Hans-Peter Martin: „Dann macht es Wumm“

Hans-Peter Martin war 15 Jahre Mitglied des Europäischen Parlaments. Der Österreicher hat nach einigen Bestsellern nun ein neues Buch vorgelegt: „Game over“. Darin zeichnet er angesichts von Eurokrise, Globalisierung und Digitalisierung ein pessimistisches Bild Europas.

 

Fünfzehn Jahre lang saß Hans-Peter Martin im EU-Parlament, zunächst als Sozialdemokrat, dann mit einer eigenen Liste; ein Österreicher aus Bregenz, der sich ein „Kind der Bonner Republik“ nennt.

Seine Bücher „Die Globalisierungsfalle“ (mit Harald Schumann) und „Die Europafalle“ waren Bestseller. Jetzt ist sein neues Buch da: „Game over“.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 28 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich tröste mich immer mit folgendem: Das Leben ist endlich und man nimmt nichts mit. Irgendwann wird man von dieser ganzen Idiotie erlöst.

Die Frage ist wie man abtritt. Das Ableben kann friedlich oder sehr sehr unangenehm laufen.

„Dann macht es Wumm“ -> hoffentlich bald.

Es geht nicht anders, die gesamte Situation ist umfassend so verfahren, da ist nix mehr zu retten wenn es so weiter geht.

MAN HAT DIE EUROPÄISCHE SCHRAUBE ÜBERDREHT Europa vor dem € und vor Schengen, das hat funktioniert. Ich selbst wohne im 3-Länder-Eck (Frankreich-Luxemburg-etwas weiter weg Belgien) und bin mit den Eltern vor dem Schengen-Abkommen oft in Frankreich gewesen. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir jemals an der Grenze warten mussten-man wurde meist durchgewinkt. Die kannten ihre Pappenheimer und wer nicht suspekt war wurde auch meist nicht angehalten. Praktischer Nutzen von Schengen für den Normalbürger also gleich Null. Risiken dagegen: ungeheuer, exorbitant. Die Asylkrise ist eine direkte Folge des Schengenwahnsinns. Wahnsinn auch beim €: Praktischer Nutzen für den Normalbürger auch… Mehr

Die „EU“ hat nie funktioniert und kann es auch nicht, weil sie von der Zielsetzung her ein willkürliches Konstrukt ist. Funktionier haben EWG und später die EG, weil sie den ihnen angehörenden Staaten und deren Bürgern Luft zum atmen, sprich für selbstbestimmten Handel und Wandel, ließen. Diese EU sorgt hingegen bei Weiterbestehenden für einen allgemeinen langsamen Erstickungstod durch Strangulierung der einstmals ausschlaggebenden Freiheiten im freien Europa.

Na, das aus dem Nichts geschöpfte Geld, angeblich zur Rettung etwa ‚Griechenlands‘ ist ja nie beim (griechischen) Volk gelandet, aber dennoch müssen vom kleinen Mann, sprich Steuerzahler, Zinsen bedient werden, das Geld ist ja nicht im Schredder gelandet, sondern bei Banken, sprich Elite. Für deren Nutzen wurde das Schauspiel aufgeführt. Das Doofhalten von genügend Zahlern/Schafen besorgen Kleber und Konsorten.