Tichys Ausblick Talk: „Nach der Wahl die große Enteignung?“

Roland Tichy begrüßt zur heutigen Sendung von "Tichys Ausblick" den Alterspräsidenten des Deutschen Bundestages Hermann Otto Solms, den Unternehmer und Historiker Rainer Zitelmann, den Bestseller-Autor Marc Friedrich und den Geschäftsführer und Inhaber von Trigema, Wolfgang Grupp.

 
Umverteilung, Mietendeckel, die Schere zwischen arm und reich verkleinern, der Kampf gegen den Klimawandel um jeden Preis – die Politik wird nicht müde, sich immer wieder schöne Umschreibungen für Enteignungen einfallen zu lassen. Die einen lassen sich von diesen Fantasien „der Gerechtigkeit“ einlullen, doch vor allem Unternehmer und Selbstständige sind besorgt. Ab dem Januar 2022 soll die Wegzugsbesteuerung nach § 6 AStG verschärft werden – Unternehmer, die in ein anderes EU/EWR-Land ziehen, müssen die Steuer sofort zahlen, das Auswandern soll so künstlich verteuert werden. All das ist der Grund, weshalb Roland Tichy seinen Gästen heute Abend die Frage stellt: „Nach der Wahl die Enteignung?“ Oder ist sie vielleicht schon längst da?

Letzteres klingt bei Marc Friedrich an. Er ist Bestsellerautor im Bereich Wirtschaft und Finanzen und warnt: „Bei jedem sollten eigentlich die Alarmglocken läuten“. Seine Schilderungen bieten Grund zur Sorge: „Die Inflaton bedeutet nichts anderes, als dass mir Kaufkraft gestohlen wird“ und die Inflation liegt nach seinen Berechnungen um einiges höher als die offiziellen Zahlen. Doch nicht nur durch Inflation ziehe der Staat den Leuten das Geld aus der Tasche: „Wir haben 40 Steuerarten“.

Doch warum merken die Leute nicht, dass ihnen ihr hart erarbeitetes Geld genommen wird? Warum wählen sie genau die, die ihnen noch mehr Geld abnehmen wollen? Rainer Zitelmann ist Historiker, Unternehmer und Autor u.a. bei Tichys Einblick. „Neid ist etwas, was andere nicht zugeben. Man hat sich neue Begriffe ausgedacht: soziale Gerechtigkeit, Gleichheit“ meint Zitelmann. Ein weiteres Problem: „Wenn die Leute den Wohlstand haben, vergessen sie, wo er herkommt“.

Herman Otto Solms ist Alterspräsident des Deutschen Bundestages und führte dort einst die FDP-Fraktion an. Er sieht den Grund für die Untätigkeit in der Unwissenheit der Menschen. Nur: „Zum Erklären sind die Medien da, aber die tun es nicht“. Dabei hätte Deutschland, seiner Meinung nach, einen Weckruf dringend nötig: „Man muss den Menschen sagen, dass wir hier nicht einer Insel der Seeligen sind, sondern dass wir im internationalen Wettbewerb stehen.“

Wolfgang Grupp ist Inhaber und Geschäftsführer des Textilunternehmens Trigema, das seine über 1.000 Angestellten alle in Deutschland beschäftigt. Er spricht über die politische Lage aus unternehmerischer Perspektive.

Marc Friedrich erinnert: „Krisen sind auch Chancen“. Gilt das auch für diese Krise? Und wie kann man sich und sein Geld schützen? Darüber diskutiert Roland Tichy mit seinen Gästen heute Abend bei Tichys Ausblick. Schalten Sie um 20:15 Uhr ein. Entweder bei tv.berlin oder ganz bequem hier auf der Seite und via YouTube.

Darüber diskutiert Roland Tichy mit seinen Gästen heute Abend bei Tichys Ausblick. Schalten Sie um 20:15 Uhr ein. Entweder bei tv.berlin oder ganz bequem hier auf der Seite und via YouTube.


