zurückgehende Unsinn ist leicht durch eine Änderung des § 3 des UmwRG abzustellen. Mit der Norm wurde ein ausuferndes und in Europa einmaliges Verbandsklagerecht eingeführt. Institutionen, die weder demokratisch organisiert, noch demokratisch legitimiert, noch demokrtisch kontrolliert sind, können im Namen der Umwelt die staatlichen und kommunalen Gemeinwesen vor sich hertreiben. Das vorgenannte UmwRG stellt eine Selbstkastration der Politik dar. Ob das irgendwann unsere politische Kaste mal merkt ?

Wer hat denn das UmwRG auf die Gleise gestellt? Otto Schily, Bundesinnenminister bis 2005. Von wem wird die DUH in Sachen Dieselaffäre anwaltlich vertreten? Durch die Kanzlei Geulen & Klinger (https://geulenklinger.com/). Mit wem hat Rainer Geulen u.a. die Kanzlei gegründet? Mit Otto Schily (https://www.geulenklinger.com/kanzlei/). Reiner Geulen hat eine „interessante“ Vita (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Reiner_Geulen). Der „Marsch durch die Institutionen“ hat reibungslos geklappt, jetzt wird die Ernte eingefahren, nicht nur beim „Umweltschutz“!

Es geht immer noch verrückter. Peta hat einen Tierfotografen im Namen des Schopfmakaken Naruto verklagt. Der Brite hatte das Selfie des Affen vermarktet, ohne den Affen zu beteiligen. Kurz vor dem Ruin hat Slater dem Affen und Peta 25% der Erlöse abgetreten.