Wiedergeburt einer handlungsfähigen Opposition

War die alte Bundesrepublik vom indirekten oder direkten Zusammenspiel einer christdemokratischen und einer sozialdemokratischen Volkspartei beherrscht, wird die neue Bundesrepublik von flexiblen Bündnissen mittlerer und kleinerer Parteien geprägt sein.

© Tobis Schwarz/AFP/Getty Images

Nachdem die Freien Demokraten den Jamaika-Spuk beendeten, zeichnet sich in Berlin eine allmähliche Rückkehr zu den tatsächlichen politischen Kräfteverhältnissen ab, die sich aus dem Wahlergebnis vom 24. September ergaben. Einer um 13,8 Prozentpunkte geschrumpften Großen Koalition (GroKo) von CDU/CSU und SPD stehen in Gestalt von AfD und FDP zwei neue Oppositionsparteien gegenüber, die gegenüber 2013 zusammen 13,7 Prozentpunkte hinzugewonnen haben. Ihren (Wieder-)Einzug in den Bundestag verdanken diese Parteien vor allem dem Umstand, dass sie auf dem Feld der Flüchtlings- und Migrationspolitik sowie auf dem Feld der Europapolitik konträre Positionen zu CDU/CSU/SPD beziehen. Nachdem die oppositionelle Kontrolle der Regierung auf den Feldern der Migrations- und Europapolitik durch die Grünen und die Linke komplett ausfiel, war es aus Sicht vieler Wähler, die die migrations- und europapolitischen Positionen der GroKo-Parteien ablehnen, zwingend, neue Opposition in den Bundestag zu entsenden.

Komische Oper
Alternativlos in die SchrumpfKo
Gleichzeitig war während des Wahlkampfes schon früh absehbar, dass trotz der zunehmenden Unzufriedenheit mit der Kanzlerin keine politische Wechselstimmung entstehen wollte. Zu groß war und ist dafür nach wie vor der Rückhalt für ihre Politik in weiten Teilen der Bevölkerung, dem Schulz und seine SPD nichts entgegenzusetzen vermochten. Eine Neuauflage der GroKo wurde so die für die Wähler wahrscheinlichste Regierungsvariante, trotz mancher Hoffnungen bei den jeweiligen Beteiligten in Richtung Schwarz-Gelb oder Schwarz-Grün. Nicht nur die AfD, sondern auch die FDP trat im Wahlkampf, anders als die Grünen, folgerichtig nicht mit dem Anspruch auf ein Regierungsmandat, sondern auf ein Oppositionsmandat an. Ein solches Mandat erhielten beide Parteien von zusammen 23,3 Prozent aller Wähler. Sie übertrafen die Grünen und die Linke, die zusammen nur 18,1 Prozent erreichten, damit aus dem Stand um mehr als fünf Prozentpunkte. Gegenüber 2013 konnten die Grünen ihr Wahlergebnis nur um 0,5 Prozentpunkte und die Linke nur um 0,6 Prozentpunkte verbessern. Der Dank der Wähler für eine aus ihrer Sicht gute Oppositionsarbeit sieht normalerweise anders aus.

Die verbreitete Behauptung, die GroKo habe zu einer Stärkung der „politischen Ränder“ geführt, stimmt vor diesem Hintergrund nicht, oder allenfalls eingeschränkt – es sei denn, man lokalisiert die FDP als Partei des politischen Randes und wertet den Zuwachs der Linken um 0,6 Prozentpunkte als einen Zuwachs des „linken Randes“. Tatsächlich vollzogen hat sich am 24. September eine Kräfteverschiebung zwischen den GroKo-Parteien CDU/CSU und SPD auf der einen und den neuen Oppositionsparteien AfD und FDP auf der anderen Seite. Sie hat zur Folge, dass die Christdemokraten auf Gedeih und Verderb auf eine Zusammenarbeit mit den Sozialdemokraten angewiesen sind, wollen sie ihr vorrangiges politisches Ziel, das Kanzleramt zu behalten, erreichen. Das dafür vorhandene gemeinsame Stimmenpolster ist allerdings in der letzten Legislaturperiode von 67,2 Prozent auf 53,5 Prozent zusammengeschmolzen. Die Bezeichnung GroKo ist für eine Koalition aus CDU, CSU und SPD daher leicht irreführend, verfügen diese Parteien im Bundestag zusammen doch nur noch knapp über eine Regierungsmehrheit.

