Aktuell: Steuererhöhungen, Negativ-Zinsen, Gold

Warum Gold-Kauf zukünftig kontrolliert wird, Negativ-Zinsen Ihr Girokonto nicht nur bei der Volksbank anknabbern und wieviel Sie die Sekt-Steuer von Svenja Schulze kosten wird.

© Fotolia

Freuen Sie sich. Ab heute, Montag, dem 15.7. arbeiten Sie für sich selbst. Alle Ihre Einkünfte, die Sie bislang dieses Jahr erzielt haben, gehen an den Staat. Der durchschnittliche Arbeitnehmer-Haushalt zahlt 53,7 Prozent Steuern und Abgaben, hat der Bund der Steuerzahler ausgerechnet. Einige zahlen mehr – der Alleinlebende wird mit 54,7 Prozent belastet. Das sind keine theoretischen Zahlen, sondern vom Statistischen Bundesamt aus dem tatsächlichen Daten von Haushalten ermittelt. Natürlich können Sie sich nicht freuen. Noch höher werden die Bürger nur in Belgien besteuert. Aber dort nur die Dummen, die Normalos. Denn: Die zahllosen EU-Bürokraten leben weitgehend steuerfrei. Wer bei einer Institution der EU beschäftigt ist, der ist von der nationalen Steuerpflicht befreit. Stattdessen gibt es eine „amtsinterne Steuer“. Sie soll bei der EZB etwa 13,5 Prozent betragen.   Manche sind eben gleicher, für die ist schon ab Februar das Steuerjahr abgelaufen. Für alle anderen werden demnächst viele Steuern erhöht

€ € €

Neuestes Beispiel ist die CO2-Steuer unserer famosen SPD-Umeltministerin Svenja Schulze. 1.700 Euro soll diese Steuer pro Jahr betragen für den, der sein Einfamilienhaus nicht nur bewohnen, sondern auch noch heizen will. Dann kommt auch noch die weiter erhöhte Steuer auf Benzin, Diesel und Mobilität hinzu. Denn klar, wenn mehr Menschen in die Busse und Bahnen gezwängt werden, wird auch der Kollektivverkehr teurer. Logo, oder? Ich bin Svenja Schulze dankbar, wirklich. Sie hat endlich ein Preisschild an die Klimawende geklebt. Ausrechenbar ist es ja. Wer wie die Kanzlerin die CO2-Neutralität einfordert, verursacht Kosten von 7.600 Milliarden. Die fallen nicht vom Himmel, sondern kommen aus Ihrer Tasche. Pro Haushalt und Monat übrigens deutlich über 1.000 Euro. Wir rechnen das im neuen Heft im Detail vor, selbstverständlich print wie digital. Sparen Sie nicht am Abo für unser Heft. Betrachten Sie es als Ihren Beitrag zum „Klimaschutz”: Was Sie uns für das Heft bezahlen, kriegt Svenja Schulze nicht. Zugegeben, ist das ein bescheuertes Argument. Aber damit bewege ich mich nur auf der Höhe der aktuellen Debatte. Es geht um die Reduzierung des Konsums für die Rettung des Klimas.

