Interview Hans-Georg Maaßen: Der Staat soll destabilisiert werden

Angriffe auf Polizei und Bundeswehr sowie die die teils von Interessengruppen unterwanderten BLM-Demonstrationen sollen die Sicherheitsbehörden und den Staat destabilisieren, fürchtet der frühere Chef des Bundesverfassungsschutzes.

 
Der frühere Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz Hans-Georg Maaßen rechnet ab: die ständige Kritik an der Polizei und sogenannte Anti-Diskriminierungs-Gesetze wie in Berlin werden dazu führen, dass zukünftig schwerpunktmäßig nur noch Einheimische kontrolliert werden. Jedes Mitglied einer Minderheit könnte sonst sofort den Vorwurf der Diskrimierung erheben und dem Polizisten schaden.

Deutschland wird gefährlich – und ist gefährdet. Denn auch Russland strebt nach Einfluss. Dabei geht es nicht um Panzer und Truppen, sondern mediale Einflussnahme. Von China sei Deutschland längst wirtschaftlich abhängig wie ein Drogen-Junkie, sagt Hans-Georg Maaßen.

Hans-Georg Maaßen war früher mit für die Innere Sicherheit verantwortlich, wurde aber gefeuert: Er hatte die von Bundeskanzlerin Merkel behauptete rassistische „Hetzjagd“ auf Ausländer in Chemnitz hinterfragt und den angeblichen rechten Terror bezweifelt. Mittlerweile ist klar: Merkel hatte Unrecht. Maaßen arbeitet jetzt als Anwalt und bezeichnet sich selbst als „politischen Aktivisten“.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 177 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

177 Kommentare auf "Interview Hans-Georg Maaßen: Der Staat soll destabilisiert werden"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Maaßen for President!

Lieber zunächst als Innenminister. Als Präsident wären seine außerordentlichen Fähigkeiten nicht gefragt. Später, nach vollendeter Arbeit und Wiederherstellung eines Rechtsstaates, der Demokratie und unabhängiger Medien, soll er gerne als Sahnehäubchen Präsident werden. Er wäre dann der erste, der es auch verdient hätte. Deutschland hätte der Thinktank der Welt sein können, mit einer vorbildlichen Ausbildung und Lebensumstände, in Sicherheit und Wohlstand. So wie im Moment, wird genau das bis zur Unkenntlichkeit und einem Durchschnitts IQ von 70 vorsätzlich verwässert. Herr Dr. Maaßen, falls Sie das lesen, bitte nehmen Sie uns nicht die letzte Hoffnung. Und bitte nicht mit der AfD, sondern… Mehr

Sorry, aber die AfD ist die einzig verbliebene Opposition im Land, wenn Sie diese ausgrenzen, wer soll da noch bleiben? Die Werte-Union? Das ist doch nur ein Haufen Opportunisten, die zu feige sind? aus der CDU auszutreten. Nein, so geht Opposition nicht.

Seien Sie nicht so pessimistisch, obwohl Sie sicherlich allen Grund dazu haben. Noch ist Deutschland nicht verloren. Mit den entsprechenden Rückgängigmachungen (was für ein Wort), wird alles wieder gut. Die Verwerfungen werden jeden Tag deutlicher, die Massenmigration erstarkt, die finanzielle Not der Deutschen, die bald zur Normalität dazugehört, wird die Meinung nach Verteilung der Steuergelder signifikant beeinflussen und Änderungswünsche begründen. Noch könne die sich mit Hilfe der Bezahlmedien feiern, lassen, wir wissen aber aus Erfahrung, dass genauso schnell die heiße Kartoffel zum Meinungsumschwung führt. Die Staatsmedien sind wie Huren. Wer bezahlt bestimmt die Wünsche. Es rasselt schon an allen Ecken,… Mehr

Auch müsste Maaßen einmal die Arbeitsweise und Wirkung seiner eigenen Behörde, dem „Verfassungsschutz“, kritisch hinterfragen. Einer Behörde, die Gesinnungs- und Meinungsverfolgung betreibt, und durch die Stigmatisierung & Ausspähung von allen Gruppen und Parteien rechts der CDU, genau zu diesem gesellschaftlichen Linksruck und zu jener linken Meinungshoheit beigetragen haben, die Maaßen häufig (zu Recht) kritisiert.

Herr Maaßen wurde entlassen. Es ist nicht mehr seine eigene Behörde.

Ich weiß nicht, was ich von Herrn Maaßen halten soll. Maaßen scheint mir dem „System“ gedanklich noch sehr nahe zu stehen. Dieser Mann stand Jahre einer Behörde vor, die praktisch der Machtsicherung eines links-globalistischen Parteienkartells diente, sowie dem Kampf gegen alle Patrioten, Rechten sonstigen Kräfte, die sich für die Interessen der einheimischen Bevölkerung einsetzten. Um sich wirklich von jenen Eliten, denen er diente, glaubhaft zu lösen, müsste Maaßen zuerst die demographische Verdrängung der indigenen Deutschen, die von seiner ehem. Behörde indirekt zur Verfassungsdoktrim erhoben wurde, offen moralisch infragestellen. Und das tut er meines Wissens nicht. Er kritisiert die Migrationspolitik -aber… Mehr

Herr Maaßen ist Jurist u Verfassungsschützer. Ihm geht es um einen funktionierenden Staat. Es ist die Basis für unser Zusammenleben. Auf dieses Thema beschränkt er sich. Ihm geht es nicht um Moral. Wenn die Mehrheit entscheidet, dass sie Migration will, ist das ein Prinzip der Demokratie. Dass schlechte Bildung, moralisierender Journalismus den Verstand ausschalten, ist ein weiteres u sehr weites Feld. Schließlich hat der Marsch durch die Institutionen sehr lange gedauert. Das kann man nicht mal eben rückgängig machen.