Weitere Sendungen von „Tichys Ausblick“ sehen Sie hier >>>

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 40 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

40 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
pcn
1 Monat her

6,1 Billionen, also 6100 Milliarden (lt. McKinsey) müssen wir Steuerzahler schultern um 2% CO2-Emission auf Zero zu bringen! Wegen 2%! Das muss man sich mal auf der Zunge des noch funktionierenden Hirns zergehen lassen! Wer anhand dieser gigantischen Zahl nicht erkennt, dass das Regime überhaupt nicht die geringste Veranlassung hätte, auch nur irgendwas wegen 2% Eintrag unternehmen zu müssen, der hat seinen Verstand bei der trickreichen, aber selten dämlichen und durchschaubaren Politik der Abzocke verloren. Aber offenbar ist Dämlichkeit das zeitgeistige Attribut, das als modern und chic das neue Zeitalter der sozialistisch geprägten Unterwerfung prägt und somit bei mindestens 60%… Mehr

Last edited 1 Monat her by pcn
cleverfrank
1 Monat her

Gerade habe ich meine Gaspreiserhöhung für 2022 erhalten. Der kwh-Preis steigt um 100% – wirklich ! Eine Gaspreisvergleich erbrachte dann knappe 30% Erhöhung durch einen anderen Anbieter. Der demnächst anstehenden Strompreiserhöhung sehe ich daher mit Interesse entgegen.
Interessant beim gestrigen Gespräch war die diskutierte „Fiskalmauer“, die die Steuerpflicht an die Nationalität koppelt. Die Idee geistert zwar schon seit Jahren durch die Politik, aber ein Linksruck würde die Gefahr erhöhen.

pcn
1 Monat her
Antworten an  cleverfrank

Angesichts rekordhoher Energiekosten geht Europa das Gas aus und es kommt zu einer „Stromkrise“, die sich seit Jahren anbahnt. Während die weltweite Nachfrage nach Gas in die Höhe schießt, hat Europas Einsatz von intermittierenden erneuerbaren Energiequellen wie Wind- und Solarenergie in Verbindung mit dem aggressiven Ausstieg aus der Kohleverbrennung und der hohen EU-Kohlenstoffbesteuerung zu einer Verknappung des Stromangebots geführt. Die Gaskrise auf dem Kontinent führt zu extremer Volatilität: In Großbritannien stieg der Strompreis am Donnerstag innerhalb von sieben Stunden um das Zehnfache auf ein Rekordhoch von 2.300 £ (3.180 $) pro Megawattstunde (MWh), da Irland, das regelmäßig Windenergie nach Großbritannien… Mehr

Peter Pascht
1 Monat her

Ein weiterer „grüner Tiefschlag“ in die Magengrube der jungen Generation Gebäude-Energeigesetz Nötigung zu Lastenfahrrädern, durch Innenstadtverbot von Autos steigende Inflation steigende Preise Das sollten insbesondere jene jungen Menschen bedeneken die geneigt sind Grün zu wählen, denn: es werden ihre Wohnungen und Häuser sein, welche sie sich nicht werden leisten können es werden die E-Autos sein welche sie sich nicht werden leisten können es wird ihre Inflation sein die ihr Vermögen und Sparen vernichten wird es werden ihre Kinder sein, welche sie mit dem Lastenfahrrad, bei Schnee und Regen in die Schule fahren werden es werden sie selber sein, die bei… Mehr

Peter Pascht
1 Monat her

Die grüne Bevormundung geht weiter in allen Bereichen ! Auch nach den Wahlen, durch bereits bestehende Gesetze. Gesetze von denen ein Normalsterblicher noch nie was gehört hat. Ein weiterer Verteuerungsfaktor auf dem Wohnungsmarkt. Gebäudeenergie-Gesetz (GEG) vom Nov. 2020 Ab 2026 müssen neu errichtete Gebäude unbedingt, anteilig mit erneuerbaren Energieen zur Wärme- und Kälteversorgung, mit mindestens 15%, je nach Energieart sogar bis 50%, des berechneten Bedarfs versorgt werden, mit einer der folgenden erneuerbaren Ernergiearten. § 35 Nutzung solarthermischer Anlagen § 36 Nutzung von Strom aus erneuerbaren Energien § 37 Nutzung von Geothermie oder Umweltwärme § 38 Nutzung von fester Biomasse § 39 Nutzung von flüssiger Biomasse… Mehr