Herles fällt auf
Folgt der Schwampel die Mugakel?
Die SPD ist aufgrund der Weigerung der FDP, Merkel erneut ins Kanzleramt zu hieven, wider Erwarten in eine recht komfortable Lage geraten. Sie kann nun Forderungen stellen, die über die Kompromisse ihres bisherigen Koalitionsvertrages mit der CDU/CSU hinausgehen und gleichzeitig geschäftsführend weiterregieren, solange es zu keiner Einigung kommt. Sollten sich CDU/CSU darauf nicht einlassen, hat die SPD die Möglichkeit, die geschäftsführende GroKo aufzukündigen und der  CDU/CSU die Tolerierung einer Minderheitsregierung anzubieten. Einem solchen Angebot werden sich die Christdemokraten kaum verweigern können, zumal die Risiken einer drohenden Neuwahl auch für sie zu groß und nicht kalkulierbar sind.

Die SPD ist damit für Merkel zur einzig übriggebliebenen Kanzlermacherin avanciert. Gleichzeitig ist sie seit dem Jamaika-Aus dazu verdammt, mit den Christdemokraten zu regieren, sei es in Gestalt der Wiederauflage der GroKo oder der Tolerierung einer Minderheitsregierung. Damit hatte sie am Abend des 24. September nicht gerechnet. Da die SPD davon ausging, dass Grüne und FDP Merkel zur erneuten Kanzlerschaft verhelfen würden, zog sie sich aus dem beginnenden Koalitionspoker in die Rolle der zahlenmäßig stärksten Oppositionspartei zurück, um so bis zur nächsten Bundestagswahl zu neuer Stärke zu finden. Dieser Verstoß gegen das Verdikt Münteferings, Opposition sei Mist, wäre jetzt nur noch unter der Bedingung von Neuwahlen zu verwirklichen, die jedoch auch für die Sozialdemokraten zu riskant sind.

Dessen ungeachtet verweist das Interesse der SPD an der Übernahme der Oppositionsführerschaft, die die Sozialdemokraten angesichts des Wahlergebnisses ausdrücklich nicht der AfD überlassen wollten, auf die seit der Bundestagswahl gewachsene Bedeutung der Opposition. Gefragt sind von den Wählern nicht mehr nur Merkel-affine Ja-Sager, sondern auch Merkel-kritische Nein-Sager.

Koalitionspartner MSM
Nach der Kanzlerwahl hat der Kanzler Narrenfreiheit
Wir werden vor diesem Hintergrund in den nächsten Wochen aller Voraussicht nach eine Neuauflage der Regierungszusammenarbeit zwischen CDU/CSU und SPD erleben, sei es in Gestalt einer Groko oder in Gestalt der Tolerierung einer rein schwarzen oder auch einer weniger wahrscheinlichen schwarz-grünen Minderheitsregierung. Dies entspricht weit mehr dem am 24. September zum Ausdruck gebrachten „Wählerwillen“ als eine Jamaika-Koalition oder eine Koalition aus CDU/CSU, AfD und FDP. Diese hätte rein rechnerisch im Bundestag eine größere Mehrheit als eine Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grünen und würde insofern dem Wählerwillen sogar mehr entsprechen als Jamaika. Bei Regierungsbildungen geht es jedoch nicht um Zahlenspiele, sondern um die Verwirklichung politischer Ziele und Konzepte. Dafür bedarf es ausreichender Schnittmengen zwischen den beteiligten Parteien sowie ihrers Willens, diese auch zu nutzen. Dass die gemeinsamen Schnittmengen zwischen Christdemokraten und Sozialdemokraten auf den meisten Politikfeldern inzwischen größer sind als die Unterschiede, wissen die Wähler spätestens seit der letzten Legislaturperiode. Das gilt insbesondere für die Felder Europapolitik, Umweltpolitik, Migrationspolitik und Sozialpolitik, die von der GroKo weitgehend konfliktfrei im Konsens betrieben wurden.