Das, was sich hier abspielt, ist so ungeheuerlich menschenverachtend gegenüber der indigenen Bevölkerung, die ihrer Zurückdrängung , Auslöschung und mindestens völliger Verwässerung ihrer kulturellen Identität machtlos ausgeliefert ist und dieses ganze Grauen auch noch selbst finanzieren muss, dass kaum passende Worte dafür zu finden sind. So ungeheuerlich ist das Schauspiel/Drama, das hier aufgeführt wird. Große Teile der Indigenen finden das ganz wunderbar und klatschen begeistert Beifall dazu, endlich eliminiert zu werden. Endlich befreit von einem der freisten, ehemals gerechtesten Ländern der Welt (1949- ca. 1990 unter der sozialen Marktwirtschaft und sehr gutem politischen Personal)…was für ein Sieg, was für eine… Mehr

Das Vorbild war der Libanon.

Das ist auch nur noch ein failed-state unter Vielen.

TIP

Sehe grad bei ntv (Fr. 11:40h) ein langes Interview mit Maaßen und ich meine SEHR SEHENSWERT!

Wenn auch gut, ein alter Hut.

Heute/gestern bei Frau Illner im ZDF: Nachdem vor wenigen Tagen die Polizei in Stuttgart von einem Mob, der wahrscheinlich zu einem Großteil aus Migranten bestand (aufgefüllt mit Antifanten), angriffen wurde, ein Mob, der Geschäfte zerstörte und plünderte und seine Verachtung diesem Land gegenüber offen äußert, als ‚Partyszene‘ unterwegs war, wird bei Frau Illner nur über ‚Rassismus‘ innerhalb der deutschen Polizei diskutiert. Und einen Tag zuvor verbietet der Innenminister irgendeine rechtsradikale Organisation, von der keine Socke zuvor (behaupte ich) jemals gehört hat. Irgend so ’ne Facebook-Geschichte, die noch nicht einmal ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gelangt war. Das ist WAHRE Terrorbekämpfung! *ironie… Mehr

Gut, dass Herr Maaßen ausspricht, was ich bereits nach Chemnitz gesagt habe.

Der Interviewte blieb sehr sachlich und übervorsichtig, trotzdem vielen Dank Herr Maaßen.
Wie nennt man ein Staatsgebilde, in dem Personen des öffentlichen Rechts aus Angst um ihr Ansehen oder um ihren Job keinen Mut aufbringen ihre freie Meinung zu äußern oder mit der „falschen“ Opposition zum Mittagstisch zu gehen, das ist ein totalitärer Staat, in dem sich der einzelne Bürger sich der Konsequenzen bewusst, hütet laut seine Meinung zu äußern.

Herr Maaßen ist meines Wissens ein Beamter im Ruhestand. Er ist nicht entlassen. Demgemäß hat er Verpflichtungen gegenüber seinem Dienstherrn. Dazu gehört Loyalität. Darau resultiert seine Vorsicht.

Alles sehr richtig, ich frage mich nur ob die eigentliche „Destabilisierung“ nicht mit den „Krieg gegen den Terror“ inkl. produzierter Massenflucht und dann im ganz kleinen dem „NSU-Phantom“ begann und was Herr Maßen unter 4 Augen dazu zu sagen hätte.
Auch ist ihn sicher nicht verborgen geblieben, daß im Nachklang des „Kosovo-Krieges“ die deutsche organisierte Kriminalität in den „Ruhestand“ geschickt wurde und durch Balkan- (und weiter östlich) Banden ersetzt wurde….Alles Destabilisierungen institutionell geförderter Art.

Als Schröder und der Friedensaktivist Fischer mit dem erfundenen „Hufeisenplan“ der Koryphäe Scharping Jugoslawien bombardierten, schufen sie quasi die Schuldkultur zur Rechtfertigung aller Beladenen aus der Gegend dort, statt daß die dort mal ihre Probleme selbst regeln. Aber man musste ja aus „humanitären“ Gründen dort „eingreifen“. Wie seit über 500 Jahren kloppt man von außen auf den Balkan-Sack und hofft, den richtigen zu treffen. Klar – ging wieder irgendwie daneben und zur Entschuldigung nahm man eben die auf, deren Häuser man geschrottet hatte. Die bauen die jetzt seitdem aber auch nicht mehr auf. Für den Sommer reicht es, im Winter… Mehr

Nein, das wird hier schlimmer. Viel, viel schlimmer. Und hier ist auch kein Marchal Tito in Sicht. Wollen würde diese Stellung bestimmt die „Gottgleiche“ einnehmen. Allein, ihr fehlt die Fähigkeit und noch vieles andere mehr.!

