GroKo-Sondierung: mutlos, ratlos, planlos

Warum haben Union und SPD bloß so lange sondiert? Diese Regierung hat sich selbst zurückgestuft - zur ewigen Fortsetzung ihrer geschrumpften Koalition und zur Geschäftsführung des „Weiter so“.

© Tobias Schwaz/AFP/Getty Images

Auf den Kanzler kommt es an, hat es einmal geheißen. Es stimmt, er bestimmt die Richtlinien der Politik, beruft sein Kabinett. Gut, in einer Koalitionsregierung beruft er nur die seiner Partei, und beim Koalitionspartner hört es auch auf mit der Richtlinie. Aber umso mehr kommt es auf den Kanzler an: Wenn Führung schwierig wird, entscheidet derjenige, der führt. Und wie ist es jetzt mit Angela Merkel und den Sondierungsergebnissen:

Zunächst das Positive

Einmal kurz durch 29 Seiten
Groko-Sondierung: Zuwanderung, Sicherheit und Demokratie
Also gut, zunächst das Positive: Es soll keine Steuererhöhungen geben. Irgendwie hat sogar die SPD gemerkt, dass man mit 60.000 € Jahreseinkommen nicht „reich“ ist, sondern gerade tauglich, in einer der Metropolen eine Stadtrandwohnung zu beziehen. Der Familiennachzug soll auf 1.000 Personen monatlich begrenzt werden. Das ist weit weniger, als wir befürchten mussten. Dazu kommt ein gewollter Nachzug von bis zu 220.000 pro Jahr, die berühmte Obergrenze ohne feste Grenze, wie Merkel sie unbedingt haben will.

Europa wird wortreich belobigt, sogar ein Scheck in Aussicht gestellt, auf so was muss man erst mal kommen: Zukünftige Zahlungen anstelle der Briten, über deren Höhe erst mal verhandelt werden sollte, schon mal zusagen … Aber wenigstens ist nichts zu hören von Martin Schulz‘ „Vereinigten Staaten“, mit denen er Osteuropa abspalten will.

Kein Aufbruch, nur Verschiebebahnhof

Aber wenn man davon absieht – dies ist kein Bahnsteig für eine Reisebeginn, sondern nur ein Verschiebebahnhof. Offene Fragen werden in Kommissionen deponiert, geprüft, überlegt, auf ein anderes Gleis geschoben – aber sie kommen nicht vom Fleck.

Eine seltsame Müdigkeit liegt über dem Papier. Man kann sich nicht einmal darüber aufregen. Die neue Regierung macht da weiter, wo die alte aufgehört hat: in stagnierender Geschäftsführung. Im Weiter-So, das andern nimmt, um sich selbst nicht mühen zu müssen.

Beispiel Steuerentlastung: Gerade 10 Milliarden sollen Bezieher kleinerer Einkommen erhalten. Das ist so gut wie nichts – in vier Jahren nur 10? Zehn Milliarden Euro in vier Jahren gehen kaum als Entlastung durch. Die Wirtschaft brummt, der Staat bekommt immer mehr Geld. Die eigene Steuerschätzung der Bundesregierung geht davon aus, dass über die nächsten vier Jahre die Einnahmen der öffentlichen Hand um insgesamt 300 Milliarden Euro über dem liegen, was der Fiskus entsprechend den Steuereinnahmen des vergangenen Jahres hätte. Es ist, sagen wir es einfach, eine Frechheit. Der Staatsanteil steigt, die Steuerzahler werden abgegriffen, und sollen für ein paar Groschen applaudieren. Die vielen Regulierungen, Strangulierungen, Beschneidungen der persönlichen Freiheit, die Gängelung der Bürger und Unternehmen, die Sehnsucht nach Umverteilung, nach Gleichmacherei sind Zeichen und Fakten, die kaum mehr mit der Vorstellung von einer marktwirtschaftlichen Ordnung in Einklang zu bringen sind. Kein Wort dazu. Nur noch mehr Regulierung. Der Staat wird’s richten mit dieser Kanzlerin.

Zugriffsrecht für den Nannystaat
Groko-Sondierung: Kinderrechte in der Verfassung
Ähnlich im Gesundheitswesen: Die gravierenden Mängel bleiben: Schlecht ausgestattete Kliniken, bittere Folgen früherer Sparexzesse bei Medikamenten, gleichzeitig ungeheure Verschwendung durch schlechte Organisation und unnötiger Inanspruchnahme. Man hat sich über die Bürgerversicherung gestritten, auch nur ein Versuch, Gleichheit im Elend herzustellen. Aber eigene Ideen? Fehlanzeige. Reformen, um das kranke System zu ändern? Niente. Null.

