Wie der Wahnsinn der Massen unsere Gesellschaft zerstört

Nach seinem Weltbestseller über die Einwanderungspolitik „Der Selbstmord Europas“ jetzt der „Wahnsinn der Massen“: Douglas Murray über den Wahn, der naturwissenschaftliche Erkenntnisse über Bord wirft, immer neue Glaubenssätze verkündet und immer neue Minderheiten gegen die Mehrheit und andere Minderheiten aufhetzt.

 

„Im Namen der sozialen Gerechtigkeit machen wir unsere Gesellschaften ungerecht“ – das ist einer der großen Widersprüche unserer Zeit. Konflikte nehmen zu, der Klassenkampf wird durch den Geschlechter-, Gender- oder Identiätskrieg abgelöst. Am Ende droht unsere Gesellschaft in unendlichen Konflikten zu zerfallen. Roland Tichy und Achim Winter im Interview mit Douglas Murray.

(Zum Interview im Original ohne Übersetzung >>)


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 91 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

91 Kommentare auf "Wie der Wahnsinn der Massen unsere Gesellschaft zerstört"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Der Mensch in seiner Masse zerstört den Mensch durch Eigen-Masse. Ein paar Millliarden weniger davon wäre mehr.

Man könnte in Afrika beginnen. Herr Tönnies wusste das und wurde als Rassist gerobbt.
Fangen wir daher im weißen Europa an, das Apoptose Gen wirkt schon und die Erben kommen auch.

John Swinton (Zitat / Aperçu) 1883, NYC „So etwas wie eine unabhängige Presse gibt es in Amerika nicht, außer in abgelegenen Kleinstädten auf dem Land. Ihr seid alle Sklaven. Ihr wisst es und ich weiß es. Nicht ein einziger von euch wagt es, eine ehrliche Meinung auszudrücken. Wenn ihr sie zum Ausdruck brächtet, würdet ihr schon im Voraus wissen, dass sie niemals im Druck erscheinen würde. Ich bekomme 150 Dollar dafür bezahlt, dass ich ehrliche Meinungen aus der Zeitung heraushalte, mit der ich verbunden bin. Andere von euch bekommen ähnliche Gehälter um ähnliche Dinge zu tun. Wenn ich erlauben würde,… Mehr

Klug erkannt, aber was sind die Konsequenzen?

Nichts von dem glauben, was sie schreiben ohne selber zu recherchieren. Die Fußballergebnisse und die Todesanzeigen scheinen immerhin der Wahrheit zu entsprechen. 😎

Selbst bei den Todesanzeigen wäre ich misstrauisch. Bleiben noch die Fußballergebnisse …

Die gekauften, durch Korruption entstandenen oder die tatsächlichen Fussballergebnisse?

So ist es, auf den Punkt gebracht, „schukow“.

Die Konsequenzen? „Kaltverformer“ hat dazu bereits treffliches hier verfasst…

Ein sehr kluges Interview, man erlebt den Wahnsinn täglich…

Man kann das eigentlich recht einfach aufdröseln. Die Mehrheit der Gesellschaft und zwar der Teil der sie am Laufen hält, hat mit all den genannten Anti-Thesen (Gender, Energie, Auto, Asyl, EU) so gar nichts am Hut und denen geht das eigentlich am A**** vorbei, denn sie müssen für ihren Lebensunterhalt (und für den von noch ein paar Millionen Nichtleistern) ihre Lebenszeit opfern. Wir sind aber in einer Zeit geboren, in der Medien uns informierten und wir darauf vertrauten konnten, dass diese Informationen, für die wir ja auch bezahlten, korrekt und objektiv waren und sind, denn wir müssen arbeiten und können… Mehr

Zur Ergänzung heute ein Bericht in der NZZ: eine Studie der Universität Oxford über die politische Einstellung der Zuschauer/Hörer des öffentlichrechtlichen Rundfunks in acht europäischen Ländern.
Ergebnis: Die Zuschauer des öffentlichrechtlichen Rundfunks in Deutschland verorten sich (im Gegensatz zu anderen Ländern) links der Mitte.
Lesenswert: https://www.nzz.ch/international/ard-und-zdf-haben-laut-studie-ein-linkes-publikum-ld.1508430

Da hast du den Nagel auf den Kopf getroffen; eine klare und einleuchtende Analyse.

Chapeau!

