Die stille Verstaatlichung von Allem zu Lasten Aller

Morgen also ein Autogipfel bei der Kanzlerin. Die versteht natürlich nichts von Motoren, Blech und Bremsen. Aber darum geht es auch nicht - es geht um Hilfen für eine Industrie, die man grün-populistisch hilfsbedürftig regiert hat. Nicht als einzige.

imago images / Jürgen Heinrich
Sprinter-Produktion bei Mercedes-Benz in Ludwigsfelde

Am Anfang seiner Amtszeit hat Wirtschaftsminister Peter Altmaier ein paar Erhard-Bilder im Wirtschaftsministerium aufgehängt und einen Saal nach ihm benannt. Es sollte nach Aufbruch ausschauen, mehr Marktwirtschaft, „Wohlstand für Alle“ nach dem Vorbild des großen Designers der Marktwirtschaft und so. Geblieben ist davon das glatte Gegenteil:

Noch mehr Subventionen gegen Subventionen

Beim Autogipfel soll morgen über „Hilfen“ für die Autoindustrie geredet werden; noch mehr Hilfen. Schon heute erhält 10.000 Euro Subvention, wer ein ungeliebtes Elektroauto kauft. Diese Subvention kommt: vom Steuerzahler.

Jetzt geht es um noch viel mehr.

CSU-Chef Markus Söder forderte im vorhinein bereits zusätzliche „Hilfen“ für das „Herz der Industrie“. Er will die Autoindustrie mit weiteren zehn Milliarden Euro für Batteriezellforschung und -produktion in Deutschland anschieben und fordert „Hilfen“ auch für Verbrenner. Das ist echte Söder-Logik. Erst spendiert man Subventionen, damit sich E-Autos gegen Verbrenner durchsetzen, und dann Subventionen für Verbrenner, damit keine E-Autos gekauft werden. Vermutlich kommt bald die Forderung nach noch höheren Subventionen für E-Autos, weil mit Subventionen für Verbrenner jeder Verbrenner kauft. Das ist die Logik der Staatswirtschaftler: Teurer wird’s immer, helfen tut’s nimmer.

Der Autogipfel als Tiefpunkt der Politik

Ein staatlicher Auto-Gipfel soll also morgen die offenkundig marode Branche stützen. Es ist der intellektuelle Tiefpunkt der Anti-Marktwirtschaftler in CDU, CSU und SPD. Und sicherlich erst der Anfang, denn von jedem Gipfel erschallt der Ruf nach dem nächsten. Denn natürlich werden noch mehr „Hilfen“ gebraucht, damit die Städte die Bürgersteige aufreißen können, um neue Ladekabel für die notwendige E-Auto-Infrakstruktur zu verlegen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Es hat nicht viele Altmaier-Jahre gedauert und die Automobilindustrie wurde von der Leitindustrie zum staatlich gefütterten Subventionierungsfall, von Steuerzahler zum Hilfsempfänger, vom Motor der deutschen Wirtschaft mit Wachstums-Ausstrahlung in viele Bereiche zur Konjunkturbremse, die Arbeitskräfte abbaut, Werke schließt, Standorte veröden läßt. Oder diese Verödung zulassen muss.

Keine Ausreden: Es hat nichts mit Corona zu tun.

Die Bundesregierung hat nicht nur zugelassen, sondern kräftig dabei mitgeholfen, die Branche zu zerstören. Es geht um „Hilfen“ für eine Industrie, die Merkel grün-populistisch hilfsbedürftig regiert hat. Statt den sauberen Diesel als Leistung anzuerkennen, hat die Bundesregierung auf das E-Auto gesetzt und zugelassen, dass der Diesel in den Innenstädten verboten wird. Ein symbolischer Akt: Technik made in Germany, sauber und effizient, darf in Stuttgart nicht mehr fahren. Wirkungsvoller kann man kaum eine Branche vernichten.

Immer neue Branchen werden verstaatlicht

Es ist nicht die Einzige: Der Deutsche Städtetag will „Hilfen“ vom Bund, um die Innenstädte zu verstaatlichen. Dann sollen die Kommunen leerstehende Kaufhäuser und Ladenflächen vermieten.

Das ist ziemlich genau die Forderung der LINKEN, staatliche Kaufhäuser einzurichten. Warum die Leute in staatliche Miethäuser gehen sollten, wird nicht näher erklärt. Dass die Innenstädte veröden, weil der Verkehr beschränkt wird und Amazon günstig vor die Wohnungstür liefert – dagegen helfen auch keine Staatskaufhäuser. Aber so weit denken, ist leider eine ganz schwere Sache.

Pressekonferenz des VDA
Autoindustrie-Krise: Mit Vollgas geht‘s bergab
Man spürt die Gänsehaut, die kribbelnd hochsteigt, wenn man an die verfallene Handelsstruktur der DDR denkt. In Berlin haben Linke, Grüne und SPD den Wohnungsbau praktisch verstaatlicht, indem sie über den Mietdeckel Investitionen garantiert unwirtschaftlich gemacht haben. Ohne Ertragsaussicht baut halt keiner; der Staat allerdings auch nicht. Staatlich reguliert wird die Wohnungsknappheit verstärkt. Und jetzt also greifen sie in immer neue Bereiche aus. Sie können kaum ein Schwimmbad vernünftig betreiben, der staatliche öffentliche Personennahverkehr ist ein teures Trauerspiel, aber zukünftig soll die Wurst von der Staatsmetzgerei kommen – oder gibt es dann nur noch Tofu-Würstchen, also Kunstfleisch, weil sich das ein paar Grüne vor Ort so einbilden? Verstaatlichung macht die Bürger nicht nur arm, sondern auch unfrei. Das ist das identische Konzept der Sozialisten in den Farben schwarz, rot, grün.

Die Energiewirtschaft ist faktisch längst verstaatlicht. Kraftwerk nach Kraftwerk vom Netz; mit rund 1.000 Milliarden (so eine Schätzung von Peter Altmaier) wird eine zweite Strom-Infrastruktur aufgebaut, die staatlich subventioniert ist bis zum letzten Flügelschlag der Vogel-Schredder und bis zum letzten Höhenzug, der mit den heulenden Großmaschinen zerstört wird – die gute Nachricht ist, dass sie ihr Zerstörungswerk statistisch gesehen nur an jedem 7. Tag vollbringen. Ansonsten stehen sie wegen Flaute. Und ihre Lebensdauer ist auch begrenzt.

Natürlich ist das Bankgewerbe längst weitgehend in Staatshand; die Deutsche Bank macht noch ein bisschen rum; bei der Commerzbank ist der Staat schon drin und bei den Landesbanken von Geburt an. Die rein staatliche KfW ist nach der Bilanzsumme die drittgrößte Deutsche Bank.

Noch mehr Staat gefällig? Aber sicher

Privates Mineralwasser soll verschwinden, weil kommunale Wasserbetriebe auf die wertvollen Quellen zugreifen und es für Brauchwasser und industrielle Zwecke in ihren maroden Leitungen versickern lassen wollen. Gutes Wasser aus guten Quellen ist eben schneller zu haben und einfacher zu verschwenden, als eigene Brunnen anzulegen.

AUF DER KIPPE
Bis 2030: Hunderttausende Arbeitsplätze in der Autoindustrie fallen weg
Nach Corona ist der Staat bei Lufthansa und TUI eingesprungen und es wird schwer sein, ihn jemals wieder loszubringen. Für beide Unternehmen ist das ein gefährliches Signal; das Versagen der Staatsbahn ist legendär. Sie können keinen Zugverkehr managen, aber dafür eine Fluglinie? Gerne faseln Politiker von einem europäischen Google; auf dem Weg dahin erschweren sie schon mal jedem Anbieter von Internet-Dienstleistungen Leben und Geschäft mit DSGVO und aktuell mit Cookie-Richtlinien, die dem Konsumenten wenig bringen, aber der Innovation moderner Dienstleistungen möglichst schaden sollen.

Dass sie niemals ein funktionierendes Staats-Google hinbringen, weiß man heute schon. Schließlich ist die halbstaatliche Telekom ja nicht mal in der Lage, halbwegs schnelles Internet flächendeckend aufzubauen. Da reden sie schon drüber, seit Merkel kanzlert und es wird doch nicht besser. Ist es denn so schwierig, statt Kupfer Glasfaser zu verlegen? Nur in Deutschland. Die staatlichen Hochschulen fallen in allen Rankings zurück; exzellent sind sie nur im Vergleich der deutschen Provinzwissenschaft, aber nicht im globalen Maßstab. Da stinken sie ab.

Erhard holt die Prämie zurück

Und jetzt also der Autogipfel. Ludwig Erhard hätte keinen Autogipfel gebraucht, sondern es den Herstellern überlassen, Autos zu bauen, die die Kunden faszinieren. Vielleicht wäre er mit einem Diesel sogar quer durch Stuttgart gefahren, und hätte jedem Käufer eines Elektroautos zum Erwerb gratuliert – und Merkels Prämie wieder mitgenommen. Denn wem etwas gefällt, der soll es haben, aber selbst bezahlen. Das nennt man Marktwirtschaft.

Planwirtschaft
Ausverkauf Autoindustrie
Die Unternehmen sind übrigens gar nicht so unglücklich damit. Nur in der Staatswirtschaft läßt sich bequem Direktor spielen – ohne Risiko und ohne Leistung. Der Wettbewerb ist ausgeschaltet; laufen die Kosten davon und die Kunden weg, muss halt der Staat einspringen. Da lässt es sich einfach „managen“ und früh am Tag Golf spielen. An die Stelle von Leistungswettbewerb, an die Stelle von neu und besser und günstiger, tritt nur Kuscheln beim Wirtschaftsminister und Betteln beim Autogipfel.

Sie haben sich längst darauf eingestellt. Den Verbund der Automobilindustrie vertritt die Kanzlervertraute Hildegard Müller; wegen ihrer Nähe zur Kanzlerin hat sie den Millionenjob erhalten. Von Auto oder Wettbewerb versteht sie nichts. Muss sie auch nicht. Das Geld kommt zukünftig vom Staat – vom braven Steuerzahler.

Ein paar alte Marktwirtschaftler haben sich darüber gefreut, dass Altmaier Erhard in sein Ministerium geholt hat, als Denkmal. Sie kennen das Wort von Karl Kraus nicht. Er wusste, dass man Denkmäler nur baut, damit die Tauben drauf sch…. können.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 211 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

211 Kommentare auf "Die stille Verstaatlichung von Allem zu Lasten Aller"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die richtige Reihenfolge: „Wovon“ wollen wir morgen leben? – Nicht: „Wie“?

Übrigens: Alles, was nur dank Subventionen überlebt, stirbt irgendwann. Die Windbranche erlebt es gerade. Demnächst die Solardachbesitzer.

Bin gespannt, wann Musk sagt: „Sorry, Grünheide gefällt mir nicht mehr. Aber danke für alles…“

„Corona“ ist zu rechten Zeit gekommen. Was sich als langes Siechtum hinschleppte, gerät nun sehr schnell in die akute Phase.
Noch wird von „Klimaschutz“, „Energiewende“, „Transformation“ phantasiert. (wobei es wie immer um Macht, Einfluß und Geld geht).
Der kommende soziale und wirtschaftliche Absturz großer Massen wir das alles bald nur noch wie wirre Sagen aus alter Zeit tönen lassen.
Deutschland wird aus dem Albtraum „Merkel“ erwachen – und leider ist das, was es dann erblickt, kein Traum… Es wird ums nackte Überleben gehen.

„Corona“ ist nicht zur rechten Zeit gekommen! Ein Virus so (un)gefährlich wie viele vor ihm und viele nach ihm. Das entscheidende ist das, was aus ihm gemacht und wofür er benutzt wurde…!

Das endet mit DDR 2.0: „Nein, hier gibts nur keine Benzinautos. Keine Dieselautos gibts nebenan.“

Ich halte nichts von steuersubventioniertem Autokauf. Selbst wenn der Käufer mein bester Nachbar wäre. Basta!

und Schulz wird Direktor(!) der NGO

„Ein staatlicher Auto-Gipfel soll also morgen die offenkundig marode Branche stützen. Es ist der intellektuelle Tiefpunkt der Anti-Marktwirtschaftler in CDU, CSU und SPD.“ Der schon seit Jahrzehnten stattfindet, durch staatlichen Eingriff, welcher erst diesen Wirtschaftszweig „marode“ gemacht hat Nicht zuletzt, die technisch nicht machbaren Abgasrestriktionen, die mit staatlicher Hilfe zum „Abgas-Betrug“ geführt haben, mit Förderung von „Katalysator“, „blue green“ Technologie, gefolgt vom Wahnsinn E-Auto. Wahnsinn lässt sich immer steigern nur die Gewinne nicht. „Und sicherlich erst der Anfang, denn von jedem Gipfel erschallt der Ruf nach dem nächsten. Denn natürlich werden noch mehr „Hilfen“ gebraucht, damit die Städte die Bürgersteige… Mehr
Ich komme ebenfalls aus der Elektrobranche. Wir hatten ein Unternehmen, welches sich auf Starkstrom konzentrierte und für die Automobilbranche als Zulieferer arbeitete.Wir lieferten und montierten für die Produktionshallen die Trafo- und Schwerpunktstationen zur Elektroversorgung und jede neue Modellpalette brachte neue Arbeit hervor. Der technische Fortschritt bei Benzin- und Dieselmotoren brachte (nicht nur) in Deutschland fortlaufend die besten Autos ihrer Zeit heraus. Der Wirtschaft ging es hervorragend, die Arbeitslosenzahlen sanken und blieben lange Zeit auf äußerst niedrigem Stand, die Zuliefererindustrie profitierte genauso davon und auch von immer höheren Löhnen und nicht zuletzt jeder in diesem Land durch ein anhaltend großes Steueraufkommen.… Mehr

Merkel ist ja nun wirklich keine raffinierte Täuscherin. Wer hören und sehen wollte, konnte sie von Anfang an richtig einschätzen.
Aber „der Wähler“ wollte sich täuschen lassen! Da muß man wohl weiterfragen… Sie muß ein tiefes Bedürfnis erfüllt haben – nicht durch Leistung, sondern als „Typ“.

Staatswirtschaft braucht eine Gefängnismauer, da die kreativen, innovativen, risikobereiten Menschen deren Sicherheit nicht brauchen. Sie machen sich davon. Solange der Bestand noch halbwegs funktioniert, braucht sie auch eine Festungsmauer, da der Versogungsstaat die anzieht, die denen im Käfig gleichen. DDR = Der Dumme Rest. Sorry, genau das war die DDR. Wenige Ausnahmen bestätigen die Regel.

Diese Politiker sind nicht nur dumm und dümmer, sondern vollkommen durchgeknallt. Erst die gesamte Autoindustrie kaputt machen und sich dann vor drohender Massenarbeitslosigkeit fürchten. Für die Einführung der E-Mobilität Millionen an Steuergeldern verprassen, wobei – von der negativen CO2-Bilanz mal ganz abgesehen – die gesamte Infrastruktur dafür fehlt. Und jetzt noch ergänzend bis 2022 eine „Führungsrolle“ beim autonomen Fahren als Regelbetrieb beanspruchen. Wenn’s nicht so traurig wäre, müsste man über soviel Dreistigkeit nur noch lachen.

Während wir hier in Deutschland Luxus-Grabenkämpfe führen, wurden woanders schon wieder neue Fakten geschaffen. In Morea in Griechenland brennt das „Flüchtlingslager“ ganz plötzlich vollständig und lichterloh, was nur auf Brandstiftung hindeuten kann. Die Insassen mussten so plötzlich fliehen, das nur noch das nackte Leben und die Kleider am Leibe retten konnten. Manche konnten noch nicht einmal ihr Handy retten. 😉 (wie im ÖRR zu hören) Da kommt was auf uns zu. 15.000 Flüchtlinge aus einem Lager das wegen Corona unter Quarantäne stand. „Astra Seneca“ hat die Entwicklung von Impfstoff gegen Corona gestoppt, weil in der Testphase schwere Folgeerkrankungen aufgetreten sind.… Mehr
Lieber Peter Pascht,Ich lasse einmal den „Brand“ bei den nicht erwünschten bei Seite,es gibt wichtigeres . Auf den Abbruch der Testphase sollte man den Blick richten. Ich bin in der glücklichen Lage,im familiären Umfeld so einiges an „echten Akademikern“ zu haben,sogar echte Doktoren,keine Fakes aus der jetzigen „Universitätsgilde“. Da Ich kein Mediziner bin,habe Ich die Cousine meiner Frau gefragt,eine „echte“Doktorin der Medizin,mit verschiedenen Fachärztlichen Ausbildungen,darunter auch Pharmazie. Meine gute Weißkitteldame erklärte mir das ganz einfach= wird es genauso wenig geben wie gegen Sars(Cov-1). Alles nur plumpe Zeitschinderei, Augenverkleisterung vor der Wahrheit!. Sie fragte mich,ob Ich noch die Geschichte von Sisyphus… Mehr
Da ihre Cousine fachlich ärztlich ausgebildet ist, wird sie schon wissen worüber sie spricht. Dem was sie sagt kann ich mit meinem, nur zum Teil medizinischen Wissen, nur zustimmen. Man kann aber auch ganz einfach die faktischen Tatsache anführen, dass trotz existierenden Impfstoffes gegen Influenza (die jährlich neu „geeicht“ werden müssen, weil die Viren mutieren) es trotzdem immer wieder tausende von Infektionen und Tote gibt. Es ist also eine Illusion zu glauben, dass durch einen Impfstoff die Anzahl der Corona Fälle geringer fallen wird, als sie jetzt schon ist. Eine mathematische Analyse zeigt, wir haben das Minimum erreicht. Es wird… Mehr