Thüringen: 10 Gebote der Vernunft an diesem aufgeregten Abend.

Thüringen ist ein kleines Land. Gerade wird aber so getan, als sei es ein riesiges Schwarzes Loch, eine Art Anti-Materie, in dem das gesamte Land verschwindet. Wie wär's mit Rückkehr zur Vernunft?

imago images / pictureteam
Heute Abend sind Demonstrationen angesagt, aber nicht „Nazis” marschieren mit Fackeln vor das Brandenburger Tor, sondern die Wahlverlierer von Thüringen ziehen vor die Bundesgeschäftsstelle der FDP. Welche Ironie! Ein paar einfache Lehrsätze möchte man den Aufgeregten mitgeben.

  1. Zur Demokratie gehört nicht nur das Gewinnen. Es gehört auch dazu, eine Wahlniederlage zu akzeptieren. Das mag ja manchmal schwer sein, wer verliert schon gerne? Aber jede Niederlage sollte in der Demokratie ein neuer Anfang sein – ein Anfang des Bessermachens, des Aufbaus von Alternativen. 
  2. Neuwahlen? Klingt ja so demokratisch. Aber in Thüringen gibt es ein  Wahlergebnis. Wer jetzt neu wählt, riskiert, dass die Wähler erst richtig trotzig werden. Sie lassen sich weder von Markus Söder aus Bayern noch von Bundespolitikern vorschreiben, wen sie zu wählen haben. Und wenn dann die AfD noch ein paar Stimmen mehr erhält und die FDP? Es ist eine gute Regel des alten Helmut Kohl, die es zu beherzigen gilt: Entscheidend ist, was hinten raus kommt. Und das ist nicht immer das, was sich Politiker von SPD und CDU so wünschen.
  3. Wer jetzt sagt, dass Kemmerich mit Stimmen von der AfD gewählt wurde, dem kann man sagen: Niemand hinderte die LINKE daran, ihn zu wählen oder zu unterstützen. Wer solche Angst vor der AfD hat, soll halt Kemmerich im Landtag stützen; mit Stimmen und mit Ministern. Das ist auch ein Weg. Mal darüber nachgedacht?
  4. Was gar nicht geht: Dem gewählten Mann einen Blumenstrauß vor die Füße werfen. Es ist nicht nur kindisch; die linke Frau erinnert an ein Kind, das mit dem Fuß aufstampft, wenn es seinen Riegel Kinderschokolade nicht erhält. Respekt ist das Mindeste, was man in der Demokratie verlangen kann. Die LINKE zeigt blanken Hass und damit ihre Unfähigkeit, sich am parlamentarischen System zu beteiligen.
  5. Aus den Augen gerät die Rolle der LINKEN. Sie ist keine genuin demokratische Partei, sondern die Nachfolgeorganisation der SED, der Partei, die ein ganzes Volk eingesperrt hat, und jeden, der die Grenze überschreiten wollte, gnadenlos dem Tod auslieferte. Sie ist die Partei des Schießbefehls und des Einsperrens und der Stasi, und der zwei Dutzend Landtagsabgeordneten von Ramelow, die auch noch das SED-Parteibuch in der Tasche haben. Ich weiß nicht, was schlimmer ist, der Teufel oder der Beelzebub. Ich liebe keinen von beiden, kann mich aber auch über keinen wirklich freuen. Aber wer so tut, als wäre DIE LINKE eine demokratische Alternative, hat den historischen Weitblick einer knienden Ameise. Lesen Sie SED-Kader und Stasi-Spitzel: Die Fraktion der LINKEN, nicht nur in #Thüringen.
  6. Es wird schwer werden für den FDP-Ministerpräsidenten, klar. Aber es wäre auch für eine Regierung Ramelow schwer gewesen. Lieber ein Demokrat an der Spitze als ein Demokratie-Darsteller wie Ramelow. Dann unterstützt halt alle den FDP-Mann, ihr CDUler und Grünen und die Demokraten, die es auch in der LINKEN geben soll. Demokratie heißt, verlieren können und trotzdem für das Wohl der Wähler arbeiten. Das nennt man die Solidarität der Demokraten.
  7. Ja, es ist eine Verschiebung der politischen Statik. Die Statik wurde jetzt ein Dutzend Jahre nach links verschoben. Offensichtlich wollen viele Bürger nicht weiter mitgehen. Aber noch haben die Parteien den Wählern zu dienen, nicht umgekehrt. Will die CDU den Rang einer Volkspartei wiedergewinnen, muss sie sich daran orientieren, dass sie keine schwarze SPD ist. 
  8. Und die SPD? Ach ja. Niemand spricht von ihr. Zu recht.
  9. Wenn Saskia Esken formuliert, die Wahl müsse „korrigiert“ werden, so ist der SPD dringen zu empfehlen, die Wahl von Frau Esken zu korrigieren.
  10. Und welche historische Geringschätzung angesichts der falschen Analogien, die jetzt dröhnen. Machtübernahme, wie manchen quatschen, denen das Blut in den Kopf schießt vor Wut? Haltet Maß! Wägt eure Worte auch im Zorn. Wer die Maßstäbe verliert, fördert den Aufstieg von Totalitären.
Unterstützung
oder

Kommentare ( 250 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

250 Kommentare auf "Thüringen: 10 Gebote der Vernunft an diesem aufgeregten Abend."

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Man muss nicht neu wählen! Man muss nur neu auszählen. Demokratie in Deutschland im Jahr 2020.