Zuwanderung: Weiter willkommen ohne Reform

In der Zuwanderung – Leerstelle. Aber eine brüllende. Humanitäre Engagements sollen verbessert werden, die Entwicklungshilfe, der Klimaschutz und die Waffenexporte sollen reduziert werden. Natürlich sollen faire Handelsabkommen abgeschlossen werden. Irgendwann sollen Grenzen überwacht werden. Bis dahin soll Europa gestärkt werden. Vertagung eines drängenden Problems … Und, was soll das bewirken? Wird es auch nur einen Zuwanderer in die deutschen Sozialsysteme davon abhalten? Kirchentagsrhetorik statt Politik, ist das die neue GroKo? Konkret ist das Papier nur, wenn es um die weitere Zunahme der Zuwanderung geht: Bis zu 220.000 also im Jahr, und natürlich „eche“ Asylbewerber unbegrenzt, sowie begrenzten Familiennachzug. Die drängenden Probleme, praktisch ausfallende Integration in den Arbeitsmarkt, Überlastung der Schulen, wuchernde Parallelgesellschaften, Hunderttausende von Illegalen, nicht erfolgte Identifizierung, Kinder mit Vollbärten, Antisemitismus, wachsende Kriminalität und Unterdrückung von Frauen? Fehlanzeige. Die angebotenen Frauenhäuser und Frauentelefone werden da wenig helfen. Man verliert sich in solchem Klein-Klein, um nur die großen Themen nicht anpacken zu müssen.

Es ist, also ob die GroKo in einer selbstgeschaffenen Märchenwelt leben würde. Die ganze Schönheit dieser Fiktion zeigt sich in der „Wohnraumoffensive“. Abgesehen davon, dass bei Offensiven meist Wohnraum verloren geht:

Politik und Behörden blockieren
Groko-Sondierung zum Wohnungsbau: "Warum zu wenig gebaut wird"
1,5 Millionen Wohnungen sollen gebaut werden. Wie, bleibt weitgehend offen. Auch das klingt viel – bei der bisherigen und zukünftigen Zuwanderung reicht das gerade für die weiter munter wachsende Migrationsbevölkerung. Hier zeigt sich die Planlosigkeit. Diese Weiterwurstel-Regierung hat eine gigantische Zuwanderung in Gang gesetzt – und steht jetzt vor den Folgen, die sie nicht wahrhaben will. Das Land wird gerade massiv umgebaut und verändert. Diese Regierung verschließt die Augen davor und redet lieber über „Kinderrechte“, die sie in Einwandererfamilien schon heute nicht durchsetzen kann. Weil sie längst in einer eigenen Welt leben, die mit der gedachten der Regierung nichts mehr zu tun hat. Dafür dürfen zukünftig die CO2-Einsparungen auf „Quartiers- und Siedlungsebene bilanziert werden“. Klein-Klein, damit man über das Große nicht reden kann; kleinkörniger Sand für die Augen der Wähler. Einschlafhilfe statt Reform.

Kämpfen ohne Waffen

Und so holpert das „Weiter-So“ durch alle Bereiche. Das selbstgesteckte Klimaziel wird nicht erreicht – weiter so. Die Bundeswehr soll von Afghanistan bis Mali kämpfen, allerdings ohne Waffen, Munition, Flugzeuge, Heilkopter, Mannschaften und Munition: Kämpfen ohne Waffen, immer weiter so.

Aber es kommt ja auf die Kanzlerin an. Sie ist erkennbar mutlos, ratlos, planlos bis zur offenen Hilflosigkeit.

Übrigens hat mit diesem Slogan, auf den Kanzler kommt es an, 1969 die CDU die Regierungsmacht verloren. Es ist wieder so weit.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 91 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wenn es nicht so traurig wäre könnte ich den ganzen Tag über all die Sondierer lachen. Lachen werde ich auf jeden Fall über die SPD Delegierten die dem ganzen Murks zustimmen und auf Schulz und Nahles Worte reinfallen.

