Grüne: Wohin geht die Reise mit Habeck und Baerbock?

Der Vorstoß des Dresdner Stadtverordneten Schlick, man könne jetzt im Zuge der Coronakrise die Wirtschaft endlich an die Wand fahren, um dem Kapitalismus den Rest zu geben, weckt Fragen: Steckt hinter der grünen Fassade waschechter Sozialismus? Dazu spricht Achim Winter mit Oswald Metzger.

 
Wer die Grünen wählt, wusste früher: Hier kümmert man sich um Umwelt, um Klimawandel und Energiewende. Aber welche wirtschaftspolitischen Vorstellungen bei den Grünen kursieren, bleibt unklar.

Der Vorstoß des Dresdner Stadtverordneten Schlick, man könne jetzt im Zuge der Coronakrise die Wirtschaft endlich an die Wand fahren, um dem Kapitalismus den Rest zu geben, weckt Befürchtungen: Steckt hinter der grünen Fassade waschechter Sozialismus? Dazu spricht Achim Winter mit Oswald Metzger.


Lesen Sie auch:

Anzeige


Unterstützung
oder

Kommentare ( 83 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

83 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Fritz Wunderlich
2 Tage her

Entfernt den überflüssigen Artikel endlich von der Frontseite. Einerseits blockiert er Platz für Wichtigeres und anderseits sind die beiden Konterfeis eine Folter deer Leser.

JanAllemann
11 Tage her

Wer Habeck und Baerbock für „die Grünen“ hält, irrt gewaltig! Das sind nur die schwiegermuttertauglichen Posterboys und -girls einer im Kern tiefroten Partei, die auf dem Umweg über den massentauglichen Umweltkram schlicht und ergreifend einen Öko-Multikulti-Sozialismus einführen will! Dies kann jeder sehen, der sehen will, aber viele – zu viele – verlieren sich in schönen Bildern mit Robert auf der Pferdewiese. Wen interessiert’s da schon, dass die beiden selbst bei ihrem vermeintlichen Kernthema mit entlarvendem Unwissen dilettieren: „Kobold-freie Batterien“ verspricht die eine, „das Netz als Stromspeicher“ der andere. Derweil will die grüne Jugend nur eines: Deutschland abschaffen! Die sind da… Mehr

francomacorisano
19 Tage her

Grüne sind knallrote Sozialisten.
Sie haben sich nur ein grünes Kleidchen übergezogen…!

ak95630
21 Tage her

FJS hatte recht, als er von der Melonenpartei sprach: „Außen grün, innen rot.“

francomacorisano
25 Tage her

Der rote Sozialismus hat sich nur ein grünes Kleidchen übergezogen…!

country boy
1 Monat her

Mit H und B geht die Reise zunächst in eine multiethnische Gesellschaft. Ein paar Jahrhunderte später ist sie dann wieder monoethnisch. Aber anders als heute.

HRiedmann
2 Monate her

Mit Harbeck und Baerbock ? Nirgendwohin !. Diese beiden sind zwei Traumtänzer, die ausser halblebigen Sprüchen aber auch gar nichts können.

Wer.K.
3 Monate her

Die Grünen, früher Realos und Fundis, wurden zu Petra Kelly´s Zeiten vom KBW unterwandert. Namentlich Joschka Fischer, Joschi Schirmer sowie Bütikofer und Konsorten. Das waren dann die Realos. Petra Kelly und ihr Bastian haben dann hin geschmissen. Der KBW ( Kommunistischer Bund Westdeutschland) verfügte zu der Zeit über beträchtliche Geldmittel, so das Reisen ins Ferienparadies Kambodscha zum Idol Pol Pot möglich waren und auch genutzt wurden. Wer heute bei den Grünen an der Oberfläche kratzt findet ganz schnell dunkel rot. Der BW-Chef Kretschmann ? auch KBW. Natürlich nur ein bisschen so Jugendsünde und so. Kann man glauben, muß man aber… Mehr

Thorsten
1 Monat her
Antworten an  Wer.K.

Jugendsünden schaffen eine informelles Netzwerk fürs Leben …

Nibelung
4 Monate her

Wenn ich es richtig gehört habe, dann hat die Tochter einer ehemaligen Terroristin ganz klar zu erkennen gegeben, daß es zwischen Antifa und der Achtundsechziger Bewegung von damals und auch bis heute eine direkte Verbindung gibt und somit kann man Teile der Roten und Grünen als Brüder und Schwestern im Geiste betrachten und dann wäre natürlich auch deren Verständnis zu begründen, was zwar der Aufgeklärte schon lange weiß, aber die Masse glaubt es handele sich um Sozial -und Umweltparteien, die stets das Beste wollen, aber im tiefsten inneren noch der Wolf im Schafspelz lauert, was leider den meisten nicht bewußt… Mehr

usalloch
4 Monate her

Man stelle sich vor, es würden eine oder mehrere Minister der CDU , durch eine” göttliche Eingebung” hervorgerufen, während einer Kabinettssitzung, laut und deutlich die Brocken hinwerfen. Am besten mit den Worten, machen sie ihren Dreck alleine. In anderen Ländern die allerdings auf eine lange demokratische Vergangenheit zurückblicken können, ist das nichts besonderes. Würde diese Aktion den deutschen Michel dazu bewegen, generell
die Politik und dessen Auswirkungen kritisch zu hinterfragen. Mitnichten. Denn viel schlimmer sind Schlafstörungen.