Deutschland 2018 – Was geht? Was fehlt?

Nach einem Bericht des ARD Magazins Kontraste soll nur jeder fünfte ICE in Ordnung sein und fahren. Abder das ist nicht das einzige.

© Steffens Pool/Getty Images

Bundeswirtschaftsminister Altmaier ist peinlich berührt: Er kann nicht mobil telefonieren. Das deutsche Handynetz sei eine »der größten Blamagen«, Funkloch an Funkloch. Mit ausländischen Ministerkollegen mag er nicht mehr aus dem Auto telefonieren. Zu oft bricht die Verbindung zusammen. Altmaier könnte beispielsweise einmal durch die Wüste von Abu Dhabi fahren. Eine fast nahtlose Mobiltelefon-Verbindung.

Altmaier hat nicht erwähnt, dass die Deutschen die höchsten Gebühren in Europa bezahlen. Auch nicht, dass demnächst die Versteigerung der nächsten Mobilfunk-Frequenzen ansteht, der Staat nur an hohen Einnahmen interessiert ist, nicht aber an der Qualität des Funknetzes.

Er hat eine neue deutsche Industriepolitik versprochen, mal eben Hochtechnologien aufbauen, E-Auto entwickeln, eine Batteriefabrik errichten. Batteriefabrik! Das, was Unternehmen, die rechnen können, in Deutschland mit spitzen Fingern fallen ließen, weil es sich in keiner Weise rechnet.

Kaum Mobilfunk, schlechtes Internet, aber Internetkonzerne wie Google, Facebook und Amazon regulieren wollen.

Der Himmel auf Erden, statt Funktionierendes im Diesseits. Je miserabler es im Alltag klappt, desto lauter die Sprüche. Das Wort »Künstliche Intelligenz« kommt wenigstens halbwegs stolperfrei über die Lippen. Wer hat´s verbockt? CDU und SPD sind nicht erst seit gestern in der Regierungsverantwortung.

Was also fehlt? Ein schnelles Internet – obwohl: »5G ist nicht an jeder Milchkanne notwendig!« Hat Anja Karliczek gesagt, die jetzt auf dem Sessel des Bundesministers für Bildung und Forschung sitzt. Die Milchkanne hatte schon der frühere Bahnchef Mehdorn zu Ehren kommen lassen bei seinem berüchtigten Spruch, »wir können doch nicht an jeder Milchkanne halten«.

Was fehlt? Der Respekt für die Milchkanne. Und was noch?

Am nagelneuen Flughafen Berlin BER die Flugzeuge. Noch immer hebt keins ab. Der seit dem vergangenen Jahrhundert geplante Flughafen ist nicht fertig. Es ist nicht absehbar, ob jemals Verkehrsflugzeuge starten und landen werden. Offenbar hat niemand die Absicht, einen Flughafen zu bauen …

Auf der Baustelle BER fehlt es nicht an Wasser. Es ist nur an der falschen Stelle. Es wurde jetzt öffentlich bekannt, dass Kabelschächte unter Wasser stehen (wie im Berliner Regierungsviertel). Strom und Wasser – keine gute Idee. Doch Trost spendet die Geschäftsleitung: Das ist nicht neu, sondern Wasser ist schon seit 2012 in den Kabelschächten.

Was nicht fehlt, sind die doppelten Gehälter des Chefs der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg, Engelbert Lütke Daldrup. Der ehemalige Staatssekretär bekommt nach einem Bericht von Report Mainz ein monatliches Ruhegehalt von 1.321,48 Euro. Das wird durch das Gehalt als Flughafenchef in Höhe von rund 33.000 € aufgehübscht (Jahresgehalt 500.000).

Der Vertraute des Berliner Regierenden Bürgermeisters Michael Müller muss lediglich nach außen hin so tun, als habe man die Probleme im Griff, muss immer wieder mal als Watschenmann dienen und beständig etwas vom Pferd erzählen. Wie gerade wieder, dass 20.000 Arbeitsplätze am BER entstehen werden.

