Wie schlimm werden Wirtschaftskrise und Inflation?

Mit immer mehr Geld versucht die Europäische Zentralbank die Wirtschaft anzukurbeln. Doch die Billionen führen nicht zu mehr Nachfrage, weil das Geld in der „Liquditätsfalle“ verschwindet: Aus Angst vor der Zukunft und wegen wachsender Unsicherheit wird zu wenig konsumiert und zu wenig investiert.

 
Staatshilfen sind derzeit wichtig, aber die überdimensierte und ausufernde   Staatsverschuldung wegen der Corona-Politik bedroht unsere wirtschaftliche Zukunft. Noch bedrohlicher ist die Geldpolitik der Zentralbanken: Unvorstellbare Geldbeträge fließen durch die Wirtschaft. Es braucht wenig, und sie werden zum Treibstoff für eine Hyperinflation. Die Schutzmechanismen, die auf Drängen Deutschlands dagegen eingebaut wurden, sind längst zerstört.

Professor Hans-Werner Sinn setzt sich kritisch mit den Folgen der Corona-Politik für Wirtschaft und Wohlstand auseinander.


Das neue Buch von Prof. Hans-Werner Sinn „Der Corona-Schock. Wie die Wirtschaft überlebterscheint am 28. Juli 2020
Sie können es jetzt schon im TE Shop vorbestellen >>>


Lesen Sie auch:
Unterstützung
oder

Kommentare ( 118 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

118 Kommentare auf "Wie schlimm werden Wirtschaftskrise und Inflation?"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Es gibt keine Investitionssicherheit im Lande und in der EU mehr. In Deutschland kommt die „Subventionitis“ erschwerend hinzu. Vor Corona waren die Deustchen angeblich in Konsumlaune. Bei näherer Betrachtung konsumierten sie billig und kurzlebige Wegwerfartikel, meist aus China. Schon VOR Corona kündigten ALLE Automobilhersteller und deren Zulieferer große Sparmaßnahmen an. Grund: die forcierte und favorisierte e-Mobilität. Einzig die Absatzmärkte in China und USA sorgten für gute Umsätze. Gerade die Automobilindustrie zeigt sowohl das Managementversagen und politisches Versagen auf. Jetzt wird halt alles auf Corona geschoben. Firmen hielten sich schon vor Corona mit teuren Investitionen zurück. Wieso heute viel eigenes Geld… Mehr

Haben Sie schon mal einen gesehen, der für die schon lange wirtschaftspolitisch falsche Marschrichtung Verantwortung übernehmen will und würde. Ich nicht. Und das die Wirtschaft weltweit schon lange nicht mehr in Ordnung war, wussten schon sehr viele Leute. Jetzt, wo die Katze aus dem Sack ist kommt Coronar wie gerufen daher. Man wird versuchen das eigene Versagen hinter diesem genialen Busch zu verstecken und damit alles noch viel schlimmer machen weil man deshalb den falschen Weg weiter gehen kann ohne das man individuell etwas befürchten muss.
Also auf lange Sicht keine Besserung.

Gute Antworten von Professor Sinn. Logisch aufgebaut, gut erklärt, vernünftig und abwägend. In diese Richtung sollten wir alle uns wieder etwas mehr bewegen.

Was Dr. Markus Krall wohl derzeit denkt? Die von ihm prophezeite Krise scheint auszubleiben.

Hat Prof. Sinn eigentlich nicht gesagt, dass die Krise ausbleibt: Euro eigentlich tot, Italien kann nicht aus der Krise herauskommen… zuviel Geld im Umlauf, Inflation…,

Abwarten. Irgendwann ist das Geld alle und dann beginnt das große Zähneklappern.

Garantiert!

