Darf ich jetzt wieder dieseln?

Kritiker meinen: Nicht um Verkehrssicherheit geht es, sondern darum, den Bürgern die Lust am Autofahren auszutreiben - also Buße für Autofahrer.

Messstation am Neckartor in Stuttgart
 
Mit Corona können wir ungewollt testen, ob Dieselfahrzeuge wirklich so schrecklich für die Luftqualität sind. Im Großversuch ‚Lockdown‘ fahren nur noch wenige Autos herum. Hilft das? Das Ergebnis ist frappierend. Die Schadstoffwerte nehmen nicht ab! Was bedeutet das jetzt für den Anti-Dieselkurs der Regierung? Werden die Bürger noch Verständnis für Dieselgate aufbringen?

Im Gespräch mit unseren ‚Emissionsexperten‘ Holger Douglas geht es außerdem um die Frage, warum unsere Umweltbehörden eigentlich so riesig sind, wer dort das Sagen hat – und warum. Und wie ist es mit dem verschärften Bußgeldkatalog? Kritiker meinen: Nicht um Verkehrssicherheit geht es, sondern darum, den Bürgern die Lust am Autofahren auszutreiben – also Buße für Autofahrer.


Lesen Sie auch:

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 36 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

36 Kommentare auf "Darf ich jetzt wieder dieseln?"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Hat die Merkelregierung schon einmal eine ihrer falschen Entscheidung und ideologisch motivierten Gesetze zurückgenommen? Nein!
Weshalb sollte sie das nun, wo ihr die Umfragewerte, aufgrund des vermeidlich guten Corona Krisenmanagements in die Karten spielt.
Alle Verordnungen werden bleiben wie sie sind. Auch wenn sie nachgewiesenermassen in die falsche Richtung abzielen. Im Zweifelsfall können sie, bei Verstößen zum Eintreiben von Bußgeldern dienen, um die leeren Coronakassen zu füllen.

„den Bürgern die Lust am Autofahren auszutreiben – also Buße für Autofahrer.“
und dennoch unterwerfen sich die Bürger und Bürgerinnen dem Diktat der NGOs, der DUH, den Grünen und den fff Mädchen (Jungs sind selten dabei). Kein nölen, jammern und klagen wie jetzt beim shut down wegen Corona. Nein, einfach so nehmen die Bürger des Landes alles so hin, was nicht gewählte Organisationen und Schulschwänzerkinder von ihnen fordern.
DAS finde ich bemerkenswert.

Wenn die DUH Klagen darf, darf der enteignete Dieselfahrer nun die DUH auf Schadensersatz verklagen? Allein in Stuttgart sind das an die 50.000 Dieselfahrer, die ihren Wagen verlustbringend verkaufen mussten, um weiterhin zur Arbeit kommen zu können…

Sie müssten es halt einmal gemeinsam tun

Ich möchte nur erwähnen, dass die „Welt“ in zwei Beiträgen schon wieder in Richtung Rollbatterien framed: „ Fluch oder Segen? Teslas Schicksal scheint schon entschieden“ „ Deutschlands Elektro-Aufholjagd beginnt im Osten“ Ich gehe auf den Nonsens nicht ein, da kann sich jeder ein Bild machen, der gern absurdes Zeug liest. Vom Framing der „Zeit“ schreibe ich erst gar nichts. Realistisch gesehen sollte man keine Hoffnungen hegen, dass die linksgrünschwarzgelben „großen Transformateure“ auch nur eine Winkelsekunde an ihrem Kurs ändern werden. Der Dreck soll eben in den „Markt“ gedrückt werden, da beißt die Maus keinen Faden ab, denn noch hat sie… Mehr

Ich bin da nicht so optimistisch, dass ich da etwas ändern wird. Das wird weiter unter dem Radar laufen. Denn es gibt jetzt offiziell wichtigere Themen. Außerdem müsste man, um etwas zu ändern, ja eingestehen, dass man falsch lag.