Kaltverformer
Sehe ich auch so. Ich beobachte allerdings, dass immer mehr Menschen in meinem Freundes-, Kollegen- und Bekanntenkreis zunehmend anfangen nervös zu werden. Wohl auch, weil es ihnen immer mehr ans Bargeld geht, und die politischen Forderungen kündigen ja an, dass der ‚Rollgriff‘ durch’s Portemonnaie kräftiger wird. Hab in den letzten Monaten eifrig Tichy- Artikel vermailt, Hefte verschenkt, und meine Ausgabe wird mittlerweile von meinen Nachbarn mitgelesen. Tichy wirkt, zwar nicht so laut wie die linksgrünen Schreihälse, aber leise.

Frage: Ist es kein Rassismus, wenn „alte, weiße Männer“ oder überhaupt weiße Mitmenschen derart diffamiert werden? Hört sich nach Rache für längst Vergangenes an.. insofern könnte das Konzept der Vergebung tatsächlich behilflich sein.

Also mit Wahnsinn hat das noch nicht viel zu tun, sondern mit (kultureller) Evolution.

Zunächst mal zerstören nicht WIR unsere Gesellschaft, sondern es sind der Schäfer und seine Hütehunde aus den USA, die die Sc

Wenn Sie mit „Schäfer und seine Hütehunde“ George Soros, Bill Gates, die Clintons oder ähnliche schwer reiche, private Akteure meinen, könnte ich ihrer Aussage beipflichten. Ansonsten kann ich damit nicht allzuviel anfangen…

Wenn das neue Buch so gut ist wie „Der Selbstmord Europas“, freue ich mich jetzt schon drauf!
Schön auch, dass es mal kein Deutscher ist, sondern dass es auch woanders Menschen gibt, die sich mit unseren/diesen Problemen auseinander setzen.

Der jungen deutschen Generation kann ich nur noch „Weltuntergangswünsche“ ablesen, die als Allergie gegen Wohlstand, Rechtssicherheit und Bildung zu deuten sind.

Offensichtlich wollen sie die Erfahrungen ihrer UR- und Großeltern in einem „Re-Enactment“ (künstlerisches Nachspiel historischer Szenen) aus den beiden Weltkriegen gewinnen, in denen Hunger, Leid, eine zerstörte Währung und Wirtschaft jahrelang das Leben prägte.

Übrigens: solche Katastrophen sollen genetische Spuren hinterlassen, also kann wohl nur die verpönte Gentechnik uns davon erlösen. Oder extrem reichlich Migration…

ich muss widersprechen….Sie sind den Medien schon auf den Leim gegangen….die FFF-Aktivisten machen gerade mal 5% der Deutschen Schülerschaft aus. Einzig die Medien haben daraus eine „Massenbewegung“ gemacht….die dann auch Eltern und Großeltern dieser Kids auf die Straße brachte (weil man der Meinung ist in 12 Jahren geht die Welt unter). Die Mehrheit der Jugendlichen und Kids werden zwar massiv im Netz und im TV beeinflusst….überall wo man hinklickt heißt es Klimawandel hier und da….noch aber können die meisten differenzieren….

Immer wieder ist es erbaulich, klugen Leuten beim Klugsein zuhören zu können.

Ein sehr interessantes Gespräch- Danke! Was mir immer ein Rätsel bleiben wird: Wie passt der überall in Europa massiv wachsende Islam in all diese Forderungen nach Frauenquoten, Homophobie Vorwürfen, Transgenderblabla. Frauen sind im Islam unterprivilegiert, Menschen 2.Klasse. Homosexualität wird mit dem Tode bestraft. Sklavenhaltung -die schlimmste Form von Rassismus- ist im Islam erlaubt etc.pp. Auch wenn ich diesen Genderkram völlig absurd finde, wäre diese eigentlich eine prima „Waffe“, um den Islam zu widerlegen. Mir ist es egal, ob mein Nachbar schwarz, homosexuell oder ein Transsexueller ist, wenn er sich an unsere Gesetze hält und mir nicht abverlangt, seine Art zu… Mehr

Verblendung. Hat so auch in anderen, heute bereits islamisierten Ländern stattgefunden und scheint ein linkes Thema zu sein. (Siehe Libanon).

Viele Homosexuelle verteidigen ebenfalls die Islamisierung und sind gegen die AfD. AfD-ler werde von ihnen, die von allen Toleranz für eine provokative und pentetrante Lebenseinstellung (CSD) fordern, ausgegrenzt, man spricht noch nicht mal mit ihnen.
In einem Gespräch habe ich einem Homosexuellen mit der Idee bekannt gemacht, dass er, sollte der Islam die Macht in Europa übernehmen, seine Freiheit nicht mehr ausüben könne, sondern um sein Leben fürchten müsse mit den Worten abgetan, das seien doch Spinnereien!

