Anschauen, wie die Geburtstagsfeier zu einer Mords-Party wird

Eine Geburtstagsparty beschäftigte Politik und Medien: jetzt wird Matthias Matusseks 65. zum politischen Anschauungsunterricht - wie lange braucht die Polizei, um einem Mordaufruf nachzugehen? Oder ist das wieder Kunst?

 
Wenn Bürger erst einmal vermeintlich als rechts diffamiert sind, dann darf offenbar  zugelangt werden. Da werden Blocklisten für die sozialen Medien zusammengestellt, Familien beschattet, Adressen veröffentlicht, Autos angezündet, Büros beschmiert und Landtagsabgeordnete krankenhausreif geschlagen. Einen Aufschrei gibt es so gut wie nie.

Eine neue Qualität erreicht das Ganze aber, wenn Betroffene ihre eigene Hinrichtung auf Youtube mitansehen müssen. So geschehen Matthias Matussek.


Hören Sie weitere Podcast-Folgen:

Unterstützung
oder

Kommentare ( 61 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Das ganze ist ein Lehrbeispiel für menschliche Standards.
Was haben wir nicht alles gelernt über die Nazivergangenheit, über die willigen Helfer, die Vollstrecker, den Blockwarttypus, – über die Vermittlung von Macht an Minderbemittelte bzw. kleinliche, charakterlose und autoritätsgläubige Hirne.
Wir haben Bücher gelesen wie „Die Welle“, den Film gesehen (ich, die amerikanische Version 1981, heutige Antifas vielleicht sogar die Version mit Jürgen Vogel). Es wurden uns Zusammenhänge dargestellt, die durch schockierende Experimente wie „Stanford-Prison“ oder „Milgram“ deutlich wurden.
Und dann genügt ein kleiner durchschaubarer Etikettenschwindel, um alle kritische Reflektion zunichte zu machen und alle Nazimethoden im „Kampf gegen Nazis“ zu rechtfertigen.

Christian Siering
Ja, es ist unfassbar, wie diese deutsche Demokratie durch eine breite Koalition von Politikern, NGO, Kirchen, Gewerkschaften, Wirtschaftsunternehmen, Kindern und Gutmenschen etc. ausgehebelt wird. Und es gibt offenbar keine adäquate und zeitnahe Möglichkeit, das sich immer deutlicher abzeichnende totalitäre System zu verhindern. Ich hatte immer gedacht, das in Deutschland nie wieder ein solches System entstehen kann, und dann braucht es nur ein paar Menschen, die die vielen regierungskritischen Menschen als Nazis bezeichnen, und schon geht es wieder los. „Wenn irgendjemand glaubt, Terror kann man mit Terror bekämpfen, dann sind wir bald wieder so weit.“
(Westernhagen)

Ein abstoßendes Paradebeispiel für publizierten Hass – wo bleiben Frau Kahane und ihre Hass-Jäger? Ach so, ist ja keine unerwünschte Meinung, die da zum Besten gegeben wird.

Gelassen bleiben. Aus gut unterrichteten Kreisen weiß ich, da war Party.
Nun, wer daran keinen Spass hatte, dem sei es auch von Herzen gegönnt 🙂

In den Schulen wurde die Vorarbeit für das geleistet, was wir jetzt an Gewaltbereitschaft und linkem Dumpfbackentum sehen.

Früher haben die Deutschen, wenn es eng wurde, andere Länder überfallen. Das geht heute nicht mehr. Insofern bleibt als einzig verbleibender, moralisch legitimierbarer Gegner der Deutsche selbst. Das ideale Opfer. Es geht im Kern also um menschliche Aggressionen, die sich ihren Weg suchen. Deshalb wird dieser Trend auch nicht mehr umkehrbar sein.

Warten Sie mal ab. Wer weiß, was denen noch einfällt, wenn der Rest keine Lust auf Klimaklimbim, Bevölkerungsaustausch und Kommunismus hat …

Na ja, ich glaube schon das Deutschland andere Länder überfällt. Zumindest verbal und auch Druck ausübt, über die EU und die UNO. Hier werden Gesetze erfunden und brachial durchgesetzt. Das ist Krieg in meinen Augen., nur die Waffen haben sich geändert.
Erste Opfer sind, da haben sie ganz recht, die Deutschen. Komisch, dass soviele es nicht merken. Noch.

