Grüne: Wohin geht die Reise mit Habeck und Baerbock?

Der Vorstoß des Dresdner Stadtverordneten Schlick, man könne jetzt im Zuge der Coronakrise die Wirtschaft endlich an die Wand fahren, um dem Kapitalismus den Rest zu geben, weckt Fragen: Steckt hinter der grünen Fassade waschechter Sozialismus? Dazu spricht Achim Winter mit Oswald Metzger.

 
Wer die Grünen wählt, wusste früher: Hier kümmert man sich um Umwelt, um Klimawandel und Energiewende. Aber welche wirtschaftspolitischen Vorstellungen bei den Grünen kursieren, bleibt unklar.

Der Vorstoß des Dresdner Stadtverordneten Schlick, man könne jetzt im Zuge der Coronakrise die Wirtschaft endlich an die Wand fahren, um dem Kapitalismus den Rest zu geben, weckt Befürchtungen: Steckt hinter der grünen Fassade waschechter Sozialismus? Dazu spricht Achim Winter mit Oswald Metzger.


Lesen Sie auch:

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 71 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

71 Kommentare auf "Grüne: Wohin geht die Reise mit Habeck und Baerbock?"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Wer die Grünen wählt, wusste früher: Hier kümmert man sich um Umwelt, um Klimawandel und Energiewende. “

Dem kann ich mich auch nicht wirklich anschließen. Das Wort „wusste“ ist eher mit „DACHTE“ oder „GLAUBTE“ zu ersetzen.
Mitte der 80er bis Anfang 90er wussten noch die meisten Leute, dass diese Unkrautpartei den eigenen Garten verwildert.

Durch den shutdown wird die Umwelt besser, kann sein. Aber vergessen wir nicht: Bis in die 1960er Jahre galten Zementwerke als „Dreckschleudern“, die eine große Menge an Staub und Abgasen in die Umwelt leiteten. Obwohl Zementwerke immer noch viermal so viel CO2 freisetzen wie der weltweite Flugverkehr zusammen,[7] verbesserte sich der Umweltschutz bei der Zementherstellung danach deutlich, indem modernere Filteranlagen die Staubemission ebenso drastisch senkten wie die Weiterentwicklung der Drehrohröfen und der Feuerungstechnologie den Energieverbrauch und den Ausstoß schädlicher Abgasen wie Schwefeldioxid (SO2), Kohlenstoffdioxid (CO2) und Stickoxiden (NOx). Letztere werden durch sogenannte „SNCR-Verfahren“ (Selektive nichtkatalytische Reduktion) aus den Abgasen entfernt,… Mehr

Umgekehrt: Ein Mal Zement = vier Mal globaler Luftverkehr. Wenn der Luftverkehr so langsam gegen Null geht, dann geht der Quotient Zement:Luft gegen unendlich. Öfter mal was Neues.

Die Grünen sind eindeutig die einzige Partei, deren Programm auf solider Wissenschaft beruht. Wer, wenn nicht die Grünen könnten uns in Zeiten der Krise Lösungen erarbeiten, die auf Tatsachen beruhen? Nächste Woche erwarte ich eine Rede von Analena, in der sie ein wirksames homöopathisches Mittel zur Heilung von Covid 19 vorstellt. Dann wird auch der letzte Kritiker an dieser Partei des Fortschritts verstummen. Alle die nicht verstummen werden in die Psychiatrie eingewiesen….

Wetten, dass die Basis das mit Kobold zu tun hat?

Das glaube ich nun wiederum nicht! Um ein homöopathisches Mittel herzustellen braucht man fundiertes Wissen. Ich tippe auf Rinderpippi zum inhalieren und einreiben.
Man muß nur oft genug im Fernsehen ein par Fachleute auftreten lassen und es heilendes Gelbwasser nennen.

Da die Grünen in den letzten Wochen in etlichen Umfragen verlieren, zuletzt unter das SPD-Niveau, müssen wir hoffentlich nie erleben, in welche Abgründe die uns führen würden.

Apropos Baerbock – die wollte kürzlich „Corona-Kindergeld“:

https://www.welt.de/207295483#/comment/5e98d6e2f34799000184cb01

Das erinnert mich irgendwie an kleine Kinder, die immer wieder von Mami+Papi Taschengeld wollen. Wird das Geldverdienen angesprochen, hört man nur Naives.

Ich wäre neugierig, wie professionelle Faktenchecker checken, ob denn H. und B. sich wie kleine Kinder benehmen:

https://wt.social/post/deutschland–germany/tw5gsme5289546181795

Die grünen Wähler sind also höher gebildet. Also da wär ich von allein nicht drauf gekommen.

„Die grünen Wähler sind also höher gebildet.“ Spätestens dann weiss man dann, dass die Bildung hierzulande im A… ist.

Da gibt es den schönen Spruch:
Vom ersten Tag deines Lebens an entwickelt sich dein Gehirn immer weiter, bis zu dem Tag an dem du die Grünen wählst.
Stimmt doch, oder?

„Wer die Grünen wählt, wusste früher: Hier kümmert man sich um Umwelt, um Klimawandel und Energiewende. “

Dieser Aussage ist Blödsinn.

Die Umweltschutzgesetze gab es schon lange vor den G Pünktchens.

Und die Energiewende wurde mit der Atomkraft, in Kombination mit Wasserkraft erbracht.

Und den Klima Dingsbums Schwachsinn, wer sowas von sich gibt, sollte eingewiesen werden!

„Wer die Grünen wählt, DACHTE früher: Hier kümmert man sich um Umwelt (…)“ – so muß das lauten.

Tatsächlich kümmerten sich die „Grünen“ nie nennenswert um ernsthaften Naturschutz, denen ging und geht es seit jeher in erster Linie um die Schädigung Deutschlands bzw. der Nationalstaaten insgesamt sowie um die Auslöschung der (europäischen) Völker als relativ homogene Gruppen. „Extinction Rebellion“ heißt nicht zum Spaß so, die meinen das ernst.

Wo deren Reise hingeht ist mir fast Wurscht. Wo unsere Reise hingeht, wenn die mehr zu sagen haben, das weiß ich – in die Armut! Worunter sich mindestens 60% der Bevölkerung sehr wenig vorstellen können. Eine Zeit, wo man für seinen Lebensunterhalt hart wird arbeiten müssen. Den Grünen muss man dann noch erklären, was sich mit dem Begriff Arbeit in der Tiefe verbindet. Und hinterher sagen sie dann wieder, das haben wir nicht gewusst. Hatten wir schon mal!

Grün steht seit Beginn seiner „Existenz“ für Etatismus, Sozialismus, immer nur für das von eben diesen Grünen verordnete Kollektiv, niemals für den selbstbestimmten Menschen. Knute und Zwang sind die Instrumente, welche sie kennen und verwenden, sonst nichts.
Tertium non datur 😷

Wohin es führt? In den sozialistischen Kindergarten! Infantil, naiv und arm.

Da steckte schon immer Totalitarismus hinter. Man schaue sich nur Alt-Moaisten wie Kretschmann aus BW oder den Alt-Kommunisten Trittin an. Was ist jetzt neu. Die GrünInnen sind eine Sammlungsbewegung mit starker totalitärer Wurzel. Vielleicht können die ja nach der Corona-Krise wieder sich darauf besinnen, Einhörner zu züchten.