Eine abnehmende Mehrheit von Wählern hält dies für gut oder sogar sehr gut. Sie befürwortet es deshalb, auch weiterhin von einer Koalition aus CDU/CSU und SPD unter Führung von Merkel regiert zu werden. Eine wachsende Minderheit von Wählern lehnt demgegenüber wesentliche Inhalte dieser Politik jedoch ab. Sie haben deswegen, sei es aus Überzeugung oder aus Protest, am 24. September AfD oder FDP gewählt, nicht um diesen Parteien ein Regierungsmandat zu verschaffen, sondern um die GroKo-Parteien durch Stimmenentzug und Oppositionsstärkung zu einer politischen Richtungsänderung zu zwingen. Lindners FDP scheint dies, nach einem vorübergehenden Irrlauf Richtung Jamaika, begriffen zu haben und hat sich daher aus guten Gründen für die Oppositionsrolle entschieden. Die AfD hatte, aus ebenso guten Gründen, nie etwas anderes vor als Opposition. Den Grünen und der Linken bleibt nichts anderes übrig, als auf den Oppositionsbänken sitzen zu bleiben, obwohl beide im Wahlkampf auf Regierungsbeteiligung gesetzt haben. Ob sie von dort weiterhin, wie in den zurückliegenden vier Jahren, die Regierungspolitik alternativlos durchwinken oder sich dazu durchringen, nicht nur dem Namen nach, sondern auch tatsächlich Opposition zu sein, wird man sehen. Sollten Grüne und Linke jedoch weiterhin als Opposition ausfallen, können wir seit dem 24. September hoffen und erwarten, dass diese Aufgabe von der AfD und der FDP ausgefüllt wird.

Sollten wider Erwarten alle vier Oppositionsparteien ihre Oppositionsrolle aktiv wahrnehmen, werden sowohl die Christdemokraten wie auch die Sozialdemokraten einer zunehmenden Zerreißprobe ausgesetzt. Sie wird den von dem Politologen Wolfgang Merkel in der FAZ vom 23. Oktober 2017 überzeugend beschriebenen „Niedergang der Volksparteien“ erheblich beschleunigen. Dabei wird es im Kern um die Frage gehen, ob und wie sie an ihren gemeinsamen europa-, migrations-, umwelt- und sozialpolitischen Konzepten festhalten können, ohne dadurch weitere Teile ihrer jeweiligen Anhänger- und Wählerschaft zu verprellen und Gefahr zu laufen, zusammen unter die 50-Prozent-Marke zu fallen. Ob es gelingt, dies zu verhindern, wird nicht nur vom politischen Geschick der betroffenen Volksparteien, sondern mehr noch davon anhängen, wie die vier Oppositionsparteien ihre jeweiligen Chancen nutzen, von CDU, CSU und SPD enttäuschte Wähler für sich zu gewinnen.

Merkels Bonapartismus am Ende
Demokratie-Frühling im November
Zu weiteren enttäuschten Wählern bei CDU/CSU wird es bei einer Fortführung der Regierungszusammenarbeit von Christdemokraten und Sozialdemokraten zwangsläufig kommen, wenn zum Beispiel den europa- und finanzpolitischen Vorstellungen Macrons gefolgt, die Schuldenbremse gelockert, der Solidaritätszuschlag forggeführt, der Familiennachzug für subsidiäre Flüchtlinge erlaubt, eine Bürgerversicherung eingeführt oder der Mindestlohn deutlich angehoben wird. Umgekehrt werden weitere Wähler von der SPD abwandern, sollten derlei Maßnahmen nicht zustande kommen. Egal wie, im einen Fall werden CDU/CSU, im anderen Fall wird die SPD Federn lassen müssen. Das könnte dazu führen, dass zwischen diesen Parteien keine formale Koalition gebildet wird, sondern auf der Basis von Absprachen irgendeine Art der Tolerierung stattfindet. Doch selbst dies wird die drei Parteien nicht aus dem Dilemma befreien, aufgrund gemeinsam getragener politischer Maßnahmen weiter Wähler zu verlieren. Im Interesse des gemeinsamen Regierens müssen sie gemäß ihrer derzeitigen politischen Präferenzen weiter Interessen eigener Wählerschichten verletzen.