Ein sehr guter Zustandsbericht dieser Misere Herr Tichy. Wenn Ich diese Protagonisten der Dummheit,Feigheit und Unfähigkeit versammelt sehe,dann bekomme Ich einen starken Würgereiz,so finde Ich diese Bande zum ko….!! Die einzige Hoffnung die noch bleibt,das ist der Parteitag und die Mitgliederabstimmung der SPD,hoffentlich hält wenigsten die Mitgliederschaft einmal Wort bei : auf keinen Fall eine neue Groko! Minderheitsregierung,ja das wäre ein Spass für alle Zuschauer,denn dann käme sehr schnell heraus,was für eine traurige Figur diese Frau Merkel in Wirklichkeit doch ist! Warum haben diese Versager denn so eine Furcht vor Neuwahlen? Weil die AfD,die FDP und die Grünen die lachenden… Mehr

Die vielen Regulierungen, Strangulierungen, Beschneidungen der persönlichen Freiheit, die Gängelung der Bürger und Unternehmen, die Sehnsucht nach Umverteilung, nach Gleichmacherei

—> Roland hätte noch eine Biegung nehmen müssen. Seit einiger Zeit gilt: Wenn, dann gibt es nur noch einen Pauschalbetrag. Sei es der Brillenersatz, sei es das Elterngeld, sei es der kommunale Rettungsschirm.
Dem Bürger mehr lassen, damit mehr Geld in der Stadt zirkuliert, ist unerwünscht in einem Europa wo in Spanien oder Polen viel weniger verdient wird.

Nebenbei : Komisch, wofür immer noch Geld da ist. Nach Stromleitungen, Länderfinanzausgleich, Elterngeld, kommunaler Rettungsschirm & Asyl …
Jetzt reichts noch für Bafög, Ganztagsschulen etc.

Paar Groschen mehr sollten die Leute – wie in der letzten Groko aber nicht kriegen und die Dörfer sind in paar Jahren nicht mehr nur Geisterdörfer, sondern verbrannte Erde

Wie nennt man die Staatsform mit – immer höherem Staatsanteil – immer höheren Steuern (70% und mehr des Einkommens sind Steuern und Abgaben) – immer kleinteiliger Bürokratie, die sich bald nur noch Konzerne leisten können und sonst alles mittelständige kaputt macht – immer mehr Hoheit über die Kinderbetten holt – immer größere Bevölkerungsanteil als bedürftig erklärt werden – immer mehr umverteilt ohne das die wirklich Bedürftigen etwas davon haben – immer mehr anmaßt alles wirtschaftliche besser zu wissen und durch staatliche Planwirtschaft funktionierende Strukturen zerstört (Energiewende, Emobilität) – alles im eigener Verantwortung liegende verwahrlosen lässt (Infrastruktur, Schulen, Bildung, öffentlicher Raum,… Mehr

Die Antwort auf diese Regierung heißt AfD.

Die Antwort war schon vor der Wahl absehbar. Offene Grenzen gab es auch schon vor der Wahl. Wer seine Haustüre offen lässt, zelebriert die Selbstbedienung von jedermann und die Vernichtung seines Eigentums.

Diese Gaukler. Noch immer Aktionismus anstatt konstruktives Denken und (Handeln). Nichts als ABM-Massnahmen. Destruktiv noch dazu. Oder – mal warten, was die Grand Nation macht. Auf alle Faelle den duerftigsten aller Loesungsansaetze, was diese Laienspieler aufzuzbieten hat.

Das kommt dabei heraus, wenn man Angst vor Demokratie, sprich Minderheitsregierung oder Neuwahlen hat.

Wie war das nochmal? Morgenregen und Altweibertänze haben bald ein Ende. Oder glaubt jemand ernsthaft, dass diese Koalition der Verlierer Bestand haben wird, sofern sie überhaupt zustande kommt?

So langsam komme ich immer öfter in die Phase, „man kann sich nicht einmal darüber aufregen“. Aber, Herr Tichy, wirklich keine Steuererhöhung? Was ist mit der Abschaffung der Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge? Nicht nur, dass durch Draghis Geldpolitik die Erträge massiv geschrumpft sind, jetzt soll ich sie auch noch mit 42% (plus Soli) versteuern? Und was finanziere ich damit? Illegale Einwanderung, missglückende Integrationsangebote, die Bekämpfung der durch diese fehlerhafte Politik ausufernden Kriminalität mit mehr Polizei, den Ausbau von Weihnachtsmärkten zu Hochsicherheitstrakten, Rückkehrprämien für illegal Eingewanderte, enorme Ausgaben für sog. minderjährige unbegleitete Flüchtlinge, die zu 2/3 wohl deutlich älter sind, was wir… Mehr

Genau meine Meinung. Wo kommen nur all die Ideologen her die uns regieren? Und warum ist unter den Gebildeten der gesunde Menschenverstand ausgestorben? Ich kann es mir nicht erklären.