Wie der Wahnsinn der Massen unsere Gesellschaft zerstört

Nach seinem Weltbestseller über die Einwanderungspolitik „Der Selbstmord Europas“ jetzt der „Wahnsinn der Massen“: Douglas Murray über den Wahn, der naturwissenschaftliche Erkenntnisse über Bord wirft, immer neue Glaubenssätze verkündet und immer neue Minderheiten gegen die Mehrheit und andere Minderheiten aufhetzt.

 

„Im Namen der sozialen Gerechtigkeit machen wir unsere Gesellschaften ungerecht“ – das ist einer der großen Widersprüche unserer Zeit. Konflikte nehmen zu, der Klassenkampf wird durch den Geschlechter-, Gender- oder Identiätskrieg abgelöst. Am Ende droht unsere Gesellschaft in unendlichen Konflikten zu zerfallen. Roland Tichy und Achim Winter im Interview mit Douglas Murray.

(Zum Interview im Original ohne Übersetzung >>)


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 92 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wahnsinn: Die Lemminge leiden alle an Rinderwahnsinn. Hat mit Schafen nichts zu tun.

Gibt es das Video auch ohne Übersetzung?

Ein weiterer Erklär-Ansatz- der schlüssigste bis jetzt vielleicht. Von Amerika herüberschwappend. Ja, dies ist ohne Frage richtig- doch kam es nicht ursprünglich von hier, aus Deutschland? Ist es nicht Marcuses Erbe und basiert dies nicht seinerseits auf Marx in Verbindung mit Freud- also Frankfurter Schule? Das wäre dann der Erklär-Ansatz, den Norbert Bolz liefert, und der auch schlüssig ist. In diesem Zusammenhang erschien 2017 auch ein Buch, dass bis ins Detail die „Ideologie der Political Correctness beschreibt, ihre Irrungen, Wirrungen und Entartung. „Es war doch gut gemeint“, ist der Titel des Werks von Daniel Ullrich und Sarah Diefenbach. Vielleicht die… Mehr

Sehr hörenswertes Interview! Wie wenig sich doch die Denkweise des menschlichen Gehirns über die Jahrhunderte geändert hat. Immer wieder tauchen Religionsstifter auf, gewinnen Jünger und einige stiften Massenbewegungen an. Allerdings stehen ihnen die Hartkern-Naturwissenschaftler gegenüber, die auch im Falle des dogmatischen Antirassismus wohl das letzte Wort behalten werden, wie David Reich kürzlich in der New York Times anzukündigen wagte. Reich hat seinen häretischen Kommentar knapp überlebt.

Es ist schon alles gesagt worden. Nur eins noch nicht. Ich fand die Sitzordnung nicht gut. Am Wirtshaustisch hätte man die Bäuche nicht gesehen und der Zuschauer hätte sich viel entspannter auf die gesagten Worte konzentrieren können. Ansonsten hat Murray natürlich völlig recht: warum soll man Socken tragen, wenn die Slipper so schön weich sind? Was die Linken da machen, Minderheiten gegen Mehrheiten aufhetzen (und dann den Rassismus beklagen!) geht natürlich gar nicht. Wie krass ist das denn? Aber wen interessiert’s? Gemacht wird’s trotzdem. Wenn die Emotionen einmal von der Leine gelassen sind, gibt’s kein Halten mehr. Die USA sind… Mehr
Regierungsberater empfehlen heute ihrer Herrschaft, was GOEBBELS allein wußte: Eine normierte Sprache nutzen, Begriffe solange wiederholen, bis sie Gemeingut werden; Das heisst Gleichschaltung. Weil viele denken, dass die ÖR das nicht tun, investieren sie Ver- trauen, das diese nie verdient haben. Sie sollten an Goebbels denken und mißtrauen. Aber es bleibt so: Ein satter Bauch denkt nicht gern! Die AfD wird nicht aus höherer Einsicht gemobbt. Sondern als wirtsch. Konkurrent, der anderen Macht, Vorrechte und viel Geld kostet. Dies mit der Zusatzgefahr, dass eigene Pläne zukünftig nicht dursetzbar werden. Nicht soviel filosofieren! Das Leben ist nicht so komplex, sondern höchst… Mehr

