Die Zivilgesellschaft als Rettung vor dem Bösen?

Im großen Grünen Projekt, dessen Blüte wir gerade verfolgen können, ist es nachgerade Ziel, wichtige Entscheidungen nicht den Bürgern zu überlassen. Dahinter steht ein tief sozialistisches Gesellschaftsbild, in dem Klügere das Kommando übernehmen.

 
In schwierigen Zeiten wird gerne die Zivilgesellschaft als Kitt des Gemeinwesens bemüht. Man stellt sich darunter wohl eine Gruppe vom Menschen vor, die Gerhard Schröder einmal ‚die Anständigen‘ nannte. Wer diesen Begriff gebraucht, zeigt allerdings auch, dass er das Gemeinwesen in zwei Teile teilt: In seine Bürger und andere, da es ja welche geben muss, die nicht zur Zivilgesellschaft gehören.

Das ist kein Zufall. Im großen Grünen Projekt, dessen Blüte wir gerade verfolgen können, ist es nachgerade Ziel, wichtige Entscheidungen nicht den Bürgern zu überlassen. Dahinter steht ein tief sozialistisches Gesellschaftsbild, in dem Klügere das Kommando übernehmen. Tomas Spahn zeichnet dazu im Gespräch mit Achim Winter die großen Linien von Jürgen Trittin zu ‚Ska‘ Keller und dem bereits als Kanzlerkandidat gehandelten Robert Habeck.


Lesen Sie auch: 

Hören Sie weitere Podcast-Folgen:

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 24 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

24 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ralf Poehling
1 Jahr her

Wunderbarer Dialog. Zitat: „Ich bin erprobt im Umgang mit Staatsfeinden.“ 😀 Spaß beiseite: Alles drin, alles dran. Die Grünen sind eigentlich nicht grün, sondern tiefrot und kulturmarxistisch durchprogrammiert, bis zum geht nicht mehr. Und dieses Programm spulen sie ohne jede Selbstreflektion und ohne jedes Nachdenken einfach ab. Man kann es nicht oft genug wiederholen: Es geht den Grünen nicht um die Umwelt. Es geht um die Zerstörung des kapitalistischen „Schweinesystems“. Da sind sie in ihrem Denken nicht anders, als die RAF. Nur die Methode ist eine andere. Und weil sie mit der Methode trojanischen Pferd unter dem Label „Klimaschutz“ und… Mehr

Perlentaucher10
1 Jahr her

„….. in dem Klügere das Kommando übernehmen“. Ich konnte brüllen vor Lachen. Gemeint sind vermutlich auch noch Baerbock und Harbeck. Zum Schießen.

bhayes
1 Jahr her

“ tief sozialistisches Gesellschaftsbild, in dem Klügere das Kommando übernehmen“: Es gibt keine klugen Sozialisten, jedenfalls könnte ich keine einzige solche Person benennen.
Es geht vielmehr darum, einen Linksfaschismus einzuführen, in der Linkskader die Herrschaft über die – dann bald ehemaligen – Bürger übernehmen.
Nur und ausschließlich darum geht es letztlich immer allen Kernlinken, die schiere Herrschaft zu erlangen, die Bürger ohne Ende auszuplündern und diesen Willkürbefehle zu erteilen.

der Doc
1 Jahr her

Es ist sicher kein Zufall und eher bezeichnend,

daß die – meist selbsternannten – „Intellektuellen“ bisher noch jeder Diktatur und jedem Menschenschlächter Beifall gegackert haben,

während die INTELLIGENTIA – also die Gebildeten und die gut Ausgebildeten – stets die ersten sind, die von diesen Diktatoren und Menschenschlächtern umgebracht werden.