Was fehlt noch in Deutschland?

Ordentliche ICEs. Nach einem Bericht des ARD Magazins Kontraste soll nur jeder fünfte ICE in Ordnung sein und fahren. Defekte Toiletten, Klimaanlagen oder Kaffeemaschinen werden kaum noch repariert. Peanuts. Die Instandsetzungswerke seien nur noch in der Lage, sicherheitsrelevante Reparaturen durchzuführen. Diese wichtigen Werkstätten für die Wartung der Züge wurden drastisch ausgedünnt, die Wartungsintervalle für die Technik verlängert.

Heute fehlen neben Lokführern Fachleute in den Werkstätten und IT-Spezialisten. Der Deutschen Bahn fehlt die Pünktlichkeit. Nur 73 % aller Züge seien pünktlich. Der Deutschen Bahn fehlen Eisenbahnstrecken. Die vorhandenen sind überfüllt, mehr Zugverkehr passt beim besten Willen nicht drauf. Die Forderung ´mehr Verkehr auf die Schiene´ scheitert – an fehlenden Schienen. Der frühere Bahnvorstand Mehdorn entpuppte sich als Sparkommissar, dünnte drastisch die Strecken aus und stampfte auch viele wichtige Ausweichgleise ein. Die sind jedoch für den Bahnbetrieb notwendig, wie sonst soll ein Zug überholen und ein langsamerer warten? Für Mehdorn überflüssige Kosten, die Gleise wertvolles Eisen – weg damit.

Man sollte nicht übersehen, dass dies die von der Politik Mehdorn aufgetragene Aufgabe war, die Bahn solle durch Kostenstreichungen mehr Gewinn abwerfen und reif für die Börse gemacht werden. Letztlich fehlte der Politik die Perspektive für eine Bahn. Sie fehlt heute noch. Nur die Grünen haben jetzt eine Vision: die Bahn zerschlagen und aufspalten. Das war auch damals die Idee, sie hat nicht funktioniert.

Was fehlt noch? Bei der Bundeswehr die Tassen im Schrank.

Die 257 Truppenküchen der Bundeswehr liefern rund 20 Millionen Essen pro Jahr aus. In der Regel auf Porzellangeschirr. Doch es fehlen Arbeitskräfte. Soldaten spülen ihr Geschirr nicht selbst, ziviles Personal gibt es nicht. Deshalb essen Soldaten von Plastikgeschirr und vermüllen die Meere. An einigen Standorten sind die Geschirrspülmaschinen defekt, dort wird aus Plastiknäpfen gefuttert. Walen bleiben später die Plastiknäpfe im Schlund stecken.

Der Marine fehlen Tankschiffe. »Spessart« und »Rhön« heißen die Betriebsstofftransporter der deutschen Marine (optische Kennung »A1442«) und können mit einer Ladekapazität von 11.500 m³ Kriegsschiffe auf hoher See mit Kraftstoff und Wasser versorgen. Den beiden 40 Jahre alten Schiffe wurden wegen Maschinenproblemen im Juni dieses Jahres die Betriebszulassung entzogen. Sie sollen aber wieder repariert werden.

Wie Marine-Inspekteur Vizeadmiral Andreas Krause den »Kieler Nachrichten« mitteilte, könne der Ausfall der Tanker nicht kompensiert werden. Man habe daher das Angebot, dem Nato-Einsatzverband 1 als Ersatz für die ebenfalls knapp gewordenen Fregatten im Herbst einen Tanker zu stellen, zurückziehen müssen.

Eine positive Nachricht gibt es: Der deutschen Marine fehlen jetzt immerhin nicht mehr alle U-Boote. Über sechs U-Boote verfügt sie – auf dem Papier. Im Herbst vergangenen Jahres war keines einsatzbereit. Sie warteten in der Werft oder im Marinestützpunkt auf ihre Instandsetzung. Es fehlen Werftkapazitäten und Ersatzteile. Jetzt sind laut Verteidigungsministerium wieder zwei U-Boote einsatzfähig, im nächsten Jahr sollen vier U-Boote zur Verfügung stehen. Ob sie schon tauchen dürfen?

