Nicht das BAMF ist der Skandal – Merkel ist es

Kleine Ursache, große Wirkung: Der Bremer BAMF-Skandal weitet sich auf Berlin aus. Die Verfehlungen einer kleinen Amtsleiterin werden jetzt auf die Kanzlerin projiziert. Die trägt die eigentliche Verantwortung - nicht die kleine Schwindlerin, die nur ausführte, was Merkel anführte.

© SeanGallup/Getty Images

Natürlich ist die Genehmigung von 1.800 Asylanträgen an den Vorschriften vorbei ein Skandal. Aber mal ehrlich: Das nimmt sich nun wirklich sehr gering aus, gemessen an der millionenfachen Zuwanderung, die von der Bundesregierung erst erleichtert, dann gefördert und schließlich geradezu herbeigeredet wurde.

Bestechung oder Beförderung?

Die zuständige Beamtin wurde möglicherweise bestochen, hat aus ihrer inneren Überzeugung heraus bewusst das Gesetz gebrochen – aber doch nur befolgt, was erkennbar Wille und Absicht der Bundesregierung war. Eigentlich hätte sie befördert werden müssen, hat sie doch nur vollzogen, was sie als Willen der Politik und der Kanzlerin verstehen musste. Es ist verdienstvoll, wenn heute Bild am Sonntag nachweist, dass Angela Merkel sehr früh von den Missständen im BAMF gewusst habe – solche Nachweise sind wichtig; an Kleinigkeiten lässt sich zweifelsfrei das Versagen und die politische Absicht zeigen. Aber die entscheidende Feststellung bleibt: Merkel hat es so gewollt. Und die, die sich jetzt darüber aufregen, hätten es auch wissen können. Schon lange:

Seit Jahren wurde der Zuzug nach Deutschland erleichtert und wurden Anreize geschaffen, nach Deutschland einzuwandern: Sei es die Abschaffung der Essenspakete (2014) oder die Erhöhung der Asylbewerberleistungen (2012), was beides dazu geführt hat, dass immer mehr Migranten sich von Deutschland angezogen gefühlt haben.

Dieser Zuzug hat sich dann 2015 beschleunigt, weil das BAMF offensichtlich auf Anweisung des Bundesinnenministers diesen verhängnisvollen Tweet abgesetzt hat:

„#Dublin-Verfahren syrischer Staatsangehöriger werden zum gegenwärtigen Zeitpunkt von uns weitestgehend faktisch nicht weiter verfolgt.“

Das ist der eigentliche Wendepunkt in der Geschichte der Masseneinwanderung, und sie wird dann noch von Merkels Tweets mit lachenden Flüchtlingen beschleunigt, die eine einzige verhängnisvolle Botschaft transportieren: jeder, der sich Flüchtling nennt, gelangt in Deutschland auf goldenen Boden.

Die Folgen sind bekannt – wenig hat sich in den Folgejahren geändert.

Der Kontrollverlust setzt sich fort

In Bremen werden Asylbewerber durchgewunken – aber Bremen ist überall.

Noch zwei Jahre später, 2017, verschärfen politischer Opportunismus, Wirklichkeitsverleugnung und Überforderung der Verwaltung den Kontrollverlust. Deutschland lässt sich beschwindeln – und zwar gerne: Einrichtungen zur Identätskontrolle werden erst jetzt versuchsweise eingführt, SPD und Grüne kämpfen gegen das Auslesen von Handy-Daten. Sie wollen nicht wissen, was sie wissen könnten und sollten.

Dass Syrer angesichts dieser Situation Urlaub in dem Land machen, in dem sie angeblich so bedroht sind – ist dann nur konsequent. Man kann ja jederzeit erneut nach Deutschland einreisen und wieder Papiere beantragen – gibt es auf dem Amt.

Leitende Verwaltungsrichter schildern, wie das verfahrensverrechtlichte Asylverfahren unter dem Ansturm wegen Überlastung kollabiert und die Abschiebung abgelehnter Ayslbewerber unterläuft.

Vor dem Hintergrund ist der aktuelle BAMF-Skandal eigentlich keiner. Bremen fiel schon lange vorher durch fehlende Abschiebungen auf – die aber auch anderswo nicht erfolgten. Wie auch?

Deutschland hat bei dem großen Ansturm 2015 für drei Länder verkürzte Asylverfahren eingeführt, bei denen nur ein Fragebogen ausgefüllt werden musste, ohne persönlich vorzusprechen. Ob es sich dabei wirklich um Iraker, Eritreer oder Syrer gehandelt hat, konnte nicht überprüft werden und interessierte auch keinen.