AJMazurek
1 Jahr her

„Es ist und bleibt immer dieselbe Idee. Eine kleine Gruppe – intellektuell keineswegs die geistige Blüte der Nation“ lese ich im Forum – Nichts Neues unter der Sonne. Diese selbstgefühlt gebildeten Egomanen und Verführer geben sich immer als Vertreter der Mehrheit aus (Bolschewiki) und diffamieren den Rest der Gesellschaft als Minderheit (Menschewiki). G. K. Chesterton hat es vor knapp 100 Jahren treffend zum Thema „Fortschritt“ gesagt: „Es stimmt bis zu einem gewissen Grad, dass der Mob immer von gebildeteren Leuten geführt worden ist. Viel wichtiger ist, und zwar in jeder Hinsicht, dass er immer von gebildeten Leuten verführt worden ist.… Mehr

Marc Hofmann
1 Jahr her

Zivilgesellschaft=Gleiche Werte=Gleichschritt=gleiches Kulturverständnis..die Bürgergesellschaft hat hier ein anderes Verständnis von Zivilgesellschaft wie der Islam, der Afrikaner oder Kommunist=Grün Sozialisten! Der Islam kennt nur seine Religion, der Afrikaner nur das Naturgesetz des Stärkeren und der Kommunist nur die Unterdrückung und Ausbeutung!

Chloepfts
1 Jahr her

Grüne Lebenslügen. a) Gerald Häfners Auobus für Volksabstimmungen – um Gottes willen, welch peinvoller Fakt, vergessen. b) Schwerter zu Pflugscharen – oh je, wir sind jetzt modern, plazieren, wie auf dem Balkan, abgereichertes Uran – gelebter Umweltschutz – vielleicht darum, im Weltbild kognitiv beschränkt und verzerrt, weil herumliegende Uranmunition oder deren Hülsen CO2-neutral sind. c) Schöpfer, in gottgleicher Weise, des 3. Geschlechtes, bietet sich nun Möglichkeiten erzieherisch und menschenformend die Gesellschaft zu „entwickeln“; schon lernen Kinder in vivo die Vor- u. Nachteile der drei Geschlechtsformen, das hilft der geschlechtlichen Identitätsfindung kindlicher Seelen, incl.sexuller Fragestellungen. Die Ehe für alle wird einziehen… Mehr

Kaltverformer
1 Jahr her

Zivilgesellschaft bedeutet heutzutage nichts anderes mehr, als eine linksgrüne Minderheit, die in Vereinen beheimatet, Interessen gegen die Mehrheitsgesellschaft und abseits des Parlamentes bzw. dieses unter Druck setzend, durchzusetzen.

Und es funktioniert.
Wenn ich mir das Parteiprogramm der CDU vor 20 Jahren durchlese, dann erkennt man erst, wie sehr diese Partei inzwischen nach links, weit weg von der Mitte, oder rechts, gerückt ist.

giesemann
1 Jahr her

Nach der Blüte folgt stets das Verwelken. Meine Tulpen sind schon länger nur noch traurige Stengel, die Rosen, gestern noch prächtig, gehen langsam dahin. Wir singen mit Hubert von Goisern: Heerst es neet, wia die Zeit vergeht – gestern no‘, ham d’Leit ganz anders g’redt…. . Morgen haben wir Sonnenhöchststand, drei Tage später ist Johannestag, der Täufer hat zu dem Herrn gesagt, bei dessen Taufe am Jordan: Du nimmst zu, ich aber muss abnehmen. Und bald danach wurde sein Haupt auf einem Silbertablett daher gebracht. Heute ist Fronleichnam.

BK
1 Jahr her

Anhand historischer Hintergründe versteht man den irren Weg dieser Republik, die keine ist, und der „lange Marsch“ Mao´s, kommt einem vor wie ein Tagesausflug. Die Linken haben es nicht nur geschafft, dass Merkel ihren Karren zieht, und ihnen die Kirche den Seegen erteilt, sie werden sich dieses Land immer mehr zu Beute machen. Als leistungsorientierten Bürger schaucht man sich besser nach Alternativen außerhalb dieser BRD um.