Nur ein Fehlalarm? Mehr Tote durch die Rettung als durch das Virus?

Es ist ein brisantes Papier: Der Schaden des Regierungshandelns war möglicherweise größer als der der Seuche: „Der Kollateralschaden ist inzwischen höher als der erkennbare Nutzen“. TE dokumentiert die interne Fehleranalyse des Bundesinnenministeriums über die Folgen einer einseitig ausgerichteten Gesundheitspolitik.

 
Unterstützung
oder

Kommentare ( 34 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

34 Kommentare auf "Nur ein Fehlalarm? Mehr Tote durch die Rettung als durch das Virus?"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Es sind, von beiden Seiten, eher Spekulationen als Fakten. Die Zahl der Toten durch das Virus sind in Deutschland glücklicherweise gering, vor allem im Vergleich zu anderen Ländern. Die Ursache dafür kann letztlich auch nur vermutet werden. Social Distancing nebst Hygienemaßnahmen sollte die Ausbreitung eines Virus verlangsamen, wenn es segr diszipliniert betrieben wird, sogar stoppen können. Diese Annahme ist logisch fundiert auf dem Wissen, das wir über Viren haben. Dass bereits vor dem Lockdown die Ausbreitung langsamer wurde ist vermutlich auf freiwillige Vorsichtsmaßnahmen der Bürger zurückzuführen, also der Angst vor Ansteckung. Angst bleibt nicht ewig. Wenn man nach ein paar… Mehr

Gegen das Fehlalarm-Dokument und deren Veröffentlicher, wird von denen, die in der ersten Reihe sitzen und denen, die nur auf einem Auge sehen, wie folgt gehetzt: Das auf „rechten Seiten“ veröffentlichte Dokument sei „nicht autorisiert“ und der verantwortliche Urheber auch schon „beurlaubt“. So gestern bspw. im Videotext von NDR zu lesen.
Die wichtige Botschaft: Jeder Vortrag, der nicht „auf Linie“ ist, ist nicht zulässig, damit „rechts“ und steht damit „weit außerhalb des demokratischen Spektrums“. Ein Demokrat kannst Du nur sein, wenn Du unserer Meinung folgst.

Sie glauben.
Wie sich sich dazu entschieden haben und was es genau ist, an was sie da glauben, werden sie nicht sagen können. Zumal es weder Hand und Fuß hat und an der Realität zerschellen muss.
Aber jeden, der eventuell nur durch eine Frage dieses Konstrukt „angreift“, wird vehement und mit den Mitteln, die sie oben schildern, abgewehrt.

Mitkommentator Montesquieu erkannte das vor Tagen als „massenpsychologisch am Ende sein“ – und dass die Gründe hierfür sehr weit zurückreichen.
Raymond Unger beleuchtet das Thema aus verschiedenen Perspektiven in seinem Vortrag ‘Generation Babyboomer‘: „Warum das transgenerationale Kriegstrauma die deutsche Gesellschaft spaltet“ https://www.youtube.com/watch?v=pPZkmk3PyEw

Wenn Herr Seehofer zum Desinfiktionsmittel von Kanzlerin degradiert ist, wie geehrter Herr Herles zutreffend geschrieben hat.. dann kann jeder Widerspruch folgerichtig nur mit Entlassung enden.
Das ist ein Skandal!

Hoffentlich wird Ihr fairer und sachlicher Umgang mit den dargelegten Fakten auch honoriert und tatsächlich – das wäre fast ein Novum in den letzten Jahren – öffentlich diskutiert. Die bisherigen Reaktionen allerdings zeigen m. E. eher das übliche Verhalten von Politik und MSM, nämlich Entfernung des „Schuldigen“ aus dem Dienst, Darstellung als eine persönliche Meinung des Beamten und Beschimpfung der Menschen, die sich mit dem brisanten Papier auseinandersetzen, als „Verschwörungstheoretiker“, als Rechte, als AfD-Anhänger etc. Das zeigt nicht eben ein souveränes Verhalten sondern eher das von „Schuldigen“, die sich ertappt fühlen, das auch wissen und deshalb massiv zurückschießen, um eben… Mehr