Dick Cheney´s Artikel in der „New York Times“ vom 18.2.92 sollte dabei immer bedacht werden….damals sollte schlicht eine Ausrichtung Mitteleuropas an das gerade wiedervereinigte Deutschland unterbunden werden; Helmut Kohl war keine Heiliger aber dabei aktiv mitgemacht hätte er wohl kaum…aber dann kam prompt Erika und eine neue CDU…
Für die „US“ Wirtschaft ist die Welt das, was für die Briten Indien war….teile und herrsche und bereichere Dich…

Ich kann Herrn Maaßen in vielem zustimmen, aber in seiner Russland-Ablehnung und Amerika-Affinität bin ich nicht seiner Meinung. Russland gehört zum großen Teil zu Europa und Deutschland täte gut daran, gute und enge Verbindung zu Russland zu halten. Aber, das gehört wohl zum Ergebnis der unterschiedlichen Ost/West Sozialisierung…

Ja der Große Bruder! Millionen von Toten können immer noch nicht überzeugen. Die liebe zur Diktatur( war ja nicht alles schlecht gell?) ist sozialisiert.

meinen Sie die Millionen Toten durch US Interventionen von der USS Maine (um nicht bei der Tea-Party zu beginnen) bis Killary´s Libyen Massaker – und ohne die US Banken (gegen den damaligen Volkswillen) wäre ab 1916 ein prosperierendes Europa mit einer Art von EU entstanden, von der heute immer noch viele träumen…
„Der Russe“ dagegen ist reichlich barsch, aber will uns immerhin weder globalisieren, noch die westliche Kultur abschaffen, da weiß ich wo ich im Zweifel stehe…
(auch wenn Putin noch nie gegen US Interessen verstoßen hat und Die ihn seinerzeit ins Amt befördert haben….)

„meinen Sie die Millionen Toten durch US Interventionen“… meinen Sie die „Millionen“ der toten Krauts in WWII? Sie sollen längst die Akkus in Ihrem Taschenrechner wechseln, sonst kommen Sie bald auf „meinen Sie die Milliarden Toten durch US Interventionen“ 🙄

1895 am Rande der Haager Konferenz haben sich Deutschland, Rußland und Österreich-Ungarn geweigert dem britischen Finanzsystem unter zu ordnen…Mainstreamhistoriker (in Staatsdiensten) haben mit bestätigt das ab 1895 der traditionelle Britisch-französische Kolonialkonflikt in einem gegen Deutschland gerichteten Konflikt umgewandelt wurde… wir wissen was mit den Drei Großmächten geschah—ein Schelm der dabei Schlechtes denkt…

Lieber Michael Theren, ein Tipp für Sie: „Die Schlafwandler“ von Christopher Clark, Professor für Geschichte an der Universität Cambridge und waschechter Australier. Bitte lesen Sie dieses Buch sehr sorgfältig, denn es wird Ihnen helfen die Entwicklung der europäischen Politik zu verstehen. Und zwar zwischen 1871, Versailles , und dem Beginn des ersten Weltkrieges 1914. Selbstverständlich aber auch alle aus diesem Grund nach 1921 entstandenen Sachverhalte, die unweigerlich zum WK II führten. Ein Hinweis : Der Erwerb Serbischer Staatsanleihen von Seiten Frankreichs und die Folgen für die französische Fiskalpolitik beim voraussehbaren Show Down nach einem verlorenen Krieg Serbiens gegen Österreich-Ungarn. Die… Mehr
Ich komme aus dem Grossraum Stuttgart (Umfeld 10 km ), bei Focus kommen Berichte über die Krawallnacht, wenn man völlig sachlich kommentiert und die Tatsachen anspricht, zB. darauf hinweist das der grösste Teil der Randalierer Migrationhintergrund hatte und Rufe wie Alua Akbar auf Videos zu hören waren……dann wird man zensiert, dh. mein Beitrag wird nicht zugelassen und ich bekomme eine mail mit dem Hinweis der Beitrag entspricht nicht der, wie heisst es so schön neudeutsch,Netiquette und O Ton Kopie aus der mail „Sollten Sie das nicht tun, müssen wir Ihren Account leider stilllegen „. Es ist völlig irre, ich habe… Mehr

Komisch, angeblich kommt man im Ländle doch schon auf den Scheiterhaufen, wenn man den Joghurtbecher für den gelben Sack nicht vorher spült.

Das ist nicht nur bei Focus so, bei anderen MSM wie WON oder SPON wird man auch zensiert, wenn man sachlich Fakten anspricht, die nicht in deren Weltbild passen. Deshalb und natürlich in erster Linie wegen der hauptsächlichen Regierungspropaganda, die dort verzapft wird, lese ich solche Schmierblätter schon lange nicht mehr. Deswegen heissen sie ja auch „ehemalige Nachrichtenmagazine“ 😉
Von den Öffentlich Hetzenden mal ganz abgesehen…

Erhalten wie bestellt.