Was fehlt in Berlin?

Den Berliner U- und S-Bahnen Züge. Die Benutzer des öffentlichen Nahverkehrs in Berlin müssen mit vielen Ausfällen leben. »Die U-Bahn hat es im Moment nicht leicht«, sagte eine Sprecherin. Die Züge sind zu alt, die bis zu 60 Jahre alten Wagen müssten öfter und länger in die Werkstatt. Gleichzeitig sind die Passagierzahlen angestiegen. Die Bürger wollen den öffentlichen Nahverkehr benutzen – doch es gibt ihn nicht in genügender Qualität.

Der Berliner Senat hat für den Lacher des Jahres gesorgt. Verkehrssenatorin Regine Günther verkündete, die Sache selbst in die Hand zu nehmen: »Wir wollen und müssen den Berliner S-Bahn-Verkehr verbessern und ausbauen.«

Es müsse neu entschieden werden, wer in Zukunft die S-Bahnen auf der Stadtbahn zwischen Osten und Westen und auf der Nord-Süd-Trasse betreibt. Es sollen in den nächsten Jahren rund 1.200 Waggons für bis zu 3,2 Milliarden Euro angeschafft werden. So viele Milliarden, so viele Waggons und kein Plan. Ihre Kompetenz hat sie in 16 Jahren als Leiterin des Klima- und Energiereferates des WWF erworben.

Berlin ansehen – und sich totlachen.

Je weniger die wichtigen Details wie funktionierende Infrastruktur klappen, desto größer und hohltönender die Worte: Im Berliner Koalitionsvertrag steht Steinkohle-Ausstieg bis 2030, Solarhauptstadt Berlin, natürlich mehr Radwege, neue Tramlinien.

Die Einzelheiten, das Notwendige für den Alltag, eine funktionierende Versorgung bekommen sie nicht hin. Städte verwahrlosen, quellen über voller Müll in den U-Bahn-Zugängen, an Haltestellen, auf Straßen. Dagegen fehlen nicht die Sprüche von Plastikverboten und Mehrwegflaschen.

Merkel & Co managen derweil weltweite Völkerwanderungen. Je weniger sie die Details im Griff haben, die eigentliche Aufgabe des Staates, desto lauter das Schwadronieren von Umbau der Welt, mindestens aber von Europa. »Mit 80 Millionen kommen sie nicht weit«, einer der Merkel Sprüche von einst.

Was fehlt in Deutschland? Der Ansturm beim Lösen der Bahnsteigkarten.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 55 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Jetzt braucht man nicht alles schlecht reden. Deutschland liefert z.B. anhaltend bahnbrechende Erkenntnisse und Fortschritte auf dem Gebiet der Gender Studies.

Der letzte Satz ist grandios! Zum ersten Mal an diesem Tag konnte ich lachen. Besser kann man das nicht sagen – ohne es zu sagen!

Mit 95% Zivilversagern in der Politik kann das nichts mehr werden. Das einzig Positive: Wenn die Deutschen so weitermachen, wird ihr Land binnen fünf Jahren so im Eimer sein, dass es selbst für die „geflüchteten“ Glücksritter unattraktiv wird. Dumm nur, dass wir bereits hunderttausende Asylsimulanten hier haben, die sich dann holen werden, was ihnen „zusteht“. Dann werden die sonst gern als Waffennarren verächtlich gemachten legalen Schusswaffenbesitzer möglicherweise in einem anderen Lichte gesehen…

Als ich zuletzt mit der Berliner U-Bahn fuhr, fragte ich mich wirklich, ob die Regierung das Projekt „U-Bahn Berlin“ heute noch einmal hinbekommen würde: Ein U-Bahnnetz unter einer Metropole auf sumpfigem Baugrund! Zum Glück wurde das in preussischen Zeiten in Angriff genommen.