Es liegt somit maßgeblich mit in den Händen der vier Oppositionsparteien, ob es mit Blick auf die kommende Legislaturperiode zu einem „Weiter-So“ à la Merkel kommt oder ein Politikwechsel eingeleitet wird, der entweder mit einer Stärkung der politischen Ziele der Grünen und der Linken oder der politischen Ziele der AfD und der FDP einhergeht. Die kommende Legislaturperiode ist insofern eine Periode des Übergangs auf dem Weg von der alten in eine neue Bundesrepublik. War die alte Bundesrepublik maßgeblich vom meist indirekten, manchmal aber auch direkten Zusammenspiel einer christdemokratischen und einer sozialdemokratischen Volkspartei beherrscht, wird die neue Bundesrepublik aller Voraussicht nach vom Zusammenspiel flexibler Bündnisse mittlerer und kleinerer Parteien geprägt sein. Deren Bündnis-Muster sind bislang erst schemenhaft zu erkennen und werden sich nur unter manchen Schmerzen der beteiligten Parteien sowie ihrer Mitglieder, Anhänger und Wähler allmählich herausbilden. Die Geburtswehen der neuen Bundesrepublik haben mit der Wiedergeburt einer handlungsbereiten Opposition insofern erst begonnen. Dass sie damit nicht abgeschlossen sind, ist sicher; dass sie bis zur nächsten Bundestagswahl weitgehend überstanden sind, bleibt zu hoffen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 34 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

34 Kommentare auf "Wiedergeburt einer handlungsfähigen Opposition"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Wenn man trotz der ständigen Betonung des Wählerwillens jene Partei vollkommen ignoriert, die der Wähler zur drittstärksten politischen Kraft bestimmt hat, dann ist das Missachtung des Wählerwillens von ca. 6-7 Millionen Mitbürgern. Mehr noch, es ist de facto eine Zensur des Wählerwillens mit der latenten Behauptung: Da hat der eigentliche Souverän der Demokratie aber Mist gebaut, den wir zur Zeit Regierenden alle miteinander ablehnen. Alle Gewalt geht also nicht vom Volke aus, sondern von den Machtinhabern. Gerade diese pervertierte Version der Demokratie hätte in einer Minderheitsregierung eine echte Chance auf den rechten Pfad zu kommen, da je nach Thematik durch… Mehr
Gute Analyse. Fassen wir zusammen: – Der Wähler hat die alte Groko abgestraft, ihr jedoch die Möglichkeit einer Fortsetzung eingeräumt. – Das Lieblingsprojekt der Kanzlerin, Schwarz-Grün, erhielt keine Mehrheit. – Das Ersatzprojekt Schwarz-Grün-Anhängsel Gelb, wurde von der FDP zu recht abgeräumt. – Seehofer hat sich endgültig als machtgeiler und prinzipienloser Bettvorleger Merkels enttarnt. – Die SPD kommt, unter dem Druck der Ex-Minister, aus ihrer Verweigerungshaltung heraus und schwankt zwischen Groko und Tolerierung einer Minderheitsregierung der Union. – Merkels CDU ist nach wie vor bereit jede Kröte zu schlucken, hauptsache man kann weiter regieren. – Eine Vielzahl der Wähler durchschaut die… Mehr

Ihrem letzten Satz kann ich nur zustimmen.

