Nach der EU-Wahl: Entwarnung, Europa ist gerettet!

Auf diese kurze Formel könnte man den Eindruck bringen, den die deutsche Politik und die Medien vom Ergebnis der EU-Wahl vermitteln. Achim Winter im Gespräch mit Klaus-Rüdiger Mai.

 
Ein grünes 20 Prozent Bollwerk soll den befürchteten Vormarsch der ‚Rechtspopulisten’ verhindert haben. Bei soviel Freude stört auch nicht, dass Wahrheit und ‚Narrativ‘ weit auseinanderklaffen. Ein Blick auf die Wahlergebnisse vieler unserer Nachbarn – auch im deutschen Osten – müsste das Integrationsfieber eigentlich abkühlen. Ungerührt vom Popanz des menschengemachten Klimawandels sind national gestimmte Kräfte auch weiterhin auf dem Vormarsch. Achim Winter spricht darüber in unserem Podcast mit unserem Experten für ostdeutsche Befindlichkeiten, Klaus- Rüdiger Mai.


Hören Sie weitere Podcast-Folgen:
Unterstützung
oder

Kommentare ( 17 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Ergänzend zum Interview mit Herrn Mai : Zumindest hierzulande dürfte gelten, dass 80 bis 90 % der Studierenden außerhalb der MINT -Fächer Grün gewählt haben, bei den Damen vermutlich noch mehr. Ähnliches dürfte auf die ErstwählerInnen aus den sogen. Gymnasien zutreffen. Etwa 50 % der Damen allgemein könnten hierzulande ebenfalls Grün gewählt haben. Selbst bei gewissen Abweichungen dürfte der Trend damit richtig beschrieben sein, wenn man den Bericht einer studentischen „ Fleischesserin“auf achgut liest, denn bestimmte „Merkmale“ oder Einstellungen gehören „ logisch“ zusammen. Meine Zuversicht, was den „ akademischen“ Nachwuchs betrifft, hält sich in sehr engen Grenzen, abgesehen davon, dass… Mehr
Wer sollte denn „von außen“ zur Hilfe kommen? Nein, sollte sich der grüne „Sinneswandel“ in Deutschland noch weiter vollziehen, inclusive der Konsequenzen daraus, so wird sich das Land „von innen“ selber langsam zerstören und mit ihn auch diejenigen, die nicht „mitgemacht“ haben. Was übrig bleiben wird, waere ein heruntergewirtschaftetes Land, das seine eigene İndustrie und Wirtschaft selber zerstört hat, geplagt von steigender Armut aufgrund eines nicht mehr bezahlbaren Sozialsystems und das außerdem noch von gesellschaftlich starken Unruhen geplagt sein wird, da das Rechtssystem quasi kapituliert hat. Das Land würde sich „quasi“ selber auflösen, der Name wird bleiben, aber es waere… Mehr

Zitat: „Meine Zuversicht, was den „ akademischen“ Nachwuchs betrifft, hält sich in sehr engen Grenzen,“

> Hier kann ich Ihnen nur zustimmen da ich es genau so sehe

Obwohl ich es mit Blick auf unser DE und UNSEREN kleinsten Kindern u. Enkelkinder nicht sagen/so Denken sollte:
Ich hoffe das schnell der Tag kommen wird wo (auch) diesen zukünftigen akadem. „Eliten“ ihr heutiges linksgrünes Denken, Wählen und polit Verhalten auf die eigenen Füße fallen wird und um die Ohren fliegt. Möge es sie BESONDERS HARTtreffen wenn der Laden hier in DE explodiert und ihr Jammern dann LAUT u. SCHRILL zu hören sein.