Im Morgengrauen – GroKo: Weißwurst mit Tee

Neue Zeiten, neue Sitten, neue Speisekarte. Warum zukünftig zum Tee Weißwürste serviert werden und wofür die Weißwurst in Europa steht: Das Morgengrauen lädt ein zum Frühstück nach neuer Berliner Art

 

Achim Winter und Roland Tichy sind diesmal vergnügt. Wir haben wieder eine Regierung, und was für eine. Alles wird nicht besser, aber das war ja auch nicht zu erwarten. Und doch: Es gibt ihn, den einen, wahren Grund, warum diese Regierungsbildung von Vorteil ist…

Unterstützung
oder

Kommentare ( 21 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich erinnere mich an eine Reportage in der ein Wirt/Metzger seinen Würsten ein Extrakt aus grünem Tee beigemengt hat. Der Wahnsinn ist also schon längst in der Realität angekommen. 😁

Gericht der kommenden Regierung sind ohne Frage „Arme Ritter“. Wer sie nicht kennt: Altes Brot getaucht in Rührei. Kann man bei Bedarf dann auch im Ausland als „French Toast“ anbieten. 😉

Herr Tichy, Weißwurst mit Messer und Gabel – na ja. Aber mit Haut, und Sie als Bayer!?

ich lege Wert darauf, dass ich das Innere der Wurst mittels der Gabel aus der Umhüllung heraushebe. Ein Schnitt, dann Gabel gewendet und vorsichtig angesetzt. Es ist elegant, eben Methode Macron. Und führt zu großen Stücken ohne Haut. Gerne werden Achim Winter und ich diese Methode, eine verhärtete Weißwurst zu essen, noch einmal vorführen. Es geht aber nur mit „harten“ EU-konformen Weißwürsten, nicht mit den guten bairischen, die es leider nicht mehr geben darf.

… und zwar zwischen elfe und zwefe: Ab elfe kriagst scho‘ a Weißbier und bis zwefe muas die Weißwurst wegga sei‘ – ein knappes, aber hinreichendes Zeitfenster. Ab dann nur noch Breze. (Und Weißbier).
Wannen schließt sich das Zeitfenster bei uns endgültig, wann wird es zappenduster?

Ach was, die Weißwurst gehört gezutzelt und mit Weißbier oba …, ho(r)st mi?

Er isst sie ohne Haut!

Das ist „la methode francaise“… oder haben’s nicht zugehört? 🙂

A la Macron mit Messer und Gabel, bitte noch mal reinhören.

Stilbruch oder Tabubruch, das ist hier die Frage.-)))