Sie haben Leute wie Gabriel oder Maas usw. vergessen, die durchaus weiter gern Minister bleiben möchten, egal was Partei und Mitglieder wollen. Man sollte also die Machtgeilheit einiger Spitzenfunktionäre der SPD nicht vergessen. Und dazu tobt offensichtlich auch noch ein Machtkampf dieser Leute gegen Schulz. Es wäre also allein schon Gabriel eine große Genugtuung, wenn er sich weiter mit Merkel vorn auf der Regierungsbank platzieren könnte, während Schulz da irgendwo als einfaches Bundestagsmitglied herumsitzen müsste.

Doch, habe ich geschrieben: „… die SPD kommt, auch unter dem Druck ihrer Ex-Minister…“

H. Springer, das war jetzt der etwas weite Blick auf die politische Entwicklung in Deutschland. Schon möglich, dass Sie damit richtig liegen. Kann aber auch sein, dass wir noch eine Dynamik erleben, die man hier nicht erwarten würde. Ich gehöre ja zu den Leuten die davon ausgehen, dass keine tragfähige Regierung unter Merkel mehr zustande kommen wird. Ich kann mir einfach nicht mehr vorstellen – und ich habe da auch Informationen aus dem Parteivolk -, dass es wesentliche Mehrheiten in der CDU/CSU und der SPD gibt, die dem weiteren Niedergang ihrer Parteien einfach nur zusehen wollen, indem sie noch mal… Mehr

Herr Neuhaus, ich halte eine von der SPD tolerierte Minderheitsregierung auch für die inzwischen wahrscheinlichste Variante.

Eine schöne Ausführung, danke Herr Springer!
Dazu hat der Professor Patzelt sehr treffend gesagt: “unterm Strich sieht man, die Demokratie funktioniert. Und wenn die Demokraten in der politischen Auseinandersetzung versagen, sorgt der Wähler dafür, dass sie ihre politischen Gegner ins Parlament vor die Nase bekommen.“
Hoffen wir, dass die Gegner das Beste daraus machen.

Danke für die Blumen und das treffende Zitat von Patzelt. Ich hoffe mit Ihnen.

Eine Minderheits-Regierung wird es nicht geben. Da müsste alles, was sich die Merkel ausdenkt auf den Prüfstand. Das kann sie nicht. Merkel kann nichts erklären. Merkel kann nur Diktatur. Es sei denn, es ist Die große Gaunerei geplant: Dass nämlich die SPD heimlich mit im Boot sitzt und vielleicht sogar ihre Minister behalten darf. Wieso die SPD nur heimlich, aber nicht offiziell in eine Koalition einsteigt? Weil dann die AfD Oppositions-Führerin wäre mit vielen Sonderrechten, z.B. dem Recht, auf jede Rede als erste Partei erwidern zu dürfen. Die AfD hätte also eine größere Bühne als jetzt. Das ist der Hauptgrund,… Mehr
Wer verfolgt schon Bundestagsdebatten komplett? Mit den Beiträgen der AfD wird es laufen wie immer: Man wird sich mühen sie zu ignorieren, was immer weniger gelingen wird. Ich denke, dass Argument, dass man der AfD nicht den Oppositionsführerposten überlassen will, ist nur vorgeschoben, um nicht noch mehr Stimmen zu verlieren, was das primäre Interesse von Schulz ist, der ja bereits ein Amt hat und als Vorsitzender bei Wahlverlusten als Erster in der Schusslinie steht. Die Interessenlage der Minister, die plötzlich einfache Abngeordnete wurden und viel weniger von Wahlniederlagen betroffen sind (insbesondere, wenn ihnen das langfristige Schicksal der Partei komplett egal… Mehr

Zum Thema „Volksparteien“: Wenn das SPD und CDU (gewesen) sein sollen:
Beide Parteien haben sich doch inhaltlich vom „Volk“, d.h. von der (oder einer) Mehrheit (innerhalb) der Deutschen abgewendet – und sind Interessensvertreter von Minderheiten geworden.
Die Bundeskanzlerin hat sogar den Begriff „Volk“ abgeschafft…

Entsprechend werden sich auch die Wahlergebnisse entwickeln – wenn nämlich die früheren Wähler diese Änderungen verinnerlicht haben werden und es neue Parteien gibt, die „Volks“-Parteien werden möchten.
Das ist ja auch der Grund, warum die Altparteien die AfD bis aufs Messer bekämpfen. Sie wollen verhindern, dass die Wähler auf den Paradigmenwechsel der früheren Volksparteien reagieren können.

