Dieter Borchmeyer: „Was ist deutsch?“

Der Literaturwissenschaftler Dieter Borchmeyer hat in seinem neuen Buch eine Antwort geliefert auf die Frage "Was ist deutsch?" - Über das deutsche Wesen zwischen Großbürgertum und Größenwahn.

 

Was ist deutsch? Der große Germanist Dieter Borchmeyer erzählt in seinem Opus Magnum die Geschichte einer weltbürgerlich gedachten Nation.

„Wir sind das Volk der Unsicherheit und Selbstbefragung. In seiner monumentalen Studie „Was ist deutsch?“ legt der Heidelberger Professor Dieter Borchmeyer die deutsche Geschichte und Kultur auf die Couch.“, beschreibt Thomas Schmid auf Welt.de.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 22 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

22 Kommentare auf "Dieter Borchmeyer: „Was ist deutsch?“"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Deutsch ist zumindest noch nicht das, was es nicht ist, nämlich italienisch, dänisch, französisch, englisch, russisch, chinesisch, japanisch, arabisch, indisch oder brasiliansch. Wenn deutsch sein heißt, nicht deutsch zu sein sondern universalistisch, dann steht uns noch ein langer Prozess bevor, um von italienisch bis braslianisch alles an Eigenschaften der Nationen dieser Welt zu konsumieren und zu verinnerlichen, was auf dem Markt der Möglichkeiten dieses Erdenkloses angeboten wird. „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen“ und als Ergänzung dazu „Das deutsche Wesen erfährt seine Genesung indem es zur ganzen Welt wird.“ Das eine erscheint genau so verrückt zu sein wie das… Mehr
Das noch. Die Antwort auf die Frage, was deutsch sein ist: es ist eine Sprache! Und zwar eine Sprache, die man von Kind auf spricht und nicht als Erwachsener „dazu gelernt“ hat. Jedes Wort drückt ein Gefühl, ein Wissen aus, auch ein „neues“ Wort in dieser Sprache wird von einem Deutschen verstanden (!). In der Sprache liegt die Seele. Allein schon das Wort „Muttersprache“…Wir können als Deutsche die englische, französische oder sonst eine Sprache dazu lernen. Wir werden nie wie ein Engländer oder Franzose usw. fühlen. Außer (vielleicht!) wir sind mehrsprachig aufgewachsen. Und umgekehrt gilt das für einen Engländer usf.… Mehr

Sehr schön haben Sie das ausgedrückt, Frank Stefan, deutsch ist die Sprache, die man mit dem Herzen versteht.

Deutschen sein heißt…, nein, ich versuche mich nicht mit einem Borchmeyer, ich versuche es, aus der Sicht meines schalen Hausverstandes mal auszudrücken, deutsch sein ist doch das, was heraus käme, würde man gefragt nach dem, was „typisch deutsch“ sein soll, wie man zum Beispiel typisch französisch oder typisch russisch sagt: sofort sieht man jedes mal „etwas“ vor seinem geistigen Augen, das doch unverwechselbar zu sein scheint. Und doch muss man genauer bei der Suche nach der Antwort auf diese Frage zu Werke gehen und 1. fragen, was ein typisch deutsches Kind denn sei, eine typisch deutsche Frau oder, und das… Mehr

Was ist deutsch ? Steht gerade im Focus : 10 Millionen Deutsche haben Angststörungen , dagegen hilft tief atmen, hüpfen und Fäuste ballen, wird da empfohlen.
53 % der Deutschen wollen sich gerade selbst abschaffen , 20% sind rechts, 10% wollen nur hier leben, beten und nicht arbeiten und der Rest weiß nicht was er will.
Ich bin deutsch, will das bleiben und ich will mein Land zurück, wie es vor 2005 war, sonst nix. Habe fertig.

Aydan Özoğuz zu Deutschland: „Eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.“ WELT online / Kathrin Sumpf – 16. Mai 2017 – Wer übernimmt aus dem Autorenteam von TichysEinblick? Bitte, sonst kann ich nicht mehr schlafen!

Um Geschichte zu verstehen, ist der richtige Abstraktionsgrad entscheidend. Es braucht meines Erachtens keinerlei ausufernden Exkursionen in das Innere der deutschen Psyche um völlig banale und allgemein verständliche Ursachen für den Gang der deutschen Geschichte zu erkennen: 1. die fränkischen Reichsteilungen Ende der 1 Jahrtausends führten zu 2 starken Reichen (Frankreich und Deutschland) und in der Mitte zwischen ihnen einen schmalen nicht lebensfähigen 3 .Teil, um den die anderen beiden immer wieder Krieg geführt haben 2. in der Geschichte wie in der Natur gibt es eine natürliche Wachablösung. An irgendeinem Punkt ist der aktuelle Platzhirsch (im wörtlichen und übertragenen Sinne)… Mehr