Das schlanke E-Bike

Schwerfällig und grobschlächtig war gestern. Neue Fahrräder mit Akku und Elektromotor sehen oft nicht mehr aus wie ungefüge Lastenesel, sondern wie ein elegantes Fahrrad. Das e-Bike kommt in die Gänge, wird ansehnlich und bekommt eine ansprechende Ästhetik.

 

Plump und schwer – so sehen bisher Fahrräder aus, bei deren Antrieb Akku und Elektromotor helfen. Akkupacks sind voluminös und müssen in eigenen robusten Behältern aus Schwerpunktgründen möglichst weit unten am Rahmen untergebracht werden. Die Elektromotoren, die unten am Antrieb hängen, sind bisher noch wuchtig und in unförmigen Gehäusen untergebracht.

Doch neue Entwicklungen in der Akkutechnik erlauben jetzt eine neue Ästhetik von e-Bikes. Akkus sind deutlich dünner und schmaler als bisher geworden. Sie können in Rahmenrohre eingebaut werden. Die müssen nur wenig dickleibiger als ein normales Rahmen-rohr konstruiert werden und können dann zum Beispiel einen Powertube-Akku von Bosch aufnehmen.

Die verfügen derzeit über die höchste Energiedichte bei kleiner Größe und relativ geringem Gewicht, die es im Augenblick gibt. Ein Powerpack hat maximalen einen Energieinhalt von 500 Wh bei einem Gewicht von knapp 3 Kilogramm. Sie werden in etwa zwei Stunden zur Hälfte aufgeladen, eine Komplettladung dauert 4,5 Stunden. Wie lange diese Ladung reicht, hängt extrem von der individuellen Fahrweise ab. Je stärker sich der Radfahrer unterstützen läßt, desto eher ist logischerweise der Akku leer. Im sparsamen Modus mit viel Trittunterstützung sind etwa 150 Kilometer drin, läßt man sich sehr stark elektrisch unterstützen, reicht der Akku nur etwa 60 Kilometer.

Die Nachfrage ist groß, die Räder sind aufgrund neuer Tech-nik praxistauglich geworden, und es gibt langsam auch ästhetisch anspruchsvolle e-Bikes. Die Ladetechnik ist inzwischen zuverlässig geworden. E-Bikes setzen in der Regel nicht mehr das Haus in Brand, weil die Akkus überhitzen. Kein Wunder, daß das Angebot auch massiv mit der Nachfrage ansteigt.

Heute wollen wir ein e-Bike näher vorstellen, das vor allem für diejenigen gut geeignet ist, die Wert auf puristisches Fahren legen. Der Heidelberger Hersteller Coboc baut solche Räder ohne Schnickschnack.

Den Konstrukteuren schwebte das ultimative elementare Rad ohne Schnörkel und Firlefanz vor. Die Räder sind äußerst präzise gefertigt, viel Ingenieurskönnen steckt in den Detaillösungen. Ergebnis: Es können sich keine Schrauben lösen, es kann nichts klappern, wackeln und schließlich abfallen. Das Rad ist mit knapp 14 Kilogramm für die e-Bike Kategorie leicht. Das kann man noch die Treppen hinauftragen. Der Rahmen ist dennoch verwindungssteif und gerät auch bei schnellerer Fahrt nicht ins Flattern. Müßig zu betonen, dass sie sich außergewöhnlich fahren – auch über Wald- und Wiesenwege.

Der Elektroantrieb ist kaum sichtbar in der Nabe des hinteren Rades eingebaut, fast nicht mehr zu hören, die Motoren sind leise geworden. Von außen kann man nur noch an dem leicht verdick-ten Unterrohr erahnen, daß es sich um ein e-Bike handeln muß. Es gibt auch keine unübersichtlichen Anzeigegeräte für alle möglichen Werte, in deren Menüs man sich bloß verirrt. Radfahren pur mit variabler elektrischer Unterstützung für mehr oder weniger müde Beine.

Aber sehen Sie selbst im Video und lassen sich von einem ungewöhnlichen Angebot überraschen.

Und noch etwas: Lesern von Tichys Einblick bietet Bikeage seine Sonderausstattung im Wert von 350 Euro zum Nulltarif an.

Mail an info@Bikeage.de oder Anruf 06223 – 954 18 27 und den Code CS 7423 angeben.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 27 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Und ich überlege die ganze Zeit, was ein „Po-wertube-Akku“ an einem Fahrrad macht. 😉 (2. Abs.)

Ein Fahrrad mit Elektrounterstützung für runde 6.000 €! Und dann fehlt da noch so sinnvolles wie ein Gepäckträger, ein Flaschenhalter, Flickzeugtasche oder eine Luftpumpe. Sorry, ich habe mir vor Jahren ein E-Bike für deutlich unter 1.000 € selbst gebaut und werde – da mir das geklaut wurde – wieder eins bauen und wieder deutlich unter 1.000 € ausgeben. Das wiegt dann zwar deutlich mehr (ca. 18 kg), hat aber alles (s.o.), was ich für kleine Touren brauche. Und was soll ich von so einem Satz „E-Bikes setzen in der Regel nicht mehr das Haus in Brand, weil die Akkus überhitzen.“halten?… Mehr

Viele scheinen zu vergessen, dass man für € 7.500 bereits ein vollständiges Auto bekommt, das im Sommer vor direkter Sonne schützt, das vor dem Nasswerden bei Regen schützt und im Winter geheizt werden kann. Ein Auto das nicht umfallen kann und mit dem man besser nicht durch Parks oder Fußgängerzonen fährt.
Es ist ein sehr schickes Rad, das aber weniger ein Fahrrad ist als viel mehr ein LifestyleProdukt für Leute, die sonst schon alles haben

Als Unternehmensporträt sind auf TE seit langem bezahlte Beiträge ausgewiesen.