Danke für das interessante Interview. Sinn ist, wie zu erwarten, kein Fan der “ Fehlalarm-These “ und ihrer Protagonisten. Dass zum Lockdown vieles zu spät, falsch und dilettantisch gemacht wurde ist ein anderes Kapitel. Wenn es gelänge die Krankenhäuser und die Alten- und Pflegeheime vor Infektionen abzuschirmen, und bei gelegentlich auftretenden Infektionen flächendeckend organisiert zu sein um schnell zu Testen und zu Isolieren, dann können wir mit den einfachen Abstands- und Vorsichtsregeln zum Arbeitsalltag, auch Kita- und Schulalltag, zurückkehren. Das Virus ist noch grassierend, aber gelegentlichen Ausbrüche sind kein großes Drama wenn sie beherrschbar bleiben, und wenn sie nicht gleich… Mehr
Es wird zu wenig konsumiert und investiert, so heißt es. Das hieß in früheren Zeiten Sparsamkeit, und (fast) jeder empfand es als Tugend. Die Aufblähung der Geldmenge hat dazu geführt, daß frühe Investments in Sachwerte immense nominelle Wertsteigerungen erlebt haben. In Berlin sind beispielsweise die Bodenrichtwerte in nur 8 Jahren auf das fünffache gestiegen- die damit zusammenhängenden Mietsteigerungen waren vergleichsweise moderate rd. 30%, die Renditen sind entsprechend gesunken, dennoch versucht man, sie durch Mietbegrenzungsmaßnahmen weiter in den Keller zu treiben. Die gigantischen Beträge, die heute von Politikern ins Spiel gebracht werden, um irgendwelche vermeintlichen Probleme zu lösen, kommen immer so… Mehr

„… kommen immer so daher, als handelte es sich um Gelder, die irgendwo ungenutzt im Geldspeicher rumgelegen haben und nun endlich einer sinnvollen Verwendung zugeführt werden…“ Sehr gut beschrieben, quasi Onkel Dagoberts geizig zusammengeraffte Golddukaten. Ich würde es noch etwas anschaulicher formulieren: Schulden sind noch zu erbringende Arbeitsleistung (zumindest für das Gros der arbeitenden Bevölkerung)!

Kreide gefressen? Wissen die Falschen, wo er wohnt? Fällt mir schon seit einiger Zeit auf. Außerdem scheint der Kontakt verloren zum normalen Leben derer, die jetzt wieder fröhlich und voller Leistungdrang zur Arbeit gehen sollen nach seiner Meinung als Ruheständler, dessen Transferbezüge sicher nicht auf GRV-Durchschnittsrentenhöhe liegen und die ja jemand erarbeiten muß.
Jedenfalls besten Dank an Herrn Tichy für die raffinierte Fragestellung. Demaskierend schreib ich lieber nicht, aber mehr so aus Nostalgie.

Jeder, der in der Öffentlichkeit noch ernst genommen werden will, weiß mittlerweile genau, was er zu sagen hat. So ist es auch mit diesem sehr klugen Mann. Obwohl auch er weiß, dass CO2 nur eine untergeordnete Rolle, wenn überhaupt, bei der Klimaerwärmung spielt, folgt er in seinen Beiträgen auch dem Duktus vom pösen CO2.
So ist es auch mit dem Lockdown. Auch hier hält er sich klar an die Vorgaben, an den Meinungskorridor, von dem auch er nicht abweichen darf, will er seine Botschaften weiterhin noch unter die Leute bringen.
Alles unter Kontrolle!

„Obwohl auch er weiß, dass CO2 nur eine untergeordnete Rolle, wenn überhaupt, bei der Klimaerwärmung spielt“

Ist das so? Können Sie das belegen oder weiter ausführen?

Können Sie Behauptungen belegen, die CO2 als „klimaschädlich“ beschreiben?
(Anführungsstriche deshalb, weil das Wort genauso panne ist wie „Klimaerwärmung“)

