Dr. Helmut Schramm (Bayer CropScience): „Zehn Milliarden Menschen ernähren“

Die Weltbevölkerung wächst weiter. Die Landwirtschaft steht vor riesigen Herausforderungen. Doch die Ernährung von immer mehr Menschen kann gelingen. Helmut Schramm, Geschäftsführer von Bayer CropScience, im Interview über Glyphosat, molekularbiologische Werkzeuge und die Digitalisierung.

 

Romantik trifft auf Hunger: In Deutschland herrschen idyllische Vorstellungen, moderne Agrarwirtschaft gilt als Feind. Aber zukünftig sind bei schwindender Ackerfläche immer noch mehr Menschen zu ernähren: Auf 10 Milliarden Menschen wird die Weltbevölkerung anwachsen.

Kann das gehen? Wie soll es gehen? Sind Unkrautvernichter wirklich „des Teufels“? Sterben die Bienen aus? Was sind „Lerchenfenster“?

Ein Gespräch mit dem Geschäftsführer von Bayer CropScience Dr. Helmut Schramm, der für Pflanzenschutz zuständig ist.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 73 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

73 Kommentare auf "Dr. Helmut Schramm (Bayer CropScience): „Zehn Milliarden Menschen ernähren“"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Jetzt habe ich mich selbst verschrieben: Glyphosphat natürlich. Kann das die Red. ändern? Danke.

Klingt doch sehr vernünftig! Wenn der gute RT nur nicht immer Gloyphosphat sagen würde.

Wer glaubt, dass das bei 10 Milliarden einfach so aufhören wird, dem kann ich auch nicht helfen. Warum ist eigentlich der Kurs der Bayer-Aktie derart abgesoffen?

…weil ein Verfahren in den USA gegen (Monsanto alias Beyer) läuft und hohe Geldstrafen drohen. Verfahrensgegenstand: Glyphosat (auch als Round Up bekannt?)

Es geht doch nicht nur um Ernährung. Drei Milliarden Menschen mehr wollen Wohnungen, wir brauchen also Raum – den wir der Natur abknöpfen. Und sie wollen Autofahren und sie wollen Handys und Technik. Woher sollen die Ressourcen denn kommen, von Lithium bis seltene Erden? Das letzte Öl verbrauchen wir gerade, bei Atomstrom lassen wir auf hunderttausende von Jahren strahlende Elemente zurück. Was wir dringend brauchen sind weniger Menschen. Dringend. Dann müssten wir auch das ganze Dummgeschwätz der Grünen nicht mehr anhören. Und dazu müssten wir niemanden umbringen, sondern einfach zwei, drei Generationen lang weniger Kinder bekommen. Dazu sind wir leider… Mehr
Nein – das geht nicht. So richtig die Forderung und Feststellung von J. Schneider ist. Denn dann brechen die Sozialsysteme zusammen (Renten) und auch der Konsum und Wachstum… muss am Laufen gehalten werden – immer die gleiche Leier. Und das zu verändern rasch und nachhaltig mit allen Konsequenzen, das will niemand wagen. Politiker sind keine mutige Menschen (unschöne Bilder vermeiden, wer erinnert sich nicht). Sie sind Verwalter und schlau im Ausgeben anderer Leute Geld und Meister darin, dazu verschwurbeltet „Gerechtigkeits“geschichten zu erfinden. Es muss wohl einfach gegen die Wand. Vorher ändert sich nichts. Aber die Politiker werden nicht die Verlierer… Mehr

Das Ziel der Welt sollte sein 5 Milliarden oder weniger. Alles andere ist programmierter Selbstmord der Menschheit. Mit allen-helfen-wollen ist am Ende niemandem geholfen, es sei denn, man freut sich über mehr Elendsviertel in den Metropolen. Alles was an Bevölkerungszuwachs hinzu kommt wird in Armut leben.