€ € €

Gründe für Steuererhöhungen gibt es viele, für Steuersenkungen keine. Also im Sozialismus wäre es genau umgekehrt als in der sozialen Marktwirtschaft. Bitte erinnern Sie sich an den Solidarpakt und den Soli. Den zahlen Sie seit 30 Jahren für die Wiedervereinigung. Und er läuft und läuft und läuft. Oder die Öko-Steuer. Ja, wir haben schon eine Öko-Steuer, lange eingeführt vor Svenja Schulze. Ausgetüftelt wurde die Ökosteuer noch unter Bundesfinanzminister Oskar Lafontaine. Damals wurde die Ökologische Steuerreform gestartet mit dem Ziel, Energie zu verteuern und die Einnahmen der Rentenversicherung zuzuführen. Mit „Rasen für die Rente“, wollte die rot-grüne Bundesregierung zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Zum einen sollten die Bürger zu mehr Sparsamkeit im Umgang mit vor allem fossiler Energie erzogen werden, zum anderen sollten die Rentenversicherungsbeiträge gesenkt werden. In mehreren Schritten stieg die Mineralölsteuer um 15,35 Cent je Liter Benzin, auch Strom, Gas oder Heizöl wurden teurer. Wird weniger gefahren? Nein. Sind die Rentenversicherungsbeiträge stabil geblieben? Auch nein, sondern gestiegen. War das ein Erfolg? Nein. Ja, sagt ein Verein, der „Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft“ heißt. Dieser Verein wurde von Svenja Schulze beauftragt, eine wissenschaftliche Untersuchung über ihre CO2-Steuer aufzulegen. Sie erraten, was dieser Verein herausgebracht hat: Die Abzocke von Lafontaine war fein und sollte fortgesetzt werden. Dieser Verein ist zwar nur von einigen Wirrköpfen wie dem Grünen-Politiker Sven Giegold getragen, gilt aber als „wissenschaftlich“ im Sinne von Svenja Schulze. Die einzige Frage: Warum ist eigentlich Oskar Lafontaine aus der SPD ausgetreten? Hätte er nicht auf Svenja Schulze warten können?

€ € €

Ach ja. An die Sektsteuer erinnern Sie sich nicht, aber bezahlen müssen Sie das Ding wie schon Ihre Großmutter. 1902 wurde sie eingeführt, um die kaiserliche Kriegsmarine zu finanzieren. Dieses massive Rüstungsprogramm hat damals zu einem Wettrüsten geführt, das die Menschen buchstäblich verarmte und hat mit dazu beigetragen, dass die Katastrophe des 1. Weltkriegs über den Globus hereinbrach. Abgeschafft wurde sie – nie. Svenja Schulze würde sie aber vermutlich als „öko-soiale Prämie“ bejubeln. Denn es war ja eine Luxussteuer für Reiche. Was müssen die Sekt getrunken haben, dass die riesige Flotte gebaut werden konnte! Aber es fängt immer klein an und wird monströs. Wie die Ökosteuer. Die zahlen zwar die Armen, aber irgendwie „sozial verträglich“. Die Milliarden sollen ja zurück fließen. Fragt sich nur: wie? Vermutlich gibt es bald einen CO2-Jahressteuerausgleich für Svenja Schulzes Sektsteuer. Zur Ehrenrettung der kaiserlichen Kriegsmarine sollte gesagt werden: Sie konnte schwimmen und schießen, was man ja von der Bundesmarine nicht behaupten kann. Vermutlich wird Ursula von der Leyen deshalb nach Brüssel geschickt, was ich sehr unterstütze. Die kriegt alles klein. Und von der Leyen dafür: steuerfrei. Siehe oben.

€ € €

Aber Svenja Schulze ist nicht alleine mit ihrem Plan einer weiteren Steuererhöhung. Schützenhilfe erhält Sekt-Svenja durch die OECD, den Zusammenschluss der großen Wirtschaftsstaaten mit Sitz in Paris, von dem man nicht weiß, warum es ihn gibt. Aber das ist ja bei den allermeisten globalen Organisationen so. Es gibt sie, ihre Mitarbeiter leben weitgehend steuerfrei und überlegen sich dafür, wie sie alle anderen drangsalieren können. Die OECD empfiehlt für Deutschland sechs Steuererhöhungen. Natürlich Svenjas Sektsteuer, aber auch die Abschaffung der verminderten Mehrwertsteuersätze, damit die einfachen Leute mal richtig blechen, wenn sie Brot kaufen oder gar Wurst darauf legen wollen! 19 statt bislang 7 Prozent Mehrwertsteuer sind da angemessen, dazu kommen Immobiliensteuer und Kapitalisten-Steuern für Wertpapierbesitzer. Svenja Schulze ist nicht allein. Leider.