„Madness of Crowdness“ oder „Die Revolution des Nihilismus“ (Hermann Rauschning) oder „Der Aufstand der Massen“ (Ortega y Gasset) beschreiben treffend die Folgen eines „Fortschritts“, der die Wurzeln unserer Zivilisation gekappt und die Orientierung verloren hat, ich meine mit der „Reformation“, der „Aufklärung“ einer Französischen Revolution de Marquis de Sade und den Lehren von Hume, Malthus, Hobbes, Darwin und Galton. „Ein kleiner Fehler im Anfang am Ende ein Großer wird“, so Aristoteles. Die o.a. Titel erkennen das Elend, bieten aber keinen Ausweg. Und nun? Doch eine Umkehr, Metanoia, oder vorwärts, weiter so, Millionen Fliegen können nicht irren?

Ich mag ihre Antwort, aber unter uns Gegenaufklärern: Antisthenes und die Kyniker haben schon den „Weltbürger“ und die „Menschheit“ erfunden, die Stoiker das Gleicheitsideal gepflegt, Christus einen humanitaristischen Kern im Evangelium angelegt: Lk 10,25-37. Wohin zurück wollen wir?-Oder sollten wir einfach genauer hinschauen, die Mühe der Unterscheidung auf uns nehmen und den Dummen und den Verführern nicht das Wort überlassen?

Die „Madness of Crowdness“ ist nicht die Ursache, sondern die Folge bewusster Regierungs-, Machtstrategen, in die auch gerne transzendentale Aspekte komponiert werden (alternativlos, Rettung im morgen). Es muss auch nicht immer explizit Sozialismus sein, mit dem man die Massen zu verwirren versucht. Das „sanfte Monster Brüssel“, wie H.M. Enzensberger die EU titulierte, ist der aktuell bekannteste Versuch, neue Machtstrukturen in Europa einzuziehen, die sich an Paradigmen der Postmoderne orientieren und die Entmündigung Europas bewirken. Nietzsches Wille zur Macht – Ausgangspunkt vieler Postmoderner – hat eine sehr reichhaltige Rezeption in Europa erfahren. Gabriele D’Annuzio entdeckte für sich den Faschismus, beeinflusste Mussolini,… Mehr

„Vertragsbruch, Lügen, Desinformation, Beliebigkeit, Verarmung“….schneller wäre Ihre Darstellung mit dem Namen „Merkel“ gegangen.

Herr Murray verfängt sich in einer Korrespondenzverzerrung n-ter Ordnung, wenn er davon ausgeht, dass man es mit einer Art selbst induziertem Wahnsinn, der die Massen erfasst, zu tun hat. In einer voller Energie steckender Ansammlung von Individuen, in der fast jeder ‚irgend etwas machen will‘, aber gleichzeitig von der Unfähigkeit die eigene Existenz zu transzendieren befallen ist, ist eine Themensetzung wie Gender, Rassismus oder dem Recht eines 2 Wochen alten Säuglings selbst darüber zu bestimmen wann er ein frische Windel bekommt, relativ leicht, wenn ein entsprechender Influencer auf den Plan tritt. Diese Themen sind mit Paradoxien nur so vollgestopft. Darin… Mehr

Die GRÜN-LINKEN Alt-Parteien in Deutschland kleben gemeinschaftlich am „GRÜN-LINKEN Rand“. Aus ihrer „Brille“ betrachtet ist alles „rechts“.

Klar, sie kleben ja ganz links-aussen am Rand zusammen mit ANTIFA und den GRÜNEN !!

Bürgerlich betrachtet ist die AfD genau in der Mitte der Gesellschaft. KOnservativ, ehrlich, geszestreu. Aber das gibt es ja nicht mehr bei den ideologisch verdrehten Alt-Parteien.

Augburger heute“ Die Bayern-AfD bleibt auf Kurs nach ganz Rechtsaußen“. Nein, Augsburger – sdie AfD ist genau in der Mitte von Bayern.

Kampf gegen GRÜN-LINKS ! Konservative müssen Deutschland retten !