Sehr geehrte(r)/s Hartholz, Ich bin jetzt mal sehr gespannt wie diese Zahl 5 Mrd. zustande kommt. Das erinnert mich (leider) etwas an den damaligen IBM Chef, in den 50ern glaube ich, der gemeint hat die Welt bräuchte vielleicht 4 -5 Computer, oder Bill Gates der mal meinte 640 kb ought to be enough. Auch der Club of Rome, um etwas weniger technik-lastige Vergleiche zu bemühen meinte viele Prognosen machen zu müssen, in den 70ern, wie die Welt heute auszusehen hätte. Soweit ich weiss hat er sich (glücklicherweise) recht häufig geirrt. Und was sie komplett schuldig bleiben, ist eine Erklärung wie… Mehr

Das Interview wird hoffentlich auch Frau Weidel zur Kenntnis nehmen.
Um einigermaßen gute Ernten zu erzielen, muss das Unkraut auf dem Acker bekämpft werden. Man kann es mit dem ungiftigen Glyphosat machen, oder mit Traktoren (auch per Hand mit der Hacke). Die Skeptiker mögen wählen, besonders die, die glauben, daß CO2 giftig wäre.
Wer für die Variante mit der Hacke ist, sollte mal ein Rübenfeld bearbeiten.
Kapitalismusbashing ist nicht angebracht (Niebelung), naturwissenschaftliche Kenntnisse und deren Akzeptanz helfen da weiter.

Ja, Herr Schramm, falls Sie die Kommentare lesen.
Sie sind ein intelligenter Mann und haben ja Recht.
Um so mehr schmerzt es, wenn die Wirtschaftsgrössen ihre eigenen Feinde unterstützen und finanzieren, anstatt mutig diejenigen, welche noch noch nicht komplett verblödet sind.
Wo bleibt denn die Kampagne ihres Unternehmens gegen die Lügenpresse, wovor haben Sie Angst? Daimler hat gerade Parteispenden verteilt, der einzigen Partei, der sie nicht spenden wollte war die Partei, die als einzige für den Diesel kämpft…
Ich halte Parteispenden allgemein für falsch, aber feige deutsche Manager bringen genau die furchtbaren Zustände, die wir heute haben…

Jetzt muss der Herr nur noch erklären, wie die 10 Milliarden Menschen an das Geld kommen, um sich überhaupt Lebensmittel leisten zu können.

Gilt auch für alles andere was gekauft werden könnte, wenns Geld vorhanden ist!

Vielen Dank! Ich habe mir dazu meine linken Freunde vorgestellt, die sich für „kritisch“ halten, und die würden Harrn Schramm von Bayer und Herrn Tichy das einfach nicht glauben. Sie würden es einfach für Lügen halten, in die Welt gesetzt von Leuten, die damit Geld verdienen. Was macht man da?

Wir sind keine Ameisenkolonie, deren Bestand sich innerhalb einiger Wochen an das Nahrungsangebot anpasst. Die letzten Jahrzehnte sollten doch Beweis genug dafür sein, dass Hunger und Nahrungsknappheit die Menschen in den Entwicklungsländern nicht davon abhält, weitere Nachkommen zu zeugen. Deshalb ist es äußerst unverantwortlich sich heute hinzustellen und die Abschaffung der konventionellen Landwirtschaft zu fordern. Wer dieses Ziel verfolgt, nimmt damit die Verelendung der Massen von morgen in Kauf. Moralisch verantwortlich ist es dagegen an konstruktiven Lösungen zu arbeiten. Dazu gehört es zum einen die im Video erwähnte Steigerung der Lebensmittelproduktion von 50% zu erreichen. Und zum anderen, was langfristig… Mehr

Für hohe Geburtenraten gibt es viele Gründe, z.B. Prestige wie es in den afrikanischen Gesellschaften der Fall ist, oder Religion. Verbreitung der Religion durch hohe Geburtenraten Gläubiger. Sehen sie sich die Geburtenraten gläubiger Muslime in Deutschland an. Wohlstand hilft dann noch dabei den imensen Nachwuchs durch zu bringen…

Da haben sie natürlich recht. Aber sind die anderen Gründe nicht die direkten Folgen einer niedrigen Bildung, die wiederum durch mangelnden Wohlstand bedingt ist? Die nach Deutschland eingewanderten Muslime in den 60er/70er Jahren zum Beispiel konnten für sich zum allergrößten Teil kein höheres Bildungsniveau nachweisen.

Nicht der mangelnde Wohlstand ist der Grund für die fehlende Bildung, sondern: https://www.laenderdaten.info/iq-nach-laendern.php