€ € €

Und weil es noch nicht reicht, noch eine Steuererhöhung, und die kommt schneller als sie denken.“Wenn sich das Japan-Szenario fortsetzt, werden alle Banken das Thema Negativzinsen neu bewerten müssen. Derzeit übernehmen die Banken diese Kosten für das Gros der Privatkunden. Es wird für Banken aber immer schwerer, bei anhaltenden Negativzinsen die nachhaltige Profitabilität im Kundengeschäft sicherzustellen. Insbesondere wenn auf die Weitergabe der negativen Zinsen im Mengengeschäft verzichtet wird.“ Das sagte so nebenbei Marija Kolak, die Vorsitzende des Bundesverbands der Volks- und Raiffeisenbanken. Es ist eine handfeste Drohung. Nachdem Christine Lagarde zur Präsidentin der EZB bestellt wurde, ist klar: Null-Zinsen forever. Das Ziel ist klar Der Konsum soll angekurbelt werden, Klima hin oder her. Wer nicht konsumiert wird bestraft – durch Negativzinsen. Und weil die Banken nichts mehr verdienen, sind Sie und ich mit Strafzinsen auf unser Guthaben auf dem Girokonto dran, um die Banken zu retten. Einer muss ja bezahlen. Und es bestätigt sich die These von Markus Krall: Die deutschen Banken haben fertig, nicht nur die Deutsche, sondern auch Volks- und Raiffeisenbanken und Sparkassen. Ohne Zinsen fahren sie in den Keller. Und wir mit ihnen.  Dieses Video sollten Sie sich anschauen. Es beschreibt die aktuelle Lage anschaulich. Hoffen wir, dass sich Markus Krall täuscht. In dem Fall spendiert er Champagner, hat er mir versprochen. Und zwar gerne. Rechthaben ist fürchterlicher als zahlen.

€ € €

Dazu passt eine weitere Meldung, gewissermaßen als indirekte Bestätigung. Die Bundesregierung will die Obergrenze für anonyme Goldkäufe offenbar drastisch herabsetzen: Ab 2020 sollen Edelmetallhändler bereits bei einem Betrag über 2.000 Euro die Personalien des Käufers kontrollieren. Das geht aus einem Referentenentwurf des Finanzministeriums hervor.

Klar, die Bürger fliehen vor den Negativ-Zinsen, die ihr Erspartes wegschmelzen, in Gold. Wird Goldkauf erst mal erfasst, kann man auch darauf eine Steuer erheben.
Also kaufen Sie sofort Gold. Auch nach einem Abo für Tichys Einblick bleibt noch etwas für die Rettung ihrer Zukunft über. Oder lesen Sie ein gutes Buch, vorzugsweise aus unserem neugestalteten Shop. Und klar: Das ist ein Kauf-Argument auf dem aller-niedrigsten Niveau. Aber was wollen Sie? Ich passe mich nur der aktuellen Politik an. Und deren Niveau ist abgesunken, während Sie von meiner ersten ( print wie digital) bis zu dieser Kaufempfehlung gelesen haben. Das ist ziemlich aufdringlich. Aber ich mache nur, was die EZB als Leitlinie ausgegeben en hat: Kaufen Sie! Hauen Sie ihr Geld raus! Sonst wird es Ihnen per Negativ-Zins genommen. Und wenn dann noch was da ist: Kommt Svenja Schulze. Sie wiederum will mit ihrer Steuer ja den Konsum bestrafen, den die EZB erst stimuliert hat.

Und jetzt verstehen Sie endlich, was ich mit dem Niveauverlust der Politik meine. Aber seien wir nicht so pessimistisch. Schwarzer Humor ist der beste. Leider.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 158 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

158 Kommentare auf "Aktuell: Steuererhöhungen, Negativ-Zinsen, Gold"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Käufe von Anlagegold sind derzeit noch anonym bis 10k und MwSt frei, Verkäufe waren nie anonym. Eine Beschränkung auf 2k soll natürlich eine Flucht ins „bessere Geld“ verhindern und erzwingen dass mehr Menschen in Deutschland im „Euro bleiben“. So lange keine MwSt erhoben wird muss man halt öfter kaufen und insgesamt ein höheres Aufgeld für kleinere Einheiten bezahlen. Auswege aus der Entwertung des Euros durch Minuszinsen sollen erschwert werden, damit zeigt man wohin die Reise geht. Armin Müller-Stahl hat in den letzten Monaten vor seiner Ausreise in den Westen vor allem Sachwerte wie z.B. Kunst mit (der im Westen wertlosen… Mehr

Es ist zu vermuten, dass demnächst auch auf Anlagegold MwSt zu entrichten ist.