Bericht eines Betroffenen

Ein leitender Mitarbeiter einer süddeutschen Behörde schildert uns, wie es in ganz Deutschland ablief:

„Ziel ist und war es, damit zu prahlen, wie viele Asylentscheidungen abgewickelt wurden, „Schnelligkeit vor Gründlichkeit“ war das Motto des vorherigen Innenministers. Es spielt auch keine Rolle, ob Gefährder oder Straftäter positive
Asylbescheide bekommen haben: So konnten Straftäter wie der spätere Mörder vom Breitscheidplatz oder der Mädchenmörder von Freiburg einreisen, obwohl sie bereits wegen brutalster Verbrechen verurteilt worden waren. Aber Strafverfahren und Asylverfahren sind in Deutschland zwei Paar Schuhe und die wenigsten Abgelehnten müssen Deutschland wieder verlassen.“

So erklären sich Afghanen zu Taliban-Kämpfern, weil diese in Afghanistan bestraft würden – aber in Deutschland dafür Asyl und lebenslangen Unterhalt für sich und ihre nachzuholenden Familien erhalten. Es sind keine zahlreichen Fälle, gewiss. Aber sie zeigen den Geist, der herrscht, und der immer zu Lasten Deutschlands geht.
Zahlenmäßig relevante Themen wären Scheinsyrer, Medizintouristen oder erwachsene Männer, die hierzulande immer noch als Jugendliche eingestuft werden – oder wie der Mörder von Kandel, der nach dem weicheren Jugendstrafrecht bestraft wird, obwohl der Identiätsschwindel nach dem Mord aufgeflogen ist und der Täter in den 20ern ist statt mit 15 Jahren einreiste, wie er behauptet hat.

Einblicke in die Ämter offenbaren das gewollte Versagen:

„Auch Afrikaner die seit Jahrzehnten in Italien und Spanien gelebt haben und sogar ihre Carta identita italiana vorlegen bekommen ASYL. Afghanen die seit Jahren in Griechenland oder dem Iran gelebt haben bekommen Asyl und warten sehnsüchtig auf Familienzusammenführung. Eine Afrikanische Familie die lange in Italien gewohnt hat reist ein, die Eheleute trennen sich. Die Frau samt Kinderschar darf bleiben, der Ehemann soll aber wieder nach Italien. Völlig absurd! Wir sind es die diese Leute mit finanzieller Unterstützung quasi ansiedeln und zum Bleiben zwingen.“

Beim BAMF ist alles möglich

Für einen Asylantrag reicht ein Formular, vorgefertigt aus dem Internet, oder von den dutzenden freiwilligen Helfern zur Verfügung gestellt. Für einen BAMF- Sachbearbeiter ist es gar nicht ersichtlich, ob die Angaben stimmen oder nicht. Oft wissen wir ja nicht einmal, ob die Person wirklich aus dem angegebenen Land kommt, geschweige denn, ob sein Alter stimmt. Ob es wirklich seine Kinder sind usw. Es wird einfach alles hingenommen, die Arbeitsbelastung lässt gar keine genaue Überprüfung zu. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass nur weniger als 1% der Asylentscheidungen überprüft werden. Bestechung ist gar nicht nötig, oft reicht das Wohlwohlen des Sachbearbeiters, einfach ein positives Verfahren zu bekommen.

Da passiert es halt auch, dass eine

„BAMF-Mitarbeiterin mit Kopftuch den Asylantrag irakischer Christen ablehnt. Wenn Sie beim BAMF anrufen, haben Sie oft das Gefühl, dass sie mit Asylbewerbern sprechen. Eine Verständigung auf Deutsch ist oft reine Glückssache. Kein Wunder, dass man dann seinen Landsleuten eher einen Aufenthaltstitel unterschiebt. Aber selbst abgelehnte Asylverfahren werden, nach erfolgreichem Einspruch, anerkannt. Denn auch hier gilt, es spielt keine Rolle, ob nur noch jeder dritte Asylbewerber in Deutschland Asyl erhält oder nicht. Die anderen zwei verlassen Deutschland trotzdem nicht, bekommen trotzdem finanzielle Unterstützung und dürfen bleiben. 

Wozu noch ein Asylverfahren, wozu das BAMF? Gebt den Leuten doch einfach an der Grenze ihre Aufenthaltserlaubnis. Das spart viel Zeit und Geld. Das BAMF gehört sofort geschlossen und die Asylverfahren durch die Ausländerämter abgewickelt und rückwirkend geprüft. Die kennen die Leute genau.

Wozu braucht es bitte einen BAMF-Untersuchungsausschuss? Zu welchem Schluss soll der kommen? Da tun sich Gräben auf, von denen man nichts wissen will.“

Soweit die Innensicht. Doch während unsere Nachbarländer mit Initiativen und
neuen Gesetzen versucht haben, das Chaos in den Griff zu bekommen, belässt man
es in Deutschland nach jeder neuen Schreckensnachricht bei der Erkenntnis, das
ist jetzt aber eine „neue Stufe“, jetzt braucht es eine „Kehrtwende“ oder wer
sich so benimmt, hat sein „Gastrecht“ verwirkt.

Aber es geschieht: nichts.

Politik und Medien ziehen an einem Strang, Kirchen und Aktivisten unterstützen jeden Bewerber und die beharrliche Weigerung der Kanzlerin, ihre Politik grundsätzlich zu ändern.