Danke für die – mir bisher nicht bekannte -Information!

Produktplatzierung nach FAZ-Technik&Motor-Vorbild aus meiner Sicht, hoffe, das war ein einmaliger Ausfall. Wenn ich radfahren will, nehme ich mein altes Bianchi-Rennrad oder das auf einem solchen basierende Single-Speed, beide für wenige hundert Euros erstanden und praktisch unbegegrenzt haltbar/reparierbar. Wenn’s schneller als Tempo 30 km/h sein soll, muss die 50ccm-Simson Schwalbe (max. 60 km/h) oder die MZ RT-125 (max. 80 km/h) ran. Beide ebenfalls gnadenlos zuverlässig, anspruchslos und ewig haltbar. Im übrigen kann es nicht schaden, beim Radeln nur so schnell unterwegs zu sein, wie es die eigene Muskulatur und das eigene Reaktionsvermögen erlauben. Elektrofahrräder (eigentlich sind das ja Mofas) tragen… Mehr

So wie es berechtigterweise viele Freunde eines der sicher wunderbaren Bianchi-Rennräder gibt, so gibt es eben auch viele Freunde von E-Bikes. Ich selbst als Radsfahrpurist hatte bis vor kurzem auch so einige Vorbehalte, bis ich in einem Sommerurlaub in der Pfalz die Vorzüge dieser Räder und deren Fahrspaß in den Ahr-Weinbergen und in der Eifel kennenlernen konnte. Ich wage mal zu behaupten, daß nur sehr wenige Hobby-Rennradfahrer in den Genuß kommen, in solchen Höhenlagen entspannt zu kraxeln und damit wunderschöne Radtouren nicht erleben können, jedenfalls nicht ohne Gefahr eines Herzinfarktes o. ä.. 😉

Ich glaube für viele Senioren ist die Entscheidung nicht, ein Biorad oder ein E-Rad, sondern eher ein E-Rad oder kein Rad. Wenn das E-Rad mehr Leute an die frische Luft bringt und raus aus dem Auto, dann ist das erstmal zu begrüßen.
Nützliche Dinge aus dem Freizeit und Mobilitätssektor zu promoten, ist gut, solange kommerzielle Werbung als solche gekenntzeichnet wird. Das erhöht die Leserschaft und hilft dieser Zeitung zu überleben. Win-Win.

Unternehmensporträt ist der Hinweis auf bezahlt.

Das habe ich auch so verstanden. 🙂

Als mit 61 „Fast-Senior“ kann ich Ihnen versichern, noch über ein angemessenes Reaktionsvermögen zu verfügen. Fahre ich Fahrrad mit Elektrounterstützung schaffe ich einen Stundenschnitt von ca. 20 – 22 km/h, ohne 16 – 17 km/h. Als Student habe ich locker 27 getreten. Alles auf ebener Strecke. Wobei mein Pedelec eine trittfrequenzabhängige Unterstützung hatte (und haben wird – ich muss ein neues bauen). D.h. je schneller ich trete, umso mehr Unterstützung erhalte ich. Bei ca. 25 km/h ist dann aber ohnehin Schluss mit elektrisch. Bei Rückenwind kein Problem.

Zwischen April und Oktober nutze ich als Auto einen 1973 MB V8 ca 200 PS (350SL -C)als Fortbewegungsmittel im täglichen Gebrauch.. Die ca 1,50 EUR Super Plus bei 15 ltr auf 100 Km sind es mir wert. Das ist noch ein echtes Auto.Wenn ich in 15 Jahren knapp 80 bin, brauche ich auch kein E-Bike ,dann fahre ich Bus oder Taxe.

Schade das man sich nicht traut gleich einen Preis zu nennen.
Und mit den winzigen Alibi Schutzblechen im Regen….
Gepäckträger für die Urlaubstour?

Dienstlich nutze ich ein E-Bike, privat Biorad.
Wenn Pedelec, dann soll es gerne auch wie Pedelec aussehen und den Vorteil des Motors nutzen. Wenn schon Motorunterstützung, dann will ich nicht so extrem am Gewicht sparen sondern besser eine Vollfederung oder zumindets sichere und bequemere dicke Reifen. Insofern halte ich die Pedelecs von z.B. Riese und Müller für deutlich besser, z.B. das: https://www.r-m.de/de/modelle/delite/

Es gibt sie also noch, die gute, alte deutsche Handwerks-und Technikerkunst! Sehr schönes Fahrrad!

Siehe meinen Kommentar :“ alte deutsche Handwerks-und Technikerkunst“: MB 350 SL_C BJ 73.

Ja, beides sehr schöne Beispiele deutscher Handwerks-und Technikerkunst! 😉