Ich bin mir da nicht so sicher, denn man könnte viele einflussreiche Bürger verärgern.

+

…vielleicht wissen die Leutz nicht, dass wir ein System haben,

*in dem Jeder gern auf Kosten des Anderen leben will*?

es heißt: KLIMAPOLY © –

obersters Ziel im Spiel: *Wie komme ich an das Geld des Anderen*

es sind CO²-Zertifikate zu kaufen, die man am Spiel-Ende in klimaneutrale WC-hoch³ – Rollen umtauschen kann.

That´s all!

+++

Oma sagt zum Bösen Spiel: „Die Leutz, die wollen beschixxen werden! deshalb: bloß kein Mitleid“

+

denn:

„…Die meisten Menschen arbeiten, um ihren Lebensunterhalt zu finanzieren? Der Mikrozensus zeigt: Das ist ein Irrglaube….“

https://www.t-online.de/finanzen/geldanlage/id_86078652/nur-jeder-zweite-deutsche-lebt-vom-eigenen-einkommen.html

+++

Und die die arbeiten, dass sind meist „alte, weiße Männer“. Diese Randgruppe wird aber in den nächsten zehn bis zwanzuig Jahren in Rente gehen.

Dann sind die bunten Fachkräfte mit Genderdiplom dran. Tolle Fuhre wird das ….

+

@arbeitender alter weißer Mann

>> die OPFERnummer zieht im Spiel nicht, sie wird von ihren Mitspielern durchschaut und sie müssen die Wahlkarte ziehen und die sagt Ihnen: „Kein Mitleid…schuldig sind die Anderen, ist nur eine Ausrede. Für sein Glück verantwortlich ist jeder für sich allein.“ – „Gehen Sie zurück auf Los ziehen keine Rente ein und starten einen neuen Versuch der Mitleidseinheimsung“.

+++

Auch und ganz plötzlich und -unerwartet- muss dieses wertolse Relikt vergangener Zeiten und ominöse alte Bankentradition beim Privatkauf reguliert werden. Hmmm….
Gut sind die dran, die sich schon in dieser Richtung abgesichert haben.

Herrlich Herr Tichy. Sehr schön zusammengefasst, Irrenhaus 2019.

Ich meine, der TE Leserschaft mit diesem Link nichts Unbekanntes zur Kenntnis zu geben.
Das ist unter den Wachen hier ein bisschen wie Eulen nach Athen zu tragen.
Aber dennoch wird in diesem Video, auf das ich über einen Hinweis im VLog des Schattemachers gestossen bin, sehr anschaulich und selbst für die Mehrheit der Schlafmichel nachvollziehbar und eigentlich wachrüttelnd dargestellt, als was für ein unglaublicher Räuber sich Vater Staat bereits jetzt (vor der CO2-Bespaßung) beim gemeinen abhängig Beschäftigten und Vertreter des Mittelstandes schadlos hält.

https://youtu.be/rTI_4k9B9nE

Wir werden von mafiösen Politikern regiert, die von Dummköpfen gewählt wurden und weiter gewählt werden. Ich, Jahrgang 1943, hoffe inständig, daß ich den Zusammenbruch des Euro und das damit verbundene Desaster noch erleben werde. 87 % der Deutschen verdienen es nicht besser.

„…die von Dummköpfen gewählt wurden…“
Und jetzt ? Wenn „das Volk“ also „Dummköpfe“ sind, was machen wir da ? Ein anderes Volk suchen ? Welches ?

Mann. Vielleicht ist eine Trennung der pragmatische Weg. Wenn die Grün/Linken sich weiterhin so irrational verhalten, sehe ich das als beste Lösung.