Bei einer Regierung, die Probleme hat Funkmasten aufzustellen und Kabel zu verlegen, darf ernsthaft bezweifelt werden, ob Berlin heute wirklich eine U-Bahn hätte. Heute würde man eine gendergerechte Kommission gründen und rauskäme nichts.

doch – Kosten würde diese „Kommission“ ausreichend produzieren

Die Flughäfen, Bahnen u.s.w. funktionieren gut nur in den Ländern, wo nicht Regierungen Funkmasten aufstellen und Kabel verlegen, sondern die bösen gierigen Kapitalisten.

Was fehlt in Deutschland?
Neuwahlen in 2018 und sofortiger Rücktritt unserer Volksvertreter.
Bahnsteigkarten ohne daß ein Zug kommt, dürften keine gute Idee sein.

Herr Douglas, einen ganz entscheidenden Punkt, bei dem wir ganz bestimmt schon ganz weit vorn sind, haben sie nicht erwähnt: die künstliche Intelligenz (KI). Da müssen wir ja schon weit vorn rangieren, denn bei der natürlichen Intelligenz (NI) fallen wir immer weiter zurück, da kann uns dann nur noch die KI retten. Was die alles kann, und wie sie uns entlasten kann, darum brauchen wir auch keine NI mehr. Schulen und Universitäten sind mit dem Intelligenzabbau tüchtig dabei und der Prozentsatz in den Verwaltungen der Kommunen, den Ländern, bis hin nach Berlin im Reichstag und dem Schloß Bellevue, kommt immer… Mehr

was aber Bestens funktioniert sind:
– offene Grenzen
– Einwanderung von Fachkräften🤣 in die Sozialsysteme.

Man sollte also nicht alles schlecht reden.

entGRÜNEfizierg jetzt

Was fehlt sind Fachkräfte die mit Kompetenz und Erfahrungen arbeiten können. Was Bürlün hat sind inkompetente Politiker, vor allem -Innen, die von tuten und blasen keine Ahnung haben aber davon sehr viel. Da hat irgendeine Tusse mal Politikwissenschaften, Theologie, Genderismus oder irgendwas mit Medien studiert, meißt auch noch abgebrochen, und die werden dann SenatorenIn für Forschung und Bildung oder sogar VerkehrsanatorenIn. Wie kann man solchen, in jedem Fachgebiet, inkompetenten Gestalten irgend eine Position geben wo die auch noch was zu sagen haben. Das betrifft ja nicht nur Bürlün sondern die Inkompetenz frißt sich durch die ganze Republik, wohin man sieht… Mehr
Danke Herr Douglas, für diesen bissigen Sarkasmus. Er erleichtert das zornige Grinsen, um nicht zu schreiben Zähnefletschen. ~ Nur auf Dummheit ist es leider nicht zurückzuführen, sonst wären die Protagonisten schon selber daran verreckt. ~ Es ist gut vorbereitetes, absichtsvolles, schlaues Handeln. Das Ziel ist die Abschaffung des Deutschen Nationalstaats auf allen seinen Ebenen, durch Zerstörung des Vertrauens des Volkes in die Handlungsfähigkeit, ja die Sinnhaftigkeit und Nützlichkeit, des eigenen Staates. ~ Globale Eliten, Multimilliardäre und Ökoterroristen, brauchen keine Demokratie, keine Volksherrschaft. Die stört nur bei der Erreichung ihrer Ziele: Göttergleichheit – der absolute Übergang ins eigene Paradies. Ein Paradies… Mehr

Alle diesen Probleme und die Aussagen der Regierenden über die Lösungen sind mir sehr gut bekannt – genauso war alles bei der Planwirschaft (oder, wie sie bei Perestrojka genannt wurde, Befehlwirtschaft) in der UdSSR, besonders, als das Ende schon nah war. Soweit mir bekannt ist, in Ländern mit Marktwirschaft werden solche Probleme automatisch gelöst – und meine bekannten Russen, die jetzt nach D kommen, wundern sich über sozialistische Rückständigkeit und Verfall, die sie auf keinen Fall erwarteten.