Wer/welche Deutschen haben das letzte Mal andere Länder überfallen, so richtig mit Soldaten und Panzern? Nazis, Faschisten – grob genug verallgemeinert sind das Synonyme. Zum „Glück“ sind die, die heute die Nachbarländer unter Druck setzen, nicht annähernd so erfolgreich wie die Vorigen 1939, und weil das alles mit Geld komensiert wird, trifft es uns selbst. «Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: ‹Ich bin der Faschismus›. Nein, er wird sagen: ‹Ich bin der Antifaschismus›.» Der „Kampf gegen Räääächtz“ ist ein verlogener, verkommener Popanz, um die Abschaffung von Freiheitsrechten zu rechtfertigen, damit diese Tatsache nicht mehr so offensichtlich bleibt und… Mehr

Ich habe mir das mal angehört. Bis auf die Stimme, die so fad ist, dass sie wie Chers (Do You Believe In Love) durch eine Voice Mail geknödelt werden musste, eine Mischung aus The Cure und Agitprop. Wenn man es nur hört, nicht sieht, könnte man denken, irgendeine Band aus dem Dunstkreis von Ton, Steine, Scherben, selbes Studio, selber Tischkicker, aber nie richtig hochgekommen. Die Ideen im Video sind besser als die Musik, Trump-Spiel, Strache-post-it an der Stirn. Fazit: Fortsetzung so nötig wie Zoolander 2.

Ich empfehle ja gern die Vorzeichen einfach umzudrehen: Was wäre, wenn eine Kombo aus dem Bereich Rechtsrock ein ähnliches Video in Hinblick auf einen Merkellinksgrüngendermenschen gemacht hätte?

Antwort auf die Frage erübrigt sich wohl…

Wenn eine Gesellschaft solche Handlungen zulässt, ist sie hemmungslos, vereinzelt – und so gleichgeschaltet als Massenteil -, tabulos, verroht, durchideologisiert. Diese Adjektive trafen auf die braunen Horden in derselben Weise zu. Es sind auch die Eigenschaften, die die roten Horden eines Mao Millionen abschlachten ließen oder die Roten Khmer. Es sind die ersten Stufen zur tödlichen Diktatur, zum Faschismus. Nichts anderes sind diese Monster, die sich Menschen nennen und auch heute, wie die damaligen Monster, auch noch stolz auf ihre Untaten sind und sich als die besseren Menschen fühlen, und, natürlich, als die Moral in Person. Steinmeier hat sich als… Mehr

..und wie bei „Maos Horden“ sind es auch diesmal wieder: Die Kinder!

Mein Geschichtslehrer im Gymnasium war Anton Posset. Der sagte uns einmal: Jede totalitäre Ideologie beginnt immer bei den Kindern, ob HJ oder FDJ. Wenn man sich die Antifa einmal genauer ansieht, stellt man fest, dass über 90% noch bei den Eltern leben, also Menschen, die nie erwachsen geworden sind.

https://de.wikipedia.org/wiki/Anton_Posset

Lieber Herr Matussek, ich finde es einfach nur dämlich so ein Lied und so ein Video zu drehen. Die Qualität des Liedes passt sehr gut zur ANTIFA, dumm und niveaulos. Die Jungs die das Lied gemacht haben sind kleine Windelgesichter die versuchen sich im Fahrwasser des Mainstreams mit dummen Geschwätz bekannt zu machen. Ich war in den 80zigern ein Fan von Punk und selber in der Szene unterwegs, aber was Punk niemals wollte war politisch zu sein oder gar Mainstream, sondern sie waren gesellschaftskritisch. Aber ich finde trotzdem das dieses ied ein Aufruf zur Gewalt, wenn nicht sogar zum Mord… Mehr
Naja, „links“ war Punk ja schon, oder besser gesagt anarchistischer Vollkontrast zur „Spießergesellschaft“. War albern, aber ganz spaßig und man war halt jung. Sicher gab es schon in den 80zigern stramm linke Gruppen, die ganz offensichtlich „von drüben“ inspiriert wurden. Aber denke ich so an Konzerte zurück: Die Mucke war nicht anders als die der Skins und ich entsinne mich noch manch fröhlicher Party, wo Slime und Screwdriver friedlich auf gleichen Kassettenrekorder liefen 🙂 Niemals aber wäre eine derartige Anbiederei an das Regime und den MSM denkbar gewesen, wie es obig genannte Kapelle praktiziert oder etwa „Punkmusiker“ wie Tote Hosen… Mehr

„Punk“ ist eine Beleidigung. Zurecht!
Die sehen aus wie menschlicher Abfall; und meiner Meinung nach, sind sie genau das, wonach sie aussehen. Linkes **.

Man muss die „Antifaschisten“ enttarnen. Meistens handelt es sich um Bürschchen aus gutem Vorstadthaushalt, die aus emotionaler Verwahrlosung heraus gegen ihre kapitalistischen Väter rebellieren und sich ob ihres pseudeelitären gymnasialen Hintergrundes gern als Erben der Weißen Rose gerieren, was ihnen Zuspruch von Mama und der Clique einbringt. Aber statt ihres Lebens riskieren sie meist nur Papas Rechtsschutz. Herrn M. tut einmal Gelassenheit gut, auch wenn die RAF-Geschichte uns lehrt, auch Bürgerkinder können töten. Dazu kommt Recherche, seinen „Feind“ kennen. Das hier noch Nachholbedarf herrscht, zeigt die Polemik der „Prätorianergarde“. Die Radikale Linke ist alles, aber sicherlich nicht Merkeltreu. Merkel hat… Mehr