Vielleicht ist eine Trennung der pragmatische Weg. Wenn die Grün/Linken weiterhin so irrational verhalten, sehe ich das als Beste Lösun

Aus Dummen Kluge machen, die sich nicht manipulieren lassen. Zum Beispiel, daß kulturfremde, ungebildete, gewaltätige Eindringlinge kein Gewinn sind, daß der Einfluß des 1 menschengemachten, lebensnotwendigen und klimatisch unbedeutenden CO2 Molekül von 100 000 anderen Molekülen in der Luft vernachlässigbar ist, um nur zwei von vielen möglichen Beispielen zu nennen.

„Klar, die Bürger fliehen vor den Negativ-Zinsen, die ihr Erspartes wegschmelzen, in Gold. Wird Goldkauf erst mal erfasst, kann man auch darauf eine Steuer erheben.
Also kaufen Sie sofort Gold.“

Danke für den Tipp. – Aber Sie glauben doch nicht wirklich, dass Sie dann dem Fiskus eine Nasenlänge voraus sind? Lesen Sie:

https://www.welt.de/wirtschaft/article171875235/Pro-Aurum-Edelmetallhandelshaus-stellt-sich-auf-Neuregulierung-des-Gold-Markts-ein.html

Bzgl. Gold: Ob ich für x mal 9.999,- € Gold anonym kaufe oder für y mal 1.999,- €, scheint mir relativ egal zu sein. Nehmen wir mal an, ich stünde, so der heutige „Verdachtsbetrag“, mit 10.000 € bar am Tresen eines Goldhändlers. Sicher würde jener zwei anonyme Transaktionen durchführen.
Bei einem „Freibetrag“ von nur noch 2.000 € hätte ich halt sieben Käufe getätigt.

Sie sind aber unbeleckt, denn kleine Stückelungen kosten Aufpreis. Vergleichen Sie mal den Preise 1 Unzen und 2 halben Goldunzen. Der Unterschied sind mal 20 €.

Die Händler sind vorsichtig- zu viele „Kontrollen“ durch „Testkäufer“ vom Staat…

Hallo Franz, klar können Sie das tun… ~ aber nur, wenn sie eine Hausdurchsuchung und anschließenden Verfahren wegen Verdachts der Streuhinterziehung, Geldwäsche und /oder organisierter Kriminalität und/oder Terrorfinanzierung, als angenehme Abwechslung im Alltag empfinden! 🙂 ~ Ihr Goldhändler ist schon lange verpflichtet worden solches Verhalten als Verdacht auf die o.g. Delikte zu melden. Hier funktioniert die deutsche Gründlichkeit immer noch. ~ Aber da fällt mir ein: den Entzug der aufgefundenen Vermögenswerte müssen Sie auch mögen, die bekommen sie nur wieder, wenn sie nachweisen können, das Sie sie rechtmäßig erworben haben. Aussage „gespart“ zählt nicht – da könnte ja jeder kommen!… Mehr

Werter Herr Tichy, wetten dass der Privatbesitz von Gold früher oder später auch verboten wird?! Nachdem der „Privatclub“ OECD sechs Steuererhöhungen für Germany empfiehlt, gehören die natürlich auch zu den Feinden Deutschlands.

3 x darf geraten werden, warum die Feindstaaten-Klausel gegenüber dem deutschen Reich (nicht drittes Reich) noch gilt…

Steuererhöhungen landen beim deutschen Staat.
Der ist grundsätzlich „gemeinnützig“, private Steuerzahler sind nur „privat“, inwieweit diese grundsätzlich auch dem Gemeinnutzen dienen, wissen wir nicht.

Selbstverständlich wird es verboten um die Flucht in sichere Häfen zu verhindern, dennoch ist es die einzige inländische Möglichkeit seinen Besitz zu schützen und auch in Verbotszeiten ein sicheres Zahlungsmittel.

Bei vielen verpönt und zugegeben recht volatil, aber dezentral und nicht zu beschlagnahmen: Bitcoin.

Und wenn alle auf einem Bein stehen würden wäre doppelt so viel Platz!