= Auch eine Möglichkeit, den den spätestens seit 2015 epidemisch gewordenen, politischen Wahnsinn zu beschreiben. Dennoch: neue Oppositionen u. Legislaturperioden hin oder her: Auch wenn die e i g e n t l i c h e n Entscheider (der Globalisten) den Autopilot längst auf „Multikult“-total) umgelegt haben, gab es für die Deutschen m. E. im Sept. 2017 den vorerst letzten, leisen Hauch einer demokratischen Chance, den point of no return zumindest a b z u m i l d e r n . „Geburtswehen der neuen BRD“ bzw. vielmehr „Geburtswehen eines neuen Schreckens ohne Ende“ … würde ich sagen… Mehr
Der größte Gewinn für die Deutsche Parlamentsdemokratie ist schon jetzt die AfD. Ohne die AfD hätte es dieses Aufbrechen, dass hier in diesen Artikel ganz gut beschrieben wird, erst gar nicht gegeben. Die AfD hat den Anfang gemacht, die FDP hat nachgezogen, in dem diese die Jamaika Sondierungen abgebrochen haben. Die Grünen wurden somit auch auf die Oppositionsbank zu den Linken verbannt. Jetzt liegt es an der SPD…entweder weiter unter Merkel in einer Groko sich auf unter 20% schrumpfen oder die Merkel endlich vor sich herjagen in dem man in die Opposition geht und die CDU zu einer Minderheitsregierung zwingt.… Mehr

Im Grundsatz haben Sie recht. Ob die AfD es versteht, die ihr gebotenen Chancen richtig zu nutzen, muß sich aber erst noch zeigen.

Warum ist „Die SPD aufgrund der Weigerung der FDP, Merkel erneut ins Kanzleramt zu hieven, wider Erwarten in eine recht komfortable Lage geraten“?
Seit 1998 ist die SPD mit Ausnahme 2009-13 direkt in der Regierung – und seit 2005 zusätzlich indirekt über die sozialdemokratiserte Merkel-CDU.
D.h., seit 1998 bestimmt die SPD – in welcher grünes Gedankengut einen sehr großen Platz einnimmt – die deutsche Politik.

Infolgedessen gilt:

SPD und Grüne sind seit 1998 in Deutschland defacto an der Regierung.

Meine Aussage bezieht sich auf die aktuelle Situation, in der durch den Rückzug der FDP Merkel alleine die SPD noch als Koalitionspartner zur Verfügung steht. Damit hat sie am Wahlabend selbst nicht gerechnet. Das widerspricht nicht dem Umstand, dass die SPD seit 1998 schon mehrfach (mit-)regiert hat.

Ich sehe das anders. Es gibt genau EINE Oppositionspartei gegen eine flächendeckende vergrünisierte Politik in wesentlichen Politikfeldern (Euro, EU, Zuwanderungskatastrophe). Ob der Rest sich als Opposition bezeichnet spielt nur insoweit eine Rolle, als der Bürger über das Vorhandensein einer solchen getäuscht wird.

Die Linke (SED, PDS) und die GrünInnen wollen nur noch mehr oder schlimmere Merkelei. Für die ist die Merkel der Glücksfall. Die FDP will sich profilieren, wird aber bei allem letztlich mitmachen. Der von Lindner versprochene Untersuchungsausschuss Merkel wird nicht kommen.

Der Goldstandard jeglichen liberalen Handelns muss die Zurückdrängung islamischen Einflusses sein. Merkel ist dagegen bedeutungslos.

Ich bin gespannt, aber keineswegs optimistisch, wie die „liberalen“ Avatare hier handeln werden.