„TE dokumentiert die interne Fehleranalyse des Bundesinnenministeriums …. “ Zitatende. Bitte nehmt auch kein Beispiel an anderen Medien, die die Bedeutung von Botschaften, denen sie gerne öffentliches Gewicht verleihen wollen, durch solche Formulierungen zu erhöhen versuchen. Das „Papier“, von dem die Rede ist, wurde von einer einzelnen Person verfasst, die im Bundesinnenministerium tätig ist. Also mehr eine Meinungsäußerung eines einzelnen Beamten. Diesen Sachverhalt als „Fehleranalyse des Bundesinnenministeriums“ zu bezeichnen, gibt die Tatsachen verfälscht wieder, da die Formulierung suggeriert, das sei ein Erzeugnis des gesamten Apparates.

Hier einige Wissenschaftler, die den Referenten unterstützten – und die inzwischen auf Antwort auf ihre Fragen warten: https://www.achgut.com/artikel/das_corona_papier_wissenschaftler_korrigieren_seehofer

Mir scheint es als eine unbewiesene Behauptung dass die Therapie schädlicher wäre als die Krankheit, oder dass die Feuerwehr mehr Schaden angerichtet hätte als der Brand. Es wird einfach unterstellt, dass ohne „Fehlalarm“ die exponentielle Verbreitung der Infektion keinen, oder jedenfalls einen viel geringeren, Schaden verursacht hätte als es so der Fall ist und noch wird. Ich halte dies für einen fundamentalen Irrtum. Zum Dokument : über die “ Echtheit “ gibt es wohl keinen Zweifel. Dies sagt aber nichts über die “ inhaltliche Richtigkeit “ der Details und der Schlussfolgerung. Es ist kein nach wissenschaftlichen Methoden erarbeitetes Papier mit… Mehr

Das Werk soll ausdrücklich lediglich diskutiert werden statt unterdrückt. Das macht Tichy im Videobeitrag deutlicher als im Blog, zugegeben.

TE tut sich immer noch schwer, die Dimensionen der Corona-Tragödie zu erfassen. Was derzeit unter dem Stichwort „Corona“ geschieht ist durchaus vergleichbar mit den Fehlentscheidungen und der Propaganda vor und während der beiden Weltkriege im letzten Jahrhundert. Politikversagen, Medienpropaganda, Führung eines fachlich nie begründeten Corona-Krieges, Grundrechtsverletzungen, Tote als Kollateralschaden und Zerstörung der Wirtschaft.

Daß der Kollateralschaden größer als der erhoffte Nutzen, kann man tagtäglich an allen möglichen Statistiken ablesen. Und er wird täglich größer.
Ich habe noch den Herrn Altmaier im Ohr, daß niemand wegen des Virus seinen Job verlieren wird. Da hatte er wohl recht, nicht wegen des Virus‘, sondern wegen der Handlungen der Politiker.
😷😎🙉🙈🙊

Unabhängig von der Bewertung im Einzelnen fallen einige Aspekte auf, die man nicht kritisch beurteilen kann, sondern im Sinne des Landes beurteilen muss, gleich ob es (politische) Inkompetenz ist oder Börse Absicht. Auch Erstere macht die Sache nicht um ein Haar besser. Die „Logik“, je weniger man weiss, desto rigider die Breitband- Eingriffe in Grundrechte und Wirtschaft, kann und will ich nicht nachvollziehen, geschweige denn zu Ende denken. Exakt dieses war im Maerz der Fall, teilweise bis heute, wobei inzwischen der nächste Punkt dazukommt, dass man es bezeichnenderweise fast beharrlich vermieden hat, mehr Erkenntnisse zu gewinnen und stattdessen, warum auch… Mehr

Bei dieser Tragweite von Entscheidungen hat die Bevölkerung das Recht auf umfassende Information?

Zu wenig.

Die Bevölkerung hat den Anspruch, daß die Verantwortlichn sofort aus ihren Ämtern „beurlaubt“ werden und die zuständigen Behörden (?) die Ermittlungen aufnehmen. Der BT hat über die Aufhebung der Immunität verantwortlicher Abgeordneter zu beschließen usw.

Maßnahmen zum Schaden des Landses sind unmittelbar einzustellen.

Nur so kann noch Schlimmeres verhindert werden