„Deutsche Sparer werden an der Nase herumgeführt“ – Roland Tichy zur EZB-Politik (dbate)

Ein Ende der Gemeinschaftswährung am Ende der langen Kette falscher Politik wird wahrscheinlicher.

Leitzins wie gehabt 0,0 Prozent. Strafzinsen für Banken. Die EZB kauft weiter monatlich Anleihen von 80 Milliarden Euro. Das Geld dafür druckt sie selbst. Bei den Unternehmen kommt das Geld nicht an. Sparer verlieren Geld statt zu gewinnen. Roland Tichy kann nicht erkennen, wie Draghi und seine Leute aus der selbst gebauten Sackgasse wieder rauskommen wollen. Ein Ende der Gemeinschaftswährung am Ende der langen Kette falscher Politik wird wahrscheinlicher.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 23 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung