Der Wahnwitz überholt die Wirklichkeit der Zeit: Eine Woche Deutschland

Journalisten haben es schwer derzeit: Was man als Spaß oder Ente identifiziert - ist Wirklichkeit! Sie meinen es ernst! Politik und Medien außer Rand und Band, und das Beste ist: Sie merken es nicht. Die meinen es ernst.

imago images / Müller-Stauffenberg

Es sind schlechte Zeiten derzeit für Spaßmacher und Kabarettisten. Die Wirklichkeit ist so spaßig und komisch, mit derartigen Ausbrüchen des Unsinns und Wahnsinns, dass man die Realität als eine Art einzige große Heute-Show wahrnimmt – schlechte Witze inklusive und komplett irreal: Wahnwitz.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz ruft per Internet die Bürger auf, ihre Nachbarn zu bespitzeln. Dafür wird ein „Hinweistelefon eingerichtet für Hinweise zu Rechtsextremismus, Rechtsterrorismus“, dort sollen wir anrufen, wenn wir „beobachten, dass sich Personen aus Ihrem Umfeld diesbezüglich radikalisieren“. TE hat darüber zunächst nicht berichtet. Ich habe es für einen Witz gehalten, fürchtete hereinzufallen: Das schien doch zu sehr DDR, zu sehr Nazi-Deutschland, aber ich wurde eines besseren belehrt. „Es geht nicht um Denunziantentum, sondern wir wollen jede Möglichkeit nutzen, an Informationen zu gelangen“, erklärt blauäugig der Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldewang. Ich nehme an, ich soll meine Nachbarn anzeigen, wenn sie einen Schäferhund Gassi führen oder ihre Töchter blonde Zöpfe tragen; das sind ja die dringenden Hinweise auf Rechtsradikalismus, die die Amadeu Antonio-Stiftung herausgegeben hat – finanziert von der Bundesregierung über das Familienministerium und der Stiftung des Freudenberg-Konzerns, der die guten Vileda-Wischtücher und viele andere Haushaltsartikel verkauft. Sollen wir mit Vileda künftig die braunen Flecken wegputzen?

Mit Vileda gegen braune Spuren?

Dazu passt eine zweite Meldung, die wir nicht genommen haben – wieder eine echte journalistische Fehlentscheidung. Ich habe die Meldung geschoben, die schon zur Verbreitung vorlag, nämlich dass ein Verein geile Männer in Kindergärten schickt, wo sie mit den Kindern kuscheln sollen, um deren Sexualität zu trainieren. Das war wohl in evangelischen Kindergärten Berlins und andernorts üblich; wiederum übrigens scheint es eine bislang noch nicht bestätigte Verbindung zur Amadeu-Antonio-Stiftung zu geben, die ja schön länger auf der Suche in Kindergärten ist: Allerdings nicht nach Päderasten, sondern Mädchen mit blonden Zöpfen, deren Aussehen auf die Einstellung der Eltern hindeutet. Ich habe den Bericht darüber zunächst gestoppt. Ich habe das für einen „Hoax“ gehalten, einen vorweggenommen Aprilscherz in der komplett falschen Jahreszeit. Man darf ja nicht alles glauben. Und wiederum hat die Realität den Scherz überholt. Allerdings ist es für die wohl sexuell belästigten und vielleicht sogar missbrauchten Kinder kein Scherz. Aber der rot-rot-grüne Senat Berlins wäscht seine Hände in Unschuld. Und so nimmt die Woche ihren wahnwitzigen weiteren Verlauf.

Dresden erklärt sich zur Nazi-Stadt

Die Stadt Dresden ruft den „Nazi-Notstand“ aus. Was ist in Dresden passiert? Werden Juden oder andere religiöse Minderheiten abtransportiert? Der Dritte Weltkrieg vorbereitet? Eine V2 in der Semperoper montiert? Nichts von alledem. Es ist die übliche Banalisierung des Bösen. So werden die Verbrechen des Nationalsozialismus, der Holocaust, der Weltkrieg, die unsäglichen Verbrechen kleingeredet auf Gartenzwerg-Niveau. Eigentlich ist das Leugnen des Holocausts ein Straftatbestand; seine Banalisierung durch den Stadtrat Dresdens eine der größten Dummheiten, die mir je untergekommen ist. Dresden erklärt sich damit zur Nazi-Stadt. Dafür ist sie nicht nur viel zu schön, zu bunt, kulturell zu wertvoll. Aber überlegen Sie beim nächsten Dresdner Stollen, ob sie wirklich Nazi-Food konsumieren wollen.

Plagiate in SPD-Doktorarbeiten erlaubt

Da ist vergleichsweise harmlos, dass die extrem triviale Doktorarbeit von Franziska Giffey auch noch über weite Strecken abgeschrieben ist. Abgesehen von den geklauten Zeilen und Seiten – diese Doktorarbeit hat das Niveau einer Seminararbeit im zweiten Semester. Nicht einmal dafür reichen Intellekt und Geist unserer Familienministerin. Sie muss ihren Doktor-Titel nicht abgeben. Auch hier müssten sich Bürger aufregen, die für diese Buchstaben Jahre ihres Berufslebens geopfert und hart gearbeitet haben. Es gibt eben Bürger und führende Sozialdemokraten, die via Amt über dem Recht stehen. Wäre ja auch gelacht, wenn immer alle gleich wären. Franziska Giffey ist gleicher als klug.

Und so jagt eine Sensation die nächste und man kommt aus dem Staunen gar nicht mehr heraus.

Hass gegen Rechte ist Bürgerpflicht

Im Deutschlandfunk wird zum „Hass gegen Rechte“ aufgerufen. Da biegen sich die Rundfunkgesetze und der journalistische Ethos verfällt in einen Heulkrampf. „Wir müssen hassen lernen“, aber natürlich „das Richtige hassen“.

Das ist da ernsthaft zu hören. Keinem ist es peinlich. Großartig, die Erziehung zum Hass auf den richtigen Klassenfeind war Erziehungsideal der DDR. In einer „Handreichung zur Sozialistischen Wehrerziehung“, die 1974 erschien, wird erklärt: „Die Erziehung zum Haß steht demzufolge nicht im Widerspruch zu den edlen Zielen des Sozialismus.“ Sie ist wieder da, könnte man meinen.

Gut, dass da die Bundesregierung ein Programm gegen „Hass und Hetze“ auflegt. Schließt sie jetzt den Deutschlandfunk für seine Hasspredigten? Kriegen wir dann die 700 Millionen zurück, die das Hass-Programm an Gebührengeldern verschlingt? Natürlich nicht. Es geht ja um „Hass und Hetze“ im Internet. Im Internet ist eben alles möglich, was sonst nur über öffentlich-rechtliche Kanäle an Hass und Hetze aus den Lautsprechern tröpfelt.

Titanic und Gauland bei der FAZ

An dieser Stelle möchte ich allerdings dem Satiriker und Komiker Jasper von Altenbockum für seine gelungenen Texte danken. Er schreibt in der Papier-FAZ dazu folgenden Comic-Text, der allerdings als solcher nicht markiert ist, was aber nicht weiter schlimm ist: Die klugen Köpfe können schon Wahn und Wirklichkeit, Witz und Realitätsbeschreibung trennen. Altenbockum also schreibt zum Hass- und Hetze-Gesetz der Bundesregierung. »Damit ist hoffentlich ein Schlussstrich unter die Ära eines libertinären Wildwuchses in Medien und Netzwerken gezogen worden, die „sozial“ zu nennen die Verirrung anzeigt, die dahintersteckte.« Er freut sich über künftige Zensurmaßnahmen, um jeder Parallelwelt ein Ende zu bereiten »in der wie selbstverständlich zivilisatorische Maßstäbe verletzt werden dürfen, die in der vermeintlich rückständigen „alten“ Welt genauso selbstverständlich geächtet sind«. In früheren Jahren hätte in der FAZ ein Text gestanden wie dieser hier von Tomas Spahn, der aufzeigt, wie mit unbestimmten Begriffen wesentliche Elemente unserer Rechtsordnung zerstört werden. Aber seit die notorisch spaßfreie Witzezeitung Titanic die FAZ-Innenpolitik übernommen hat, verschieben sich eben die seriösen Quellen ins Netz

Was Altenbockum nicht weiß in seiner Schreibstube, dass das Presserecht keinen Deut unterschiedlich ist für seine „alte“ Welt und die neue, die er noch nicht so richtig kennt, wie auch, wenn man Leitartikel noch auf Papyrus denkt. Bis zum Abend des selbigen Tages. Da erlebte die FAZ den Einbruch der neuen Wirklichkeit. Da wurde nämlich bekannt, dass die FAZ anläßlich ihres 70-jährigen Bestehens feierte und dazu im Berliner Restaurant Borchardt auch Alexander Gauland geladen hatte, der dem Haus tatsächlich über viele Jahre eng verbunden war: Als Herausgeber der Märkischen Allgemeinen, einem Blatt des FAZ-Konzerns, als Gastautor und Edelfeder. Also einer der alten Recken, der für Altenbockums so benannten „Wildwuchs und Verletzung zivilisatorischer Maßstäbe“ steht, wie viele Kritiker der FAZ vorwerfen. In den sozialen Medien tobt seither das, was man einen Shitstorm nennt, über diese „Nazizeitung“, gern wird auch „Alte weiße Zeitung“ genommen.

Das ist also nach hinten losgegangen. Oder liege ich falsch? Muss es jetzt möglichst schnell kommen, das Hass- und Hetze-Gesetz der Bundesregierung, damit Gauland unbeschadet zukünftig wieder auf FAZ-Partys das Glas heben kann und sich niemand darüber beschwert? Oder wird er dann nicht mehr eingeladen, schließlich stört doch der Oppositionsführer genau so wie Twitter die Ruhe der halbamtlichen Medien? Dabei wäre es so einfach: Freiheit ist unteilbar. Man verteidigt sie nach allen Seiten. Dafür stand die FAZ vor Titanic. Und dafür wird sie noch gelesen.

Meinungsfreiheit und steigende Auflage bei der ZEIT

Alte Blätter haben es halt manchmal schwer mit der neuen Zeit, das gilt natürlich auch für DIE ZEIT. Sie hat zu einem Kongress über Meinungsfreiheit in die Paulskirche eingeladen. Wer meinte, am Ort des ersten freigewählten deutschen Parlaments würde DIE ZEIT eine Feder schwingen für die Meinungsfreiheit, der hat sich getäuscht gesehen. Meinungsfrei ist, wer die Meinung der ZEIT teilt. Alle anderen sind „Neu-rechts“ und damit der gesellschaftlichen Ächtung ausgeliefert; selbstverständlich auch der Verfasser dieser Zeilen. Da freue ich mich, dass mir die ZEIT trotzdem ein Geschenk verabreicht hat. 12 Monate darf ich sie kostenlos lesen, per e-paper und was es sonst noch an journalistischem Tingeltangel aus Hamburg da gibt. Kostet mich keinen Cent, läuft nach einem Jahr garantiert ohne eigene Kündigung aus. Jetzt weiß ich wenigstens, wie das geht mit der Auflagensteigerung, für die DIE ZEIT sich loben läßt: »Deutlich zulegen konnte hingegen “Die Zeit”: Sie gewann extrem starke 3,7% hinzu. Zwar ging es auch hier wie bei “SZ” und “Handelsblatt” bei den ePaper-Abos nach oben – um deutliche 20.247 Exemplare«, schreibt der Branchendienst meedia. So also geht das in die Zukunft – mit Verengung des Meinungskorridors auf die eigene und Gratis-eAbos; vielen Dank und Glück auf für die wirtschaftliche Zukunft mit immer weiter wachsenden Gratis-Abos, alte, aber nicht mehr gute Tante ZEIT.

Aber nun haken wir uns unter im Nazi-Notstand, stoßen mit Alexander Gauland und dem armen Jasper von Altenbockum auf der nächsten FAZ-Party an; wenn uns der Hass des Deutschlandfunks auch verfolgt bis in den Kindergarten, statt den Päderasten an die Wäsche zu gehen, die dort Zugang erhalten. Eine anstrengende Woche neigt sich ihrem Ende entgegen. Da kommt die Meldung, dass Russland zukünftig das Internet kontrollieren will, denn Hass und Hetze sind eine Sache, die rund um den Globus rauscht auf ihrem verheerenden Vernichtungszug. Aber halt. Die Bundesregierung mahnt Wladimir Putin, Gerhard Schröders Muster-Demokraten:
Er möge bitteschön, „die Informations- und Meinungsfreiheit achten.“

Es ist wirklich eine sehr schwere Zeit für Spaßmacher, Spötter und Kabarettisten, wenn die Wirklichkeit und DIE ZEIT die allerlustigsten Sachen schreiben und selbst die FAZ beginnt, spaßfreie Witzchen wie Titanic zu machen – und es noch nicht einmal merkt. Das kann man alles nicht erfinden. Auch, wenn uns das Lachen im Hals stecken bleibt. Nach dem von den Nazis vertriebenen Nobelpreisträger Otto Stern wurde in Hamburg ein Hörsaal benannt. Jetzt müssen Polizei-Hundertschaften die Freiheit der Lehre in genau diesem Hörsaal schützen. Es sind die geist- wie erinnerungslosen Studenten der rotgrünen Abteilung, die ihre Dummheit demonstrieren. Natürlich gelten für diese Gruppe eigene Regeln, übergesetzliche. Und vergessen Sie nicht: Rufen Sie beim Hinweis-Telefon des Bundesamts für Verfassungsschutz an, wenn Ihr Nachbar eine Glatze hat oder eine Lederjacke trägt. Das Bundesverdienstkreuz wartet. Sie müssen nur lernen, die „Richtigen“ zu hassen, oder war das jetzt anders gemeint?

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 384 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Nein, rufen Sie nicht nur an, wenn Ihr Nachbar eine Glatze hat: Setzen Sie die Schwelle des Verdachts niedrig. Melden Sie viel und recht oft – das Amt kann nicht genug Informationen bekommen. Wir alle müssen den Kampf gegen „Rechts“ nun an vorderster Front führen und gestalten. Zeigen Sie vollen Einsatz und Eifer. Die Beamten werden sich über Ihre tüchtige Mithilfe und die zahlreichen Meldungen sehr freuen. Nur wenn die Behörde täglich mit vielen Hinweisen versorgt wird, sind die Beamten soweit im Bilde, dass Haldewang „seinen Kampf“ auch wirklich effektiv zu unserem Wohl führen kann. Helfen wir ihm!

Notstand bedeutet für mich Mangel. Mangelt es etwa den Dresdner Stadtverantwortlichen an Nazis, weil der Nazi Notstand ausgerufen wird? Darüber bin ich doch etwas befremdet!

Es ist wohl eher zwischen den Ohren der Verantwortlichen zu verorten, woran es den Dresdner Stadtclowns mangelt.

Hinweise an den Verfassungsschutz ? Ganz einfach ab jetzt alle Gesetzesübertretungen
Verkehrsdelikte und andere Vergehen dort melden! z.B. sah ich vor kurzen 30 Verschwörer im Görlitzer Park in Berlin! Wenn das mal nicht zur verfolgenden Maßnahmen führt !

Während der Zeit meines NVA Wehrdienstes stand als Parole über dem Kasernengebäude „Glühender Hass dem Imperialismus“ (1977)
Dies als Anregung für die Deko beim BND. Die sollten aber neben dem Meldetelefon auch wieder die IM einrichten,
Damit sie den Generalsekretären eine realistische Lagebeschreibung geben können.

Die IM’s sind von früher noch da und sitzen auch zweckmäßigerweise gleich in den Parlamenten. Die Agit-Prop-Sekretärin ist auch noch da, nunmehr als Bundeskanzlerin.
Die alten DDR-Parolen werden auch noch nicht verschimmelt sein und können den BND als praktische Vorlagen dienen… Wer erzählt eigentlich noch den Unsinn vom Niedergang der DDR?
Der Deutsche ist und bleibt Deutscher: Im Dritten Reich als Nazi, in der DDR als Denunziant und Kapitalismus-Hasser und heute als „Bundesbürger“ mit vielfältigen Staatsvorgaben zum Danebenbenehmen.

Hat der VS (StaSi) auch schon Austausch- /Treff-Punkte für aufmerksame gesetzestreue Bürger (im Volksmund: Denunzianten) angedacht/eingerichtet, bei welchen dann auch unauffällig Beweismaterial abgeliefert und neue Aufträge angenommen werden können? Die Sache ist doch komplexer als angenommen. So könnten aber durch die Staatsicherheit auch noch neue Arbeitsplätze generiert werden. Beim Wegbrechen von derzeit Tausenden von Industriearbeitsplätzen, könnten diese so durch die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen durch die Staatssicherheit aufgefangen werden. Da tun sich doch jetzt ungeahnte Möglichkeiten für unsere Regierenden auf. Man muss nur drauf kommen.

„Die sollten aber neben dem Meldetelefon auch wieder die IM einrichten.“

Die sind schon da, in der Version 4.0, bzw. werden aber auch in gleicher Weise wiederbelebt, wie unter dem Genossen Generalmajor Erich Mielke. Garantiert.

Der Kampf geht weiter Annetta!

Danke für den treffenden Text, Herr Tichy. Köstlich, einfach nur köstlich. Wenn es doch nur nicht so bitter ernst wäre….

„Köstlich“ ist an dem Text wenig. Wenn man das alles so komprimiert liest und wenn es von einem Könner wie Herrn Tichy seziert wird, dann deprimiert mich das wirklich. Will ich das alles überhaupt noch wissen? Das frage ich mich in der Tat. Soll ich nicht besser Fördermitglied bei FFF, Mitglied bei den Grünen oder DER LINKEN werden? Nicht zu vergessen beim BN, den Autoteilern und noch ein oder zwei Ehrenämter.

Das werde ich tun und aufhören diese defätistischen Seiten aufzurufen.

DIE ZEIT hat mir schon ein Abo geschenkt. Darauf werde ich aufbauen können.

Minuten Lesegenuss! Wieder eine journalistische Meisterleistung!

Mein Nachbar ist bei der Bundeswehr. Der geht jeden Morgen sehr früh aus dem Haus, um pünktlich zum Dienst zu erscheinen, wie er mir sagte. Und dazu ist der auch immer schon so früh am Tage gewaschen, rasiert und in sauberen Klamotten. Muss ich den jetzt auch melden? Jeden Tag pünktlich zur Arbeit zu erscheinen, ist das normal? Der ist doch ein ganz Rechter – wenn nicht schon gar ein Nazi. Warum der bei der letzten Säuberung in der Bundeswehr nicht aufgefallen ist, ist doch ein Skandal. Oder?

Es ist eine Zeit, von der ich 1990 dachte, sie endgültig überwunden zu haben. Heute muss ich feststellen, das trifft nur auf einen Teil zu. Was Meinungsfreiheit und Demokratie betrifft, hatten viele der ehemaligen Genießer der DDR und radikaler linker Gängelung, durchaus andere Vorstellungen dazu. In zwei sozialistischen Diktaturen habe ich den Hass auf alle anders Denkenden noch in guter Erinnerung. In beiden kannte ich Menschen, die unschuldig von anderen beschuldigt, nur weil ihnen etwas an denen nicht passte, oder kaum nachzu vollziehende andere Gründe. In beiden genügte anonyme Verdächtigung, um ins Visier der Staatsschutzorgane zu gelangen. Bei der ersten… Mehr

Was sang da Hape Kerkeling einst: „Witzigkeit kennt keine Grenzen, …Witzigkeit kennt keine Pardon.“ …

– wenn jetzt also nette Onkels „zum Kuscheln“ in den Kindergarten eingeladen werden
– wenn ich jetzt „moralisch verpflichtet“ bin meine Nachbarn zu bespitzeln
– wenn ich und andere es jetzt nicht mehr wagen, nach Dresden zu fahren, weil dort neben anderen Notständen jetzt auch noch der „Nazi-Notstand“ ausgerufen wurde
– wenn „Hass gegen Rechte“ jetzt lt. DEUTSCHLANDFUNK erste Bürgerpflicht wird
– wenn, wenn, u.s.w.

Mensch, ..so lustig war´s bei uns noch nie (!)

Wieder ein so extrem guter Artikel auf TE, dass es schon fast weh tut. Warum tut es weh? Weil auch dieser Text nichts nützt auf dem beschrittenen Weg in die Barbarei und ich nichts tue außer (immer kleiner werdenden) kleinen Kreis herumzumotzen.
Langsam aber sicher, schnürt es einem regelrecht die Luft ab.
Was ist hier bloß los?