Lesen Sie doch mal etwas anderes als die gleichgeschalteten Medien oder, besser, versuchen Sie mit Fachwissenschaftlern, in deren Gebiete das Klima fällt, in Kontakt zu kommen oder befassen Sie sich mit den spezifischen Wissenschaften. Es sind nicht die Wirtschaftler, nicht die Politologen, nicht die Theologen, gewiss nicht die Soziologen, nicht die Biologen etc., es sind die Geologen, die Geographen, die Atmosphärenphysiker. Die drei Letztgenannten haben in Scharen dem IPCC den Rücken gekehrt, und selbst im ausführlichen Bericht des IPCC liest sich die Klimasache ganz anders. Nur im von den Nichtgeologen, -geographen,- atmosphärenphysikern geschriebenen kurzen „Bericht für Politiker“ bzw. „Verantwortungsträgern“ steht… Mehr
Nein, SpenglersPriest, es ist andersherum. Die CO2-Klima-Aktivisten haben ihre Behauptung zu belegen. (Ansonsten wäre der denkende Teil der Menschheit nur noch damit beschäftigt, krude Behauptungen von Parolen-Kreischern zu widerlegen.) Zur Erinnerung noch mal die (eher unbeachtet gebliebenen) Einwände der dem CO2 als Treibhausgas kritisch Eingestellten: – Die Analyse des (400.000 Jahre zurückreichenden) Vostok-Eisbohrkern hat zweifelsfrei ergeben, dass der Anstieg der CO2-Konzenration stets dem Temperaturanstieg gefolgt und nie vorausgegangen ist. – Während der ordovizischen Eiszeit vor ca. 430 Mio. Jahren (wo sogar die Sahara vereist war) war die CO2-Konzentration ca. das Zehnfache der heutigen. – Nach der atomphysikalischen Hypothese, nach der… Mehr

Dennoch ist belegt, dass CO2, wie andere Moleküle, IR-Strahlung absorbiert und emittiert und somit ein Treibhausgas ist. So wie Wasser, Methan, N2O, SF6 und viele andere Moleküle. Lässt sich in einem IR-Spektrum leicht erkennen.

Das Klima ist komplex. Es gibt viele Einflussfaktoren die zu verschiedenen Zeiten unterschiedlich relevant waren und sind. Ich bezweifle sehr, dass das Klima hinreichend genau simuliert werden kann um. dessen Entwicklung vorherzusagen.

Dennoch erscheint es mir plausibel, dass es wärmer wird, wenn mehr Treibhausgas in der Atmosphäre vorhanden ist. In einer bewölkten Nacht bleibt es ja auch deutlich wärmer als in einer sternenklaren Nacht.

CO2 absorbiert die Infrarotstrahlung, sicher, aber das ist nicht alles. Dies geschieht logarithmisch, d. h., dass ein Steigerung von 280 (Nah am Tod von Pflanzen und somit des Lebens) auf heute ca. 410 ppm keine messbaren Auswirkungen haben kann, und das ist vielfach durch Messungen nachgewiesen. Wenn man die Analysen bzw. die Messungen anschaut, dann erkennt man, dass in den beiden sehr schmalen Frequenzbändern, in denen CO2 wirksam ist, praktisch nichts mehr herausgefiltert werden kann. Aus dem Grund gibt es auch nicht einen einzigen Beweis für die Wirksamkeit von CO2, dafür aber Gegenbeweise. Man hat das einmal groß begonnen und… Mehr

Wolken sind aber Wassertröfpchen und Wasserdampf ist vielfach klimarelevanter als CO2 wie sie schon richtig sagten.

Stimmt, aber auch in der Form können die Moleküle IR-Strahlung absorbieren. Zudem kondensiert ja nicht die ganze Luftfeuchtigkeit aus.
Wasser ist ein bedeutenderes Treibhaus molekül. Warme Luft kann mehr Wasser aufnehmen als kalte Luft. Im Prinzip müsste dann Wasser auch eine sich beschleunigende Erwärmung verursachen…

So oder so wäre es schon nicht schlecht auf Kernenergie umzusteigen.

Stimmt….fiel mir auch gleich auf. Aber wir können froh sein dass er überhaupt für TE für ein Interview zur Verfügung stand….sowas kann schon dazu führen, bei den ÖR-Medien auf die Nicht-Einladen-Liste gesetzt zu werden. Naja….wann war Sinn auch das letzte mal im ÖR? Bei Phoenix glaube ich….aber wer schaut schon Phoenix. Die ÖR haben als „Experten“ da ja Herrn Fratscher und Frau Kemfert….für die Alltagsfragen Herrn Tenhagen….und wenn es ganz böse kommen muss mit C02….Frau Kohl von Börse im Ersten.

Es ist die Zeit der Scharlatane, die Zeit der Propaganda, der Ideologie, die Zeit der Gefahr, die aus der Politik hervorquillt.