Dank Corona Lockdown ist es nun offensichtlich, dass bei den Verboten im Kfz Bereich und der Einführung einer weiteren neuen Steuer für die Umwelt, der deutsche Bürger richtig über den Tisch gezogen wurde. Es wurde gefälscht, in die richtige Richtung zurecht gerechnet, Zweifler mundtot gemacht und durch die privaten Medien und Staatsfernsehsendern den Bürgern das Gehirn gewaschen. Aber was wird er nun machen nachdem sich alles nachgewiesenerweise als falsch darstellt? Richtig, gar nichts! Er wählt weiter seine Peiniger. Was soll also diese gekünstelte Empörung? Diejenigen die es in der Hand haben wachen sowieso niemals aus ihren Dornröschenschlaf auf und warten… Mehr

Ich habe mir noch einmal die Erklärvideos von Herrn Professor Dr. Dr. Dr. Lesch sowie von Herrn Habeck und Freunde angesehen. Wissenschaftlich und messtechnisch fundierter Grenzwert!
Wer war denn da alle beteiligt, an der Empfehlung für diesen fragwürdigen Grenzwert?
Wo sind die Protagonisten heute und können sie sich an ihren Moritaten erinnern. Nö!
Dieser fragwürdige Grenzwert wird bleiben genauso wie die Sommerzeit, die niemand braucht.
Wer schweigt noch? Natürlich der öffentliche Rundfunk, man „kackt“ ja lieber anderen vor die Tür.

Der Lügen“Verein“ DUH erklärt ja, warum die Luftwerte weiter so schlecht sind: es liegt am Wetter! Zu wenig Wind und kein Regen!

Kachelmann hat diese Argumente widerlegt. Die letzten Wochen waren windreicher als in den Jahren zuvor. Selbst der Niederschlag war im März höher als der Durchschnitt.

Warum nimmt das niemand zur Kenntnis und entlarvt „Bundesgeschäftsführer“ Resch und seine Jünger. Wann endlich wird denen der Geldhahn zugedreht. Das sind alles Steuergelder.

Wer klagt dagegen? Ich bin sofort dabei!

Weil wir in „Idiotistan“ leben, oder Schilda trifft es auch gut.

https://derweg.org/personen/werke/schildbuerger1/

Da keiner kontrolliert kann man auch weiterhin problemlos mit Euro5 durch Stuttgart fahren, auch auf B14 und B10.
Viel kritischer sind die Umweltgesetze bezüglich CO2, die werden nämlich verhindern, das man Verbrenner überhaupt noch produzieren kann.
Die Rücknahme dieses Wahnsinns erwarte ich von seriösen Politikern die sich für die Bürger einsetzen wollen und zwar jetzt erst recht!

Da der Ausbau eines benutzbaren ÖPNV viel zu teuer wäre, kam ein grüner Verkehrsexperte mal auf eine geniale Idee: wir machen einfach alles andere schlechter. Und seitdem steckt man das Geld lieber in „Überquerungshilfen“, Schikanen und „verkehrsleittechnik“, die Ampeln so oft wie möglich auf Rot schaltet. Der Radfahrer muss sich ja nicht dran halten und wenn er dann umgemangelt wird, ist der Autofahrer Schuld, es sei denn, er hat eine Dashcam, drei Notare und zwei Bundespräsidenten als Zeugen im Auto. In Köln spricht die „Verkehrsdezernentin“ sogar ganz offen über Autovergrämung – ein Begriff, den man bis dahin nur bei Tauben… Mehr

Unterschreib ich vollumfänglich, ist hier in Düsseldorf ähnlich.
Dazu kommen noch hirnfreie Blödmannsbaustellen, die gefühlt
absichtlich zeitlich in die Länge gezogen werden, und unser
Kabinettstück des höheren Blödsinns, die Umweltspur, die einzig
und alleine der Schikane dient.

Seit unser neunmalkluger SPD- OB uns damit beglückt hat, sind
jetzt auch noch die Hauptadern der umliegenden Stadtteile gnaden-
los verstopft, die Pendler versuchen die Deppenspur natürlich zu
umfahren. Das bezieht sich natürlich auf „Normalzeiten“, aktuell
macht das Fahren sogar Spass, ein Satz der mich bei den links-
grünen Verkehrsfaschisten wohl gewiss für den Knast prädistiniert.