Es hätte übrigens nichts geändert, wenn die 1.800 Asylanträge in Bremen abgelehnt worden wären: die Betroffenen wäre ja trotzdem geblieben.

Denn längst ist das System ganz einfach: Wer lange klagt, der bleibt. Denn wer die Bearbeitung im Asylrecht verzögert, gewinnt. Das ist der Grund, warum Pässe weggeworfen werden, während Geld und Handy die gefahrvolle Reise in der Regel überstehen: Allein der neue Pass kann Jahre dauern. Ziel erreicht.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 268 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Anarcho Tyranny

Wenn die an der Macht sich weigern Kriminelle zu kontrollieren sondern nur noch Rechtschaffende mit Gesetzen strangulieren.

Ihr Bericht pulverisiert linke Gutmenschenträume. Das Erwachen ist schockierend, allerdings für alle.

Ein klein wenig möchte ich widersprechen. Nicht die Merkel allein ist es, die die Verantwortung für diesen Skandal, für dieses Chaos trägt, es ist die gesamte politische Klasse der Altparteien, die diesen Irrsinn zu verantworten hat. Und ganz oben stehen da alle, die in dieser Zeit in der Regierungsverantwortung waren, also alle Minister und Abgeordneten der Regierungsparteien. Aber auch die Abgeordneten der Opposition sind ebenso verantwortlich, denn nicht der geringste Widerstand regte sich gegen diesen Irrsinn. Und so frage ich mich als normaler deutscher Bürger, weshalb alle diese gewählten Menschen nur eines im Sinn haben, nämlich ihrem eigenen Land zu… Mehr

Sehr wahr, was Sie schreiben.

Broders Spiegel ist dazu auch zu empfehlen. Warum nur das BAMF anklagen?
„Dieses Kürzel, das spätestens seit der Ausrufung der Willkommenskultur jedem Deutschen vertraut ist, steht jetzt im Mittelpunkt eines Skandals, der immer weitere Kreise zieht. Dabei entsprach das schnelle unkontrollierte Durchwinken von Zuwanderern genau dem politischen Willen der Kanzlerin. „

Diese Tatsachen sind uns „bösen Rechten“ doch schon lange bekannt. Das Neue ist doch, dass sich z.B. Springer von der Willkommenskultur langsam absetzt. Wobei ich weder weiß, wieso z.B. Springer früher auf die Willkommenskultur aufsprang, noch weiß ich, wieso sie sich jetzt davon absetzen, noch weiß ich, ob sie das wieder rückgängig machen. Für mich sind die Gründe für ihr jeweiliges Handeln unbekannt und deshalb aus meiner Sicht auch unberechenbar. (Im Gegensatz dazu kann ich das Handeln von Caritas und anderen sehr wohl nachvollziehen, weil es ihnen persönlich finanziell extrem nutzt.) Mich würde es z.B. sehr interessieren, ob es einzelne… Mehr

Selbstverständlich gilt auch hier das Verursacherprinzip.
Gegensätzliche Meinungen bedürfen des Beweises.
Alles andere ist Roßtäuscherei bzw. Beleidigung von Rechtsstaatlichkeit.

Herr Tichy, war alles bekannt und tausendfach durchgekaut. Und zwar vor der Bundestagswahl 2017. Ich persönlich habe noch 2016 getrommelt was das Zeugs hält, Merkel ruiniert das Land etc. Der Ausgang der Wahlen hat uns Klardenker am Ende enttäuscht. Eigentlich hätte man Merkel…., stattdessen ist sie wieder munter Kanzlerin geworden. Der deutsche Wähler ist doch in großen Teilen ein Narr. Da können wir , selbst mit gebetsmühlenartiger Aufklärung wenig ändern. Die Lösung kommt vom Ausland, ich denke von Italien. Ein Drittel des italienischen Volkes will es aber auch, und wählt es auch. Bei uns trauen sich sogerade vorsichtige 13 %,… Mehr

…solange die Wirtschaft läuft. Ich würde eher sagen solange das europäische Ausland
über die Targetsalden bei uns anschreiben läßt. Das ist doch eine Scheinwirtschaft!
Jeden Tag verbreiten unsere Lückenmedien von Muttis Gnaden dieses Märchen und
der Michel fühlt sich im goldilock- Land.

der witz des tages
merkel fordert in Ihrer europapoltischen Pressekonferenz heute

„ein Bamf für ganz Europa“
pfudi gott und dabei gehen gerade die italiener und slovenen von der fahne

Danke für diesen wunderbaren Artikel, Herr Tichy!

Diese Heuchelei, vorgetragen dummdreist und rotzfrech wie von dieser grünen Baerbock, sind unerträglich. Jetzt soll es also „schnell“ gehen, nach drei Jahren Unrecht, Verrat und Chaos. Und daher KEINEN Untersuchungsausschuss geben. Weil der „zu lange „dauert. Die Wut steigt in Unermessliche.