Klar ist es schwer für jeden von uns, die Zementierung in der zweiten Welt anzunehmen. Beispiele: Premium ist leider nur noch ein Marketing Mythos für deutsche Autohersteller: Audi: Automatikgetriebe halten kaum 5 Jahre, VW: Plastikschüsseln. Korea hat uns faktisch im Preis Leistungsverhältnis abgehängt (KIA, HYUNDAI). VW ist demnächst eine griechische Bank. Lieferungen aus den USA landen ganz automatisch beim Zoll. Die aus China werden hingegen meist durchgewunken. Und das schon seit sehr vielen Jahren. Bei der sogenannten Globalisierung wurden die USA von der EU schon immer außen vor gelassen. Weshalb die EU für Deutschland ein Schlag ins Kontor war. Die… Mehr

Bei all den Wirtschafts- und Ökonomie-Experten sei es nun Prof. Sinn, Marcus Krall oder auch andere, habe ich immer so ein 50/50 Gefühl – kann, muss aber nicht. Das klingt immer alles sehr logisch und schlüssig, aber so einfach ist es dann am Ende doch meist nicht, es sind zu viele Einflussfaktoren, ändert sich einer davon, ändert sich alles. Übrig bleiben im Grunde doch immer die ganz einfachen Regeln – nicht mehr ausgeben als man erwirtschaftet, keine Illusionen über Partnerschaften, und keine gemeinsamen Kassen denn daraus werden immer gemeinsame Schulden.

Es geht bei diesem 500 Milliarden Geschenk noch nicht einmal so sehr um die Betragshöhe sondern: – darum dass dafür keine Rechtsgrundlage vorliegt, – ausländische Firmen gegenüber deutschen Firmen begünstigt werden mit deutschem Geld, wenn ausländische Firmen ihre „Geschenke“ nicht zurück zahlen müssen, aber deutsche Firmen schon – es geht um das Rentenniveau, das in Deutschland eines de niedrigsten ist – es geht darum dass der Deutschen bis 67 Arbeiten gehen soll, wogegen in anderen Staaten sogar teilweise mit 55 die Rente beginnt – es geht um die Höhe des Privatvermögens des Einzelnen, wo Deutschland wiederum am Ende der Reihe… Mehr
„– es geht um das Rentenniveau, das in Deutschland eines de niedrigsten ist – es geht darum dass der Deutschen bis 67 Arbeiten gehen soll, wogegen in anderen Staaten sogar teilweise mit 55 die Rente beginnt – es geht um die Höhe des Privatvermögens des Einzelnen, wo Deutschland wiederum am Ende der Reihe steht – der Hausbesitz ist in Deutschland einer der niedrigsten in der EU“ Ganz ehrlich: es ist richtig so. Die Fanzosen gehen für ihre Renten und gegen höhere Steuern auf die Straße. Die Italiener streikten für ihre soziale Absicherung, die Griechen protestierten gegen weitere Kürzungen ihres sozialen… Mehr

Nur zu gern glauben die Deutschen den Unfug vom reichen Deutschland, einfach lächerlich!

Der Professor wird doch nicht alt werden? Er hat sich mit den 15 Euro Stundenlohn und 3 Euro mehr auch etwas verrechnet. Die 80% müssten von ‚unten‘ gerechnet werden, womit der Unterschied 3,75 Euro wären. Aber nobody ist perfect und geschenkt. Was er aber wohl auch übersieht ist, wenn er glaubt dass die Menschen doch froh sein müsssten wieder arbeiten zu dürfen ist doch dass die die hier den Karren ziehen doch den Grossteil an Steuern und Abgaben abgeben müssen. Ob die dann jetzt wirklich noch so motiviert sind wage ich zu bezweifeln, zumal die die wirklich noch ‚Tugenden‘ wie… Mehr

Wenn ich statt regulär 15 Euro nur 80 % meines Lohns erhalte, dann bekomme ich 12 Euro. Für die Arbeit bekomme ich somit 3 Euro. Somit hat Herr Sinn doch recht.

Der Kurzarbeiter ‚bekommt 15 Euro‘ Kurzarbeitergeld, das war die Basis der Rechung. Dass die 15 Euro dann 80% sind folgt aus der Frage von Herrn Tichy und bis dahin hatte es der Professor ja auch verstanden.