Last edited 1 Monat her by Peter Pascht
Peter Pascht
1 Monat her

Da können sich die Grünen grün ärgern, aber sie werden nicht gegen die Macht der Natur ankommen können. Die Wissenschaft kennt 12 Zyklen die schon seit Hunderten von Millionen Jahren die Klimazyklen auf der Erde bestimmen, kosmische, geologische, meteorologische. Unser jetziges Klima wird mit Erwärmungen und Abkühlungen in Jahrhundertzyklen noch etwa 5000 Jahre fortdauern, dann beginnt ein neuer, der größte bekannte Eiszeitzyklus von 125.000 Jahren von vorne und wird in etwa 60.000 Jahren sein Maximum erreichen, wie eine österreichische Glaziologin dies wissenschaftlich gesagt hat. Ohne das beginnende Ende der letzten Eiszeit vor 14.000 Jahren gäbe es unsere heutige Zivilisation nicht.… Mehr

Last edited 1 Monat her by Peter Pascht
Peter Pascht
1 Monat her

Die politische Repression gegen „Ungeimpfte“ nimmt immer groteskere stalinistische Züge an. In Österreich darf nun Arbeitslosen die sich nicht impfen lassen das Arbeitslosgeld gestrichen werden. Nur eine Frage einer kurzen Zeit bis dies auch bei uns Praxis sein wird. Gegen die „Saboteure“ der Corona Maßnahmen darf ja das Grundgesetz „mal kurzzeitig ausser Kraft gesetzt werden“, bzw. „die ganze Härte des Staates angewandt werden“. Kann so auch aus dem stalinistischen Vokabular stammen. „Sabotage“ war der Lieblingsanklagepunkt des „großen Führers“, mit Beginn der großen politischen Säuberungswelle der „Schauprozessen“ 1925 bis 1937, deren Angeklagte dann insbesondere Mitglieder der „feindlichen politischen Elemente“ waren. Die… Mehr

Albert Pflueger
1 Monat her

Herr Grupp offenbart hier seine Neigung zur Planwirtschaft. Er glaubt, „die Politik“ müsse rechtzeitig steuern, führt als Beispiel die e-Mobilität an, bei der „wir“ ganz vorne dran sein müßten, sowie den Klimawandel. Er sieht die Energiepreise als unproblematisch. Er schimpft auf „die Erben“, die das Unternehmen nicht weiterführen. Mit Marktwirtschaft und Freiheit, mit Anpassung an veränderte Bedingungen kann er wohl nicht so viel anfangen. Im Grunde will er den Unternehmer im Dienste des Staates, der dafür dann auch viel verdienen darf. Warum produziert er eigentlich in Deutschland? Die Sichtweise der Chinesischen KP liegt ihm im Grunde viel näher. Unternehmer als… Mehr

John
1 Monat her

Treffendere Einschätzung geht nicht.

Frau U.
1 Monat her

Evergrande in China crasht und reisst wie Lehmann, die gesamte Weltwirtschaft mit und wir werden mit Laschet, Scholz und B
Baerbock komplett verschuldet untergehen.
Letzt Warnung an alle TE Leser ihre Anlagen zu sichern.

Nibelung
1 Monat her

Nach der Wahl die Enteignung. Man könnte es auch anders formulieren, nach der Wahl die große Belastung, denn Enteignung betrifft nur den Besitzenden, den Sozialhilfeempfänger aber nicht, für den ist ja gesorgt und zwar voll umfänglich ohne Gegenleistung. Die Gesamtbelastung für alle Schichten der Gesellschaft wird allerdings die mittleren und unteren Einkommen am schwersten treffen, denn die bereits galoppierende Inflation wird das Leben für viele zu großem Verzicht anhalten oder in die Zahlungsunfähigkeit treiben und über die Einzelheiten, wie sich das dann alles auswirkt muß man nicht mehr sprechen, das wird jeder selbst erleben und hat er kein Polster ist… Mehr