Ich habe also Recht behalten. Er tritt zurück. Und jetzt vermute ich, dass die Wahl im Landtag einfach wiederholt wird und Ramelow wird gewählt, wie es von Anfang an geplant war.

Sehr geehrter Herr Tichy, hier wird nichts gefordert, sondern linke Totalitäre unter Merkel, das ist die, die das Wahlergebnis „verändern“ moechte, sind leicht getarnt bereits tätig und das unter höchster Führung durchaus erfolgreich. Oder halt irgendjemand Steinmeier, Merkel, Habeck und Co fuer „lupenreine“ Demokraten? Ich hoffe immer noch, dass das Treiben dieser Leute und ihre Ziele irgendwann zur Kenntnis genommen werden. Im Grunde koennen sie sagen und machen, was sie wollen, sie laufen immer noch als Demokraten, womöglich sogar noch liberal – bürgerlich durch, was mehr als erstaunlich ist und auf massive Verdraengungen hindeutet. Die meinen es sehr ernst, liebe… Mehr

Jetzt weiß die AFD wenigstens, wie sie einen MP verhindert: indem sie ihn wählt. Versucht doch mal, bei Ramelow den Königsmacher zu geben! Auf die Verrenkungen bin ich gespannt.

Ein Kollege des Herrn Lindner, ein FDP-Mann wird nach über 70 Jahren auf demokratische Weise zum Ministerpräsidenten eines Bundeslandes gewählt. Als Parteichef hätte ich Freudensprünge gemacht. Aber anstatt sich darüber zu freuen, eiert Lindner mit nichtssagenden Floskeln herum. Der einzige, der sich darüber offen freut, ist der Herr Kubicki.
Äußerst eigenartige Welt der Politiker …

Lieber ein Demokrat von „Antidemokraten“ gewählt, als ein Antidemokrat von „Demokraten“.

Gut auf den Punkt gebracht, @Helmut Bachmann – wenn schon nur diese Alternativen da sind. Ich weiß zwar nicht, ob Ramelow selbst ein Antidemokrat ist, seine Partei ist allerdings schon tendenziell antidemokratisch. Schade, dass die so viel Zustimmung bekamen. Kemmerich ist sicher ein Demokrat, schade, dass er weggemobbt worden ist. Wir wissen alle nicht, ob da nicht sogar Drohungen gegen ihn und seine Familie hinter stecken.

Mit all den Hasskommentaren zeigen die „Demokraten“ wo das Land politisch angekommen ist, nämlich eindeutig in der DDR 2 !!! Da plärren sie tagaus tagein, dass Hass und Hetze bestraft und verfolgt werden müsse. Und was tun sie selbst? Da wird demokratisch gerade mal so abgestimmt wie es ihnen missfällt und was geschieht? Sie sondern Hass und Hetze in einer solchen Intensität ab, dass man wahrlich Angst bekommt. Eine ganz normal verlaufene demokratische Wahl soll wiederholt werden, weil es diesen sog. „Demokraten“ nicht gefällt, welche Entscheidungen doch frei gewählte Parlamentarier getroffen haben. Dieses Land ist politisch wahrlich in der alleruntersten… Mehr

Die Demaskierten schreien Zeter und Mordio + und die rotgrünen Nebuchanten kriegen sich nicht mehr ein vor geheuchelter Moral. Appelle an die Vernunft sind so sinnlos wie Ordnungsrufe an eine Horde Affen.

Also lieber Herr Tichy, wie können Sie nur gegen die Maßgabe „unserer obersten Demokratin“ predigen?! 😉
https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/merkel-kemmerichs-wahl-muss-rueckgaengig-gemacht-werden-li.75663

Gerade wird Merkel auf ntv zitiert:“Ergebnis von Thüringen muß rückgängig gemacht werden“. Alles klar? Ich gebe Kemmerich keine zwei Wochen. Wer die Liveübertragung der Wahl gesehen hat, dem kann nicht entgangen sein, daß Kemmerich eigentlich gar nicht gewählt werden wollte. Ist es eigentlich noch demokratisch, eine Partei, die ca. 20% der Stimmen bekommen hat, auszugrenzen?