Wer seine Augen nicht zum Sehen verwenden will, wir sie zum Weinen verwenden müssen…

„Wer nicht hören will, muss fühlen“ Über dieses uralte Erziehungsschema kommen wir wohl nie hinaus. Anscheinend kann man Erkenntnisse und Erfahrungen tatsächlich nicht an die nächste Generation weitergeben- sie muss es für sich selbst erfahren.

Es geht darum, die Spielregeln zu ändern, die natürliche Ordnung auf den Kopf zu stellen und damit funktionierende Strukturen zu zerstören. Nur das ist das Ziel dieser narzisstisch verwundeten Generation, die sich aus historischen Gründen nur Links tümmelt. Die Mite der Gesellschaft wird nicht den Hauch einer Chance haben, weil der Widerpart (Rechts) fehlt. Man sieht es ja schon heute an der politischen Kaste. Das Spiel ist für lange Jahre aus, bevor es begonnen hat.

@ Phillip Tertuete
anscheinend stellt sich eine weit entwickelte Zivilisation am Ende immer selbst ein Bein.

Sooo rätselhaft ist es nicht und liegt an zwei Ursachen. 1) Deutschland hat sich seelisch nie von den Auswirkungen der Nazizeit erholt. Dadurch entstand die tiefgreifende Psychose auf Krampf niemals mehr irgendetwas böses zu Ausländern oder Religionen zu sagen. Dabei vergaß das Volk wie Faschismus wirklich war und kann nicht erkennen, dass Islam selbst faschistische Züge beinhaltet- 2) Dekadenz der jungen LGBT Generation: Die meisten Schwulen zb. die ECHTE UNTERDRÜCKUNG UND VERFOLGUNG erlebt haben, sind entweder tot oder weit über 50. Die meisten heutigen Schwule sind vergleichsweise behütet aufgewachsen und kennen solche Dinge nur von hören und sagen. Man kann… Mehr
also ich glaube, es ist eher das deutsche Wesen. Napoleon hat gesagt, Deutsche seien sehr leicht zu manipulieren, man muss den Deutschen nur ein Thema vorgeben, dann verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre tatsächlichen Feinde. Und Bismarck sagte „Die Neigung, sich für fremde Nationalitäten und Nationalbestrebungen zu begeistern, auch dann, wenn dieselben nur auf Kosten des eigenen Vaterlandes verwirklicht werden können, ist eine politische Krankheitsform, deren geographische Verbreitung sich auf Deutschland leider beschränkt.“ Damals gab es keine Nazis. Ich habe eher den Eindruck, „der Deutsche“ (und nicht nur er) hat eigentlich gar keine Ahnung von seiner Geschichte… Mehr

Kann gut sein, dass es eine Form von Wohlstandsverwahrlosung ist. Doch ist es bereits soweit fortgeschritten, dass man nicht einmal in der Lage ist, bewertend zu beobachten, was in den islamischen Ländern vor sich geht und diese Verhaltensweisen und diesen unmenschlichen Terror auf die eigene Lebensphilosophie übertragen kann? Die Zeichen, dass diese Ideologie sich hier in keiner Form anpassen wird, sind doch bereits heute alarmierend…

“ dass man nicht einmal in der Lage ist, bewertend zu beobachten, was in den islamischen Ländern vor sich geht und diese Verhaltensweisen und diesen unmenschlichen Terror auf die eigene Lebensphilosophie übertragen kann?“

Woher denn? Das was muslimische Frauen durchmachen, wenn sie den Müllsack abstreifen ist schön weit weg. Allgemein kennen sie diede Länder nur vom geschützen Urlaubshotel aus.

@ Politkaetzchen
momentan sträube ich mich noch ein wenig, zu glauben, dass „Haltung und Empathie“ zeigen völlig von der Grundintelligenz abgekoppelt ist 😃

Haltung und Emphatie zu haben ist Ausdruck einer reifen Persönlichkeit. Sie zu zeigen indem sie wie eine Monstranz vor sich her getragen werden sind übles Pharisäertum. Den Unterschied deutlich gemacht zu haben hat vor ~2000 Jahren schon ‚mal jemanden das Leben gekostet.

Wahre Worte…Ich frage mich, warum gelingt es immer wieder den „Pharisäern“, den öffentlichen Raum zu besetzen? Warum sind es nicht die wirklich Weisen und Klugen mit echter Empathie und Haltung, denen die Verantwortung für die Völker dieser Welt anvertraut wird? Sind wir am Ende doch nicht so gebildet, zivilisiert und vorausschauend, wie wir uns selbst immer einreden?